Vier Brüder

Produktionsnotizen

?Die Mercer-Brüder sind taffe und gerissene Jungs?, sagt Mark Wahlberg, der Star des neuen Films von Regisseur John Singleton. ?Wahrscheinlich würden sie schon tot sein oder im Gefängnis, wenn da nicht ihre Pflegemutter wäre. Sie sind zwar ihre eigenen Wege gegangen, aber sie wissen um den positiven Einfluss, den sie auf ihre Söhne hatte. Und mein Charakter, Bobby, fühlt, dass er verpflichtet ist, seine Brüder wieder zusammen zu bringen und ihren Tod zu rächen?.

Der Oscar-nominierte Regisseur John Singleton inszenierte den Film. ?Sogar in einer gesetzlosen Gesellschaft gibt es einen Code, der besagt, dass die Leute dort nach bestimmten Regeln leben müssen?, sagt Singleton. ?In unserem Film ist jeder der Mercer-Brüder seinen eigenen Weg gegangen, aber sie kommen alle gemeinsam zurück, um das Unrecht, das ihrer Mutter widerfahren ist, wieder gut zu machen. Was die Brüder vereint, ist das Andenken an ihre ermordete Mutter?.

Lorenzo di Bonaventura, der den Film produzierte, sagt: ?Die Mercer-Brüder, zwei schwarz und zwei weiß, sind von ihrer Adoptivmutter aufgezogen worden. Als diese Jungs ihre Mutter verloren, die in ihrem Leben immer nur Gutes tat und immer an ihre Söhne glaubte, war ihnen klar, dass sie ihren Mörder finden wollten?. ?Für mich ist diese Tatsache das kritische Element ? ein kompromissloser Actionfilm mit einem tiefen emotionalen Kern?.

?Evelyn Mercer war für ihre Söhne der Anhaltspunkt, der die vier Jungs zusammenhielt?, ergänzt di Bonaventura. ?Durch sie sind sie zu Brüdern geworden. Durch sie haben sie eine Familie. Und nun müssen sie bewusst die Entscheidung treffen, ihren Tod zu rächen.? ?Ich habe Gott sei Dank so etwas Schreckliches in meiner Familie nie erlebt?, sagt Wahlberg. ?Ich habe viel darüber nachgedacht, wie ich reagieren würde. Ich glaube, es ist viel einfacher zu sagen, dass man vergeben und vergessen würde, wenn so etwas einem zustoßen würde.?

Singleton fügt hinzu, dass die Rache der Brüder sie noch viel enger zusammen schmiedet. ?Ich habe immer daran geglaubt, dass keiner dieser Jungs jemals daran gezweifelt hat, dass sie Brüder sind. Aber in ihrer Trauer um die Mutter merken sie noch mehr, wie sie einander brauchen und sich um jeden kümmern.? Nach Aussage von André Benjamin waren sich die Schauspieler noch näher als ihr Job es vorgab.

?Nachdem wir zusammen herum hingen und einander nahe kamen, konnten wir uns viel intensiver in unsere Charaktere, die wir darstellten, hinein versetzen?, sagt Benjamin, der seine erste Hauptrolle in ?Vier Brüder? spielt. ?Wir mußsten uns gar nicht groß verstellen, wir spielten diese Rollen ganz natürlich. Ich bin im wahren Leben ein Einzelkind, so weiß ich nicht, wie es mit Geschwistern ist, aber ich kann sagen, dass Mark wie ein älterer Bruder zu uns war.?

?Wenn die Leute die Besetzung für diesen Film sehen?, sagt Tyrese Gibson, der Angel Mercer spielt, ?dann sagen sie `wie können das vier Brüder sein, wenn zwei schwarz und zwei weiß sind?` Aber Brüder müssen nicht immer die gleiche Hautfarbe haben, nicht mal das gleiche Blut. Wir sind Brüder ? man erkennt es an der Chemie und der Kraft, die zwischen uns herrscht. Niemals kann uns das jemand wegnehmen.?

Singleton sagt, dass er sofort von dem Skript, das so viele verschiedenen Ebenen enthält, begeistert war. ?Was mich wirklich beeindruckte, war die Tatsache, dass es sich nicht nur um ein klares Genre-Stück handelte, es war die Mischung zwischen Action und Drama sowie die starken Charaktere der Geschichte.? Der Regisseur von solch eindrucksvollen Filmen wie ?Boyz N the Hood? und internationalen Erfolgen wie ?Shaft ? Noch Fragen?? und ?2 Fast 2 Furious? ist ein Filmemacher, der immer den Finger am Puls der heutigen Zuschauerschaft hat.

Erst kürzlich war er als Produzent des Independent-Films ?Hustle & Flow? tätig. Wahlberg glaubt, dass Singletons Vision von ?Vier Brüder? die Zuschauer sehr anrühren wird. ?Ich glaube, dass John die richtige Balance von Emotionen, Humor und Action gefunden hat. Er kennt diese Welt in- und auswendig?, sagt der Schauspieler. Di Bonaventura stimmt zu: ?John bringt einen Sinn von Realität und Menschlichkeit in diesen Film?, sagt der Produzent.

?Ich war immer motiviert von den Filmen der 70er Jahren. Es war eine Zeit, als viele Filme die Gesellschaft reflektierten und uns zeigten, wer wir sind und wo unsere Wege hingehen werden. Ich denke, dass ist sehr wertvoll und ich habe immer versucht Filme zu machen, die diese Sensibilität widergeben. John hat die Gabe, solche Filme in einem zeitgenössischen Stil zu inszenieren, so wie ich sie in den 70ern empfunden habe. Es ist eine Wahrheit in ihnen; man kann die Stories und die Charaktere nachempfinden. John macht das ganz großartig.?

Zusätzlich zu diesem straff geschriebenen Drehbuch war es die gemeinsame Arbeit mit Mark Wahlberg, die Singleton zu der Entscheidung führte, bei dem Film die Regie zu führen. ?Wenn du ein gutes Drehbuch in die Hände bekommst, kommt die nächste Frage nach der Besetzung. Ich war wirklich höchst erfreut, mit Mark zu arbeiten. Wir kannten uns schon einige Jahre und haben immer darüber gesprochen, einen gemeinsamen Film zu machen?, sagt Singleton.

Zusätzlich zu Mark Wahlberg, der Bobby Mercer, den ältesten der Brüder darstellt, waren Tyrese Gibson als Angel Mercer, André Benjamin als Jeremiah Mercer und Garrett Hedlund als Jack Mercer dabei. Zusammen haben diese vier Schauspieler eine beherrschende Präsenz, doch die Filmemacher waren sich einig, dass jeder von ihnen auch eine besondere Eigenschaft mitbrachte.

?Mark ist außergewöhnlich smart und ein vielseitiger Schauspieler, der jede Menge Herz und Seele in seine Rolle einbringt. Bobby Mercer ist ein taffer, jeglicher Dummheit abgewandter und sich auf den Straßen durchsetzender Typ. Er fragt nicht immer nach Gründen, aber er hat seine eigenen Moralvorstellungen, wie sie wohl alle Helden haben müssen ? und ihre eigene Vorstellung von Justiz. Mark haucht Leben in seine Rolle ein, er spielt sie mit Leidenschaft, Ernsthaftigkeit und Strenge?, kommentiert di Bonaventura.

?André besitzt eine stille, sensitive Intelligenz, die perfekt für die Rolle des Jeremiah ist; er ist der Bodenständigste der vier Brüder. Garrett bewegt sich hart am Rande und hat einen gewissen Sexappeal und eine Verspieltheit in seinen Charakter eingebracht.?

Für die Rolle des charismatischen Gauners Angel war Tyrese Gibson die richtige Wahl, so sagt Singleton. ?Ich konnte mir keinen anderen als Tyrese in dieser Rolle vorstellen?, sagt er. ?Tyrese hat die wirklich coole Haltung. Er kann eine Menge von wilden Sachen in einem Film anstellen ? die Leute mögen ihn trotzdem. Er ist ein echt witziger Typ, im Film wie auch in Wirklichkeit. Jedesmal, wenn wir einen Film zusammen machen, ist es ein Abenteuer.?

Über die Brüder Die Filmemacher nahmen sich Zeit, um die richtigen vier Schauspieler für das Ensemble zu suchen. "Wir gingen ganz offen an die Sache heran?, sagt die Bonaventura. ?Es war sehr wichtig zu beachten, dass es sich um eine vierfache Besetzung und nicht einen Einzelnen handelt. Da gab es einige Schauspieler, die wir sehr mochten, aber die unserer Meinung nach nicht die Richtigen für die Zusammensetzung der Charaktere waren. Sie mußsten nicht nur talentiert und kreativ sein, sie mußsten wirklich wie Brüder wirken. So waren wir sehr froh, die richtige Gruppe von Jungs zu finden, bei denen auch die Chemie stimmte.?

Für Mark Wahlberg, der Bobby Mercer spielt, geht diese Rolle in vielen Dingen sehr zu Herzen. ?Ich wuchs in einer sehr armen Gegend auf, als Jüngster von neun Kindern, und war ewig von Familie, meist Brüdern, umgeben?, sagt Wahlberg. ?Ich fühlte mich deshalb fast wie zu Hause, wie in einer vergangenen Zeit, außer, dass ich jetzt der Älteste war, was ich sehr liebte. Jetzt war ich der Boss, ich setzte die Regeln.?

Singleton kommentiert: ?Mark ist ein Schauspieler, der von der Straße kommt. Er erinnert mich an die Schauspieler der frühen Tage von Hollywood, die Boxer oder Wrestler waren, bevor sie ins Filmgeschäft einstiegen. Mark hatte eine wirklich harte Vergangenheit, bevor er zur Schauspielerei kam, und in dieser Rolle konnte er davon profitieren.?

?Bobby und ich sind die Verrücktesten?, sagt Tyrese Gibson, der Angel Mercer spielt. ?Angel hat mehr Gewissensbisse als Bobby; Bobby ist nur verrückt. Er denkt nicht wirklich darüber nach, was bei seinen Aktionen passieren kann. André Benjamin las das Drehbuch und liebte es sofort, war aber erst unentschieden, ob er die Rolle annehmen sollte ? die größte Rolle bisher überhaupt. Während er im Internet nach einer bestimmten Musik surfte, stieß er auf eine CD von einer Gruppe namens The Brothers Four. Er hatte noch nie von dieser Country-Band gehört, war aber überzeugt, dass dies ein Zeichen dafür sei, die Rolle anzunehmen.

?Was ich an Jeremiah liebe, ist, dass er nicht ein eingleisiger Charakter ist ? er hat verschiedene Facetten?, erklärt Benjamin. ?Er wuchs mit seinen verrückten Brüdern auf und sie alle gingen aus dem Haus. Aber Jeremiah wurde älter und sesshaft und hatte eine eigene Familie. Er ist der verantwortungsvollste der vier Brüder. Aber gleichzeitig mußste er auch zuschnappen. Ich denke, das war die Herausforderung.?

?André und ich kennen uns seit über 10 Jahren und er war immer schon an der Schauspielerei interessiert?, fügt Singleton hinzu. ?Die Kamera liebt sein Gesicht, weil er sein Handwerk lernt und es von Herzen kommt.? Garrett Hedlund spielt Jack Mercer, den Jüngsten der Bande. ?Er ist ein großartiger junger Schauspieler?, sagt Singleton. ?Dieses Kind kann nichts Falsches machen.?

?Als jüngster Bruder wird er manchmal schikaniert und bevormundet von seinen älteren Brüder, deshalb geht er nach New York, um eine Rock-Karriere anzustreben?, erklärt Hedlund. ?Aber es sind Brüder durch Zufall und nicht blutsverwandt. Aber er erkennt sie an und ist loyal zu ihnen, sodass er sich ihnen anschließt.?

?Ich mag die Tatsache, dass Jack der Außenseiter der Brüder ist, genau wie das jüngste meiner Geschwister in der Familie. Ich denke, dass ist halt manchmal so?, bemerkt Hedlund. ?Es ist nicht so gemeint, dass deine Geschwister dich nicht lieben, im Gegenteil ? es ist vielleicht sogar noch eine größere Liebe. Aber es gibt eine Menge Bevormundungen, so wie Bobby es mit Jack macht, und das kann gnadenlos sein.?

Über die Nebendarsteller In ?Vier Brüder? treten auch eine Anzahl an preisgekrönten und aufsteigenden Stars auf. Terrence Howard, der in dem von John Singleton produzierten Sundance-Hit, ?Hustle & Flow? zu Ehren kam, ist in der Rolle des Lt. Green, einem Jugendfreund der vier Brüder, der eine steile Karriere bei der Polizei machte, zu sehen. ?Green verbrachte immer eine Menge Zeit in dem Mercer-Haus?, bemerkt Howard. ?Er spielt gemeinsam mit ihnen Hockey, aber ihr Leben ging später in verschiedene Richtungen.?

Obwohl die Brüder das Gesetz in ihre eigenen Hände nehmen wollten, fühlte Green sich ihnen noch immer eng verbunden. ?Ich glaube, dass Green es realisierte, dass sie für die Frau, die völlig unschuldig ihr Leben lassen mußste, kämpften?, sagt Howard. ?Es war die einzige Person auf der Welt, die ihnen Liebe gab, und jemand löschte dieses Licht aus. Er sieht, wie sie zurück in die Dunkelheit fallen, wie sie sich zusammenraufen, um emotionale Wärme zu finden, aber sie wissen nicht, wie sie diese zeigen sollen.?

Die Schauspielerin Sofia Vergara porträtiert Sofi, Angels Freundin, die ihn ab und zu verlässt, aber doch immer wieder zurück kommt. Als er bedingt durch den Tod seiner Mutter in die Stadt zurück kehrt, ändert sich ihre Beziehung in einer Art und Weise, die er so niemals wollte. ?Angel fühlt sich von Frauen immer kontrolliert, und Sofi macht da keine Ausnahme?, sagt Vergara.

?Aber er liebt sie und ihm ist klar, dass sie die Frau ist, mit der er den Rest seines Lebens verbringen will. Sofi ist eine sehr leidenschaftliche Frau, voller Leben und etwas verrückt. Sie liebt Angel abgöttisch, aber sie versucht auch zu bekommen, was sie will, sie hat keine Angst vor den vier Jungs. Sie lässt sich von ihnen nichts sagen.? Taraji P. Henson, die auch schon mit Singleton bei ?Hustle & Flow? zusammenarbeitete, spielt Camille, Jeremiahs Frau, die versucht, ihren Mann von dem Vorhaben der Brüder abzuhalten. Sie fühlt sich nicht wohl bei dem Besuch der Brüder, doch will sie auch nicht das Band, das die Vier verbindet, zerreißen. Camille befindet sich mitten drin in Jeremiahs Krise.

Die Rolle des Victor Sweet, der den Gangster spielt, der die Fäden der Unterwelt von Detroit zieht, spielt Chiwetel Ejiofor, ein britischer Schauspieler, der durch seine Rollen in ?Tatsächlich...Liebe? und in Woody Allens ?Melinda und Melinda? bekannt wurde. Singleton ist begeistert: ?Der britische Darsteller spielt die Rolle des Gangsters aus Midwest, der in Detroit lebt, hervorragend. Sweet ist der Bösewicht des Films; er und die Mercer-Brüder kommen alle aus der selben Gegend. Sie kennen sich schon seit vielen Jahren. Und nun werden sie durch den Tod von Evelyn Mercer zu Feinden.?

Das Band der Brüder Bei den Vorbereitungen zum Film wollte Singleton, dass die Rollen der Brüder nicht zu sehr geprobt wurden. ?Er wollte, dass sie sich so natürlich wie möglich bewegten?, sagt di Bonaventura. ?Stattdessen wollte er, dass sie einfach miteinander herum hingen. Dadurch fanden ihre Persönlichkeiten die richtige Balance zueinander. Damit hatte er völlig Recht. Man kann das im Film sehr gut wiedererkennen.? Wahlberg stimmt dem zu: ?Je besser wir uns kannten, umso sicherer fühlten wir uns, und so konnten wir uns gegenseitig aufbauen. Es herrschte immer eine gute Energie zwischen uns.?

Benjamin, der im wahren Leben als Einzelkind aufwuchs, fügt hinzu: ?Wir tauchten tief in das Geschwister-Gefühl ein. Wir neckten und stellten uns auch gegenseitig das Bein. Es war alles ganz einfach. Mark wurde wirklich unser ältester Bruder und wir schauten alle zu ihm auf. Ich und Tyrese blödelten die ganze Zeit herum, er war mein jüngerer Bruder, und alle hackten auf Garrett, wie man das mit dem jüngsten Bruder so macht, herum. Vor allen Dingen lästerten wir über seinen Haarschnitt.?

Eine Gemeinsamkeit der Brüder war auch das Eishockeyspiel. Bobby war ein Ex-Spieler, der es niemals zum Profi brachte, aber den Sport noch immer liebte. Im Film bestritten die Brüder ein kleines Match nach dem Thanksgiving-Dinner ? so wie sie es immer gemacht hatten, und nannten es den ?Truthahn Cup?.

?Mark war der Erste, der dem Projekt zustimmte?, sagt di Bonaventura. ?So hatte er am meisten Zeit, sich vorzubereiten. Er ist ein unglaublicher Schauspieler, so stand er jeden Tag anderthalb oder zwei Stunden auf den Schlittschuhen. Garrett wuchs mit Eishockeyspielen auf, also war es für ihn sehr einfach. Tyrese ist ein guter Athlet und er lernte es sehr schnell. André, der ebenso ein guter Sportler ist, hatte niemals zuvor Eishockey gespielt und stand auch niemals auf Schlittschuhen. So war es für ihn anfangs etwas entmutigend.?

?Als ich erfuhr, dass wir Eishockey spielen sollten?, erinnert sich Benjamin, ?dachte ich, sie benutzen ein Stuntdouble. Aber eine Woche vor dem Dreh dieser Szene stand jeden Tag Eishockey-Training auf dem Zeitplan. Die ersten Tage hasste ich das. Aber am dritten oder vierten Tag glitt ich über das Eis. Ich bin zwar kein Wayne Gretzky, aber ich werde wieder Eislaufen gehen?.

Ein Film mitten im kalten Winter zu drehen, war für Singleton eine wirkliche Herausforderung, spielten normalerweise seine Filme mehr in den warmen Zonen wie Miami und L.A. ?Dieser Film hat einen total anderen Look meinen vorherigen Filmen gegenüber?, sagt er. ?Für mich ist Filmemachen immer ein Abenteuer. Ich benutzte die Winterzeit eigentlich als eine Art von Ersatzcharakter für verschiedene Szenen.?

?Wir waren am Lake Simcoe, um die Szene zu drehen, in der sich Jeremiah und Bobby dem Detroit-Mafiaboss, Victor Sweet, gegenüber stehen?, sagt Singleton, dessen größte Herausforderung die Szene auf dem durchsichtig gefrorenen See war. ?Der erste Tag war perfekt, der See war gleichmäßig gefroren und es lag eine leicht Schicht Schnee darauf.? Es passierte, als die Crew mitten auf dem See war, um zu drehen. ?Plötzlich fing das Eis an zu krachen?, erinnert sich de Bonaventura. ?Es hörte sich wie ein Schuss an. Aber niemand wollte zeigen, dass er Angst hat.?

?Das Eis auf dem See war fast 30 cm dick?, erinnert sich Keith Brian Burns, der Produktionsdesigner, der nun zum sechsten Mal mit John Singleton zusammenarbeitete. ?Während der Vorbereitungszeit schauten wir uns eine Menge verschiedener Locations an, aber Lake Simcoe, der nördlich von Toronto liegt, befand sich in einer Gegend, wo es schneller friert als woanders. Wir wollten etwas von gewaltigem Ausmaß, und Lake Simcoe war genau das, was wir suchten. Er liegt in einer enormen Winterlandschaft. Es verleiht der kritischen Szene im Film eine gewisse Realität.?

?Der schlimmste Drehtag war als wir die Beerdigungsszene drehten?, sagt di Bonaventura. ?Es war kalt und windig und wir waren auf einem Friedhof in Toronto, der auf dem Gipfel eines Berges lag. Wir waren etwas verzweifelt und wollten so schnell wie möglich wieder fort von hier. So wurde diese Szene sehr real, da sich jeder wirklich nicht gut fühlte. Man konnte den Atem sehen und wie sich die Körper vor Kälte zusammenzogen.?

Obwohl sie die harten Jungs im Film spielen, waren sie sich alle einig, dass das Drehen im Winter draußen doch eine gewaltige Überwindung kostet. ?Ich wusste, dass es sich um einen Winterfilm handelt?, sagt André Benjamin, ?aber ich konnte mir nicht vorstellen, was uns da erwartete. Es war dermaßen kalt, dass ich in einigen Szenen kaum meinen Mund bewegen konnte. Ich hätte es in Ordnung gefunden, wenn ich die richtigen Klamotten angehabt hätte. Aber ich steckte in Jeremiahs Kleidern, der nur leichte Hosen trug, schlechte Handschuhe und schlechte Schuhe und nur einen kleinen dünnen Mantel.?

Der in Los Angeles geborene und aufgewachsene Tyrese Gibson ist gutes Wetter gewöhnt, so war das Filmen in der Kälte eine sehr große Herausforderung für ihn. Doch letztendlich ertrug er es mit dem für ihn typischen Humor. Trotz Eis und Schnee und tiefsten Temperaturen ?ist es ein heißer Film?, sagt Singleton. ?Er ist lustig, dramatisch, spannend und wir hatten vier coole Jungs. Diesen Film will jeder sehen?.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper