Playa del Futuro

Ausführlicher Inhalt

Leben ist manchmal träumen mit offenen Augen. Wie bei Jan, Rudi und Kati. Gemeinsam betreiben die in die Jahre gekommenen Jugendfreunde eine schlechtgehende Eckkneipe in Köln-Mülheim.

Rudi wagt schließlich als erster die Flucht nach vorn: Er geht nach Spanien, wo seine Traumfrau Rosa auf ihn wartet. dass er für sie seine Freundin Kati sitzen lässt, eröffnet nun wiederum Jan wunderbare Perspektiven. Der ist nämlich seit jeher in die Finnin verliebt und hat all die Jahre still vor sich hin gelitten.

Nun rückt also nicht nur die Frau seines Lebens in greifbare Nähe. Auch der Traum, ein eigenes Restaurant zu betreiben und als Gourmetkoch seine Gäste zu verwöhnen, scheint sich zu verwirklichen: Jan und Kati übernehmen Rudis Kneipe, und während der Renovierungsarbeiten verliebt sich Kati tatsächlich in Jan. Die Erfüllung aller Wünsche?

Nein. Denn am Tag der Eröffnung begreift Jan, dass Rudi ihn übers Ohr gehauen hat. Der Traum vom Glück zu zweit mit Kati, er scheint ausgeträumt, bevor er überhaupt so richtig begonnen hat. Doch Jan will nicht aufgeben, er will es Kati beweisen, er will das Restaurant retten und fährt Rudi nach Spanien hinterher ? und gelangt in ein abgelegenes Dorf inmitten einer sonnenverbrannten, baumlosen Ebene.

Dort lernt er die Deutsche Angie kennen; László, einen ungarischen Seemann; und Ana, eine katholische Andalusierin, die geduldig auf einen ganz bestimmten Tag wartet. Magischer Anziehungspunkt für das bunt gemischte Völkchen ist der kleine alte Bahnhof außerhalb des Dorfes.

An diesem einsamen Ort entlang der Strecke Madrid - Granada entscheidet sich nicht nur Jans Schicksal, sondern auch, wohin die Reise für Rudi, Kati, Angie, László und Ana gehen wird ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper