Das Fenster gegenüber

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken •

Titel Deutschland: Das Fenster gegenüber
Titel Italien: La Finestra di fronte
Genre: Drama
Farbe, Italien, Türkei, Großbritannien, Portugal, 2003

Kino Italien: 28. Februar 2003
Kino Schweiz (D): 29. Mai 2003
Kino USA: 11. Juni 2004
Kino Deutschland: 22. September 2005
Laufzeit Kino: 106 Minuten, FSK -



Inhalt Giovanna ist eine junge Frau und mit ihrem Alltag nicht glücklich. Wenn sie von der Arbeit aus der Fabrik heimkommt, ist sie erschöpft. Die beiden Kinder und ihren Mann Filippo schnauzt sie hauptsächlich an und reagiert auch gereizt, als Filippo auf der Straße einem offensichtlich verwirrten alten Mann hilft, der nicht weiß, wer oder wo er ist und nur den Namen "Simone" stammelt. Gegen Giovannas Widerstand nimmt ihr Mann den Alten für ein paar Tage mit in ihre Wohnung.

Etwas prickelnde Aufregung tritt in Giovannas Leben, wenn sie allabendlich ihren attraktiven Nachbarn Lorenzo von gegenüber durch das Fenster beobachtet. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, doch trotz der Nähe scheint er für sie unerreichbar. Ausgerechnet der namenlose alte Mann wird schließlich zum Anlass, dass Lorenzo sie anspricht.

Gemeinsam versuchen die beiden Jüngeren, das Rätsel um die Herkunft des erstaunlichen Gastes zu lösen. Es ist ein Rätsel, dessen Auflösung weit in die Vergangenheit zurückreicht, ins Jahr 1943. Eine mutige Tat im Rom des Faschismus und ein existenzieller Verlust ereigneten sich damals in einer einzigen Nacht - Ereignisse, die in der Gegenwart nachwirken.

Giovanna spürt: Auch sie mußs sich entscheiden ...


Darsteller & Stab Darsteller: Giovanna Mezzogiorno (Giovanna), Raoul Bova (Lorenzo), Massimo Girotti (David Veroli, der alte Mann), Filippo Nigro (Filippo, Giovannas Mann), Serra Yilmaz (Eminè), Maria Grazia Bon (Sara), Massimo Poggio (junger David), Ivan Bacchi (Simone)

Stab:Regie: Ferzan Özpetek • Produktion: Gianni Romoli, Tilde Corsi für R & C Produzioni / AFS Film / Redwave Films / Clap Filmes • Drehbuch: Ferzan Özpetek, Gianni Romoli • Vorlage: - • Filmmusik: Andrea Guerra • Kamera: Gianfilippo Corticelli • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Andrea Crisanti (Bauten), Massimiliano Nocente (Bühnenbild) • Schnitt: Patrizio Marone • Kostüme: Catia Dottori • Make Up: Ermanno Spera • Ton: Marco Grillo • Ton(effekt)schnitt: Benedetto Atria, Mike Wood • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Regisseur Ferzan Özpetek (Hamam - Das türkische Bad, "Die Ahnungslosen") erzählt in seinem vierten Spielfilm spannend und mit großer emotionaler Intensität zwei sehr unterschiedliche Liebesgeschichten. Getrennt durch die Zeit, sind sie miteinander verflochten und beeinflussen sich gegenseitig.

film-dienst 19/2005: Zwei verschachtelt erzählte unglückliche Liebesgeschichten, die souverän Vergangenes mit Gegenwärtigem verbinden, wobei heikle Themen um Ehebruch, Homosexualität und Nationalsozialismus mit traumwandlerischer Sicherheit behandelt werden. Hervorragende Darsteller verhelfen dem traurig-schönen Film zu einer tiefen Poesie.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Kairos © 1994 - 2010 Dirk Jasper