Für kurze Zeit Napoleon

Ausführlicher Inhalt

Auf einem Acker steht der 55-jährige Wolfgang Krone und erinnert sich an die Dreharbeiten eines einzigartigen Filmprojekts. Vor gut zwanzig Jahren drehte der damalige Lagerarbeiter einen Spielfilm über Napoleons Russlandfeldzug.

Mit Hilfe vieler jugendlicher Freunde schuf Krone den abendfüllenden Film Die Erinnerungen des Grenadiers Rousseau. Gedreht wurde auf dem Amateurformat Super-8.

Wolfgang Krone selbst spielte die Rolle des korsischen Feldherrn. Die mehrjährigen Dreharbeiten stellten die Jungfilmer auf eine harte Zerreißprobe.

Zwei Jahrzehnte nach dem Napoleon-Film treffen sich die Freunde von einst an der Waterloo-Säule in Hannover, um noch einmal die Dreharbeiten mit ihren Licht- und Schattenseiten Revue passieren zu lassen.

Und auch noch heute schlägt Wolfgang Krone von seinen einstigen Mitstreitern eine Woge des Respekts entgegen. Sie erzählen von ihren individuellen Erfahrungen mit Krone - Interviews, in denen die Reaktionen von Distanzierung bis Freundschaftsbekundung reichen.

Noch immer träumt Wolfgang Krone von einer Karriere als Künstler. Gerade versucht er ein Musical auf die Beine zu stellen, das er für sich und andere Arbeitslose konzipiert hat, sein Titel: Arbeitslos und keine Frau.

Hartnäckig sucht er Mitglieder für sein Ensemble, spricht sogar beim Bürgermeister von Hannover vor und bittet ihn um Unterstützung. Parallel zum Musical will er eine Karriere als Schlagersänger starten.

In seiner Einzimmerwohnung produziert er seine eigenen Songs, die er später professionellen Künstlern vorstellt. Unter anderem Helge Schneider, den er im Backstage auf dessen Tour trifft. Die Reaktionen sind verhalten.

Noch über 50-jährig lebte Wolfgang Krone mit seiner Mutter zusammen, bis diese in ein Heim kam und kurz darauf starb. Krone: ?Ohne meine Mutter zu leben ist der erste große Schritt in meinem Leben.?

In seinen Liedern besingt Krone auch den Traum, endlich eine Lebensgefährtin zu finden. Per Kontaktanzeigen in Zeitungen und im Radio sucht er bereits seit Jahren nach einer Partnerin.

Als Initiator von Singleabenden vereinte er viele Paare. Selbst eine Frau zu finden, gelang Krone bisher nicht.Als er in der Talent-Show einer TV-Frühstückssendung am Zuschauervotum scheitert, kehrt er niedergeschlagen nach Hannover zurück.

Hier helfen ihm die ermutigenden Worte seines Wohnungsnachbarn und Freundes Vladimir. Schon wenig später erreichen Krone schlechte Nachrichten sein Musical betreffend ... Sein Tatendrang bleibt unermüdlich.

Auf seinem Konzert begeistert Wolfgang Krone das Publikum. Auch ?Veteranen? des Napoleon-Films und Freunde sind zu dem Auftritt erschienen, in dem Krone durch seine selbstironische Darstellung besticht.

Er selbst weiß seine Einstellung am besten zu formulieren: ?... wenn es kein Erfolg wird, mußs man aus Niederlagen lernen. Napoleon hätte das genauso gesehen.?

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Salzgeber © 1994 - 2010 Dirk Jasper