Der Babynator

Produktionsnotizen

Ein S.E.A.L. auf dem Trockenen: Vin Diesel rüstet auf - und erobert das Terrain mit einer herzerfrischenden Familienkomödie.

Mit seinen Hauptrollen in Blockbuster-Action-Abenteuern wie xXx ("xXx - Triple X", 2002) oder THE FAST AND THE FURIOUS ("The Fast and the Furious", 2001) hat sich Vin Diesel schnell den Ruf als kernigster - und derzeit weltweit erfolgreichster - männlicher Actionheld erobert. Mit DER BABYNATOR allerdings wagt er sich auf neues Terrain und offenbart eine komischere, menschlichere und verwundbarere Seite seiner überlebensgroßen Persönlichkeit. Natürlich nicht ohne sein Markenzeichen zu vernachlässigen: seine körperlichen Fähigkeiten, mit denen er sich auch in den rasanten Actionsequenzen und den Vorstadt-erschütternden Stunts dieser Komödie nicht zurück halten mußs.

Schon beim ersten Lesen des Drehbuchs fühlte sich Diesel magisch von dem Part des Shane Wolfe angezogen. Er wusste, dass ihm diese Rolle die einzigartige Möglichkeit geben würde, sich dem Publikum zu zeigen wie noch niemals zuvor. Er war besonders begeistert von der Idee, dass er einen Mann spielen sollte, der den Prototypen des muskelbepackten Actionhelden mal eben auf den Kopf stellt. Damit bot sich für Diesel die Gelegenheit, selbstironisch sein eigenes Image als harter Kerl zu brechen. Denn obwohl wir Shane Wolfe als stahlharten Soldaten kennen lernen, der innerlich und äußerlich stets wie ein Fels in der Brandung zu stehen scheint, mußs er sich bald seiner komischsten Schwäche - und seiner Sehnsucht, Teil einer Familie zu sein - stellen: Er ist gezwungen, eine Hand voll Kinder zu hüten. Und die brauchen nicht seine Härte, seine Muskeln und erst Recht nicht seine Fähigkeit, einarmige Liegestützen zu machen, sondern ihn in einer völlig neuen, ihm bisher unbekannten Funktion ...

"Für mich fühlte sich DER BABYNATOR sofort als wahrhaftige Disney-Familienkomödie an", sagt Diesel. "Die Geschichte dreht sich um einen Mann, der nie wirklich eine Familie hatte, einen Kerl, der als Navy S.E.A.L. gelernt hat, niemanden zu nahe an sich herankommen zu lassen. Und jetzt, ohne dass er es jemals trainiert hat, mußs er sich bemühen, eine Vaterfigur für diese fünf wilden Kinder zu sein. Shane ist ein toller Kerl - er kennt jedes der Menschheit bekannte militärische und kämpferische Manöver auswendig. Aber die kleinen Kämpfe des Alltags, Windeln wechseln zum Beispiel, hauen ihn aus den Socken. Also mußs er durch tief greifende Veränderungen gehen. Und am Ende wird er sehr überrascht davon sein, wie unbarmherzig und hart, aber auch wie unglaublich erfüllend ein Familienleben sein kann, von dem er dachte, dass er es niemals haben würde."

"Ich war sofort von der Geschichte fasziniert", fährt Vin Diesel fort, "denn ich wusste, ich würde dabei viel Spaß haben. Ganz abgesehen davon, dass es sehr befreiend für mich sein würde, mich mal in einer Komödie auszutoben und eine Figur zu spielen, die sich einer wirklichen Wandlung unterzieht. Mir gefiel, dass der Fokus der Story auf dem Humor, den Emotionen und der Beziehung liegt, die zwischen Shane und der Plummer-Familie entsteht - auch wenn die Action nicht zu kurz kommt. Nach den Dreharbeiten konnte ich guten Gewissens sagen, dass dies die erfüllendste und spaßigste Erfahrung meiner filmischen Karriere war."

Diesel erhielt das Angebot für DER BABYNATOR von Spyglass Entertainment, und die Produzenten hofften, dass der Leinwandheld wenigstens in Erwägung ziehen würde, mit dieser familienorientierten Komödie etwas Neues und Anderes zu versuchen. "Wir waren der Meinung, dass DER BABYNATOR eine großartige Familienkomödie ist, und wir hielten Vin Diesel für den einzigen Actionstar der die schauspielerische Bandbreite besitzt, um diese Rolle meistern zu können", erinnert sich der Produzent Gary Barber. "Es ist der damaligen Situation nicht unähnlich, als Arnold Schwarzenegger nach den TERMINATOR-Filmen in KINDERGARTEN COP ("Kindergarten Cop", 1990) und TWINS ("Twins - Zwillinge", 1988) die Hauptrollen spielte. Vin ist ein extrem liebenswerter Mensch, und wir hatten das Gefühl, diese Veränderung würde ihm gut tun. Außerdem stellte sich am Set heraus, dass er ein unglaubliches Gefühl für Comedy-Timing hat."

Sein Partner Roger Birnbaum ergänzt: "Es gibt nicht viele Schauspieler, die Shane Wolfe spielen könnten. Man braucht jemanden mit einer imposanten Physis und hervorragenden körperlichen Fähigkeiten, der außerdem bereit ist, aus dem Action-Genre auszubrechen und sich in einer softeren, freundlicheren, komischeren Version dieses Genres auszuprobieren. Wir sind begeistert davon, dass wir mit DER BABYNATOR den Leuten Vin Diesels Talent mal in einer völlig neuen Art und Weise präsentieren können."

"Es ist einfach phänomenal komisch, den härtesten Actionstar der Welt dabei zu beobachten, wie er versucht, mit dem einen Baby auf dem Rücken und dem anderen Baby auf die Brust geschnallt die Kontrolle über die Dinge zu behalten", bringt es Produzent Jonathan Glickman auf den Punkt. "Zusammen mit der magischen Beziehung, die sich zwischen Vin und den Kids entwickelte, haben wir etwas ganz Besonderes geschaffen."

Nachdem Vin Diesel für die Rolle des Shane Wolfe zugesagt hatte, wandten sich die Produzenten an Adam Shankman, der sich dank Filmen wie THE WEDDING PLANNER ("Wedding Planner - Verliebt, verlobt, verplant", 2001) und BRINGING DOWN THE HOUSE ("Haus über Kopf", 2003) - in dem die komödiantischen Funken zwischen dem seltsamen Paar Steve Martin und Queen Latifah nur so flogen - in kürzester Zeit zu einem von Hollywoods gefragtesten Comedy-Regisseuren entwickelt hatte. "Adam ist ein sehr witziger, cleverer populärer Filmemacher, den wir als perfekten Regisseur ansahen", erklärt Birnbaum. "Er hat einen tollen Job gemacht, indem er einen Film mit so vielen Elementen - Action, Comedy, Emotionen, große Stars, kleine Kinder und sogar eine Ente - gemanagt hat. Außerdem hat Vin schon bald voll und ganz den Instinkten von Adam vertraut - und das war eine große Hilfe bei seiner Verwandlung zu der Art Schauspieler, als der er sich nun in DER BABYNATOR präsentiert."

Auch Shankman war gleich begeistert von dem Projekt, in dem ein mit Waffen hantierender Navy S.E.A.L. sich in einen Windeln wechselnden Babysitter verwandeln sollte - und er sah von Anfang an das Potenzial, einen einzigartigen Mix aus geistreicher Komödie, kindertauglicher Action und einer mitreißenden Geschichte über eine Familie, die die Kraft der Liebe zueinander neu entdeckt, zu erschaffen.

"Vin Diesels Shane Wolfe ist ein Fremder, der in einem seltsamen Land ausgesetzt ist", kommentiert Shankman. "Die Welt, in der er sich wieder findet, ist der Vorstadt-Haushalt der Familie Plummer - und diese Welt hat ganz offensichtlich überhaupt nichts mit dem militärischen Training zu tun, das bisher sein Leben bestimmt hat. Dennoch: als er merkt, wie er seine physische Kraft, sein strategisches Denken und am Ende sogar sein Herz nutzen kann, um diese fünf außer Kontrolle geratenen Kinder zu bändigen, geschehen wunderbare Dinge. Ich habe den Humor dieses Films wirklich sehr genossen. Ich meine, wo sonst bekommt man zu sehen, wie Vin Diesel eine Windel wechselt? Und ich habe es genossen, wie der Film solche Szenen mit einer tiefen emotionalen Geschichte über die Wiederentdeckung von familiären Bindungen vermischt."

Operation Nanny: Die Suche nach Kindern, die es mit Vin Diesel aufnehmen können. Das Herz der Comedy-Action in DER BABYNATOR sind die schreiend komischen Situationen, denen der Navy S.E.A.L. Shane Wolfe ausgesetzt ist, als er den Auftrag erhält, eine Hand voll Geschwister zu schützen - die von einem frechen Baby bis hin zu schwer pubertierenden Teenagern reicht. In kürzester Zeit fällt Wolfe von straffer militärischer Disziplin ins totale vorstädtische Chaos. Seine Kondition und seine Nerven werden bis an ihre Grenzen strapaziert, wenn er nach verlorenen Windeln tauchen oder sich mit Schul-Rowdies herumschlagen mußs. Dennoch: Der S.E.A.L. in der amerikanischen Vorstadt bemerkt, dass er die Plummer-Kinder ebenso verändert wie sie ihn verändern. Die Familienverhältnisse muten zunächst chaotisch an, aber mit ein bisschen Schützenhilfe lernen die Plummers schnell, dass sie einander brauchen.

Um Vin Diesel mit dem rechten Mix aus Zerstörungswut und unerwarteter Zuneigung zu konfrontieren, suchten die Filmemacher nach einer einzigartigen Gruppe von Kindern mit komödiantischem Talent, die die Plummer-Familie glaubhaft darstellen könnte. "Die Besetzung der Plummers war von allergrößter Wichtigkeit", sagt Regisseur Adam Shankman, "und wir wollten nicht nur süße, smarte, komische Kinder. Wir brauchten ein Quintett, dass wie echte Brüder und Schwestern aussehen sollte."

Shankman begann mit der "American Dreams"-Darstellerin Brittany Snow, die er in der Schlüsselrolle der Zoe besetzte, und glich den Rest der Familie ihren atemberaubend großen, hellblauen Augen an. Zuletzt castete Shankman die Zwillinge Bo und Luke Vink (die während der Produktion des Films ihren ersten Geburtstag feierten) für die Rolle des Babys Tyler - dessen Windel Shane an den Rand seiner Courage bringen sollte - und die dreijährigen Zwillinge Logan und Keegan Hoover als Kleinkind Peter sowie die aufstrebenden jungen Schauspieler Max Thieriot (CATCH THAT KID, 2004) und Morgan York (CHEAPER BY THE DOZEN - "Im Dutzend billiger", 2003) als mittlere Geschwister Seth und Lulu.

Brittany Snow eroberte mit ihrer rebellischen Energie sofort das Herz des Regisseurs. Mit dieser Kraft würde sie den perfekten komödiantischen Gegensatz zu Diesels Figur abgeben, die stets nach strikt festgelegten Regeln handelt. "Brittany spielt in ?American Dreams' eine herzensgute Figur, aber als Zoe hatte sie die Chance, mal ihre Seite als böses Mädchen zu zeigen. Und die hat sie genutzt", erinnert sich Shankman. "Zoe ist die selbstbewusste Stimme der Plummer-Kinder, und Brittany ist nicht nur unglaublich erfahren mit Comedy, sondern sie hat auch noch die Verve, jemandem wie Vin Diesel die Stirn zu bieten. Beim Vorsprechen fiel sie förmlich über seine Figur her."

Snow hatte einen Heidenspaß dabei, ein junges Mädchen zu spielen, das so furcht- und respektlos ist, dass sie es sogar wagt, sich im Beisein eines Disziplin-hörigen Navy S.E.A.L. daneben zu benehmen. "Zoe hat mir so viel Freude bereitet", erklärt sie. "Sie ist jemand, der verzweifelt nach Aufmerksamkeit sucht, also unternimmt sie alles, damit sie die Menschen zur Kenntnis nehmen. Viele Lacher kommen daher, dass Zoe alles andere ist als Militär-Material und dass Shane mit ihrer rebellischen Art überhaupt nicht umgehen kann. Aber am Ende merken wir, Shane und Zoe sind gar nicht so verschieden, und wenn sie sich zusammen gerauft haben, helfen sie einander und können so großartige Dinge tun. Ich finde es gut, dass inmitten von fantastischem Slapstick und coolen Stunts auch diese süße Geschichte über die Familie zu ihrem Recht kommt."

Für die Rolle von Seth, dem Heranwachsenden mit dem finsteren Gemüt, suchte Shankman nach jemandem, der in der Lage war, diese außergewöhnlich dunkle Figur mit komödiantischen Facetten zu versehen. "In dieser typischen Disney-Familienkomödie gibt es dieses Kind, dass gerade durch eine verdammt schwere emotionale Phase geht", erläutert der Regisseur. "Wir wollten seinen inneren Kämpfen treu bleiben, aber auch den Humor von Seth hervortreten lassen. dass uns dies gelungen ist, haben wir nur dem außergewöhnlichen Talent und der Schauspielkunst von Max Thieriot zu verdanken. Er ist ein sehr begabter Schauspieler, und darüber hinaus ein gar nicht mal so schlechter Sänger und Tänzer."

Diese Fähigkeiten zeigte Max, als Seth die Hauptrolle in einem sehr ungewöhnlichen Bühnen-Musical übernehmen mußs, in dem männliche Nonnen, ethnische Nazis und schräge Kostüme nicht unwesentliche Rollen spielen - und bei dem Shane Wolfe auch noch als Regisseur einspringen mußs, um die Aufführung zu retten. Auch Vin Diesel war zutiefst beeindruckt von den Fähigkeiten seines jungen Kollegen, zwischen Comedy und Pathos hin- und herzupendeln und dabei noch glaubhaft authentisch den pubertierenden jungen Mann darzustellen. "Ich kann Max gar nicht genug loben", sagt Diesel. "Ich habe ihm gesagt: Ob du willst oder nicht, du kannst schon bald ein echter Star sein. Max ist ein großartiger Junge und ein hervorragender Schauspieler."

"Am Anfang ist Seth ein ziemlich trauriger Charakter", erklärt Thieriot. "Er ist sehr deprimiert, er will mit niemandem reden und er trägt immer dunkle Klamotten, die seine Stimmung reflektieren. Aber durch seine Beziehung zu Shane lernt er, dass sich schon alles einrenken wird. Es ist komisch, Shane - dieser knallharte Soldat - ist der Einzige, der Seth darin bestärkt, dass es okay ist, Schauspieler zu werden und so zu sein, wie man sich fühlt. Ähnliches lehrt Shane jedes der Kinder der Plummer-Familie, und das ist für mich ein ziemlich cooler Teil des Films."

Für Thieriot war die Gelegenheit, mit dem Leinwand-Idol Vin Diesel zu arbeiten, ein ziemlicher Thrill. "Ich war am Anfang definitiv Vin gegenüber schwer schüchtern", gibt er zu. "Aber er ist ein absolut netter Kerl, er spielte mit uns Video-Games und brach damit das Eis. Am Ende waren wir richtige Freunde, und außerdem habe ich schauspielerisch viel von Vin gelernt. Er hat mir immer geholfen, wenn ich mir vorstellen sollte, was meine Figur denkt und durchmacht - und das war im Falle von Seth ziemlich verwirrendes Zeug."

Zuletzt besetzte Adam Shankman Morgan York als Lulu, deren Clique auf einmal mittels Kampftraining und Karate-Tricks von dem neuen Leitwolf Shane gedrillt wird. Shankman verließ sich dabei auf den Rat von Steve Martin, der mit der jungen Schauspielerin zusammen in CHEAPER BY THE DOZEN gearbeitet hatte. "Steve sagte mir: Oh mein Gott, du willst mit Morgan drehen? Sie ist die Beste!", erinnert sich Shankman. "Das war mir Empfehlung genug, also haben wir sie engagiert."

York gefiel es, eine Grundschülerin zu spielen, die - trotz ihres Alters - sozusagen eine Heldin in der Ausbildung ist. "Lulu ist sehr athletisch, smart und energiegeladen, sie steht auf Ballerspiele und Ninjas und so Zeug, weil sie selbst mal eine Heldin sein will", sagt Morgan York. "Sie steht auf die gleichen Dinge wie Shane Wolfe, aber als sie sich zum ersten Mal treffen, hält er sie unglücklicherweise nur für eine Nervensäge. Erst als sie ihn einlädt, der neue Anführer ihrer Bande zu werden, dreht sich ihre Beziehung um 180 Grad. Es ist eine unglaublich komische Geschichte, und den Zuschauern wird es gefallen, zu sehen, wie eine Gang von Kindern einen harten militärischen Kerl wie Vin Diesel in den Wahnsinn treibt."

Eine Einheit Comedians stößt zu DER BABYNATOR: Die Besetzung von Faith Ford, Carol Kane, Lauren Graham und Brad Garrett. Neben den Plummer-Kindern findet sich Vin Diesels Shane Wolfe auch im Leben der restlichen Plummer-Familie wieder. Die beiden Matriarchen des Haushalts - Mami und Nanny - sind mit zwei der talentiertesten und gefragtesten Komikerinnen besetzt: Faith Ford spielt Julie Plummer, die von ihren Kindern abberufen wird, um ihre ganz eigene Mission zu erfüllen, und Carol Kane ist als Helga, das eigenwillige rumänische Kindermädchen der Familie, zu sehen.

Ford, eine der Hauptdarstellerinnen der ABC-Serie "Hope & Faith" und fünfmal Emmy®- sowie zweimal Golden Globe®-nominierte Künstlerin für ihre unvergessliche Rolle als Corky in der Serie "Murphy Brown", konnte dem Skript von DER BABYNATOR und den verrückten Situationen, die entstehen, wenn ein Navy S.E.A.L. das Kommando in ihrem kleinen Vorstadt-Häuschen übernimmt, nicht lange widerstehen. "Die Gelegenheit, zusammen mit Vin Diesel eine Actionszene zu spielen, konnte ich mir nicht entgehen lassen", erklärt sie. "Ich liebte die Geschichte, denn es handelt sich um Action mit Sinn für Humor, so ähnlich wie die PINK PANTHER-Filme, und die Tatsache, dass unsere Geschichte so viel Herz hat, macht sie meiner Meinung nach zu einem so zauberhaften Film."

Adam Shankman ist schon lange ein Fan von Faith Ford, und er war der festen Ansicht, dass sie genau die Richtige für die Rolle der modernen amerikanischen Mutter ist, die unter schwierigen Umständen stets ihr Bestes gibt. "Ich suchte nach einer blonden, blauäugigen Schönheit, die eine starke und quirlige Mutter sein und diese ganz normale Mom in eine reale Person verwandeln konnte. Faith war ein fantastischer Gewinn für die Besetzung. Sie ist wunderschön und sie ist aus ihrer Seele heraus einfach witzig."

"Faith hatte eine tolle Art, meiner Figur Skepsis entgegenzubringen und gleichzeitig den mütterlichen Instinkt herauszustellen, mit dem sie Shane vertraut. Das fand ich sehr cool, denn schließlich überträgt sie Shane die unglaubliche Verantwortung, auf ihre Kids aufzupassen."

Fords Alter Ego ist Helga, das osteuropäische Kindermädchen der Familie, das von der Academy Award®-nominierten und zweifachen Emmy®-Gewinnerin Carol Kane mit ihrem charakteristisch-komödiantischen Glühen dargestellt wird. Wie der Rest der Besetzung war Kane von der Kombination aus Spannung und Warmherzigkeit fasziniert, die im Skript spürbar war. "Ich fand das Drehbuch clever, komisch, aufregend und sogar ein wenig tiefschürfend, was die Frage angeht, was eine Familie ausmacht und dass man wirklich aufeinander hören sollte", sagt sie. "Ein weiteres ausschlaggebendes Argument für mich war die Gelegenheit, mit Adam Shankman zusammen zu arbeiten, den ich sehr verehre. Und natürlich die Chance, Vin Diesel mal kräftig in den Hintern zu treten."

Helga gab Carol Kane darüber hinaus auch die Möglichkeit, ihr außergewöhnliches Talent für fremde Akzente und ihre Begabung, exzentrische Figuren zum Leben zu erwecken, auszuspielen. "Ich habe es schon immer geliebt, in die Haut verschiedener Menschen zu schlüpfen", erläutert Kane. "Und es war toll, Helgas Akzent zu erfinden und ihren Look mit dem schwarzen Haar und dem langen grauen Haaransatz. Ich empfand Helga als "Die drei Stooges" in einer Person. Es ist eine sehr körperliche Rolle. Ich werde von dem Baby vollgespuckt, bekomme Frühstücksflocken ins Gesicht, ich falle die Treppe hinunter und ich beiße Vin Diesel. Alles in allem hat das ziemlich viel Spaß gemacht."

Abgesehen davon, dass sie in den komischsten Sequenzen des Films mit dem größten Actionstar der Welt herumtollen konnte, entwickelte Carol Kane tiefen Respekt für Diesel. "Shane Wolfe ist eine so wunderbare, liebenswerte Comedy-Rolle für ihn, und das Schöne an diesem Part war, dass er sich im Film wirklich in die Babies verliebt hat. Sein Gesicht strahlte vor Freude, wenn er mit den Kindern arbeitete, und er brachte sie sehr oft zum Lachen. Es war sehr schön, das zu sehen", schmunzelt Kane.

Die gleichfalls komödiantischen Rollen der Schuldirektorin Claire Fletcher und ihres Stellvertreters Murney wurden mit Lauren Graham, Golden Globe®-nominierte Hauptdarstellerin aus der Serie "Gilmore Girls" und zuletzt neben Billy Bob Thornton in BAD SANTA ("Bad Santa", 2003) im Kino zu sehen, und mit Brad Garrett, dem zweifachen Emmy®-Gewinner und drei weitere Male für den Emmy® nominierten Comedy-Star besetzt, der den TV-Zuschauern am Besten als Ray Romanos älterer Bruder aus der Serie "Everybody Loves Raymond" bekannt ist.

Für Shankman war Graham das perfekte love interest für Diesel, die einzige Frau, für die ein Kerl wie Shane Wolf in Erwägung ziehen könnte, sesshaft zu werden und eine eigene Familie zu gründen. "Ich wusste: Wenn es jemand schafft, in Billy Bob Thornton in BAD SANTA Romantik zu wecken, kann diejenige es auch mit Vin Diesel aufnehmen", lacht der Regisseur. "Und sie hat es geschafft. Lauren hat ihre Figur mit viel Anmut und Humor zum Leben erweckt."

Für Graham war DER BABYNATOR eine völlig neue Erfahrung. "Ich habe nie zuvor mit Kindern oder Tieren gearbeitet, geschweige denn in der gleichen Szene", gibt sie zu. "Das war ein interessantes Erlebnis - von Kleinkindern und Enten gejagt zu werden. Aber es war auch sehr lustig, Vin Diesel kennen zu lernen. Meine Figur war auch mal beim Militär, also kann sie Shane Wolfe verstehen, und dann verliebt sie sich auch noch in diesen kahlköpfigen, muskelbepackten Kerl."

Brad Garrett war ebenso begeistert von seinem Part als Vizedirektor Murney, aber er zitterte vor dem Tag, an dem er sich als Wrestler beweisen und blöderweise Shane Wolfe zu einem Kampf nach der Schule herausfordern sollte. "Ich sag Ihnen was", grinst Garrett. "Als man mir sagte, ich solle gegen Vin Diesel kämpfen, hat mich das fast umgebracht. Ganz ehrlich: Ich könnnte nicht mal Vin Scully verprügeln, geschweige denn Vin Diesel. Ich bin von Quäkern erzogen worden. Also war das alles ein bisschen peinlich."

Garrett schaffte es dennoch, und wie seine Co-Stars, fand er Diesel schließlich wesentlich freundlicher und sanfter, als er erwartet hatte. "Er ist wirklich ein sehr netter Mann", sagt er, "und wir hatten alle sehr viel Spaß miteinander."

Und der Produzent Jonathan Glickman bringt es auf den Punkt: "Eines der großartigen Dinge, die Adam Shankman bei diesem Film geschafft hat, war es, ihn mit fantastischen Nebendarstellern zu besetzen, deren Rollen nicht marginal wirkten, egal wie klein sie auch waren. Jeder Einzelne von ihnen hat etwas Einzigartiges und Komisches in dieses Abenteuer eingebracht."

Diesel als Daddy: Wie Vin Diesel mit seiner Rolle als Vaterfigur von fünf Kindern am Set klar kam. Als die Produktion von DER BABYNATOR begann, wusste niemand, was den ausgebufften und kernigen Actionstar Vin Diesel erwarten würde, wenn er an ein Set mit schreienden Babys, wuseligen Kleinkindern, launischen Teenagern und einer verhaltensauffälligen Ente kommen würde.

Die Kinder waren besonders nervös, denn sie waren sich unsicher, ob es nicht peinlich werden würde, wenn sie mit diesem überlebensgroßen Actionhelden zusammentreffen, der eher als Knochenbrecher denn als Babysitter bekannt war. "Es war interessant, denn Vin stellte sich als komplett anders heraus als wir ihn uns alle vorgestellt hatten", erinnert sich Brittany Snow. "Alle meine Freundinnen wollten wissen: ?Ist er furchterregend?' oder ?Ist er groß und gemein und will sich mit jedem prügeln?' Aber er war ganz anders. Er ist wunderbar, ein großer Haufen Energie, der niemals aufhört, sich zu bewegen, und, was keiner vermuten würde, er ist wirklich witzig. Natürlich kann er auch diesen ganzen unglaublichen Actionkram machen, aber in diesem Film ist er ganz anders."

"Vin stellte sich als atemberaubend heraus", fährt Roger Birnbaum fort. "Er war immer unglaublich süß und liebenswert und aufmerksam zu den Kindern. Und dadurch fühlten sich alle wohler. Da steckt wirklich ein sehr sensibler Typ unter dieser harten Schale."

"Am Set haben wir uns alle schnell an diesen völlig neuen Vin Diesel gewöhnt, diesen verehrungswürdigen Vin Diesel", pflichtet auch Gary Barber bei. "In der Sekunde, in der die Kamera ausgeschaltet wurde, verwandelte sich der Navy S.E.A.L. in einen kleinen Jungen, der mit den anderen Kindern spielte, die Babies knuddelte? Und das Schöne ist: Die wundervolle Chemie und der spielerische Umgang, den er zwischen sich und den Kindern hervorzauberte, ist auch auf der Leinwand zu sehen."

Tatsächlich bekam Diesel am Set eine völlig neue Reputation. "Immer wenn die Babies anfingen zu schreien, hat man mich gerufen", schmunzelt er. "Sie nannten mich den ?Babyflüsterer'." Es gab sogar Momente, in denen er sich standhaft weigerte, die Babies aus seinem Arm zu geben. "Er wollte sie nicht hergeben und man mußste sie ihm fast mit Gewalt entreißen, wenn wir drehen wollten", erinnert sich Carol Kane. "Ich mußste ihm immer wieder sagen: ?Hey, ich bin die Nanny! Kann ich das Baby jetzt mal haben?'"

Dennoch gab es einige Herausforderungen, vor die das Team durch den Mix aus Kindern, hochklassiger Action und Comedy-Situationen gestellt wurde. "Die Babies füttern, Windeln wechseln, darauf achten, dass die Hausaufgaben gemacht werden? damit mußsten wir uns dauernd befassen", erinnert sich Adam Shankman. "Der Dreh einer Actionszene, selbst wenn sie noch so kompliziert war, war manchmal eine willkommene Abwechslung zu den Tagen, an denen wir mit spuckenden Babies hantieren mußsten."

Für Diesel allerdings bedeutete die Arbeit mit den Kindern täglich neue Highlights. "Ich war bei den Dreharbeiten für diesen Film immer in guter Stimmung", sagt er. "Normalerweise spiele ich dunkle, stoische Charaktere, und hier herrschte eine völlig andere Atmosphäre. Ich lief herum, spielte Videospiele, warf Babies in die Luft, ließ mich von Dreijährigen herumjagen? Das machte alles so viel Spaß, dass es manchmal ein bisschen unfair war. Es war wie ein frischer Luftzug."

Während Diesel hervorragend mit den Kindern zurechtkam, hatte er bei Gary, der Hausente der Familie Plummer, so seine Bedenken. "Ich habe mich gefragt: Was für eine Beziehung soll ich zu einer Ente aufbauen? Glücklicherweise hatten wir exzellente Tiertrainer, auch wenn es hin und wieder ein Missgeschick gab."

Die Ente Gary wurde von sechs verschiedenen Enten gespielt. Neben "Whitewater", der Hauptente und unerwarteten Heldin des Films, nutzte man für DER BABYNATOR die Fähigkeiten von fünf weiteren Enten, die jeweils mit einem speziellen Talent gesegnet waren. Eine konnte besonders gut fliegen, eine apportieren, eine quaken und eine still dasitzen. Deren Training war jedoch nicht gerade narrensicher, und das zeigte sich, als Diesel eines Tages von einer wütenden Ente in seine Schranken verwiesen wurde.

Faith Ford erinnert sich: "Vin und ich spielten diese sehr emotionale Szene, in der ich über meinen verstorbenen Mann spreche, und die Ente sollte in die Szene kommen und Vin ans Ohr picken, was alles in allem sehr lustig ist. Nun ja, beim dritten Take wollte die Ente offensichtlich mal etwas Abwechslung, also hat sie, statt nur an dem Ohr zu picken, festgehalten und nicht mehr losgelassen."

"Whitewater hat versucht, sein Bestes zu geben", verteidigt Tiertrainerin Ursula Brauner ihren Schützling. "Als er Vin ins Ohr kniff, sprang der auf, spielte die Szene mit dem kompletten Dialog aber zu Ende. Doch nachdem Adam ?Cut!' gerufen hatte, konnte sich die Crew nicht mehr halten. Es war einer jener spontanen, komischen Momente, die manchmal am Set passieren, die man aber nicht wiederholen kann. Vin war echt tapfer. Egal, was die anderen erzählen: Er ist ein echt harter Kerl."

"Man hat mir versichert, dass Enten kein Blut saugen", grinst Diesel. "Aber auf einmal kaut dieser Erpel auf meinem Ohr herum."

"Ich glaube, Vin fühlte sich in diesem Moment selbst ein bisschen wie ein Gejagter", lacht Shakman. "Aber glücklicherweise konnten Diesel und Ente voneinander getrennt und behandelt werden."

Wie bei jeder Komödie war für Shankman auch hier der Schlüssel zum Erfolg, wirklich komische Dinge geschehen zu lassen, dass er seiner gesamten Besetzung - Erwachsenen, Kindern und sogar Tieren - die Freiheit ließ, miteinander herumzutollen und aus den Situationen heraus spontanen Humor ausbrechen zu lassen. "Das Tolle an Adam ist, dass er sehr viel Vertrauen in seine Mitarbeiter setzt, dass er sehr offen ist, Dinge zu entdecken, und er lässt es zu, etwas auszuprobieren oder eigene Ideen umzusetzen", sagt Comedy-Veteran Brad Garrett, der, was seine Figur Vizedirektor Murney anging, sehr experimentierfreudig war, besonders in den Wrestling-Szenen - oftmals mit schmerzhaften Ergebnissen. "Er erlaubte uns, viel zu improvisieren, und das führte zu vielen witzigen Momenten."

"Wir haben viel aus dem Bauch heraus gespielt", sagt auch die elfjährige Morgan York, "und wir sind deswegen total oft in Gelächter ausgebrochen. Ich habe es besonders gemocht, komische Szenen mit Vin zu spielen, denn man kann so leicht Spaß mit ihm haben. Ich meine, wenn dieser große Actionheld in einen Pool voller Gummibälle springt, um nach einer dreckigen Windel zu suchen? Wir lagen alle am Boden vor Lachen."

Diesel war der Ansicht, dass die Comedy ihm geradezu zuflog - besonders im Kreise dieser vielen komischen Menschen. Der komödiantische Scharfsinn von Adam Shankman und die anderen Schauspieler erlaubten mir, mich bei der Arbeit innerhalb eines völlig neuen Genres gleich wohl zu fühlen", sagt er. "Ich war mir anfangs nicht sicher, ob ich das schaffen würde, aber ich habe mich an die Dreharbeiten von SAVING PRIVATE RYAN ("Der Soldat James Ryan", 1998) erinnert, bei denen mir Tom Hanks einen wertvollen Rat gab. Er sagte: ?Vinnie, such dir Rollen aus, vor denen du Angst hast.' Ich gebe zu, dass ich am Anfang bei diesem Projekt sehr nervös war. Eine Disney-Familienkomödie war etwas, das man mir wohl am wenigsten zutraute. Aber Tom Hanks hatte hundertprozentig Recht. Es war eine wunderbare Erfahrung, und es entstand etwas, von dem ich glaube, dass es noch lange in Erinnerung bleiben und dass es ein Riesenspaß für die ganze Familie sein wird."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Kerry Hayes / SMPSP / Walt Disney Pictures / Spyglass Entertainment © 1994 - 2010 Dirk Jasper