El Cid - Die Legende

Ausführlicher Inhalt

1046 kehrt König Fernando I. von einem Feldzug nach Kastilien zurück - in der Hoffnung, dass in seinem Land endlich friedliche Zeiten einkehren würden. Zwischen den christlichen Bewohnern und den aus Nordafrika vorgedrungenen Mauren herrscht seit Jahrzehnten ein erbitterter Eroberungs- und Rückeroberungskampf auf der Pyrenäenhalbinsel.

König Fernando soll noch lange vergeblich auf Frieden hoffen, denn schon kurz nach seiner Rückkehr in die heimischen Gemäuer, kündigt sich mit dem Almoráviden Ben Yussuf ein neuer Feind an, der nur ein Ziel kennt: Kastilien zu erobern. Zunächst verdrängt Ben Yussuf jedoch erst einmal den Fürsten von Zaragoza, Al-Muqtadir aus seinem Reich. Dessen Sohn Al-Mutamin, ein aufrichtiger und extrovertierter Mann, von dem wir noch einiges hören werden, flieht aus Zaragoza, um nicht in Gefangenschaft zu geraten.

Am Hof von Fernando I. macht sich derweil der junge und stürmische Rodrigo Díaz de Vivar für seinen ersten Kampf bereit. Als Kind einer verarmten Adelsfamilie und Sohn von Diego Laínez, einem Leutnant und Freund des Königs, ist Rodrigo gemeinsam mit den Königskindern am Hofe aufgewachsen. Hier verbindet ihn nicht nur eine enge Freundschaft mit dem ältesten Königssohn und Thronfolger Sancho, sondern auch eine heimliche Liebe mit der schönen Gimena, Tochter des Grafen Gormaz und Nichte des Königs. Graf Gormaz, hat einiges gegen die Verbindung von Rodrigo und Gimena einzuwenden: Weil er seine Tochter bereits dem Grafen Ordoñez versprochen hat, können sich die Liebenden nur in aller Heimlichkeit treffen.

Als sich sein Vater vom Kriegsdienst zurückzieht, übergibt er Rodrigo feierlich sein Schwert, mit dem Wunsch, dass sich Rodrigo erst einmal auf dem Feld an der Seite des zukünftigen Königs Sancho beweise, bevor er sich dickköpfig in die Liebe zu Gimena verrennt. Doch dann soll alles ganz anders kommen ...

Mit schwerem Herzen zieht der Liebeskranke in den Kampf und kann sogleich bei einem Aufeinandertreffen mit fremden Truppen Sancho zur Seite stehen. Bei den Fremden handelt es sich allerdings nicht um feindliche Genossen, sondern um Al-Mutamin und seine Männer, die unterwegs nach Kastilien sind, um König Fernando vor Ben Yussuf zu warnen.

Als Rodrigo und Sancho an den Hof zurückkehren, finden sie König Fernando auf dem Totenbett vor. Zwischen den Geschwistern entbrennt ein Bruderkrieg um den Thron: Während Sanchos Schwester Urraca heimlich mit ihrem Diener Vellido Dolfos eine Intrige spinnt, bringt sein jüngerer Bruder Alfonso den Grafen Gormaz auf seine Seite, um sich selbst mit einer List den Thron zu sichern.

Derweil ist der leidenschaftliche Rodrigo fest entschlossen, beim Grafen Gormaz um Gimenas Hand anzuhalten. Doch die beiden Heißsporne geraten aneinander und es kommt zum Duell. Während gleichzeitig Urraca Sancho in die Falle lockt und der Thronfolger von ihrem Diener getötet wird, stürzt Graf Gormaz durch einen Fehltritt in Rodrigos Klinge. Bevor Gormaz seinen letzten Atemzug macht, nimmt er seiner Tochter Gimena das Versprechen ab, Graf Ordoñez zu heiraten.

Die Königskinder sind nun fast am Ziel: Urraca lässt ihren Diener verhaften und als Attentäter hinter Gitter bringen, Alfonso ernennt sich selbst zum König und nimmt seinen Gefolgsleuten den Treueeid ab. Dabei verweigert Rodrigo den Schwur und bezichtigt die Geschwister öffentlich des Mordes an seinem Freund Sancho. Er lässt Alfonso auf die Heilige Schrift schwören, dass er unschuldig ist. Kaum sitzt dieser auf dem Thron, verbannt er Rodrigo aus Kastilien. Mit einem Mal verliert Rodrigo alles, was in seinem Leben von Bedeutung war - seinen besten Freund, seine Geliebte, seine Ehre. Und damit beginnt der Aufstieg von Rodrigo Díaz de Vivar zum Nationalhelden El Cid ...

Eine Weile irrt er zunächst mit seiner Stute Babieca durch die Landschaft, bis er von seinen eigenen Männern inklusive Al-Mutamin aufgegriffen wird. Gemeinsam ziehen sie in den Kampf, um zunächst Zaragoza zurück zu erobern, während Ben Yussuf sich mit Gegnern in den eigenen Reihen herumschlagen mußs. Der erste Siegeszug schon trägt Rodrigos, pardon, El Cids Ruf weit in das Land hinaus.

Sein Ruf dringt auch an den Hof von Alfonso. Er lässt El Cid zu sich rufen - und obwohl dessen Freunde eine Falle befürchten, ist El Cid überzeugt, dass er nur gemeinsam mit Alfonsos Truppen Ben Yussuf zur Strecke bringen kann und genau dies auch im Sinne des Königs sei.

Doch Alfonso will von der drohenden Gefahr nichts wissen und lässt den Cid festnehmen, als er sich weigert, einem Befehl folgen zu leisten und seine Truppe zu einem Feldzug in die entgegengesetzte Himmelsrichtung auszusenden. Urraca wittert eine neue Chance: Sie hilft El Cid, sich zu befreien und fordert ihn im Gegenzug auf, Alfonso zu töten. Doch der Cid klärt Alfonso über die Pläne seiner Schwester auf. Anschließend sucht er Gimena auf, die mittlerweile mit Graf Ordoñez verlobt ist, um sie endlich zu überzeugen, dass ihr Vater nicht unter seiner Hand, sondern durch einen Unfall den Tod gefunden hat.

Gimena weist El Cid zurück, der sich enttäuscht ohne die erhoffte Truppenverstärkung auf den Weg zurück zu seinen Männern macht. Schließlich gelingt es erst seinem Vater, Gimena zu überzeugen, dass Cid unschuldig ist. In aller Eile reitet Gimena dem Cid hinterher - und prompt in die Falle von Ben Yussuf, der wie El Cid befürchtet hat, längst nach Kastilien vorgedrungen ist. Er nimmt Gimena gefangen. Und plötzlich steht El Cid vor der Aufgabe, nicht nur sein Land und seinen König zu verteidigen, sondern zudem seine große Liebe und deren Leben zu retten ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 3L © 1994 - 2010 Dirk Jasper