Der Kaufmann von Venedig

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSAHomepage

Titel Deutschland: Der Kaufmann von Venedig
Titel USA: The Merchant Of Venice
Genre: Drama
Farbe, USA, Italien, Luxemburg, UK, 2004

Kino UK: 3. Dezember 2004
Kino USA: 29. Dezember 2004
Kino Schweiz (D): 10. März 2005
Kino Deutschland: 21. April 2005
Kino Österreich: 22. April 2005
Laufzeit Kino: 131 Minuten, FSK 12



Inhalt Venedig, Ende des 16. Jahrhunderts. Aus Freundschaft zu dem frisch verliebten, aber hoch verschuldeten Aristokraten Bassanio lässt sich Kaufmann Antonio auf einen ungewöhnlichen Handel mit dem jüdischen Geldverleiher Shylock ein.

Für einen Kredit von 3.000 Dukaten bürgt Antonio, der sich baldiger Einnahmen durch ausgelaufene Handelsschiffe sicher ist, mit einem Pfund seines eigenen Fleisches. Mit diesem Geld kann Bassanio jetzt angemessen um die Hand von Portia, der reichen Erbin von Belmont, werben. Die Schönheit und ihr Verehrer lieben sich, doch der Besiegelung des Glücks steht eine Klausel von Portias verstorbenem Vater im Wege.

Nur den darf Portia heiraten, der aus drei verschlossenen Schatullen die richtige wählt, die ihr Bild enthält. Wie andere Bewerber aus ganz Europa, ja sogar Afrika, tritt Bassanio an, das Rätsel zu lösen. Während er dem Glück ganz nahe kommt, wird ein anderer davon verlassen.

Antonio verliert auf See sein Vermögen, kann seine Schulden nicht begleichen. Jetzt sieht der verbitterte Shylock seine Stunde gekommen, sich für ein Leben der Demütigungen und Diskriminierungen zu rächen ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronsprecher): Al Pacino (Shylock / Frank Blaubrecht), Jeremy Irons (Antonio / Lutz Mackensy), Joseph Fiennes (Bassanio / Frank Schaff), Lynn Collins (Portia / Nana Spier), Zuleikha Robinson (Jessica / Manja Döring), Kris Marshall (Gratiano / Dietmar Wunder), Charlie Cox (Lorenzo / Gerrit Schmidt Foss), Mackenzie Crook (Launcelot Gobbo / Julien Haggege), Heather Goldenhersh (Nerissa / Tanja Geke), John Sessions (Salerio / Helmut Gauss)

Stab:Regie: Michael RadfordProduktion: Cary Brokaw, Michael Cowan, Barry Navidi, Jason Piette • Drehbuch: Michael RadfordVorlage: Bühnenstück "Der Kaufmann von Venedig" von William Shakespeare • Filmmusik: Jocelyn Pook • Kamera: Benoît Delhomme • Spezialeffekte: Alain Couty (Koordinator) • Ausstattung: Bruno Rubeo (Szenenbild), Jon Bunker (Bauten), Gillie Delap (Bühnenbild) • Schnitt: Lucia Zucchetti • Kostüme: Sammy Sheldon • Make Up: Ann Buchanan (Make Up), Ann Buchanan (Frisuren) • Ton: Brian Simmons • Ton(effekt)schnitt: Christian Koefoed • Stunts: Steve Griffin (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Michael Radford, Oscar®-nominierter Drehbuchautor, Regisseur und Spezialist für intelligente und ambitionierte Unterhaltung ('Der Postmann'), hat die meisterlich tragische Komödie an Originalschauplätzen in Venedig aufwändig umgesetzt. In prachtvollen Bildern und mit einer Besetzung, die junge Talente und Oscar®-Meisterklasse zusammenführt. Als verbitterter Geldverleiher Shylock zeigt Oscar®-Preisträger Al Pacino ('Heat', 'Der Pate') eine seiner brillantesten Leistungen wie auch Oscar®-Preisträger Jeremy Irons ('Alle lieben Julia', 'Königreich der Himmel') in der Titelrolle des großherzigen Kaufmanns. Frauenschwarm Joseph Fiennes ('Shakespeare in Love', 'Elizabeth') schließlich spielt den liebeskranken Bassanio in diesem Filmerlebnis über Freund- und Feindschaft, Liebe und Hass, Rache und Vergebung.

film-dienst 08/2005: Visuell opulente, teilweise vor Ort in Venedig gedrehte Verfilmung von Shakespeares kontroversem Drama um den Juden Shylock, der vom Kaufmann Antonio ein Pfund Fleisch aus dessen Körper einfordert. Dieser will das Pfand, mit dem er für geliehenes Geld gebürgt hat, nicht hergeben, weshalb es zum Gerichtsprozess kommt. Die Inszenierung wagt sich jedoch nicht wirklich an eine Interpretation des brisanten Stoffes heran, sondern beschränkt sich auf oberflächliche Schauwerte. Zwar kann Al Pacino als Shylock überzeugen, doch seine Co-Stars agieren nur halbherzig.

Oliver Zimmermann (Rhein-Zeitung 22. April 2005): Michael Radford schildert Shylock als einen Menschen, den der vorherrschende Judenhass zu einem verbitterten Mann gemacht hat. Al Pacino blüht in dieser Rolle geradezu auf. Unnachahmlich schält er aus der Karikatur einen vielschichtigen Mann heraus. Respekt!


Hintergrund Der Kaufmann von Venedig ist eines der komplexesten und meist gespielten Stücke von William Shakespeare. Trotzdem blieb dieser Klassiker seit der Stummfilmzeit unverfilmt.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Sony Pictures © 1994 - 2010 Dirk Jasper