Der wilde Schlag meines Herzens

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt • Filmplakate im Großformat: DeutschlandFrankreich • Online-Feature •

Titel Deutschland: Der wilde Schlag meines Herzens
Titel Frankreich: De battre mon coeur s'est arreté
Titel USA: The Beat That My Heart Skipped
Genre: -Thriller-Drama
Farbe, Frankreich, 2005

Kino Frankreich: 16. März 2005
Kino USA: 1. Juli 20053
Kino Deutschland: 22. September 2005
Laufzeit Kino: 107 Minuten, FSK 16




Inhalt Tom ist 28 und wie sein Vater im Immobiliengeschäft tätig. Seine Methoden sind halbseiden, sein Vorgehen oft brutal. Zufällig trifft er eines Tages den ehemaligen Konzertagenten seiner Mutter wieder, der ihn ermutigt, an einem Klaviervorspiel teilzunehmen.

Versessen bereitet sich Tom mit Hilfe einer jungen asiatischen Pianistin auf den Termin vor. Hin- und hergerissen zwischen seinen Ambitionen als Musiker und seiner Existenz am Rande der Legalität, wird ihm bewusst, dass sich seine unterschiedlichen Lebensstile nicht länger miteinander vereinen lassen.

Tom mußs eine Entscheidung treffen ...


Darsteller & Stab Darsteller: Romain Duris (Thomas 'Tom' Seyr), Niels Arestrup (Robert Seyr), Jonathan Zaccaï (Fabrice), Gilles Cohen (Sami), Linh Dan Pham (Miao Lin), Aure Atika (Aline), Emmanuelle Devos (Chris), Anton Yakovlev (Minskov), Mélanie Laurent (Minskovs Freundin)

Stab:Regie: Jacques Audiard • Produktion: Pascal Caucheteux für Why Not Productions • Drehbuch: Jacques Audiard, Tonino Benacquista • Vorlage: Drehbuch "Finger ? Zärtlich und brutal" von James Toback • Filmmusik: Alexandre Desplat • Kamera: Stéphane Fontaine • Spezialeffekte: Philippe Hubin • Ausstattung: François Emmanuelli (Szenenbild), Marie Cheminal, Sandrine Mauvezin (Bühnenbild) • Schnitt: Juliette Welfling • Kostüme: Virginie Montel • Make Up: Frédérique Ney • Ton: Brigitte Taillandier • Ton(effekt)schnitt: Nikolas Javelle • Stunts: Michel Carliez (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mit seinem fünften Spielfilm legt Jacques Audiard einen wuchtigen Film vor, der in der harten Welt der Schiebereien kleiner Immobilienmakler in Paris angesiedelt ist. Um den Zwängen seines Alltagsjobs zu entkommen, flüchtet sich ein junger Mann in die Welt der Musik. Fortan durchläuft er einen schmerzhaften Prozess der Selbstfindung, des Erwachsenwerdens und der Abnabelung von seinem Vater und erlebt dabei eine der schönsten Liebesgeschichten der jüngsten Kino-Gegenwart. Als Hauptdarsteller konnte der französische Shooting-Star Romain Duris (Eine Affäre in Paris, ?L?auberge espagnol ? Barcelona für ein Jahr?) gewonnen werden, der in Jacques Audiards fiebriger Inszenierung zu Bestleistungen aufläuft. Eindrucksvoll verkörpert er die Wandlung vom knallharten und arroganten Immobilienhändler zum geläuterten Pianisten und zieht mit seinem differenzierten Spiel den Zuschauer ganz in seinen Bann.

film-dienst 19/2005: Remake von James Tobacks Debüt ?Finger ? Zärtlich und brutal? (1977) als impressionistischer Film noir. Die Kälte des düsteren Dramas hält auf Distanz, was sich durch die Zeichnung der Hauptfigur, die kaum Sympathie gewinnt, noch verstärkt.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper