Fantastic Four

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Trailer (11,3 MB) •

Titel Deutschland: Fantastic Four
Titel USA: Fantastic Four
Genre: Sci-Fi Fantasy Abenteuer
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 8. Juli 2005
Kino Deutschland: 14. Juli 2005
Kino Österreich: 22. Juli 2005
Kino Schweiz: 21. Juli 2005
Laufzeit Kino: 108 Minuten, FSK 12



Inhalt Eine Gruppe von vier Astronauten wird bei einer Reise in den Weltraum kosmischer Strahlung ausgesetzt, was sie für immer verändert und ihnen Superkräfte verleiht.

Dr. Reed Richards alias 'Mr. Fantastic' kann sich plötzlich extrem lange strecken, selbst einige hundert Meter lang. Sue Storm alias 'Invisible Woman' erlangt die Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen. Ihr jüngerer Bruder Johnny Storm kann als menschliche Fackel Feuer kontrollieren und wird zu 'Human Torch'. Und Astronaut Ben Grimm verwandelt sich in 'The Thing', eine übermenschlich starke Kreatur mit einer Haut aus Stein.

Die "Fantastic Four" sind geboren. Gemeinsam nutzen sie ihre Kräfte, um gegen den skrupellosen Wissenschaftler Victor von Doom zu kämpfen, der die Welt mit seinen finsteren Plänen ins Unglück stürzen will ...


Darsteller & Stab Darsteller: Ioan Gruffud (Reed Richards / 'Mr. Fantastic'), Jessica Alba (Sue Storm / 'Invisible Woman'), Chris Evans (Johnny Storm / 'Human Torch'), Michael Chiklis (Ben Grimm / 'The Thing'), Julian McMahon (Dr. Victor von Doom), Kerry Washington (Alicia Masters)

Stab:Regie: Tim Story • Produktion: Bernd Eichinger, Avi Arad, Ralph Winter • Drehbuch: Mark Frost, Michael France • Vorlage: Stan Lee, Jack Kirby • Filmmusik: John Ottman • Kamera: Oliver Wood • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bill Boes • Schnitt: William Hoy • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Rhein-Zeitung, 14.07.2005: Die größte Stäre der Comic-Verfilmung ist das breite Angebot and digitalen Effekten, die größte Schwäche des Films ist das Drehbuch, das sich mit einem Minimum an Handlung begnügt und eher auf das Zusammenspiel der Figuren setzt. Pber weite Strecken kommt Fantastic Four als Mix aus Buddy Movie und Action Comedy daher, der für die Darsteller keine großen Hürden bereit hält. Im Unterschied zu anderen aktuellen Verfilmungen von Marvel-Comics wie Spider-Man und X-Men schlägt der Regisseur viele komische Funken aus dem Umstand, dass die vier Protagonisten mit ihrem Ruhm und ihren Fähigkeiten nicht richtig umgehen können. Sie sind Superhelden von nebenan und zum Anfassen, was sie recht sympathisch macht.

film-dienst 15/2005: Sinnfreie Marvel-Comic-Adaption, die die jugendliche Zielgruppe mit immer gleichen, ausschließlich auf das Spektakel zielenden Weltrettungs- und Superhelden-Fantasien anspruchslos unterhält.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin © 1994 - 2010 Dirk Jasper