Alone In The Dark

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Alone In The Dark
Titel USA: Alone In The Dark
Genre: Horror
Farbe, Kanada, Deutschland, USA, 2005

Kino USA: 28. Januar 2005
Kino Deutschland: 24. Februar 2005
Laufzeit Kino: 99 Minuten, FSK 16



Inhalt Der auf unerklärliche und übernatürliche Phänomene spezialisierte Privatdetektiv Edward Carnby hat von einer Reise ein metallenes Artefakt der vor über 10.000 Jahren untergegangenen Abkani-Zivilisation mitgebracht.

Während Carnbys Ex-Freundin, die Archäologin Aline Cedrac, herauszufinden versucht, was es mit dem goldenen Überbleibsel auf sich hat, passieren merkwürdige Dinge: 19 unbescholtene Bürger verlassen ihre Familien und Arbeitsplätze und werden zu todbringenden Zombies, friedfertige Menschen werden von blutrünstigen Kreaturen angegriffen.

Hinter all dem scheint der skrupellose Professor Lionel Hudgens zu stecken, der das verschollen geglaubte Geheimnis der Abkani für sich nutzen will: die Kontrolle über das Tor zwischen unserer Welt und dem Reich der dunklen Mächte. In einer verfallenen Goldmine kommen Carnby, Aline und sein Ex-Kollege und Rivale, der Regierungsagent Burke, der grausamen Wahrheit auf die Spur.

Einer Wahrheit, die ihren Ursprung in Carnbys Kindheit hat ...


Darsteller & Stab Darsteller: Christian Slater (Edward Carnby), Tara Reid (Aline Cedrac), Stephen Dorff (Commander Richards), Frank C. Turner (Fischer), Mathew Walker (Professor Hudgens), Will Sanderson (Agent Miles), Mark Acheson (Captain Chernick), Darren Shahlavi (John), Karin Konoval (Sister Clara), Craig Brunanski (80's Sheriff)

Stab:Regie: Uwe Boll • Produktion: Shawn Williamson für AITD / Brightlight / Infogrames / Herold / Boll Kino • Drehbuch: Elan Mastai, Michael Roesch, Peter Scheerer • Vorlage: - • Filmmusik: Reinhard Besser, Oliver Lieb, Bernd Wendlandt, Peter Zweier • Kamera: Mathias Neumann • Spezialeffekte: John Sleep (Koordinator), Doug Oddy (Supervisor Visuelle Effekte) • Ausstattung: Tink (Szenenbild), Peter Stratford (Bauten), David Birdsall (Bühnenbild) • Schnitt: Richard Schwadel • Kostüme: Maria Livingstone • Make Up: Lise Kuhr (Make Up), Connie Parker (Make Up), Sanna Seppanen (Frisuren), Bill Terezakis (Make Up-Effekte) • Ton: Marco Raab • Ton(effekt)schnitt: Jochen Engelke, Yumiko Konomi, Dirk Kurock, F. A. Wollner • Stunts: Ed Anders (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Basierend auf dem gleichnamigen erfolgreichen Atari-Computerspiel präsentiert der deutsche Horrorspezialist Uwe Boll (House Of The Dead, Blackwoods, Sanctimony) mit Alone In The Dark spannende Horror-, Abenteuer- und SciFi-Unterhaltung in abendfüllender Spitzenqualität. Mit atemberaubenden Stunts und unterstützt von spektakulären Special-Effects meistern Christian Slater (Windtalkers, True Romance, Der Name der Rose), Stephen Dorff (Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss, Blade) und Tara Reid (Partyalarm - Finger weg von meiner Tochter, American Pie 1 und 2) ein wahrhaft abgründiges Mysterienspiel.

film-dienst 04/2005: Die konfuse Handlung dient lediglich als Vorwand, die krude Ästhetik des Horror- und Splatterfilms der 1980er-Jahre wiederzubeleben. Eindimensionale Charaktere, primitive Schockeffekte und unverbundene Genremotive sind purer "camp" und erschließen sich nur Eingeweihten.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Concorde Filmverleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper