Cowgirl

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Interview mit Mark Schlichter • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Homepage •

Titel Deutschland: Cowgirl
Titel USA: -
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 2004

Kino USA: -
Kino Deutschland: 9. Dezember 2004
Kino Österreich: 30. Dezember 2004
Laufzeit Kino: 84 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 1. September 2005
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 81 Minuten



Inhalt Essen, Schlafen, Fernsehen: Der Vorort Struvensiel kann genauso langweilig sein wie ein verlassenes Nest im mittleren Westen. Johanna "Paula" Paulsen, Teilzeit-Bibliothekarin in der örtlichen Bücherei und verheiratet mit Edgar Jakobi, sehnt sich nach dem echten Leben. Das kommt schneller als sie denkt.

Auf dem zehnjährigen Abiturfest trifft sie ihre Jugendliebe Max wieder, einen notorischen Lügner und Aufschneider. Um die Welt ist er angeblich gesegelt, aber eigentlich doch nur tief in die Unterwelt eingetaucht. Das stellt auch Paula fest, als sie ihm ins verregnete Hamburg folgt und es auf einmal nicht nur mit einer gefährlichen Gang, sondern auch mit dem korrupten Polizisten Krahl zu tun kriegt.

Zweikämpfe, Autorennen, Todessprünge ? zum großen Erstaunen von Max schlummern in der verträumten Paula ungeahnte Fähigkeiten. dass sie dabei sein verkorkstes Leben wieder ins Lot bringt, wird Max zu spät klar ? aber Paula wäre kein echtes Cowgirl, würde sie nicht am Ende doch auf die Stimme ihres Herzens hören ...


Darsteller & Stab Darsteller: Alexandra Maria Lara (Johanna 'Paula' Jakobi), Wotan Wilke Möhring (Max), Peter Lohmeyer (Edgar Jakobi), Gottfried John (Hans Krahl), Ralf Richter (Peter Blessing), Sönke Möhring (Kläuschen Blessing), Robert Viktor Minich (Jürgen Blessing), Oliver Korittke (Verkäufer im Videoladen), András Fricsay (Vater Blessing), Laura Schuhrk (Maria Leschek)

Stab:Regie: Mark Schlichter • Produktion: Uwe Schott, Nicole Kellerhals, Mark Schlichter • Drehbuch: Martin Rauhaus • Vorlage: - • Filmmusik: Klaus Wagner, Christopher Blenkinsop • Kamera: Frank Griebe, Peter Steuger, Benedict Neuenfels • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Detlef Provvedi • Schnitt: Mona Bräuer, Anna Kappelmann • Kostüme: Ingrida Bendzuk • Make Up: - • Ton: Ulrich Fengler • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Marc Sieger (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: In seiner actionreichen Liebeskomödie schickt Regisseur Mark Schlichter seine Protagonistin Paula (Alexandra Maria Lara) auf die Suche nach dem Glück und konfrontiert sie mit der Frage, was wohl aus dem Leben wird, wenn man seine Träume am Straßenrand vergisst!

Blickpunkt Film: Mark Schlichter erzählt in seinem Kinodebüt von einem Ausbruchsversuch einer Ehefrau aus ihrem Spießergefängnis und dem ganz normalen Alltag in ihrer Reihenhaussiedlung. Filmische Zitate aus Film Noir und Mafiaepen sollen der Story den stilistischen Rahmen geben. Komödie, Liebesdrama, Thriller und Western werden ambitioniert vermischt. Wirklich glaubwürdig wird das Unternehmen dabei aber leider nicht - wenngleich Alexandra Maria Lara, Wotan Wilke Möhring oder auch Oliver Korittke beherzt bei der Sache sind.

VideoWoche: Regisseur Mark Schlichter präsentiert mit seinem Kinodebüt ein turbulentes Großstadtabenteuer voll Spannung und Spaß, Action und Melodramatik, Stunt-Sequenzen und Spezialeffekten. Als Hauptdarstellerin verpflichtete er mit der sympathisch-quirligen Alexandra Maria Lara (Der Untergang) ein der derzeit gefragtesten deutschen Miminnen, die von Top-Darstellern wie Peter Lohmeyer (Das Wunder von Bern) und Gottfried John (Der Unhold) flankiert wird. Zielgruppe: das junge Metropolenpublikum.

DVD & Video Markt: Komödiantischer Liebesthriller, der eine unscheinbare Provinzmaus in ein haarsträubendes Großstadtabenteuer schickt.


Hintergrund Format: Dolby, Special Edition, Surround Sound, PAL. Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1). Bildformat: 16:9, 1.85:1.
Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Ottfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper