Laws Of Attraction

Produktionsnotizen

Pierce Brosnan, der in den äußerst erfolgreichen letzten vier James Bond Filmen die Rolle des Agenten 007 übernommen hat, spielt in LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH den erfolgreichen und von den Medien gefeierten Scheidungsanwalt Daniel Rafferty. Er ist ein Medienliebling, der den Beruf des Anwalts ausübt, wenn ihm zwischen dem Verfassen juristischer Bücher und Einladungen in landesweite Talkshows noch Zeit bleibt.

Brosnan beschreibt die Figur als jemanden, der schon sehr lange im Geschäft ist und darüber das Interesse an seinem Job verloren hat. Der einzige Grund warum er nach wie vor als Anwalt arbeitet ist, dass "er das eben sehr gut kann", sagt der Schauspieler. "Und dann trifft er eines Tages vollkommen unvorbereitet eine andere großartige Anwältin, Audrey Woods."

Wie auch Daniel reitet Audrey auf der Welle ihres beruflichen Erfolgs. "Sie lebt für ihre Arbeit", sagt die vierfach Oscar®nominierte Julianne Moore (The Hours, Dem Himmel so fern, Boogie Nights), die in LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH Audrey spielt. "Sie hat nicht viel Privatleben und als sie Daniel trifft, bedeutet das für sie eine wahre Herausforderung."

Der Regisseur Peter Howitt (Sie liebt ihn - sie liebt ihn nicht) stimmt mit Moore überein und fügt hinzu: "Es stoßen zwei krasse Gegensätze aufeinander. Die Charaktere folgen vollkommen verschiedenen Denkstilen: Audrey Woods gehorcht den Regeln und verliert wegen ihrer Perfektion keinen Fall. Daniel Rafferty hingegen ist der vergessliche und nachlässige Columbo- Typ. Da ist ein Konflikt quasi vorprogrammiert. Aber schließlich kommen die Dinge oft anders als man denkt."

"Daniel ist total locker," sagt Produzent David T. Friendly. "Das erste Mal sehen wir ihn, wie er im Gerichtssaal ein Nickerchen macht. Pierce spielt diese Art von lakonischer Präsenz, welche gleichzeitig Intelligenz und Scharfsinn birgt, sehr überzeugend."

Im Scheidungsfall eines Rockstars (Michael Sheen) und seiner überdrehten Frau (Parker Posey) vertreten die Anwälte als Gegner, jeweils eine Seite der streitenden Parteien. Der Streitapfel ist ein irisches Schloss, von dem jeder der beiden glaubt der rechtmäßige Besitzer zu sein. So kommt es, dass Audrey und Daniel ins ferne Irland reisen, um Informationen für die Klage ihrer Mandanten zu sammeln.

"Irland steht in dem verdienten Ruf, ein landschaftlich wundervolles und sehr romantisches Land zu sein," bemerkt Julianne Moore. "Ich glaube Audrey und Daniel entdecken in Irland so etwas wie ihre romantische Ader."

"Die beiden besuchen gemeinsam ein irisches Volksfest. Dort fallen alle Hemmungen und besonders Audrey legt endlich ihre verbohrte New Yorker Großstadt-Mentalität ab", erklärt Peter Howitt. "Sie werden auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, zurück zu Mutter Natur, wenn sie so wollen, denn kein Irischer Landsmann schert sich um den Irrsinn der großen Stadt."

Hier, wo ihr Beruf nicht mehr zwischen ihnen steht, lassen sich Audrey und Daniel vom Zauber des Augenblicks mitreißen. "Sie beginnen Verbindung zueinander aufzunehmen - als Menschen, nicht nur als Anwälte", sagt Howitt.

Nach einer Nacht voller Romantik, Tanz und irischem Whiskey, wachen Audrey und Daniel Seite an Seite auf. Sie stellen fest, dass sie sich im Fieber der Nacht allem Anschein nach, zu einer Heirat haben hinreißen lassen. "Es ist wie ein Tanz zwischen den beiden", sagt Pierce Brosnan. "Und der erste Takt dieses Tanzes erklingt, als sie sich das erste Mal sehen. Daniel wird Audrey nicht loslassen, bis er ihr Herz gewonnen hat. Diese beiden Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt mit Paaren, deren Leben auseinander geglitten sind. Menschen die sich entliebt haben. Plötzlich verlieben diese beiden sich ineinander und, wissend um alle Tücken der Liebe, müssen sie irgendwie damit zurechtkommen. Doch trotzdem ist Daniel entschlossen für Audreys Herz zu kämpfen."

Howitt kommentiert: Das Erlebnis dieser einen Nacht in Irland "tut den Beiden sehr gut und hilft dabei ihrer Beziehung eine Seele zu verleihen: Zurück in New York, sind sie einander schon ein ganzes Stück nähergekommen."

Angeführt von Frances Fisher (Titanic) runden Parker Posey (Scream 3) und Michael Sheen (Underworld) die Besetzung von LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH ab.

Parker Posey spielt die Modedesignerin Serena, die sich ein Kräftemessen mit ihrem Ex-Mann in Spe, Thorne Jamison (Michael Sheen), liefert. Thorne ist Leadsänger der Rockband ´Thorne Jamison and The Needles´. "Entweder Serena lässt sich von Thorne scheiden oder sie wird ihn töten," sagt Posey. "Den emotionalen Katalysator dieser Geschichte liefert jedoch die Leidenschaft. Alles was Serena und Thorne angeht, ist übertrieben - die Art sich anzuziehen, die Art zu leben und eben auch die Art zu lieben. Und indem sie eben so frei und unabhängig sind, liefern sie Audrey und Daniel gleichermaßen ein Vorbild, was die beiden entkrampft und ihnen dabei hilft, zusammenzukommen.

Michael Sheen gesteht ein, dass es ihm ganz natürlich erschien, den Mega-Star Thorne Jamison zu spielen. "Ich glaube alle, mich eingeschlossen, waren ein bisschen schockiert, wie leicht es mir fiel, in die Rolle eines Rock´n´Roll Gottes zu schlüpfen", überlegt er. "Es hat schrecklich viel Spaß gemacht. Thorne und Serena sind in allem was sie tun so übertrieben. Ihre Beziehung auf der Leinwand darzustellen, war echt ein Kick."

Frances Fisher sehen wir in der Rolle der Sara Miller, Audreys Mutter. "Ich finde Sara repräsentiert den Wunschtraum einer jeden Frau," beschreibt Fisher ihre Rolle. "Sie lieb das Leben, sie ist reich und genießt das Leben ohne sich dafür zu rechtfertigen." Fisher findet, dass Sara das genaue Gegenteil ihrer Tochter darstellt. "Wie es eben so ist bei Eltern-Kind Beziehungen, tut das Kind häufig bewusst das Gegenteil von dem was die Eltern tun", erklärt sie. "Weil ihre Mutter so abenteuerlich ist, geht Audrey den entgegengesetzten Weg. Aber ihre Mutter ist ihr an Lebenserfahrung weit voraus, und besitzt ein untrügliches Gespür für Beziehungen. Davon kann Audrey noch viel lernen und so wird Sara ein entscheidender Schlüssel zu ihrem Liebesglück.

Die zentrale Herausforderung von LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH ist, wie Regisseur Peter Howitt sagt, das Auffinden von Gemeinsamkeiten zwischen Audrey und Daniel. "Audrey ist eine sehr zurückhaltende Frau und Daniel hat, obwohl er nur ein typischer Gigolo zu sein scheint, in Audrey das ganze Besondere entdeckt, nach dem er bisher vergeblich suchte. Sie nimmt ihn nicht ernst, weil sie nicht glauben kann, dass jemand etwas Besonderes in ihr sehen könnte und ist deshalb gezwungen einen Blick hinter seine Fassade zu werfen. dass seine sorglose Haltung eine gesunde psychologische und moralische Grundkonstitution versteckt, die sie mehr und mehr zu verstehen lernt, sieht Audrey nur zögerlich ein."

Der Produzent David T. Friendly erläutert, dass die beiden, wie er es nennt, am ´Frisör mit schlechter Frisur ´-Syndrom leiden - Menschen nämlich, die sich ihren Lebensunterhalt mit der Auflösung von Beziehungen verdienen, im Privatleben aber selber nicht in der Lage sind eine intakte Beziehung zu leben." Weiterhin sagt er, dass es sich in vielen Punkten um eine Rückbesinnung auf die Charakter getragenen Filme der 1940er Jahre handelt. "Keine Spezialeffekte, keine Stunts, nur zwei großartige Schauspieler, die voneinander mittels großartiger Dialoge profitieren. Was ich bei den Filmen von Billy Wilder, Hepburn und Tracy am liebsten mochte, waren ihre Cleverness und ihr Timing. Das Drehbuch von LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH hat einige wundervolle Wortgefechte mit einem ähnlichen Rhythmus, wie diese Klassiker."

Friendly hat das Projekt Pierce Brosnan und seiner Produktionspartnerin Beau St. Clair bzw. deren Produktionsfirma Irish DreamTime zugetragen. Brosnan, der schon seit längerer Zeit an den Erfolg der romantischen Komödie Die Thomas Crown Affaire anknüpfen wollte, war von dem Konzept sofort begeistert.

Auch St. Clair hat den Eindruck, dass LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH auf die ehrwürdige Cary Grant Tradition zurückgreift - ein Film eben, der nicht darauf ausgerichtet ist, die 14-24 jährigen anzusprechen. "Die Nachfrage für intelligente Filme für die Generation über 25 ist sehr groß", kommentiert sie. "Für die Zuschauer von heute gibt es nicht viele unterhaltsame, clevere Erwachsenenfilme."

Mit der internationalen Anerkennung für seine Rolle als Agent 007 in den James Bond Filmen war Brosnan der ideale Partner um diesen Film zu realisieren. "Pierce hat eine klassische Schauspielausbildung genossen. Es steckt viel mehr in ihm, als nur Agent 007," erklärt Friendly.

Beau St. Clair sieht in seiner Rolle weniger eine Abkehr, als eine Rückkehr zu früheren Erfolgsrollen Brosnans. "Erinnern sie sich doch nur an ´Remmington Steele´ und sein Mitwirken in Filme wie ´Mrs Doubtfire´. Pierce hat ein wunderbares Talent für Komik", sagt sie. "Ich glaube in der Haut Daniel Raffertys ist er sehr gut aufgehoben."

Für Brosnan, als Ausführenden Produzenten und Hauptdarsteller, war es für das Gelingen dieses Projekts entscheidend, die richtige Darstellerin für die Rolle der Audrey Woods zu finden. "Wir waren auf der Suche nach einer Schauspielerin die den Tiefsinn der Figur zeigt, die aber auch kommuniziert, dass da mehr hinter der Fassade steckt - warum sonst sollte sie Daniel so sehr faszinieren?", sagt Brosnan. "Es war mir wichtig, mit der besten Schauspielerin zusammenzuarbeiten, die wir finden konnten. Und die beste war Julianne Moore."

"Moderne romantische Komödien werden in der Regel aus der Sichtweise der Frau erzählt", sagt der Produzent Friendly. "Es war also notwendig, eine Schauspielerin zu finden, die sowohl Komik als auch Gefühl transportieren konnte."

"Ich habe wirklich schon an vielen Projekten mitgearbeitet", sagt Julianne Moore, "aber so etwas wie hier hatte ich noch nicht gemacht. Die Geschichte war so süß und lustig und nicht zuletzt wollte ich es um des tollen Drehbuchs willen unbedingt versuchen. Natürlich war die Vorstellung, zusammen mit Pierce einen Film zu machen ebenso verlockend."

Bekannt durch ihre dramatischen Rollen in Filmen wie Dem Himmel so nah und The Hours, bot die Rolle der Audrey Woods eine willkommene Abwechslung für Moore. "Bei Filmen wie diesem trifft man auf eine Reihe eher vager Charakterzüge", erklärt Moore. "Dein Job als Schauspielerin besteht darin, hinter diesen Allgemeinheiten die menschlichen Qualitäten zu entdecken -- in diesem Falle der kühlen Audrey ein menschliches Gesicht zu verleihen. Sie ist nicht anders als viele andere Geschäftsfrauen auch. Jeder, der eine Familie hat, weiß, dass es schwierig ist alles unter einen Hut zu bringen und sich gleichzeitig nicht von den Anforderungen des Alltags aufzehren zu lassen."

"Schon zu Anfang des Drehs tat Julianne Moore Dinge, die ich nicht von ihr erwartet hatte", schwärmt der Regisseur Peter Howitt. "Sie bewirkte, dass sich mein Interesse an der Figur Audrey Tag für Tag steigerte."

Die Produzentin Beau St. Clair betont die Bedeutung von Realismus in einem Genre, welches viele Menschen als kurzlebig erachten. "Es ist eben so", sagt sie, "dass es in einer romantischen Komödie nicht ausreicht, nur romantisch oder nur lustig zu sein - man mußs beides sein. Und aus diesem Grund braucht man auch Schauspieler, die gleichzeitig lustig und glaubwürdig sind."

Mit Bezug auf die Aussage des Films, beschreibt Peter Howitt LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH als "eine große Liebesgeschichte über zwei Menschen, die sich einander öffnen, verletzlich werden und sich über diese Erfahrung verändern."

"Für einige Sachen im Leben mußs man kämpfen und die Liebe ist definitiv eine davon", unterstreicht Brosnan.

Der drei Monate dauernde Dreh von LAWS OF ATTRACTION - WAS SICH LIEBT, VERKLAGT SICH begann in Irland, wo ausschließlich in Dublin und den Wicklow Counties gedreht wurde. Der Privatbesitz Humewood House in Kiltegan diente als Szenerie für das Schloss, welches der große Zankapfel zwischen Serena und Thorne ist. Zudem wurden die Artmore Studios in Wicklow für Innenaufnahmen genutzt.

Danach wurde in New York weitergedreht, darunter in China Town, Soho und am Obersten New Yorker State Supreme Building. Während der Dreharbeiten war New York, wie die gesamte Ostküste auch, vom großen Stromausfall am 14. August 2003 betroffen. Aber ohne eine Minute zu verlieren, schaltete das Team auf Notstromaggregate um, so dass sich keine Verzögerungen ergaben.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Karlstor © 1994 - 2010 Dirk Jasper