Der Tango der Rashevskis

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher Inhalt • Interview mit Sam Garbarski

Titel Deutschland: Der Tango der Rashevskis
Titel Frankreich: Le Tango des Rashevski
Genre: Komödie
Farbe, Frankreich, Belgien, Luxemburg, 2003

Kino Frankreich: 3. September 2003
Kino Deutschland: 20. Januar 2005
Laufzeit Kino: 100 Minuten, FSK o. A.

DVD Deutschland: 7. Juli 2005
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 96 Minuten



Inhalt Die Rashevskis sind das, was man eine sehr liberale jüdische Familie nennen könnte. Doch als die Großmutter Rosa 81-jährig verstirbt, sind ihre Kinder und Enkelkinder alles andere als vorbereitet.

Denn obwohl Rosa ihr Leben lang Religion im allgemeinen und Rabbis im besonderen hasste, hat sie zur Überraschung aller ein Grab auf dem jüdischen Friedhof reservieren lassen. Eine nahezu unüberwindbare Schwierigkeit ist nun schon die Frage, nach welchem traditionellen jüdischen Ritus sie beerdigt werden kann.

Für die Rashevskis beginnt mit dem Tod Rosas eine mehr oder weniger intensive Zeit religiöser Selbstfindung die von Ninas Proklamation, eine jüdische Familie gründen zu wollen, bis zu Rics turbulenter Beziehung zu seiner muslimischen Freundin reicht.

Noch komplizierter wird es, als Antoine, ein nichtjüdischer Freund der Familie, auf der Beerdigung Nina wiedertrifft und sich in sie verliebt. Als er erfährt, dass sie nur einen jüdischen Mann heiraten könne, versucht er natürlich, eine Lösung zu finden ...


Darsteller & Stab Darsteller: Hippolyte Girardot (Antoine), Ludmila Mikaël (Isabelle), Michel Jonasz (Simon), Daniel Mesguich (David), Nathan Cogan (Dolfo), Jonathan Zaccaï (Jonathan), Tania Garbarski (Nina), Rudi Rosenberg (Ric), Selma Kouchy (Khadija), Moscu Alcalay (Shmouel)

Stab:Regie: Sam Garbarski • Produktion: Diana Elbaum • Drehbuch: Philippe Blasband, Sam Garbarski • Vorlage: Sam Garbarski • Filmmusik: Michael Galasso • Kamera: Virginie Saint Martin • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Véronique Sacrez • Schnitt: Ludo Troch • Kostüme: Filippa Russo • Make Up: Garance Van Rossum, Patricia Vivier • Ton: Pascal Jasmes • Ton(effekt)schnitt: Ingrid Ralet • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Charmant, pointiert und mit Humor, der an die besten Filme von Woody Allen erinnert, zeigt der Film eine Familie auf der Suche nach kultureller Identität, untermalt von der Musik Michael Galassos. Eine spritzig-herzige Familie-Komödie um Beziehungen, Hochzeiten und andere Verwicklungen.

film-dienst: Regisseur Sam Garbarski So sicher, so spürbar nah an seinen Figuren und so leidenschaftlich in seiner Teilnahme an der familiären Krise, als wäre er selbst ein Teil von ihr.

Cinema: Liebevoll und warmherzig inszeniert.


Hintergrund DVD-Daten: Format: Dolby, Surround Sound, PAL. Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1) Französisch (Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1). Bildformat: 1.66:1, 16:9. Specials: Original-Kinotrailer; Interview mit Regisseur Sam Garbarski in Deutsch, 20 Minuten; 2 Kurzfilme von Sam Garbarski; Durex-Werbespot von Sam Garbarski; Tango-Musikstück; Kochrezept; Tango-Tanzübungen der Darsteller.
Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Neue Visionen © 1994 - 2010 Dirk Jasper