Batman Begins

Produktionsnotizen

Wie der dunkle Ritter entstand: Verbrecher sind abergläubische Feiglinge. Deshalb mußs ich mich so verkleiden, dass ich ihnen Angst einjage. Mein Reich mußs die Nacht sein. (Bruce Wayne alias Batman, Detective Comics Nr. 33)

Er tauchte erstmals 1939 auf, eine gespenstische Silhouette vor dem Stadtpanorama von Gotham. Der geheimnisvolle und bedrohliche "Bat-Man" erschien als selbsternannter Schutzpatron von Gotham City, ein geflügeltes Fabelwesen, ein schattenhaftes Mittelding zwischen Held und Ordnungshüter. In den vergangenen sechs Jahrzehnten wurde er als Dunkler Ritter bekannt, eine komplexe Persönlichkeit, die sich allein durch ihre Willenskraft in ein hoffnungsvolles Symbol für Recht und Ordnung verwandelte und in der heruntergekommenen, korrupten Stadt aufräumte.

Bob Kane schuf Batman für DC Comics - der Superheld gab sein Debüt im Mai 1939 im Heft Detective Comics Nr. 27. In seiner nunmehr 66-jährigen Geschichte hat er sich zu einem beispiellosen Kulturphänomen entwickelt, das Hörspielserien, real gefilmte und animierte Fernsehserien, Kinofilme, Videogames und Legionen von Comic-Heften umfasst.

"Batman zählt zu den psychologisch faszinierendsten Figuren unserer Kulturgeschichte", sagt Paul Levitz, Chef und Verleger der DC Comics, des größten englischsprachigen Comic-Verlags der Welt, in dem legendäre Helden wie Batman, Superman, Wonder Woman und Sandman zu Hause sind. "Batman verfügt über seine Superkräfte nicht ohne weiteres, er behauptet nicht einfach: ,Ich setze meine Fähigkeiten für das Gute ein, weil ich ein guter Mensch bin.' Dieser Mann mußste mit ansehen, wie seine Eltern ermordet wurden. Er mußste überlegen, wie er darauf reagiert. Schuldgefühle und ohnmächtiger Zorn quälen ihn, er brennt auf Rache, aber dennoch plant er seine Verwandlung sehr durchdacht, um so die Welt zu verändern."

"Die besondere Faszination von Batman besteht darin, dass dieser Held von sehr negativen Beweggründen angetrieben wird", sagt Christopher Nolan, der am Drehbuch mitgearbeitet und "Batman Begins" inszeniert hat. "Batman ist ein menschliches Wesen mit all seinen Fehlern. Doch es gelingt ihm, diese massiv selbst zerstörerischen Triebe in den Griff zu bekommen und sie in eine positive Richtung umzulenken. Dadurch wird Batman für mich eine Figur, die uns auch heute durchaus noch etwas zu sagen hat."

Batman ist ein Superheld ohne Superkräfte. Stattdessen arbeitet er ehrgeizig daran, sich selbst in eine lebende Waffe im Kampf gegen das Unrecht zu verwandeln - von den einen gefürchtet, von den anderen bewundert.

"Batman unterscheidet sich von seinen Kollegen dadurch, dass er ein Held ist, dem jeder nacheifern kann", sagt Co-Autor David Goyer, der sich einen Namen gemacht hat, indem er Superhelden und fantastische Figuren zu originellen, actiongeladenen Kinoerfolgen verhalf: die "Blade"-Serie, "The Crow: City of Angels" (The Crow - Die Rache der Krähe) und "Dark City" (Dark City). "Der Leser/Zuschauer kann unmöglich wie Superman oder der Unglaubliche Hulk werden. Aber jeder kann sich vorstellen, in Batmans Fußstapfen zu treten. Wenn man intensiv genug trainiert und sich wirklich anstrengt, dann könnte man vielleicht Batman werden - aber auch nur vielleicht."

"Batman Begins" beleuchtet die Ursprünge der Batman-Legende, die Entwicklung des Dunklen Ritters zum Streiter für das Recht in Gotham. "Ich wollte die Batman-Story erzählen, die ich noch nie gesehen habe, auf die die Fans schon lange warten: Wie ist Bruce Wayne zu Batman geworden?" sagt Nolan, der sich durch die packenden, provokanten Psycho-Thriller "Memento" (Memento) und "Insomnia" (Insomnia - Schlaflos) als ehrgeiziges neues Talent etablierte - mit untrüglichem Gespür für seine Figuren und einem erstaunlich selbstsicheren Regiestil.

"Batman Begins" konzentriert sich voll auf die Figuren, ohne die aufwändigen Abenteuer-Action-Elemente zu vernachlässigen. Und nebenbei vermittelt der Film komplexe Einsichten über das menschliche Leben an sich. Erstmals wird ausführlich berichtet, wie Bruce Wayne sich vornimmt, Batman zu werden. In allen Einzelheiten erfahren wir, wie und warum er sich seine Fähigkeiten aneignet und technisch aufrüstet, um sein imposantes Alter Ego zu schaffen.

"Es gibt keinen genauen Bericht darüber, wie Batman zu dem wurde, der er ist", sagt Nolan. "Aber in den verschiedenen Varianten der Heldenchronik gibt es eine Reihe von Meilensteinen, von Schlüsselerlebnissen, die Batman geprägt und zur Legende geformt haben. Es gibt eine Reihe höchst interessanter Lücken im Mythos, die wir jetzt selbst interpretieren, um unsere eigenen Ideen einzubringen, wie eigentlich aus Bruce Wayne Batman wurde."

Bei der Schilderung von Bruce Waynes Odyssee durch seine traumatische Kindheit bis zum Aufstieg als Batman wollte Nolan "seine Geschichte realistischer erzählen, als wir sie in den bisherigen Fassungen des Helden gesehen haben. Ich will sie ernsthafter angehen, ohne ihren epischen Charakter zu vernachlässigen - doch diesmal ist die Geschichte ganz solide in unserer Wirklichkeit angesiedelt."

"Chris hat während unserer Arbeit am Skript immer wieder seine Maxime wiederholt: Es mußs glaubhaft wirken, es mußs echt wirken", erinnert sich Goyer, der sich bei der gemeinsamen Arbeit am Drehbuch mit Nolan an klassischen Action-Abenteuern wie "Lawrence of Arabia" (Lawrence von Arabien), "The Man Who Would Be King" (Der Mann, der König sein wollte), "Blade Runner" (Der Blade Runner) und dem James-Bond-Film "On Her Majesty's Secret Service" (Im Geheimdienst Ihrer Majestät) orientierte. "Diese Philosophie haben wir auf jeden Aspekt der Story angewendet, bis hin zum winzigsten Detail. Warum hat er so große Fledermausohren? Warum sieht das Batmobil aus, wie es aussieht? Für jede von Bruce Waynes Entscheidungen, für jeden seiner technischen Gimmicks entwickeln wir eine logische Erklärung."

Die Zusammenarbeit zwischen Nolan und Goyer gestaltete sich recht ungewöhnlich. Während sie in Nolans Haus am Drehbuch arbeiteten, entwickelte Produktionsdesigner Nathan Crowley in der Garage nebenan bereits Konzeptentwürfe für Gotham City und Modelle des neu durchdachten Batmobils.

"Ich wollte mich schon während des Drehbuchschreibens auf das Design des neuen Batmobils konzentrieren, denn ich spürte sehr deutlich, dass all unsere Versuche, den neuen Ansatz unserer Geschichte zu definieren, unser Bemühen, die Figuren und den Film in einer realistischen Umwelt anzusiedeln, ganz entscheidend vom Look, von der Anmutung dieses Wagens abhing", stellt der Regisseur fest.

"Wahrscheinlich werden wir von jetzt an all unsere Filme in der Garage anfangen", lacht Produzentin Emma Thomas. "Die Synergie von Chris, David und Nathan bei ihrer Teamarbeit im gemeinsamen kreativen Umfeld hat sich erstaunlich gut bewährt und den filmischen Entwicklungs- und Produktionsprozess erheblich vorangetrieben."

Weil Nolan und Goyer Bruce Waynes Story als komplette, glaubwürdige Entwicklungsgeschichte darstellen wollten, mußsten sie sich zunächst mit der komplexen Psychologie des Mannes hinter dem Mythos auseinandersetzen. "Der spannendste Aspekt für mich war eindeutig, in Bruce Waynes Kopf einzudringen und mit ihm seinen Lebensweg zu beginnen", sagt Nolan. "Wir erleben also seine Entwicklung zu Batman mit seinen Augen."

In Nolans and Goyers Drehbuch weckt Thomas Wayne in seinem kleinen Sohn den Wunsch, für andere Menschen da zu sein, sich für jene Stadt einzusetzen, die sehr vom gemeinnützigen Engagement ihrer wohlhabenden Familie profitiert. Dies sind die Grundlagen für Bruces Ideale, sein Rechtsempfinden, seine Fairness. Doch er verliert seinen Glauben, als seine Eltern vor seinen Augen niedergeschossen werden - sie sind Opfer der Angst und Verzweiflung, die sich aufgrund der unkontrollierbaren Kriminalität und des wirtschaftlichen Niedergangs in Gotham City ausbreiten.

Von nun an bestimmen Schuldgefühle und ohnmächtige Wut über den Mord an seinen Eltern Bruces Leben. Seine gesellschaftliche Stellung, seine Qual isolieren ihn völlig. Er versucht seinen Zorn, seinen Rachedurst in den Griff zu bekommen und in Energie zugunsten des philanthropischen elterlichen Vorbilds umzumünzen.

"Innerhalb von Sekunden wird der Junge aus seiner bisherigen Existenz gerissen", berichtet Goyer. "Entsprechend belasten ihn Schuldgefühle, Wut, Einsamkeit - er ist völlig verwirrt. Er leidet derart unter den Ereignissen, dass er Gotham schließlich verlassen mußs, um mit sich ins Reine zu kommen."

"Diese Reise wird nie enden", sagt Christian Bale, der seine Vielseitigkeit als Schauspieler oft genug unter Beweis gestellt hat - ständig wechselt er zwischen gefeierten Auftritten in provokanten Independent-Filmen wie "Laurel Canyon" (Laurel Canyon), "American Psycho" (American Psycho) oder "Velvet Goldmine" (Velvet Goldmine) und Hauptrollen in groß angelegten Action-Abenteuern wie "Shaft" (Shaft - Noch Fragen?) und "Reign of Fire" (Die Herrschaft des Feuers). "In Bruce Wayne tobt ständig ein innerer Kampf. Immer wieder mußs er sein Vorgehen analysieren, seine Dämonen im Zaum halten, seinen selbstzerstörerischen Trieb und die düsteren Gefühle unterdrücken, die ihn vernichten, wenn er sie nicht in den Griff bekommt."

"Christian Bale ist die Idealbesetzung für den jungen Bruce Wayne, vor allem für jenen Bruce Wayne, der sich zunächst einmal mit den Dämonen arrangieren mußs, die ihn zu Batman machen", sagt Nolan. "Bruce hat einen sehr komplexen Charakter, er balanciert auf dem schmalen Grat zwischen Gut und Böse. Diese charakterliche Gefährdung und Ambivalenz verkörpert Christian hervorragend - und er zeigt, wie er sie in einen positiven und sehr mächtigen Trieb verwandeln kann. Die dazu nötige Intensität, das im Innern lodernde Feuer verkörpert Christian sehr überzeugend. Wir schauen ihm in die Augen und glauben ihm sofort, dass er alles daransetzen wird, sein Ziel zu erreichen."

"Bruce Wayne ist ein ganz normaler Mann, der sich allein durch seine Willenskraft und Disziplin zu großen Taten aufschwingt", sagt Produzent Chuck Roven. "Und Christian ist ebenfalls ein Mensch, der sich leidenschaftlich und sehr zielstrebig für seine Aufgabe engagiert. Als Bruce Wayne und Batman ist er auf der Leinwand wunderbar präsent, zeigt eine verblüffende, einfach mitreißende Darstellung - nicht nur körperlich, sondern auch emotional."

Bale begeisterte sich sofort für Nolans Filmkonzept - also einerseits den Wunsch des Regisseurs, die düsteren Aspekte der Batman-Figur näher zu beleuchten, andererseits das Ziel, dem Zuschauer ein Erlebnis zu vermitteln, das laut Nolan "das filmische Gegenstück zum Lesen eines großartigen Comic-Romans" darstellt.

"Comic-Romane wie ,Arkham Asylum' (Wahnsinn in Arkham) zeigen einen Batman, wie ich ihn vorher nicht kannte", sagt Bale, der den Dunklen Ritter vor einigen Jahren in einem Comic-Buchladen in Santa Monica entdeckte. "Sein düsteres und bedrohliches Auftreten machen ihn viel interessanter als alle anderen Comic-Helden und -Schurken."

Bei ihrer Kombination von realistischen Elementen in Bruce Waynes Story mit den von ihnen neu interpretierten Meilensteinen der Mythologie konzentrieren sich Nolan und Goyer auf ein Schlüsselthema: Angst. In der Geschichte entdeckt der kleine Bruce zufällig die von Fledermäusen bevölkerten Höhlen unter dem Wayne-Anwesen: Die grausige Begegnung mit den fürchterlichen Tieren lässt ihn nicht mehr los. Nolan und Goyer verbinden dieses Schlüsselerlebnis mit Bruces Schuldgefühlen in Bezug auf den Tod seiner Eltern. Umso bemerkenswerter erscheint seine Entscheidung, sich als jenes Tier zu verkleiden, das derartige Ängste und Beklemmungen in ihm auslöst.

"Ich finde es faszinierend, wie ein Mensch seine größten Ängste überwindet, indem er sie verinnerlicht", sagt Nolan.

"Das Fledermaus-Symbol nimmt er sehr persönlich", erklärt Bale. "Als er noch klein war, hat es ihm große Angst eingejagt, und als Erwachsener wird er ständig an die Nacht erinnert, in der seine Eltern ermordet wurden - so vergisst er nie seine Schuldgefühle. Nachdem er sich körperlich und geistig weiterentwickelt hat und nach Gotham zurückgekehrt ist, verbirgt er sich ganz selbstverständlich unter einer Fledermaus-Maske. Er will damit seine Gegner in Angst und Schrecken versetzen - in dem Maße, wie er seine eigenen Ängste in den Griff bekommt."

Superhelden wechseln üblicherweise ständig zwischen ihrem öffentlichen Image und ihrem privaten Alter Ego. Doch Bruce mußs sich sogar mit zwei sehr unterschiedlichen öffentlichen Persönlichkeiten arrangieren, während er sein wahres Ich sorgfältig geheim hält.

"Mich interessierte nicht nur die Dualität zwischen Batman und Bruce Wayne", verrät Nolan. "Wirklich gerecht werde ich ihm erst, indem wir drei deutlich zu unterscheidende Facetten seines Charakters herausarbeiten: Batman, der berühmte maskierte Ritter, in dem Bruce seine innere Wut kanalisiert; Bruce Wayne als Privatmann, der unter seiner Vergangenheit leidet und sein Leben der Aufgabe widmet, Gotham City von jenem Übel zu befreien, das seine Eltern das Leben gekostet hat; und eine dritte Person: Bruce Wayne, wie er in der Öffentlichkeit auftritt - ein verwöhnter Playboy, wirklich der Letzte, dem die Bewohner von Gotham City Engagement für die Gesundung ihrer Stadt zutrauen würden. dass er Batman ist, würde niemand vermuten. Der öffentlich auftretende Bruce Wayne trägt genauso eine Maske wie Batman."

"Bruce Wayne will gar nicht den Eindruck erwecken, dass er Ideale hat und den Bedürftigen helfen könnte", erklärt Roven. "Also zeigt er sich als typischer Salonlöwe, dessen Lebensinhalt Flirts und Sportwagen sind. Doch das ist alles Fassade. Er spielt nur damit. Das wahre Gesicht des Bruce Wayne zeigt er nur den wenigen Menschen, denen er vertrauen kann."

Die Voraussetzungen, unter denen Bruce Wayne zu Batman wird, sind extremer Natur, aber jeder Zuschauer kann nachfühlen, wie er unter dem Verlust, der Wut über das Unrecht leidet und warum er ein Ventil braucht, um seinen Zorn, seine negativen Gefühle in positive Handlungen zu kanalisieren. Batman überzeugt uns seit so vielen Jahren, weil wir uns vorstellen können, genau wie er zu werden - mit dem entsprechenden Ehrgeiz, Stehvermögen und seiner Selbstlosigkeit ist das durchaus möglich.

"Er ist unberechenbar, seine Methoden sind vielleicht nicht immer astrein, seine Motivation durchaus nicht makellos. Dennoch wissen wir genau, dass er letztlich für das Gute kämpft", führt Bale aus. "Gerade wegen seines komplexen Charakters ist Batman der coolste Superheld überhaupt."

Bruce Waynes Welt: Er mistet eine Stadt aus, die gern in ihrem Dreck lebt. Das schafft er nicht allein ... (Batman: Year One)

Bei der Besetzung von "Batman Begins" achtete Christopher Nolan wie bei allen anderen Aspekten darauf, weder die Monumentalität noch den Realismus des Films aus den Augen zu verlieren. "Wir schauten uns die unglaubliche Besetzung von Richard Donners ?Superman' von 1978 an", sagt Nolan. "Er hatte Marlon Brando, Gene Hackman, Ned Beatty und jede Menge weiterer großartiger Schauspieler in den Nebenrollen. So ähnlich sind wir bei unserer Besetzung auch vorgegangen: Unser Ensemble wunderbarer Darsteller vertieft die komplexen Rollen, die Bruce Waynes Welt umso glaubwürdiger gestalten."

Der wichtigste Mensch in Bruce Waynes Leben ist Alfred Pennyworth, der Butler der Wayne-Familie, der nach dem Tod der Eltern als Vormund des jungen Bruce fungiert. Obwohl Bruce in seiner blinden Wut selbst zerstörerische Tendenzen hat, hält Alfred unbeirrbar zu ihm und hilft ihm schließlich, das entsprechende Umfeld zu schaffen, in dem er sich in eine lebende Waffe für den Kampf gegen das Unrecht verwandeln kann.

"Alfred trägt die Verantwortung, den außergewöhnlichsten Spross einer ganzen Generation aufzuziehen", sagt Nolan. "Er unterstützt ihn sogar bei seinen entscheidenden, aber schrecklichen Aktionen, die kein Vater seinem Sohn erlauben würde."

"Wir suchten einen Schauspieler, der die Rolle mit Humor und Herz spielen kann, ohne eine gewisse Ernsthaftigkeit zu vernachlässigen", sagt Produzentin Emma Thomas. "Das schafft nur einer."

"Alfred bildet die einzige Konstante in Bruces Leben. Nur er allein hält immer zu ihm", sagt der renommierte Schauspieler Michael Caine, der für seine Leistungen in "The Cider House Rules" (Gottes Werk und Teufels Beitrag) und "Hannah and Her Sisters" (Hannah und ihre Schwestern) jeweils den Oscar gewann und 2003 für "The Quiet American" (Der stille Amerikaner) ein weiteres Mal nominiert wurde.

"Die Beziehung der beiden ist sehr komisch, aber sie rührt mich auch", sagt Bale. "Sie vertrauen einander völlig. Weil sie sich so nahe stehen, nehmen sie kein Blatt vor den Mund, denn sie wissen, dass auch der heftigste Streit sie nicht trennen kann."

"Christian zeigt eine wunderbare Leistung, er ist ein hervorragender Batman", sagt Caine, der sich von Nolans und Goyers Drehbuch überzeugen ließ und vor allem ihre Betonung der menschlichen Seite der Figuren schätzt. "Mir gefällt, wie Batman sich aus einem ganz normalen Menschen entwickelt", erklärt Caine. "Wenn er eine kugelsichere Haut hätte - wo bliebe da die Spannung? Ein echter Mensch gerät in echte Gefahren, das macht die Sache spannend. Deshalb wollte ich dabei sein."

Bruce Wayne verlässt Gotham, um in der weiten Welt einen Weg zu finden, jene Mittel zu entwickeln, mit denen er den kriminellen Sumpf in Gotham City trocken legen kann. Dabei taucht er selbst tief in die Unterwelt ein - ein riskantes und brutales Experiment, das seine Widerstandskräfte stärkt. Aber letztlich landet er in einem Gefängnis in Bhutan.

Dort, am Ende der Welt, findet er den Pfad, der sein Schicksal bestimmen wird. Ein Mann namens Ducard spricht ihn an, ein Gefährte und Vertreter von Ra's al Ghul, dem undurchsichtigen Führer einer mächtigen Selbstjustiz-Organisation namens Schattenliga.

"Ra's al Ghul ist ein sehr geheimnisvoller und komplizierter Mensch", sagt Ken Watanabe, der 2004 mit seiner Leistung in dem gefeierten "The Last Samurai" (Last Samurai) für den Oscar nominiert wurde. "Er ist sehr beherrscht und ruhig, aber extrem mächtig. Ich empfinde ihn als schlafenden Vulkan."

Wie Ra's al Ghul vertritt auch Ducard das Ideal natürlicher Gerechtigkeit, die "das Recht als ausbalanciertes Gleichgewicht" definiert. Und die Schattenliga unternimmt alle erforderlichen Schritte, um dieses angestrebte Gleichgewicht herzustellen. Mit seiner unerbittlichen Disziplin wird Ducard Bruces Mentor, er bringt ihm unterschiedliche geistige und körperliche Techniken bei, legt aber auch Wert auf bühnenwirksame Auftritte und Täuschungsmanöver.

"Ducard hat sich einem Ideal verschrieben - so möchte er die Welt gestalten. In Bruce Wayne erkennt er die Möglichkeit, dieses ehrgeizige Projekt in die Tat umzusetzen", sagt Liam Neeson, der gefeierte Star aus "Kingdom of Heaven" (Königreich der Himmel), "Kinsey" (Kinsey) und "Star Wars: Episode I - The Phantom Menace" (Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung). Mit seiner Leistung in Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindler's List" (Schindlers Liste) wurde er für den Oscar nominiert. "Ducard erinnert mich ein wenig an Ignatius von Loyola aus dem 15. Jahrhundert, der den Jesuitenorden gegründet hat", sagt Neeson. "Ignatius war ein allseits bekannter Playboy und Trunkenbold, bevor er sich zu einem unglaublich disziplinierten Mann und Heiligen wandelte. Ich bewundere ihn sehr - er war ein außergewöhnlicher Zuchtmeister auf der Suche nach natürlicher Gerechtigkeit in unserer Welt. Damit wollte er der Menschheit helfen."

Bei Bruces Ausbildung legt Ducard vor allem Wert darauf, dass sein Schüler seinen Zorn zügeln lernt und sich mental auf seine Urängste konzentriert. "Ducard weiß genau, was Bruce Wayne durchmacht, denn auch er hat eine ihm nahe stehende Person verloren, was ihn seinerseits nach seiner spirituellen Bestimmung suchen ließ", sagt Neeson. "Er ist überzeugt, dass wir in uns selbst hineinschauen müssen, um unsere finsteren Seiten ebenso wie die guten zu analysieren - erst wenn es uns gelingt, beide Seiten in Einklang zu bringen, können wir als Menschen unser gesamtes Potenzial ausschöpfen."

"Liam spielt diese Rolle mit unglaublicher Autorität", sagt Roven. "Es gelingt ihm, die Figur außergewöhnlich vertrauenswürdig anzulegen - er überzeugt uns voll und ganz mit seiner Sicht der Welt. Wenn Ducard Bruce auffordert, als ?Tatmensch' aufzutreten, dann spüren wir, dass auch er ein Mann der Tat ist. Ducard würde nichts von Bruce verlangen, was er nicht auch selbst tun würde."

Ebenso wie Caine ließ sich auch Neeson von dem Realismus und der Dynamik des Drehbuchs überzeugen, aber besonders freute er sich auf die Arbeit mit Nolan. "Er ist ein sehr lakonischer Mensch, man würde nicht glauben, dass er schon Jahre voller harter, engagierter Arbeit vorzuweisen hat - ähnlich wie Ducard", sagt er.

Während Ducard und Ra's al Ghul Bruce Waynes Weg in die Zukunft ebnen, stellt Rachel Dawes seine Verbindung zur Vergangenheit dar: Sie ist die Tochter der Haushälterin in der Wayne-Villa - in ihren Kindertagen war sie seine engste Freundin. Während Bruce durch die Welt reist, tritt Rachel ihre Stelle als Assistentin des Staatsanwalts in Gotham an, um auf diese Weise gegen die allgegenwärtige Kriminalität zu kämpfen, die die Stadt lähmt. Doch diese Aufgabe erweist sich als zunehmend schwieriger und extrem frustrierend, denn die wild wuchernde Korruption unterwandert in Gotham auch die Polizei, die Justiz und die politische Szene.

Nach dem Tod seiner Eltern haben Bruce und Rachel sich nur noch selten gesehen, weil Bruces Rachedurst selbst zerstörerische Züge annahm. Doch es gelingt Rachel immerhin, ihm den entscheidenden Unterschied zwischen Rache und Recht klarzumachen. "Beim Recht geht es um Ausgleich und Harmonie", warnt sie ihn. "Bei der Rache geht es nur um deine eigenen Gefühle."

"Rachel erinnert Bruce daran, was sein Vater ihm vorgelebt hat: Bruce mußs die philanthropische Tradition seiner Familie fortführen. Rachel ermahnt ihn, seinem Leben einen Sinn zu geben", sagt Thomas. "Ich finde Rachel vor allem deswegen so sympathisch, weil sie Ideale hat", sagt die beliebte Schauspielerin Katie Holmes, die mit ihrer Hauptrolle in der erfolgreichen TV-Serie "Dawson's Creek" (Dawson's Creek) zum Star aufstieg und sich inzwischen mit Spielfilmen wie "Wonder Boys" (Wonder Boys), "Phone Booth" (Nicht auflegen!), "Pieces of April" (Pieces of April - Ein Tag mit April Burns) und "The Ice Storm" (Der Eissturm) auch auf der Leinwand etabliert hat. "Einmal sagt sie zu Bruce: ,Dein Innenleben spielt keine Rolle - du definierst dich durch deine Taten.' Damit definiert sie ihrerseits, wofür sie selbst eintritt. Sie möchte die Welt verbessern helfen, die Menschen unterstützen, ihre Stadt retten. Für fadenscheinige Ausreden hat sie keine Zeit."

Obwohl Bruce bereits dabei ist, seine eigene wirkungsvolle Methode im Kampf gegen das Verbrechen in Gotham zu entwickeln, mußs er Rachel zunächst sein "öffentliches" Image als Bruce Wayne vorspielen: den oberflächlichen Playboy, der offenbar gar nicht zur Kenntnis nimmt, wie die Stadt vor die Hunde geht - von tatkräftigem Engagement ganz zu schweigen.

"Nach Bruce Waynes Entscheidung, sich in Batman zu verwandeln, ist es nur konsequent, dass er auf Rachel bewusst einen schlechten Eindruck machen mußs", sagt Nolan. "Sie ist davon überzeugt, dass überragende Fähigkeiten in ihm stecken, aber sie kann natürlich nicht ahnen, dass er diese Fähigkeiten bereits in die Tat umsetzt. In ihren Augen erscheint er als ein Mensch, der seine Talente vernachlässigt. Das kann sie einfach nicht mit ansehen."

"Rachel macht Bruce schwere Vorwürfe", gibt Holmes zu. "Sie begreift einfach nicht, wieso ihr bester Freund so gleichgültig auf die wachsende Kriminalität und Korruption in Gotham City reagiert. Sie kennt Bruce gut und schätzt ihn sehr. Aber wenn jemand seine Fähigkeiten derart ignoriert, enttäuscht sie das sehr - das ist schwer zu schlucken."

Als Bruce begreift, dass er sein wahres Ich gerade jener Person nicht offenbaren darf, die ihm neben Alfred am nächsten steht, bricht es ihm fast das Herz. Laut Nolan erfanden er und Goyer die Rachel - die einzige Hauptfigur in "Batman Begins", die in der Comic-Mythologie nicht vorkommt - "als Repräsentantin jenes Lebens, das Bruce Wayne führen könnte, wenn er nicht in sein persönliches Schicksal verstrickt wäre, wenn er nicht ein düsteres Alter Ego erschaffen müsste, mit dem er den Menschen helfen kann."

"Das Besondere an ihrer Beziehung ist die Tatsache, dass Rachel sich nicht in Batman verliebt", stellt Chuck Roven fest. "Denn sie liebt Bruce schon seit ihren Kindertagen. Und obwohl sie von seiner angeblichen Entwicklung aktuell sehr enttäuscht ist, glaubt sie weiterhin unbeirrbar an das in ihm schlummernde Potenzial."

"Die Arbeit an diesem Film gehört zu meinen besten Erfahrungen überhaupt", freut sich Holmes. "Wann hat man schon die Gelegenheit, sich mit Gary Oldman, Christian Bale oder Michael Caine zu unterhalten, von der Arbeit mit ihnen ganz zu schweigen? Anfangs war ich sehr nervös, aber gleichzeitig absolut begeistert."

Batmans wichtigster Verbündeter auf der Seite des Rechts ist Detective Sergeant James "Jim" Gordon, einer der wenigen ehrlichen Cops im verfilzten Polizeiapparat von Gotham. Als die Waynes ermordet wurden, lief er noch Streife, und er versuchte den kleinen Bruce Wayne in jener unheilvollen Nacht zu trösten, die dem Leben des Erben eine neue Richtung gab. Jahre später bittet Batman Gordon bei seinem Kampf gegen das Unrecht um Hilfe. Gordon hat sich in dem Sumpf über Wasser gehalten und bekleidet inzwischen den Rang eines Detective Sergeant. Doch in dem Maße, wie Gordon gesetzestreu ist, tritt sein skrupelloser Partner Detective Flass es mit Füßen.

"Gordons Haar ist sicher viel zu früh grau geworden", sagt der gefeierte Schauspieler Gary Oldman, der in Filmen wie "Harry Potter and the Prisoner of Azkaban" (Harry Potter und der Gefangene von Askaban), "Hannibal" (Hannibal), "Air Force One" (Air Force One), "Bram Stoker's Dracula" (Bram Stokers Dracula) und "JFK" (John F. Kennedy - Tatort Dallas) weit weniger aufrichtige Typen als Gordon gespielt hat. "Heutzutage ist es schwierig, integer zu bleiben - egal, in welcher Branche man tätig ist. Als Polizist in Gotham City würde jeder graue Haare bekommen. Ich finde es schön, dass Gordon so durch und durch ehrlich und aufrichtig ist. Ich spiele gerne mal den einzigen Apfel, der nicht faul ist."

"Gary hat noch nie einen derart anständigen Typen dargestellt", stellt Nolan fest. "Aber er ist nun mal ein Chamäleon und eignet sich Gordons Rolle völlig an. Die sprichwörtliche Güte dieses Mannes ist von der ersten Szene an deutlich spürbar."

"Garys Darstellung trifft genau Gordons entscheidende Charaktermerkmale, wie wir sie aus den Comic-Heften kennen", fügt Produzentin Emma Thomas hinzu. "Er sieht zum Beispiel genauso aus wie Gordon in ,Batman: Year One'. Und man spürt, dass er es satt hat, beim Kampf gegen das Verbrechen auf derart verlorenem Posten zu stehen, weil er ja auch seine korrupten Kollegen gegen sich hat."

Oldman übernahm Gordons Markenzeichen, Schnurrbart und Brille, für seine Darstellung und spricht auf Nolans Bitte seine Dialoge mit amerikanischem Akzent ohne besondere regionale Färbung. "Chris wollte, dass ich so weit wie irgend möglich wie der Gordon aus den Comic-Heften aussehe. Aber man soll an seiner Sprache nicht hören können, dass er aus einer spezifischen Region stammt", sagt Oldman. Und über Gordons Weltschmerz witzelt er: "Ich habe einfach den Jetlag raushängen lassen." Damit spielt er auf die zahlreichen Flüge zwischen seinem Wohnort Los Angeles und den Drehorten Chicago und London an.

Anfangs weiß Gordon nicht genau, ob er Batman trauen kann. Aber schließlich schließen die beiden ein heimliches Bündnis. "Als Batman auftaucht, wirkt er auf Gordon wie eine Energiespritze: Der Cop schöpft neue Hoffnung", sagt Oldman. "Natürlich merkt er, wie unberechenbar Batman ist, doch sein Herz sitzt auf dem rechten Fleck. Sie haben ein gemeinsames Ziel, und beide schaffen es, sich ausschließlich darauf zu konzentrieren."

Den diametralen Gegensatz zu Gordons Anständigkeit bildet der raffgierige Chefmanager von Wayne Enterprises, Richard Earle. Nach dem Tod von Thomas Wayne und Bruces Verschwinden hat Earle die Führung der Firma übernommen und die menschenfreundlich-idealistische Geschäftsphilosophie der Waynes ins Gegenteil verkehrt: Inzwischen ist die Firma groß in die Waffenproduktion eingestiegen.

"Earle ist äußerst ehrgeizig und aggressiv - für mich ist er eine Kombination aus Donald Trump und Bill Gates", sagt Rutger Hauer, dessen Markenzeichen legendäre Bösewichte in Filmen wie "Blade Runner" (Der Blade Runner) und "The Hitcher" (Hitcher - Der Highwaykiller) sind. Aktuell war er in "Sin City" (Sin City) und "Confessions of a Dangerous Mind" (Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind) zu sehen. "Earle hat klare Zielvorstellungen für die Firma, was seine Angestellten in zwei Lager spaltet: Manche arbeiten gut mit ihm zusammen, andere nicht."

Lucius Fox war ein enger Freund von Thomas Wayne, und er ist nicht wie Earle der Meinung, Bilanzen seien wichtiger als gute Vorsätze. Wayne bereitet den Börsengang von Wayne Enterprises vor und entfernt Fox kurzerhand aus seiner einflussreichen Position im Vorstand - stattdessen wird ihm nun die Leitung der Firmenabteilung für angewandte Wissenschaften übertragen.

"Wenn Fox und Earle aufeinander treffen, ist das, als ob man zwei Stücke Schmirgelpapier gegeneinander reibt", stellt Morgan Freeman fest, der für seinen Auftritt in Clint Eastwoods "Million Dollar Baby" (Million Dollar Baby) den Oscar gewann und mit seinen Rollen in "The Shawshank Redemption" (Die Verurteilten), "Driving Miss Daisy" (Miss Daisy und ihr Chauffeur) und "Street Smart" (Glitzernder Asphalt) jeweils für den Oscar nominiert wurde. "Ich sehe Fox nicht als besonders ehrgeizig, er ist kein Kämpfer. Aber er ist ein sehr kluger, gebildeter Mann. Earle mußs Fox unbedingt loswerden, kann ihn allerdings nicht einfach feuern - dazu weiß Fox zuviel. Er mußs ihn kaltstellen, um ihn weiter im Auge zu behalten. Also degradiert er ihn zum Lagerverwalter für wunderbare Spielzeuge."

Die Abteilung für angewandte Wissenschaften dient der Entwicklung und Produktion von High-Tech-Material-Prototypen, neuen Waffen und sonstigem militärischen Gerät. Als Bruce Wayne nach Gotham zurückkehrt und die Ausrüstung für Batman zusammenstellt, findet er in Fox einen Verbündeten, der ihm Zugang zu den Ressourcen seiner Abteilung ermöglicht. Bruce experimentiert also mit unterschiedlichen Waffenprototypen, die Fox ihm zeigt - von einer Körperrüstung für Kampfeinsätze bis zu einem robusten, panzerähnlichen Gefährt mit dem Spitznamen "Tumbler".

"Die beiden verstehen sich gut, denn Fox begreift, dass Bruce jetzt so weit ist, die Leitung der Firma zu übernehmen und sie wieder zur alten Größe zurückzuführen", sagt Freeman, der zugibt, dass er mit dem technischen Know-how seiner Rolle überfordert ist: "Mit technischen Dingen kann ich nichts anfangen. Ich habe mir zwar schon früh einen PC angeschafft, aber ich kann heute noch keine Diskette initialisieren. Für mich ist das Fachchinesisch."

In den Comic-Heften taucht Lucius Fox als Nebenfigur auf. Die Drehbuchautoren Christopher Nolan und David Goyer entwickelten Lucius Fox als neue Hauptfigur speziell für "Batman Begins". "Wir wollen Bruces Zusammenstellung seiner Ausrüstung mit seinem Anliegen verbinden, das Erbe seines Vaters zurückzufordern und die Geschicke von Wayne Enterprises in positivere Bahnen zu lenken", erklärt Nolan. "Lucius Fox hilft Bruce bei seinem Plan, Batman zu werden, obwohl er gar nicht genau weiß, was Bruce eigentlich vorhat. Die beiden verständigen sich wunderbar auch ohne viele Worte."

Während Bruce Wayne seine größten Ängste in den Griff bekommt und sie in positive Energie ummünzt, spielt Dr. Jonathan Crane mit der Angst, um sich dadurch zu bereichern. Dem renommierten jungen Psychiater sind die Häftlinge in Gothams Arkham-Sanatorium anvertraut, an denen er Ängste und Phobien studiert. Er hat ein Toxin entwickelt, mit dem er die Urängste seiner Patienten aktivieren kann. Und mit seinem Alter Ego, dem fürchterlich maskierten Scarecrow, setzt er Terror und Paranoia gegen sie ein. "Crane ist überzeugt, dass der Verstand alles beherrscht, und er seinerseits will den Verstand beherrschen", sagt Roven.

"Crane hat offensichtlich bereits als sehr junger Mann eine Menge erreicht, und er tritt sehr arrogant auf", sagt Schauspieler Cillian Murphy, der sich unter anderem mit einer Hauptrolle in Danny Boyles originellem Science-Fiction-Thriller "28 Days Later" (28 Days Later) einen Namen gemacht hat. "Von der Statur her macht Crane keinen besonderen Eindruck - dieses Defizit gleicht er durch seine Intelligenz und sein Angst-Toxin aus. Im Grunde will er sich dafür rächen, dass er als Junge gehänselt wurde. Er geilt sich daran auf, andere Menschen zu einem vor Angst erstarrten Häufchen Elend zu reduzieren, wie er selbst es einst war."

"Wir merkten, dass Cranes Drang, andere durch Angst zu manipulieren, eine höchst interessante Parallele zu Bruces Entwicklung in Richtung Batman darstellt", sagt Nolan, der mit Goyer gemeinsam eine Verbindung zwischen Crane, der erstmals 1941 in World's Finest Comics No. 3 auftauchte, und dem in der Batman-Mythologie so bedeutenden Arkham-Sanatorium herstellte.

Obwohl Crane und sein Alter Ego Scarecrow in Batmans Comic-Heft-Welt eine wichtige Rolle spielen, sind sie noch nie in einem Film aufgetaucht. "Ich habe mich gern der Herausforderung gestellt, Cranes Verwandlung in Scarecrow darzustellen", sagt Murphy, der alle Batman-Hefte mit Scarecrows Auftritten las, nachdem er die Rolle ergattert hatte.

"Cillian zeigt eine ausgesucht gruselige, wahrhaft haarsträubende Darstellung des Crane", sagt Thomas. "Er beherrscht die Leinwand, und vor allem seine Augen lassen uns kalte Schauer über den Rücken laufen. Mit diesem Typ möchte ich wirklich nicht in ein Zimmer gesperrt werden!"

Crane steckt mit Carmine Falcone unter einer Decke - Falcone ist der berüchtigtste Unterweltboss in Gotham City, und der willfährige Psychiater stellt regelmäßig Gutachten aus, die Falcones Gangster als unzurechnungsfähig einstufen - so verhindern die beiden die strafrechtliche Verfolgung ihrer Helfershelfer durch den Staatsanwalt.

"Falcone ist der Inbegriff der Korruption in Gotham", sagt Tom Wilkinson, der aktuell in den für den Oscar nominierten Filmen "In the Bedroom" (In the Bedroom) und "Eternal Sunshine of the Spotless Mind" (Vergiss mein nicht) zu sehen war. "Die Polizei tanzt nach seiner Pfeife, genau wie die Politiker und die Richter. Er ist der erste Bösewicht, an dem der gerade flügge gewordene Batman ein Exempel statuieren will."

Doch trotz der sorgfältig ausgesuchten Verbündeten, trotz der jahrelangen Vorbereitung und seinem umfangreichen, technischen hochgerüsteten Waffenarsenal fällt es Batman nicht leicht, einen so mächtigen Mann wie Falcone zu Fall zu bringen ... von den noch gefährlicheren, unheimlichen Drahtziehern ganz zu schweigen, die Gotham City zugrunde richten.

Das Batmobil: Gibt's das auch in Schwarz? (Bruce Wayne, "Batman Begins")

Das Batmobil ist untrennbar mit der Batman-Legende verbunden, und weil Regisseur Nolan sich auf die Fahnen geschrieben hat, jeden Aspekt des Films absolut glaubwürdig zu gestalten, entstand das Gefährt des Dunklen Ritters in "Batman Begins" nach einem Design, das sehr präzise auf die Geschichte zugeschnitten ist. Dazu Nolan: "Wir wollen Batman als absolut funktional zeigen - er denkt äußerst praktisch. Als schufen wir einen Wagen, der dem Helden in jeder Hinsicht eine praktische Hilfe ist."

Produktionsdesigner Nathan Crowley richtete sich in Christopher Nolans Garage eine Werkstatt ein und entwarf dort viele Schlüsselelemente des Films, allen voran das Batmobil. Während Nolan und Drehbuchautor David Goyer im Haus am Skript arbeiteten, tauschten sie mit Crowley ihre Vorstellungen über den Wagen aus. Ihre Ideen gingen in Crowleys Entwürfe ein, während sich Crowleys Entwürfe ihrerseits in wichtigen Aspekten des Drehbuchs niederschlugen.

"Ich habe noch nie an einem Projekt gearbeitet, bei dem ich derart früh an den Konzeptentwürfen beteiligt war", kommentiert Crowley. "In unserer kleinen Maschinenwerkstatt bauten wir Modelle von Autos, wobei wir jedes Material verwendeten, was uns unter die Finger kam. Wenn Chris beim Schreiben eine Pause machte, kam er in die Garage und schaute sich meine völlig mit Leim verkleisterten Konzeptautos an. Innerhalb von acht Wochen haben wir fünf oder sechs Varianten des Batmobils gebaut."

In der Geschichte der Batman-Mythologie wurde das Batmobil immer als zeitgenössisches Auto dargestellt, das man aber stilistisch extrem übertrieb. Aufgrund von Nolans Realismus-Maxime mußste diesmal jeder Aspekt des Batmobils eine klare Funktion erfüllen. Eine Ansammlung von beeindruckend gestylten Details reichte also nicht. Das Resultat sieht entsprechend aus wie eine Kombination aus Lamborghini und Humvee-Jeep, es verbindet die funktionale Kraft eines Panzers mit der Raffinesse und leichten Handhabung eines Sportwagens.

In der Welt der Filmstory war das Batmobil ursprünglich der militärische Prototyp einer mobilen Brücke namens "Tumbler", entworfen in der Abteilung für angewandte Wissenschaft bei Wayne Enterprises. Der Tumbler soll über Gräben springen können und Truppentransporte über Wasser und weite Ebenen erleichtern. Wegen der hohen Kosten ging das Gefährt bei Wayne Enterprises nie in Serie, aber als Bruce Wayne den Prototyp entdeckt, baut er auf dem Stealth-Design und den außergewöhnlichen Fähigkeiten auf, um daraus Batmans stärkste Waffe auf dem Kreuzzug für das Recht zu schmieden.

Weil Crowley lieber dreidimensionale Modelle baut, als sie vorher zu zeichnen, nannte er sein Verfahren "Baukasten plündern", wenn er zusammen mit Nolan dem Effekte-Werkstattleiter Andrew Smith ihre Batmobil-Ideen erklärte. So entstand ein voll ausgearbeitetes, dreidimensionales Plastikmodell mit allen Funktionen, die sie für das Gefährt vorgesehen hatten.

"Innerhalb von sechs Monaten entwarf und baute Andy mit seinem Team sechs dieser Dinger von Grund auf zusammen", erzählt der Regisseur. "Ich habe nie erwartet, dass sie tatsächlich eine Batmobil-Version mit allen Funktionen bauen würden, die das Gefährt im Film leisten mußs. Aber sie haben es geschafft. Ein Monster, ein echtes Biest, aber wunderbar im Design."

"Als ich das Batmobil in Aktion erlebte, habe ich endlich kapiert, wieso sich Männer derart für Autos begeistern können", lacht Katie Holmes. "Da dachte ich mir: Jetzt begreif ich das. Echt umwerfend! Ich habe das Privileg, im Film damit fahren zu dürfen, und von innen ist es noch traumhafter."

Die meisten Fahrzeuge im Film bestehen aus bereits existierenden Modellen, denen man eine neue Außenhülle aus Plastik verpasste. Doch im Fall des Batmobils baute Smiths Team jedes Einzelteil des Wagens selbst - von den Rädern über das Chassis bis zur Außenverkleidung.

Das Batmobil verfügt über einen 5,7-Liter-Motor mit 340 PS und einem Drehmoment von etwa 400. Die Breite des Wagens beträgt 2,84 Meter, die Länge 4,60 Meter, das Gewicht 2,3 Tonnen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 liegt unter 5 Sekunden. Das Batmobil kann 1,20 bis 1,80 Meter in die Höhe springen, schafft Weitsprünge von 18 Metern und kann sofort nach dem Aufsetzen abdrehen.

Eines der auffälligsten Designmerkmale besteht in der fehlenden Frontachse. Dadurch kann das Gefährt extrem scharfe Kurven fahren. Nolan verlangte, dass die Räder seitlich aufgehängt sind, was zunächst unmöglich schien. Doch Smith und der Leiter des Spezialeffekte-Teams, Chris Corbould, entwickelten eine Methode, die das erlaubte.

"Die Aufhängung der Räder lässt sich mit konventionellen Autos nicht vergleichen", erklärt Smith. "Wir bauten einen Prototyp, verbesserten ihn ständig und entwickelten so ein sehr gutes System - wegen der größeren Hinterräder drehten wir den Motor und das Getriebe einfach um und verwendeten eine aktive Achse. Dadurch bekommt der Wagen fast eine Wespentaille, bei hoher Geschwindigkeit ruckelt er in der Mitte hin- und her."

Das Batmobil wurde mit sechs Monstertruck-Reifen bestückt. Je nach den Fahranforderungen, die den Filmemachern vorschwebten, wurde das Profil der Reifen mechanisch abgeraspelt und der Reifendruck entsprechend angepasst, um den Fahrern unterschiedliche Straßenlagen bei Schleuderstunts zu ermöglichen. Drei wesentliche Reifensets mit unterschiedlichen Profilen standen zur Verfügung: Reifen mit vollem Profil, halbem Profil und fehlendem Profil.

Für die Dreharbeiten entstanden insgesamt acht Batmobile. Neben den fünf voll funktionsfähigen, benzingetriebenen Modellen gibt es eine Version mit Elektromotor, die mit einem verschiebbaren Top ausgerüstet ist, um Batman und seinen Passagieren das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Der Stuntfahrer saß getarnt hinter dem Hauptsitz und steuerte den Wagen aus einer seitlichen Position. Außerdem gab es zwei "Kanonen"-Mobile ohne Motoren und in besonders leichter Bauart, die in bestimmten Action-Sequenzen aus einer Kanone abgefeuert werden konnten.

Ein derart schwerer und PS-starker Wagen wie das Batmobil erfordert umfangreiche, umfassende Tests, bevor Smith und sein Team das Gefährt den Stuntfahrern überlassen konnten - von den Schauspielern, die ihn vor der Kamera lenken müssen, ganz zu schweigen.

"Wir haben absolut jeden nur denkbaren Test ausgeführt", sagt Smith. "dass der Wagen große Sätze machen mußs, war vorher klar - also haben wir viele Tage nur Sprünge ausgeführt. Damit haben wir unseren Prototyp verschlissen - 35 Sprünge hat er geschafft. Wir haben einfach so lange weitergemacht, bis etwas kaputt ging. Und weil derart viel in der Testphase zu Bruch ging, gab es nach Beginn der Dreharbeiten entsprechend weniger Pannen."

Die vom Drehen her anspruchsvollste Batmobil-Sequenz war Batmans halsbrecherische Verfolgungsjagd durch die Straßen von Gotham City. Diese Action-Szenen mußsten nicht nur ausgeführt, sondern auch gefilmt werden: Das Batmobil kollidiert mit anderen Wagen, brettert in gefährlich hohem Tempo durch den Verkehr und prescht auf engstem Raum durch extrem scharfe Kurven. Mehr als 30 Fahrer waren bei dieser Sequenz in den Straßen von Chicago im Einsatz.

"Chris legt bei der Verfolgungsjagd größten Wert auf einen spontanen, unmittelbaren Eindruck, ein Mittelding zwischen einer modernen, heutigen Action-Jagd mit all der Technik, die uns zur Verfügung steht, und der schnörkellosen, ruppigen Atmosphäre von ,The French Connection' (Brennpunkt Brooklyn)", sagt Kameramann Wally Pfister. "Deswegen entschloss ich mich, kein digitales Batmobil zu verwenden - in Chicago gibt es wunderbare unterirdische Straßen: Da wollte ich es unbedingt fahren lassen."

Das Cockpit des Batmobils erlaubt dem Fahrer nur eingeschränkte Sicht zur Seite und nach hinten. Deshalb installierte man ein Videosystem und montierte Kameras oben auf den Wagen mit Blickrichtung nach hinten - auf Augenhöhe des Fahrers, um sein Gesichtsfeld zu erweitern. Falls der Fahrer die Orientierung verlor, konnte er den Wagen mithilfe der Monitore lenken. "Dabei hat der Fahrer alle Hände voll zu tun", sagt Smith über die Manövrierfähigkeit des Wagens. "Es sieht so aus, als ob das Batmobil sehr gut reagiert, aber der Fahrer benötigt eine Menge Muskelkraft, er mußs in dem Cockpit ordentlich kurbeln, um den Wagen unter Kontrolle zu halten."

"Ich habe ganze Tage im Batmobil verbracht, und wenn ich dann nach Hause fuhr, konnte ich mich nur schwer wieder an einen normalen Wagen gewöhnen", sagt Stuntfahrer George Cottle. Das gesamte Chassis des Batmobils schlägt nach links und rechts aus, man mußs also auf beiden Seiten bis zu 15 Zentimeter mehr einplanen, weil es derart in der Spur schwankt."

Als Batman durfte Christian Bale das Batmobil sogar höchstpersönlich steuern - ein unvergessliches Erlebnis. "Man kann das mit nichts vergleichen", sagt der Schauspieler. "Beim Fahren kommt man sich vor, als ob Ozzy Osbourne einem ins Ohr schreit - echt abgedreht."

Die neuesten Entwicklungen der Technik spielten nicht nur bei der Herstellung und beim Fahren des Batmobils eine entscheidende Rolle, sondern auch bei der möglichst dynamischen Umsetzung der Jagd auf die Leinwand. Das Stuntteam und die Filmcrew setzten dabei einen neuartigen Kamerawagen ein, einen AMG Mercedes ML, bestückt mit einer Vorrichtung namens Ultimate Arm und Lev Head, ein kardanisch aufgehängtes Stativ auf einem ferngesteuerten Schwenkarm, der per Joystick im Innern des Wagens dirigiert wird. Das Lev-Head-Stativ erlaubt ein derart ruhiges und ausgeglichenes Kamerabild, dass die Filmemacher etwa 80 Prozent der Jagd damit aufnahmen.

Nolan und Pfister fuhren während der Aufnahmen im ML mit. Per Monitor und Funkverbindung konnten sie den Fahrern des Batmobils und des Kamerawagens direkte Anweisungen geben und die Aufnahmen bei laufender Kamera korrigieren.

"Der ML überragt alles, was wir bisher bei Verfolgungsjagden einsetzen konnten", sagt Stunt-Coordinator Paul Jennings. "Zum Beispiel konnten wir das Batmobil in vollem Tempo aufnehmen, weil der Kamerawagen mithalten kann. Die Vorteile können gar nicht hoch genug veranschlagt werden, denn mit einem normalen Kamerawagen hätten wir von solchen Einstellungen nicht mal träumen können. Bei bestimmten Einstellungen werden die Zuschauer sicher denken, dass wir sie mit Zeitraffer gedreht haben, was aber nicht der Fall ist - wir haben sie unter realen Bedingungen gedreht."

Dazu Pfister: "Beim Dreh einer Verfolgungsjagd fahren die Wagen selten über 90, 100 Stundenkilometer. Doch unser Batmobil ist bis zu 170 Stundenkilometer gefahren. Wir staunten nicht schlecht, und fast fuhr es dem Helikopter davon - vor allem, wenn er seitwärts flog, konnte der Helikopter nicht mit dem Batmobil mithalten."

Außerdem montierte das Kamerateam eine Kombination aus Stativ und Schwenkarm in den Seitenwagen eines Motorrads, und eine weitere Kamera wurde vorn auf einen Polizeiwagen montiert, der, von einem Stuntfahrer gelenkt, zentimeternah in allen großen Action-Sequenzen mitfuhr. Pfister und Nolan setzten zudem eine Weltraumkamera ein, um das Batmobil in spektakulären Luftaufnahmen bei seiner Fahrt durch Chicago und über die Autobahn zu filmen.

Aufgrund der umfangreichen Entwürfe, der Entwicklung, Konstruktion und beim Einsatz wuchs das Batmobil den Filmemachern richtig ans Herz. "Lange Zeit planten wir für das Ende des Films eine Szene, in dem das Batmobil zerstört wird", erinnert sich Produzentin Emma Thomas. "Aber schließlich brachten wir es nichts übers Herz - Wir haben das Batmobil wie einen unserer Filmhelden lieb gewonnen."

Der Bat-Anzug und Accessoires: Im Kampf gegen Unrecht und Verbrechen wird er zum größten Streiter aller Zeiten. Keine leichte Aufgabe. (Batman: Year One)

Batmans Look hat etwas Urwüchsiges, fast Animalisches - all jenen, die der Dunkle Ritter seinem Schwur gemäß bekämpfen will, jagt er mit diesem Image einen fürchterlichen Schrecken ein. Entsprechend legen die Filmemacher großen Wert darauf, dass Christian Bale in seinem Bat-Anzug bedrohlich wirkt. "Ich habe mir die großartigen Comics und Comic-Romane in der Batman-Chronik angeschaut und versucht, aus diesen fabelhaften Bildern und Zeichnungen das Wesentliche an Batmans Look zu destillieren", sagt Nolan. "Jeder Zeichner interpretiert das Kostüm anders, aber die Übereinstimmungen ergeben doch die Essenz dieser Figur."

Für "Batman Begins" entwarfen die Filmemacher einen sehr beweglichen Bat-Anzug - im Gegensatz zu den früheren, äußerst steifen Kostümen. Der neu konzipierte Anzug erlaubt Batman auch alle Martial-Arts-Bewegungen, die er in den Kampfsequenzen des Films ausführen mußs.

"Chris verlangte, dass beim Entwurf des Anzugs nicht nur sein Aussehen berücksichtigt wird, sondern auch seine Funktionalität beim Tragen", sagt Kostümbildnerin Lindy Hemming. "Er braucht geschmeidige Hosenbeine, um sich, wenn nötig, bücken zu können, und vor allem wollte Chris, dass Christian seinen Kopf drehen kann, denn er wollte die typische Superhelden-Bewegung vermeiden, wenn Batman mit dem Kopf gleichzeitig auch seine Schultern dreht." (Denn in den früheren Ausführungen des Batman-Anzugs konnte der Held seinen Kopf nicht frei bewegen.)

In "Batman Begins" entsteht der Bat-Anzug, indem Bruce Wayne einen Prototyp aus der Abteilung für angewandte Wissenschaften bei Wayne Enterprises überarbeitet: Der Nomax-Überlebensanzug ist für Soldaten im Kampfeinsatz gedacht und besteht aus einer fast undurchdringlichen Körperrüstung.

Hemming entwarf mit ihrem Team einen Bat-Anzug, der in der Grundstruktur aus Neopren besteht und darin einem Taucheranzug ähnelt. Auf ihm wurden speziell geformte Latex-Teile angebracht. Der Bat-Anzug besteht aus sieben verschiedenen Latex-Teilen: Knie, Waden, Beine, Arme, Rumpf, Rückgrat und Kopfmaske. "Der Anzug ist eine wasserdichte Rüstung mit Vorrichtungen zum Ausgleich der Körpertemperatur, er verhindert, dass sich die Muskeln abkühlen, erfüllt also verschiedene Funktionen", sagt Hemming.

Die Werkstatt für Kostüm-Spezialeffekte zu "Batman Begins" wurde in den Londoner Shepperton Studios eingerichtet, bekam aus Sicherheitsgründen den Decknamen "Cape Town" und wurde rund um die Uhr bewacht: In dem Container-Dorf gab es ein Verwaltungsbüro und eine Kantine, technische Werkstätten, ein Atelier für die Bildhauer, die Färber, einen Waschsalon, einen Sprühraum, Zuschneide- und Nähräume, einen Ausstattungsraum, eine Gussform-Werkstatt und ein Hartschaum-Labor. In der heißen Phase der Produktion arbeiteten über 40 Mitarbeiter an den Bat-Anzügen.

Schon Monate vor den Dreharbeiten wurden in Cape Town von Christian Bales Körper Abgüsse und Gussformen hergestellt, also schon bevor sein körperliches Trainingprogamm für die Rolle begann. "Natürlich war uns klar, dass Christian nach dem Training anders aussehen und eine andere körperliche Kondition mitbringen würde", sagt Hemming. "Tatsächlich entwickelte er dann aber enorme Muskeln, und als er wieder auftauchte, jammerten wir: ,Au weia. Jetzt passt er doch niemals in den Anzug!'" (Christian Bale nahm die 29 Kilogramm zu, die er sich für eine frühere Filmrolle abgehungert hatte, und durch seine Vorbereitung auf die Batman-Statur trainierte er sich weitere 9 Kilo an.)

Mit dem kompletten Abguss seines Körpers erstellte man ein Plastikmodell von Christian Bale, das seinerseits als Vorlage für ein Tonmodell diente. Das wurde mit Plastilin überzogen, um die Oberfläche glatter zu gestalten. (Wenn der Anzug direkt aufgrund des Tonmodells geformt worden wäre, hätte er Unregelmäßigkeiten enthalten, die auf der Leinwand sichtbar wären.) Mit den Gussformen vom Plastilin-Modell erstellte man im Schaumlabor den Anzug aus einer Latex-Schaummischung.

Hierfür die richtige Mischung zu finden erforderte umfangreiche Recherchen und Testphasen. Stundenlang experimentierte man mit verschiedenen Elastizitätsstufen und Materialstärken sowie der Reißfestigkeit. Auch die möglichst intensive Schwarzfärbung erwies sich als Problem, denn dadurch wird das Material weniger widerstandsfähig - je mehr Farbstoff ein Material enthält, desto brüchiger wird der Gummischaum. Nachdem die optimale Mischung erreicht war, wurden die Gussformen mit der Schaummischung ausgegossen, in einem großen Ofen gebacken, die Stücke dann aus den Formen gelöst und sorgfältig mit kleinen Scheren zugeschnitten, denn sie sollen so aussehen, als ob sie von einem Laser und nicht von Hand zerteilt wurden.

"Es ging zu wie in einem Chemie-Labor: Da wurde tatsächlich in großen Töpfen gerührt, dann kam das in den Ofen, die Temperatur mußste überwacht werden, es folgten die Tests, die Reiß- und Elastizitätsproben", berichtet Bale über Cape Town.

"Ich finde, dass vor allem das Cape des Bat-Anzugs in früheren Filmen nicht richtig zur Geltung kam", sagt Nolan. "Es gibt traumhafte Comic-Zeichnungen, auf denen Batman mit wallendem Cape ikonenhaft wirkt, und dieser Aspekt sollte in unsere Darstellung der Figur mit einfließen. Wir entwarfen einen fließenden Umhang, den Batman benutzt, um sich unsichtbar zu machen. Deshalb besteht es aus einem mattschwarzen Stoff, der wallt und fließt - genauso, wie in all den tollen Comic-Romanen."

"Das Cape ist uns besonders gut gelungen", sagt Hemming. "Chris wollte dabei den Eindruck einer Rüstung vermeiden. Ihm schwebte der romantische Eindruck des Umhangs aus den Comics vor. Chris will, dass Batman im Filmbild aus der Dunkelheit hervortritt und wieder darin verschwindet - so als ob er sich Stück für Stück in Luft auflöst."

Dieser spezifische Look, diese Anmutung wurde durch ein eigens entwickeltes Gewebe erreicht: Fallschirm-Nylon, das man elektrostatisch mit einer Samtschicht überzog. Dieser Samtüberzug ist ein vom britischen Verteidigungsministerium verwendetes Verfahren, das eingesetzt wird, um einen Gegenstand nachts möglichst unsichtbar zu machen. Außerdem sind die Helme der Londoner Polizisten mit einer solchen Schicht überzogen, und deren Fachleute brachten dem Filmteam letztlich bei, wie man eine solche Schicht auf den Umhangstoff aufträgt.

Dabei wird der zuvor mit Leim bestrichene Stoff von unten statisch mit Strom aufgeladen. Ein Staub aus feinen Haaren wird dann auf den Stoff gestreut, auf dem sie - angezogen von der elektrischen Ladung - festkleben. "Das funktioniert ähnlich wie wenn beim Kämmen das Haar absteht", beschreibt der für die Kostüm-Effekte zuständige Graham Churchyard. "Prinzipiell ist das derselbe Effekt, nur dass diesmal 60.000 Volt nachhelfen."

Die Kappe, die Batman sich als Maske auf den Kopf setzt, stellte die Designer ebenfalls vor knifflige Aufgaben. Frühere Batman-Darsteller wurden durch die Maske in ihren Bewegungen stark eingeschränkt - wenn sie sich umschauten, mußsten sie ihren ganzen Rumpf drehen, weil die Maske am Hals unbeweglich war - was äußerst unbeholfen aussah.

Hemming entwickelte mit Nolan und Bildhauer Julian Murray eine Kappe, die genügend Bewegungsfreiheit lässt, aber dennoch genug Materialstärke aufweist, damit sie beim Drehen des Kopfes keine Falten wirft. Heraus kam eine stromlinienförmige, fast pantherartige Silhouette, in der sich Bale ganz natürlich bewegen kann. "Die Ausdrucksfähigkeit der Maske begeistert mich total", sagt Hemming. "Fast kann man spüren, wie sich sein Gesicht darunter bewegt."

"Die Maske ist sehr ausdrucksstark", fügt Churchyard hinzu. "Dieser Mann wird von seinen Ängsten getrieben, und das kann man durch die Maske hindurch erkennen - sie verbirgt seine Gefühle nicht, sondern sie betont seine Charaktereigenschaften sogar."

Im Film zeigt die Maske viele praktische Eigenschaften, aber sie wirkt auch sehr furcht erregend. Die Außenhaut besteht aus einer undurchdringlichen Graphitverbindung, aus einer Kevlarfaserschicht, die Batmans Kopf vor Kleinkalibergeschossen schützt. In den Ohren trägt Batman hochempfindliche Mikrophone, durch die er Gespräche auch aus großer Entfernung und durch Mauern belauschen kann. Durch einen eingebauten Lautsprecher kann er seine Stimme gewaltig verstärken, und eine Radioantenne im Ohrstöpsel erlaubt ihm, den Polizeifunk und die Notrufkanäle abzuhören.

Der Bat-Anzug ist zwar geschmeidiger als seine filmischen Vorgänger und erlaubt Bale mehr Bewegungsfreiheit, aber als bequem kann man ihn trotzdem nicht bezeichnen. Dennoch mußste der Schauspieler stundenlang darin ausharren. Drei Helfer waren jeden Tag zur Stelle, um Bale einzukleiden. Der Hitzestau im Innern war ein entscheidendes Problem, und zeitweilig trug Bale einen "Kühlanzug" mit einem Geflecht aus kleinen Röhren für die Kühlflüssigkeit. Ähnliche Anzüge tragen auch Kampfjet-Piloten und Astronauten.

"Ich habe den Bat-Anzug so oft wie möglich getragen, um ein möglichst authentisches Gefühl dafür zu bekommen, mich an die Bewegungsmöglichkeiten zu gewöhnen und die Ausrüstung korrekt zu handhaben", sagt Bale. "Logischerweise war es nach dem sechsmonatigen Dreh eine Art Hassliebe, die ich für das Ding empfand. Wenn ich etwa eine halbe Stunde darin steckte, bekam ich schlechte Laune und - weit schlimmer - Kopfschmerzen. Aber ich fand es unter meiner Würde, zu jammern und zu verlangen, dass man ihn mir auszieht. Stattdessen habe ich mein Unbehagen in Batmans Zorn umgemünzt. Batman soll ja sehr wütend auftreten. Dieser Anzug macht mich zum Tier - wie Batman eines sein sollte. Er ist kein Mann, der einen Anzug trägt, sondern er verwandelt sich darin in ein anderes Wesen."

"Christian ging sehr überlegt und zielstrebig an seine Darstellung der Rolle heran, um ihre tierhaften Aspekte zu betonen", sagt Nolan. "Er schaute sich die Comic-Romane und Batman-Illustrationen sehr eingehend an, um ein eigenes Gefühl für die Bewegungen und die Kommunikation mit den anderen Figuren zu entwickeln. Dadurch wirkt seine Darstellung auffallend intensiv und ernsthaft."

"Als ich ihn erstmals in dem Anzug sah, war mir klar: Er ist für Batman prädestiniert", sagt Produzent Charles Roven. "Aber er geht völlig anders an die Rolle heran. Er ist ein fantastischer Schauspieler und privat ein großartiger Typ. Aber wenn er den Bat-Anzug trägt, dann bekommt man wirklich Angst vor ihm."

Bei seiner Gestaltung der Rolle fasste Bale Batman als ein Tier auf, was natürlich durch die bedrohliche Verkleidung deutlich unterstützt wird. "Durch den Anzug bekomme ich einen gewaltigen Stiernacken wie Mike Tyson - bei Menschen sieht man das nur selten. Er wirkt eher wie ein Panther. Der Eindruck einer Katze wird dadurch sehr verstärkt - so als ob Batman jeden Moment einem Typ ins Genick springen will."

"Ich staunte nicht schlecht, wie viel Angst und Schrecken er verbreitet und wie sehr er sich dadurch verändert", sagt auch Gary Oldman über Bale im Bat-Anzug. "Das ist äußerst irritierend."

"Allen lief es kalt den Rücken hinunter, wenn Christian im Bat-Anzug erschien", fasst Nolan zusammen. "Er löste einen erstaunlichen Schockeffekt aus. Das ging uns durch Mark und Bein."

Zum Teil regt Batman die Fantasie auch deswegen an, weil er ein Superheld ohne Superkräfte ist. Er ist ein normaler Mensch, der das Unrecht ausmerzen will. Um also dem allgegenwärtigen Bösen, das er überwinden mußs, die Stirn bieten zu können, rüstet er sich mit einem Arsenal neuartiger Hilfsmittel und Waffen aus.

Nolan legt großen Wert darauf, dass jede Einzelheit in Batmans Ausrüstung von nachvollziehbar praktischem Nutzen ist. Im Film tüftelt Bruce Wayne seine Hilfsmittel selbst aus, er färbt seinen Anzug mit Sprühfarbe schwarz und schleift sich seine eigenen Batarangs zurecht. So erleben wir mit, wie sein Arsenal entsteht, angefangen mit groben Hilfsmitteln, die Stück für Stück weiterentwickelt werden, bis er bereit ist, seinen Kreuzzug zu beginnen.

Sein Mehrzweckgürtel war ursprünglich der Prototyp einer Bergsteigerausrüstung von Wayne Enterprises - Bruce Wayne modifiziert sie, indem er die Schulterriemen entfernt, aber die praktische Gleitvorrichtung des Gürtels beibehält. Weil Batman sich geschworen hat, bei seinem Kampf für das Recht Menschenleben zu schonen, sind all die Vorrichtungen in dem Mehrzweckgurt als nicht tödliche Abwehrwaffen konzipiert. Der Gurt ist gegen Missbrauch geschützt: Er zerstört sich selbst, wenn jemand anderer als Batman ihn benutzen will.

Der Mehrzweckgurt enthält eine Schussvorrichtung für einen magnetischen Enterhaken und einen Monofilament-Strick zum schnellen Abseilen; ein biegsames Glasfiberoptik-Periskop, mit dem Batman um Ecken schauen kann; und Batarangs - Waffen mit rasierklingenscharfen Kanten, die sich im Stil der Martial Arts schleudern lassen, so dass ihre scharfen Spitzen in das Ziel eindringen, oder auch im Stil eines Bumerangs (Batmans Handschuhe sind durch ihren Kevlar-Panzer so geschützt, dass die zurückkehrende Waffe seine Finger nicht verletzt). Hinzu kommen Ninja-Stachel, die sich auf Batmans Hände und Füße aufsetzen lassen und ihm so erlauben, glatte Wände zu erklimmen; Mini-Minen und Sprengstoff; ein winziges Handy mit verschlüsseltem Signal; und eine medizinische Grundausrüstung mit Gegenmitteln zu verschiedenen Nervengiften und Toxinen.

Zu Batmans wichtigsten Hilfsmitteln zählen auch seine muschelförmigen Messing-Handschuhaufsätze am Unterarm, die wie der Rest des Bat-Anzugs matt-schwarz gefärbt sind und dem Dunklen Ritter beim Klettern helfen, aber auch als Schild zur Abwehr von Schwerthieben dienen, die er ohne Verletzungsgefahr parieren kann. Außerdem kann Batman in seinem Stiefelabsatz ein akustisches Signal aktivieren, um Fledermausschwärme herbeizurufen, die ihn entweder schützen oder heillose Verwirrung stiften sollen.

Der Kampf für das Gute: 18 Jahre lang hat er trainiert, geplant und gewartet. Jetzt ist seine Zeit gekommen ... (Batman: Year One)

Beim Konzept für Batmans ungewöhnliche Nahkampftechnik und bei den mitreißenden Kampfszenen des Films entwickelten Regisseur Christopher Nolan und Kampfchoreograf David Forman ("The Last Samurai") einen Stil, der den schnörkellosen Realismus von Bandenkriegen mit der disziplinierten Kunst der Martial Arts kombiniert.

"Batman denkt immer praktisch, jede seiner Handlungen wird von größtmöglicher Effektivität bestimmt", sagt Nolan. "Der Kampfstil mußs also brutal, ökonomisch und authentisch wirken."

"Uns schwebte etwas vor, das so aussieht, als habe Bruce Wayne/Batman seinen eigenen Kampfstil entwickelt - Look und Stil müssen also individuelle Züge tragen", führt Christian Bale aus. "Batmans Persönlichkeit wird großenteils von der animalischen Aggression bestimmt, mit der er seine Feinde angreift. Ich will zeigen, wie verheerend er wirkt, wenn er vorprescht und Leute attackiert, und wie hart er andererseits im Nehmen ist, wenn er einstecken mußs."

Der Regisseur wollte die anmutige Ballettform von Kämpfen vermeiden, die mithilfe von Schauspielern an Drahtseilen erzeugt wird - ihm schwebte ein viel weniger harmonischer, realistischerer Kampfstil vor. "Wir haben uns an diese graziösen, tanzartigen Kämpfe gewöhnt, durch die Gewalttätigkeit gar nicht mehr bedrohlich wirkt", stellt er fest. "Ich will diese Praxis auf die harten Handkanten zurückschrauben, auf die Schläge, die man etwas mehr zu spüren bekommt."

Die Keysi Fighting Method, auch als Keysi oder KFM bekannt, besteht aus einer Serie strammer, kontrollierter und wirkungsvoller Bewegungen. Keysi wurde erst vor 20 Jahren entwickelt, und diese Entwicklung ist durchaus noch nicht abgeschlossen. Die Kampfmethode ist intuitiv, bodennah und erfordert überragende Kraft in den Beinen und im Oberkörper, wobei die geistige Konzentration, das Bewusstsein eine Schlüsselrolle spielen. Im Gegensatz zu anderen Martial Arts wurde KFM als Sport entwickelt, sie eignet sich für Kämpfe in engen Räumen und kann in jeder beliebigen Umgebung zum Einsatz kommen, wobei auch zahlreiche Angreifer aus allen Richtungen abgewehrt werden.

"Die Keysi Fighting Method ist ein sehr intuitiver Kampfstil, aber äußerst brutal", berichtet Bale. "Alles zielt darauf ab, die Entscheidung sofort herbeizuführen. Das instinktive Verhalten lässt sich auf die unterschiedlichsten Situationen anwenden. Deshalb sieht es wirklich so aus, als ob Batman seinen ganz persönlichen Kampfstil entwickelt hätte."

"Christian ist ein hervorragender Schüler", bestätigt Forman. "Wir staunten nicht schlecht, wie schnell er die Instruktionen umsetzte, die wir ihm in der ersten Unterrichtsstunde gaben."

Fünf Monate lang unterwarf Bale sich einem harten körperlichen Training, um sich für die anspruchsvolle Rolle vorzubereiten. Besonders schwierig war dieses Fitnesstraining, weil er sich zuvor für seine Rolle des von Schlaflosigkeit gequälten Arbeiters in "The Machinist" (Der Maschinist) 29 Kilo abgehungert hatte und bis auf 55 Kilo Körpergewicht abgemagert war.

"Ich habe meinen Körper völlig misshandelt", gibt Bale zu. "Ich war so mager, dass ich fast schon nichts Menschliches mehr an mir hatte. Ich versuchte einen Liegestütz und war nicht mehr dazu in der Lage. Ich legte mich auf den Boden und kam nicht mehr hoch. Ich schaffte nicht mal einen Liegestütz, weil meine Muskeln völlig hinüber waren."

Als die Dreharbeiten begannen, hatte Bale nicht nur sein früheres Gewicht wieder erreicht, er trainiert sich auch 9 Kilo Muskelmasse an, um der Statur von Bruce Wayne/Batman zu entsprechen.

Für die Szenen der unfairen Konfrontation zwischen Bruce Wayne und sieben Häftlingen im Gefängnis in Bhutan (die stattfindet, bevor er seinen brutal effektiven Kampfstil entwickelt), choreographierte Forman eine Sequenz ungestümer Bewegungen für Bale.

"Hier erleben wir Bruce Wayne ganz ohne Maske", stellt Forman fest. "In ihm hat sich eine ungeheure Wut aufgestaut, er kämpft also mit ungefilterter Brutalität. Da fehlt jede formale Technik, jede Finesse." Es erwies sich als schwierig, einen einzelnen Mann realistisch gegen sieben Gegner antreten zu lassen. Laut Forman ist es "sehr kompliziert, wenn sieben Typen auf einen Mann losgehen, denn die Choreografie soll ja so aussehen, als ob sie alle gleichzeitig angreifen. Der Kampf soll so realistisch wie möglich aussehen."

Die erste Kampfsequenz war laut Drehplan Bruce Waynes zermürbender Schwertkampf mit seinem Mentor Ducard, der auf einem zugefrorenen See am Fuße eines berghohen isländischen Gletschers gedreht wurde. "Eine wunderbar gefährliche, imposante Situation", sagt Neeson über den Dreh im Schatten des größten Gletschers in Europa. "Zwischen den Szenenwechseln beobachteten wir immer wieder, wie oben am Gletscherrand Felsstücke und Erde abbröckelten - da spürten wir, dass der Gletscher lebt, dass er sich auf uns zu bewegt."

Weil die Dreharbeiten auf dem launischen Eis derart gefährlich waren, erlaubten die Sicherheitsexperten immer nur sechs Personen gleichzeitig auf der Eisfläche - Bale und Neeson inklusive. "Wir schlugen also aufeinander ein, hackten ins Eis, und plötzlich gab es ein gewaltiges Knacken mitten auf dem See", erinnert sich Bale. "Alle standen wir wie versteinert da und schauten uns vorsichtig um. Die Sicherheitsleute schrieen: ,Na los, runter da, runter da!' Zum Glück haben wir alle Szenen an diesem einen Tag gedreht, denn am nächsten Tag war das Eis verschwunden - geschmolzen."

Als Vorbereitung auf den anstrengenden Schwertkampf probten Forman und sein Team wochenlang mit Bale und seinem Partner Liam Neeson auf einer Eisbahn. Die Schauspieler lernten, das Schwert nach Art der Samurai zu führen, wie man sich mit den Unterarm-Schilden gegen Schwerthiebe schützt und, wie Bale lakonisch kommentiert, "wie man auf glattem Eis kämpft, ohne sich ständig auf den Arsch zu setzen".

"Die Hiebe haben eine ungeheure Gewalt", sagt Forman über die Schwertbewegungen der Samurai. "Und es ist sehr schwierig, sich dagegen zu verteidigen. Das ist sehr Kräfte raubend, aber Christian and Liam haben eine ungeheure Energie in ihre Rollen investiert. Sie schlugen sich äußerst wacker, sowohl beim Keysi als auch beim Schwertkampf."

"Lawrence Olivier wurde mal gefragt, welche Eigenschaft einen guten Schauspieler mehr als andere auszeichnet, und an erster Stelle nannte er das Durchhaltevermögen", sagt Neeson. "Christian hat unglaubliches Durchhaltevermögen. Außerdem bringt er als Schauspieler großes Talent mit. Wenn er seine Dialoge spricht, dann glaube ich sie ihm. Ich glaube, was er sagt, und für mich kommt es genau darauf an."

"Es ist ein riesiger Vorteil, wenn man mit Schauspielern wie Liam und Christian arbeitet, die sich voll und ganz in die Sache einbringen und selbst in den extremsten Situationen die Körperlichkeit ihrer Figuren zum Ausdruck bringen", sagt Nolan. "Ich war äußerst beeindruckt von ihrer Intensität, ihrer Glaubwürdigkeit, mit der sie die Kampf- und Action-Sequenzen des Films absolvieren."

Die Dreharbeiten Drehstart zu "Batman Begins" war im März 2004. Im Laufe von 129 Drehtagen entstanden Aufnahmen an Drehorten in Island, Chicago und London sowie in den berühmten britischen Shepperton Studios und in Cardington, einem ehemaligen Luftschiff-Hangar, der für die Dreharbeiten in eine gigantische Studiohalle umgerüstet wurde. Die letzte Klappe fiel im September.

Ein Grund für die langen Dreharbeiten war die Entscheidung von Regisseur Christopher Nolan, auf einen Regisseur des 2. Drehteams zu verzichten. Bei diesem sonst üblichen Vorgehen werden bestimmte Action- und Landschaftsaufnahmen von einem Teammitarbeiter inszeniert, während sich der Regisseur gleichzeitig auf die Aufnahmen mit den Schauspielern konzentriert. Weil Nolan auf jedes kleine Detail persönlich achtet, sind alle Einstellungen seines Films wie aus einem Guss. Jeder Aspekt der ehrgeizigen Produktion wird von seinem realistischen Anspruch geprägt, von der Ausstattung bis zu den Stunts und Spezialeffekten.

"In gewisser Weise wird die Arbeit durch Chris' Realismus-Maxime schwieriger, aber bestimmte Aspekte werden dadurch auch erleichtert", sagt Produzent Larry Franco. "Die eigentlichen Dreharbeiten gestalten sich dadurch komplizierter, und das ist immer die schwierigste Phase des Filme Machens, weil es mörderisch anstrengt, vor allem, weil wir die Szenen tatsächlich mit der Kamera drehen wollen und Computerbilder möglichst wenig einsetzen. Aber unterm Strich ist es doch einfacher, weil wir nicht versuchen, Bilder aus dem Nichts zu erschaffen. Wir sind nicht gezwungen, etwas zusammenzuschustern, was vor der Kamera so gar nicht zu sehen war."

Bei der Erschaffung von Bruce Waynes und Batmans Welt setzten die Filmemacher also tatsächliche Schauplätze und Sets in Studiohallen ein, die sie mit Miniatur-Aufnahmen und einem Minimum an im Computer entstandenen Effekten kombinierten.

"In diesem Film kommen eine Menge Miniaturmodelle zum Einsatz, die mit Computereffekten nichts zu tun haben", sagt Produktionsdesigner Nathan Crowley. Er meint damit Set-Modelle in kleinerem Maßstab, die die zahlreichen Schauplätze der Geschichte ergänzen und die dynamische Gestaltung der Optik erleichtern. "Wir gingen in jedem Fall von existierenden Gebäuden aus, ob an einem Originalschauplatz, im Studio oder als Miniaturmodell. Und diese wurden dann durch visuelle Effekte veredelt. Denn die Realität kann man einfach nicht übertreffen - nichts kommt ihr gleich."

"Das höchste Ziel im Bereich Visuelle Effekte ist es ja, Bilder zu erzeugen, die echt wirken. Und man kann das gar nicht besser machen als durch das Filmen real inszenierter Szenen", fügt der für die visuellen Effekte verantwortliche Dan Glass hinzu.

Die Dreharbeiten begannen oben auf dem Vatnajokull-Gletscher im Südosten Islands. (Er ist der größte europäische Gletscher und bedeckt ein Zehntel der gesamten isländischen Landmasse.) "Wir hatten großes Glück, diesen Drehort aufzuspüren, denn in der einen Richtung kann man das Meer sehen, und wenn man sich umdreht, sieht es so aus, als ob man auf einem 6.000er-Berggipfel steht", sagt Franco.

Die unwegsame Felslandschaft Islands eignet sich hervorragend für die Drehbuchvorgaben der rauen Schauplätze im Himalaja. Dort findet auch Bruce Waynes zermürbender Schwertkampf mit seinem Mentor Ducard auf einem zugefrorenen See statt, dort rutschen sie Hals über Kopf einen eisbedeckten Berghang hinunter. Dort steht auch ein kleines Dorf, das Crowley mit seinem Ausstattungsteam auf den Berg baute. Und schließlich befindet sich dort das gigantische Eingangstor zu dem Kloster, in dem die geheimnisvolle Schattenliga ihre Mitglieder ausbildet.

"Ich habe die Dreharbeiten in Island sehr genossen", sagt Neeson. "Ein seltsames Erlebnis, diese Welt, in der kein Baum zu sehen, kein Vogel zu hören ist. Eine wundervolle Einöde à la Beckett."

Weil nur eine einzige schmale Straße durchs Land führt, mußste das Bauteam zunächst eine Zufahrtsstraße zum vereisten See und den Schauplätzen für das Dorf und das Klostertor bauen. (Für die Bilder mit dem gesamten Kloster verwendete man ein Miniaturmodell. Nur den Eingang baute man in Originalgröße, um Bruce Waynes Ankunft im Kloster zu filmen.)

"In den Szenen, die auf Island gedreht wurden, ist auch ein heulender Sturm zu sehen", sagt Produzent Charles Roven. "Der Sturm ist echt, die Bilder stammen nicht aus dem Computer. Wir drehten bei 120 Stundenkilometer Windgeschwindigkeit. Einige Teammitglieder wurden buchstäblich umgeweht. Aber wenn Chris am Ruder ist, stehen die Kameras nie still."

"Island war ein wunderbarer Einstand für die Produktion", sagt Nolan. "Am ersten Drehtag drehten wir auf einem zugefrorenen See - es geht um den Schwertkampf zwischen Bruce Wayne und Ducard, und das Eis knackte wirklich so, wie es im Film wirken soll, also äußerst beunruhigend: Schon der Anfang des Drehs war reichlich extrem."

"Batman Begins" schildert Bruce Waynes Weltreise, auf der er nach Möglichkeiten sucht, um Gotham City vom Bösen zu befreien. Damit zeigt dieser Film erstmals auch Szenen, die nicht in Gotham City spielen. "Wir erleben, was die Menschen in aller Welt von Gotham halten, wir stellen sie also auf eine Stufe mit anderen Großstädten wie London, New York oder Paris", sagt Nolan.

Nolan bezeichnet seine Darstellung Gothams als "ein übertriebenes heutiges New York, eine überwältigende Metropole, die uns so sehr vereinnahmt, dass sie praktisch grenzenlos erscheint."

"Wir wollen den Zuschauern das Gefühl vermitteln, dass Gotham ihnen sehr vertraut ist, obwohl dort viele Gefahren lauern", fügt Crowley hinzu.

Nolan nennt sein Gotham-Konzept "New York in Würfelform". Um dem gerecht zu werden, setzten die Filmemacher nach Möglichkeit tatsächliche Schauplätze ein, um sie dann mit den von Crowley entworfenen Sets zu kombinieren. In der Endfertigung kamen dann noch Einstellungen mit visuellen Effekten hinzu, die Gesamtansichten der Stadt zeigen.

Chicago diente dabei nicht nur als Basis für das Gotham-Design, hier entstanden auch die Außenaufnahmen in der fiktiven Stadt, vor allem die spektakuläre Verfolgungsjagd, in der das Batmobil durch ein minutiös choreographiertes Ballett aus Straßenverkehr und kollidierenden Polizeiwagen rast.

Die Verfolgungsjagdszenen entstanden vor allem auf dem Lower Wacker Drive im "Loop"-Viertel der Stadt direkt südlich des Chicago River. Den Amstutz Highway in Chicago, ein drei Kilometer langes Autobahnstück, das nie fertig gestellt wurde und nicht an den Straßenverkehr angeschlossen ist, verwendete man für Teile der Verfolgungsjagd, die auf der Autobahn durch Gotham spielen.

"Die Zusammenarbeit mit den Chicagoer Behörden gestaltete sich besser, als es je ein Filmteam in einer Großstadt erlebt hat", sagt Franco. "Wir haben ganze Viertel abgesperrt und wirklich außergewöhnliche Einstellungen mit dem Batmobil aus dem Helikopter gefilmt, während die Polizeiwagen auf der Straße nur so über andere Wagen purzeln."

Bei besonders schwierigen Abschnitten der Verfolgungsjagd kamen Miniatursets zum Einsatz. Der größte Set dient einer Sequenz, in der das Batmobil über mehrere Dächer springt und dabei alles unter sich zermalmt. "Das Set mit den Miniatur-Dächern bauten wir im Maßstab 1:3, es hat etwa die Ausmaße von 30 x 50 Metern", berichtet Glass. "Wenn man mit derart riesigen Modellen arbeitet, verhalten sich die Objekte weitgehend so wie in der Realität. Wenn der Wagen also über ein gefliestes Dach rast, zerbersten und fallen die Fliesen genau so, wie man es in der Realität erwarten würde. Das erlaubt uns, die Sequenz praktisch so wie eine Action-Sequenz in normaler Größe zu inszenieren."

Die meisten für den Film gebauten Gotham-City-Außensets entstanden in Cardington, einem ehemaligen Luftschiff-Hangar etwa eine Stunde nördlich von London. ("Batman Begins" war der erste Spielfilm, bei dem Cardington als Studio benutzt wurde. Jede übliche Studiohalle wirkt winzig im Vergleich zu dem gewaltigen Hangar Nr. 2 in Cardington: Er ist 247 Meter lang und an seinem Scheitelpunkt 55 Meter hoch. (Eine normale Studiohalle ist nicht höher als 14 Meter.) Die Grundfläche entspricht 16 Schwimmbecken nach olympischem Standard, und in dem riesigen Raum könnte man 8338 Londoner Doppeldecker-Busse stapeln.

"Durch die Dreharbeiten in Cardington erreichten wir einen Realismus und eine Größenordnung, die in einem normalen Studio unmöglich gewesen wären", sagt Produzentin Emma Thomas. "Wir hatten den Arbeitsbereich jederzeit voll unter Kontrolle, konnten also Stunts mit Bränden oder Stürze aus großer Höhe inszenieren, ohne vom Wind und anderen Wetter-Unwägbarkeiten abhängig zu sein. Außerdem konnten wir in dieser außergewöhnlichen Halle auch viele Nachtaufnahmen am Tag drehen."

In Cardington entstand auch Crowleys Narrows-Set: ein heruntergekommenes und verrufenes Slum-Viertel, das auf einer Insel mitten in Gotham liegt und mit der Stadt durch etliche Brücken verbunden ist. Als Vorbild dienten Roosevelt Island in New York, die Autobahnen von Tokio und das alte Kowloon City in Hongkong. Crowleys Viertel ist klaustrophobisch eng mitten in der Stadt eingekeilt und wirkt so, "als ob die New Yorker Fifth Avenue eine Autobahn wäre."

"Ich bin sehr zufrieden mit dem, was wir in Bezug auf die Beleuchtung der Narrows erreicht haben", sagt Kameramann Wally Pfister, der dem Film eine möglichst düstere, unheimliche Atmosphäre geben wollte. "Das Viertel sieht wirklich wie eine echte Stadt bei Nacht aus, und dabei haben wir jede Lampe selbst installiert."

In den Narrows befindet sich das Arkham-Sanatorium, jene berüchtigte Anstalt für kriminelle Irre, die Dr. Jonathan Crane leitet. "Ich war überwältigt", berichtet Cillian Murphy über seinen ersten Eindruck von Crowleys überzeugendem Set. "Als ich hereinkam, begeisterten und erschreckten mich die riesigen Ausmaße gleichermaßen."

Die Filmemacher ergänzten Crowleys Arkham-Set durch Aufnahmen an etlichen realen Schauplätzen bei London, um "eine wunderbare neogotische Atmosphäre zu schaffen, eine traumhaft düstere und komplexe Architektur, wie sie Batman und seiner Welt entspricht", sagt Nolan. Außerdem fungierte die Franklin Street Bridge in Chicago als die letzte hochgefahrene Brücke in einer spannenden Sequenz, in der die Insassen von Arkham aus der Anstalt ausbrechen und das Narrows-Viertel verwüsten.

Die Innen- und Außenaufnahmen der Wayne-Villa entstanden vor allem auf dem britischen Anwesen Mentmore Towers, das die Rothschilds um 1850 etwa 90 Minuten nördlich von London errichteten. Die Schlafzimmer und der Korridor der Wayne-Villa wurden in den Shepperton Studios nachgebaut.

"Was die Wayne-Villa angeht, wollten wir dem Publikum einen ganz neuen Blick auf den Reichtum der Waynes ermöglichen", sagt Nolan. "Wir haben bewusst die Bilder vermieden, die die Zuschauer üblicherweise als typisch für den Geldadel zu sehen bekommen, also die klassische Holztäfelung und die Ritterrüstungen. Aussehen und Atmosphäre der Wayne-Villa sind diesmal ein wenig anders ausgerichtet."

Wie der kleine Bruce Wayne mit Schrecken feststellen mußs, befindet sich unter der Wayne-Villa ein ausgedehntes Höhlensystem mit einem spektakulären Wasserfall. Hier hausen Legionen von Fledermäusen. Diese benutzt Nolan, um Bruce Waynes allmähliche Entwicklung seiner technischen Ausrüstung und deren wachsenden Funktionalität zu demonstrieren - hier entsteht im Laufe der Zeit die Bat-Höhle.

"Die Bat-Höhle erschien früher als eine sehr aufwändige und völlig unwahrscheinliche Konstruktion", sagt Nolan. "In ,Batman Begins' zeigen wir eine feuchte und verdreckte Höhle voller Fledermäuse, und wir erleben mit, wie Bruce Wayne dort Kabel und Gerüste installiert, die Beleuchtung montiert und seine Ausrüstung anschleppt: Die Welt der Bat-Höhle, die er später nutzen wird, mußs er also erstmal einrichten."

Crowleys Bat-Höhlen-Ambiente entstand als Set in Shepperton. Die Bat-Höhle ist etwa 75 Meter lang, 35 Meter breit und 12 Meter hoch. Von 24 Wasserpumpen gespeist fließen 54.600 Liter Wasser pro Minute durch den Set - so entstehen der Wasserfall, der Fluss und die tropfnassen Höhlenwände.

"Es war ein völlig surreales Gefühl, über den Set zu gehen, den ich zuvor nur als winziges Modell kannte - ich hatte mich in meiner Garage immer davor hingehockt, um hineinzuschauen", sagt Nolan.

"Mir gingen die Augen über, als ich das Modell sah, und ich merkte sofort, dass ich tief in meine Trickkiste greifen mußste, um diese Höhle auszuleuchten", gibt Pfister zu. "Ich finde, dass wir darin wirklich die Atmosphäre einer echten Höhle eingefangen haben, sie besteht aus wunderbar glänzenden, glitzernden Felsen."

Die für die visuellen Effekte verantwortlichen Dan Glass und Janek Sirrs schufen mit ihrem Team die meisten der nächtlichen Bewohner der Bat-Höhle mithilfe des Computers. "Man kann Fledermäuse nur begrenzt dressieren, und größere Mengen von ihnen kann man nicht effektiv dirigieren. Als haben wir jede Menge digitaler Fledermäuse geschaffen", sagt er. "Eine gefriergetrocknete Fledermaus auf einem Stock diente uns während der Dreharbeiten als Vorbild: Wie diese Fledermaus in dieser Umgebung mit der entsprechenden Beleuchtung aussah, konnten wir dann auf den digitalen Schwarm übertragen."

Es dürfte das Publikum überraschen, dass die Szene, in der Batman mithilfe seines aufgespannten High-Tech-Capes über Gotham "fliegt", im Studio ohne die Hilfe von Computereffekten gedreht wurde. "Wir haben die Greenscreen überhaupt nicht eingesetzt", berichtet Pfister. "Die Flugsequenz entstand mit echten Drahtseilen und echten Kameras. Wir hängten eine Kamera an ein Seil und flogen mit Batman 250 Meter durch die Halle. Damit bringen wir Chris' Filmemacherphilosophie auf den Punkt: ,Wir drehen das echt.'"

"Der kniffligste Aspekt bei diesem Film war der ungeheure Aufwand", sagt Nolan. "Wir erzählen eine gewaltige Geschichte im größtmöglichen Maßstab, weil nur er Batman gerecht wird - und er hat diese Mühe verdient."

Laut Franco "beeindruckt mich an Chris vor allem, dass er schon als so junger Mann ein derart reifer Filmemacher ist. Instinktiv weiß er, was er will und - was letztlich noch viel wichtiger ist - wie er das erreichen kann."

"Chris hat zwar sehr konkrete Vorstellungen", sagt Roven. "Aber dennoch lädt er jedermann ein, eigene Ideen, Gedanken und Standpunkte einzubringen - wer sich mit ihm austauscht, auf den geht er auch ein."

"Ich arbeite gern mit Regisseuren wie Chris, die das Gespräch suchen und zuhören können", sagt Morgan Freeman. "Er erinnert mich an Spielberg - ihm fällt das Inszenieren sehr leicht."

"Darin ähnelt er allen großen Regisseuren", sagt Michael Caine über Nolan. "Was er vorhat, kann er in einem Satz auf den Punkt bringen, und er hat immer Recht. Er ist sehr locker, schaut aber ganz genau zu. Wie eine sehr relaxte Rasierklinge."

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper