Liebes Spiel

Ausführlicher Inhalt

Theresa sitzt vor einem Spielautomaten. Die junge Frau ist Mitte 20, vielleicht etwas älter. Sie wirft einen Euro ein, startet ein Spiel. Die Motive rotieren, Lampen blinken. Theresa kaut am Finger. Ein Spiel noch. Morten ist Zivildienstleistender und arbeitet als Rettungssanitäter. Heute hat er einen harten nächtlichen Einsatz.

Bei einem Rave in einer Lagerhalle ist ein Junge über die Brüstung gefallen und gestorben. Nur noch vier Tage, dann ist der Zivildienst vorbei. In der Straßenbahn beobachtet Morten die schlafende Theresa. Sie hat einen Mantel an, lehnt am Fenster gegenüber. Morten weckt sie erst an der Endstelle.

Rücken an Rücken warten Morten und Theresa auf die nächste Bahn. Es ist ein schöner Morgen, und Morten erzählt von seinem nächtlichen Einsatz. Während er spricht, schläft Theresa schon wieder, diesmal an seinen Rücken gelehnt. Theresa kommt zu spät zur Arbeit, sie ist Dolmetscherin in einem renommierten Büro. Nach dem Dienst in der Simultankabine bittet sie ihre Chefin um einen Vorschuss.

Weil er bei seinem Kumpel Hasi 200 Euro Schulden hat, verkauft Morten als Hase verkleidet Lose in der Innenstadt. Plötzlich steht ihm Theresa gegenüber, kauft ein Los und geht. Morten will die Unbekannte kennenlernen und läuft ihr im Hasenkostüm hinterher. Er überredet sie zu einem Date. Morten und Theresa treffen sich, doch die Bar hat leider zu.

Auf dem Weg durch die Stadt spielen sie ein witziges Frage-und-Antwort-Spiel. Morten erzählt von seiner "unnormalen" Familie, Theresa verrät ihm, dass sie keinen Freund hat. Sie erreichen Mortens Zuhause - ein Wohnwagen auf einem Abstellplatz. Vorsichtig kommen sie einander näher, küssen sich, schlafen miteinander.

Am Abend lernt Theresa die "Nachbarn" vom Abstellplatz kennen - Helmut, der bei abendlichen Dia-Shows seiner Ex-Frau nachtrauert und Hasi, der sich seine Musikerkarriere zurückwünscht. Schon bald ist Theresa wieder im Casino, dem "Kingsplay", und taucht ab in die Welt der Automaten. Es wird spät, sie vergisst die Zeit und ihre Verabredung mit Morten.

Im Casino versucht Marie, eine Frau mit auffällig dicken Brillengläsern, hartnäckig, Theresa ein Gespräch aufzudrängen. Als Marie dann an Theresas Stamm-Automaten auch noch den Jackpot knackt, kommt es zum Handgemenge. Mitten in der Nacht taucht Theresa plötzlich wieder auf dem Abstellplatz auf.

Morten ist stinksauer über Theresas Unzuverlässigkeit. In Mortens Wohnwagen legt sich die schlechte Stimmung, die beiden veranstalten eine Kissenschlacht. Am nächsten Tag leihen sie sich ein Auto und fahren gemeinsam ans Meer. Es ist eine glückliche Reise, bis Theresa in einem Café an einem Spielautomaten Geld gewinnt.

Anfängerglück, wie sie sagt. Doch es kommt zum Streit und Theresa will nur noch weg. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse: Morten verfolgt Theresa, sieht, wie sie mit einem älteren Mann ins Hotel geht. Morten versteht nicht wirklich, was vor sich geht, will aber Theresa helfen. Doch sie weist ihn rüde ab.

Dann verliert Theresa auch noch ihre Arbeit, sie geht zu Morten, verspricht, mit dem Spielen aufzuhören und zieht bei ihm ein. Bald verschwindet Theresa aufs Neue, und wieder sucht Morten sie in der ganzen Stadt. Er findet sie - in einer neu eröffneten Spielkneipe. Jetzt müssen sich beide entscheiden ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Atlas © 1994 - 2010 Dirk Jasper