Jungfrau (40), männlich, sucht ...

Produktionsnotizen

Die Idee für eine Komödie über eine männliche Jungfrau mittleren Alters entsprang den zuweilen etwas verwirrten Gedanken von Steve Carell. Es war der Teil eines Sketches, den er kreierte, als er mit der Improvisationstruppe Second City zuammenarbeitete. Diese Idee ließ er über die Jahre immer wieder beleben, versuchte die verschiedensten Szenarios über das Geheimnis einer 40-jährigen männlichen Jungfrau auszuarbeiten. Carell ist bekannt für seine Auftritte bei Comedy Central's "The Daily Show" sowie in den Filmen "Bruce Allmächtig" und "Anchorman: The Legend of Ron Burgundy".

Carell und Judd Apatow trafen sich zum ersten Mal beim Dreh zu "Anchorman: The Legend of Ron Burgundy", den Apatow produzierte. Carell, der sofort bemerkte, dass sie den gleichen Sinn für Comedy teilten, erzählte Apatow seine Idee des einsamen 40-jährigen, der immer noch Jungfrau ist. Zu dieser Zeit hielt Apatow gerade Ausschau nach einem Filmprojekt, das er gerne selbst inszenieren wollte und war von Carells Idee sofort begeistert.

"Ich halte meine Augen immer offen für den nächsten lustigen Typ, der einen Film tragen kann", erinnert sich Apatow, "so war mir sofort klar, dass Steve Carell in "Anchorman" einige Szenen für sich stehlen würde. So sagte ich ihm, dass er gerne mit neuen Ideen zu mir kommen könnte. Er erzählte mir einige, doch über die 40-jährige männliche Jungfrau mußste ich am meisten lachen".

Carell erinnert sich: "Judd Apatow ist kein Anfänger. Er hat ein wirklich gutes Auge dafür, was geht und was nicht gehen kann. Ich fühlte mich sehr geschmeichelt, dass er sofort an meiner Idee Gefallen fand und den Film mit mir drehen und ihn inszenieren wollte."

Apatow sah ein endloses Potenzial in diesem Projekt. Für ihn sagte das Thema einer vierzigjährigen männlichen Jungfrau schon alles und so trug er die Idee Universal Pictures vor, für die er mit Will Ferrell die Komödie "Kicking & Screaming" produziert hatte. Das Studio war total aus dem Häuschen über das Konzept und gab sofort grünes Licht, mit dem Verfassen des Drehbuches zu beginnen.

Apatow und Carell verbrachten einige Monate, um ihre Ideen zusammen zu bringen. Schon bald hatten sie eine wirklich lustige Story parat, bei denen einige Leser in schallendes Gelächter ausbrachen, bevor der Titel sein übriges dazu tat.

Apatow bemerkt: "Ich bin ein großer Fan aller nicht jugendfreier Filme der späten 70er und frühen 80er Jahre wie "The Jerk" und "Animal House". Eigentlich waren die nicht wirklich schmutzig, aber auch nicht ganz astrein ? eine ungezügelte Art von Comedy. Ich wollte, dass wir wirklichen Spaß hatten und alles sagen und machen konnten. Und das macht den Film so real, wenn die Leute sehen, wie es wirklich ist. Es ist ein bisschen mehr als im Leben und ein bisschen weniger als im Film.... Ich glaube, das transportiert die Story sehr gut. Außerdem hatten wir riesigen Spaß, das Skript zu schreiben."

Obwohl der Filmtitel, "Jungfrau (40), männlich sucht ...", sich sofort nach einer Sex-Komödie anhört, geht es nicht nur darum, sondern wie diese Leute ihren Weg nach Zufriedenheit und Glück suchen und finden.

Das Projekt wurde aufgehängt an dem jungenhaft aussehenden Carell, der die Titelrolle verkörpert und mit seinem Talent, mit seinem Minenspiel die Leute zum Lachen zu bringen, genau der Richtige war.

Carell, der zugleich Darsteller, Drehbuchschreiber und ausführender Produzent war, bemerkt: "Das Schreiben des Drehbuches war ziemlich einfach, aber dass wir so schnell grünes Licht von Universal zur Produktion bekamen, war schon erstaunlich. Dies war mein erstes Drehbuch, da wurde ich schon ganz schön verwöhnt. Manche Leute arbeiten an Filmen einige Jahre lang und warten dann oftmals weitere Jahre, bis es in die Produktion geht. Wir hatten da wirklich enormes Glück."

Apatow, der wirkliches Vertrauen in das Material hatte, sah das nicht als Glückssache an.

Produzentin Shauna Robertson, die schon lange Jahre mit Apatow zusammenarbeitet, stimmt dem zu und war sich sicher, dass dies in der Tat das richtige Projekt sei und unter Apatows Schild dieser Film ein Erfolg werden würde.

Robertson bemerkt: "Judd ist derartig organisiert, peinlichst genau und weiß exakt, was er will. Jeder, der produziert hat, hat Respekt vor diesem Prozess, und Judd ist wirklich Spitze. Er ist der Traum-Regisseur eines jeden Produzenten."

Apatow begrüßte, auch Clayton Townsend als Produzent an Bord zu haben und sagt: "Wenn ich ein Team anheuere, versuche ich immer Leute zu bekommen, die besser sind als ich. Ich versuche, mit überqualifizierten Leute zu arbeiten, dann kann mir nichts passieren. Und so heuerte ich Clayton an, der eine Menge großartiger Oliver Stone-Filme, wie "Natural Born Killers", produziert hat.

Der Charakter von Andy Stitzer sollte, so sahen das die Filmemacher, als ganz normaler Typ rüberkommen, der einfach zu viel Pech mit dem anderen Geschlecht hatte und schließlich aufgab, die richtige Frau, mit der er auch Sex gehabt hätte, zu finden. "Jungfrau (40), männlich, sucht..." ist ein Film über Andy, der lernen mußs, etwas über sich selbst herauszufinden und zu lernen, seine Jungfräulichkeit zu verlieren", bemerkt Carell. "Er ist ein sehr moralischer Mensch, ein bisschen schüchtern, der langsam lernt herauszufinden, wer er ist und was wichtig für sein Leben ist". Die Filmemacher recherierten und sprachen mit "älteren Jungfrauen" (über verschiedene websites) und fanden heraus, dass die meisten von ihnen sehr nette, normale Leute sind, die alle interessante, plausible Gründe hatten, warum sie noch immer Jungfrau sind.

Apatow sagt: "Es war eine sehr wertvolle Information, denn wir bemerkten, dass Andy Stitzer nicht unbedingt wirklich merkwürdig war. Jeder macht sich etwas Sorgen, wie er richtig aufzutreten hat, und manche Menschen haben Angst vor dem Risiko, sodass sie jeglichen Versuch, eine Verbindung einzugehen, abbrechen. So dachten wir, dass dies großartig wäre, das Thema in einer Komödie umzusetzen, denn man hofft mit dieser Person, dass sie endlich die wahre Liebe findet."

So setzten sich die Filmemacher, Schauspieler und einige ihrer Freunde zusammen und tauschten ihre eigenen Erfahrungen aus.

Robertson erinnert sich: "Es war eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit. Jeder teilte uns seine eigenen sexuellen Erfahrungen und Ideen mit. Das war für das Drehbuch sehr hilfreich. Es gab viele Kleinigkeiten von persönlichen Geschichten, die in die verschiedenen Drehbuch-Szenarios einflossen, so peinlich wie es manchmal auch war."

Gemeinsam mit ihrem Produktionsteam begannen Apatow und Carell mit Fortschreiten des Drehbuches nach und nach mit der Suche nach der Besetzung. Die Filmemacher mußsten gar nicht weit suchen, um die Gruppe der Mit-Helfer, die Andys kleines Problem lösen wollten, zu finden. Apatow und Carell dachten immer an Paul Rudd und Seth Rogen für die Rollen von David und Cal, die sie schon von früheren Zeiten her kannten.

Apatow meint, dass Andys Kollegen ein wichtiger Teil seines "Lernens" sind ? wenn auch manchmal nicht auf den ersten Blick. "Es scheint, dass diese Jungs nur schlimme Dinge über Frauen reden, doch tief in ihrem Inneren sind sie nette Kerle, die dadurch nur ihre eigenen Ängste und schlechten Erfahrungen mit Frauen übertünchen wollen." Carell sagt über Rudd, der die Rolle von David übernommen hat: "Paul Rudd ist einer der witzigsten Leute, die ich jemals getroffen habe. Er ist gut aussehend, er ist intelligent. Er ist freundlich und sehr natürlich. Es war immer eine Freude, mit ihm zu arbeiten. Das einzig Schlechte, das ich über Paul sagen kann, ist, dass er selten ein gut gebügeltes Hemd trägt, und allein aus diesem Grund hasse ich ihn."

Apatow fügt hinzu: "Was auch immer, ich wollte, dass Seth Rogen einer der Kollegen bei Smart Tech spielen sollte. Er kann wie kein anderer improvisieren. Er ist erst Anfang 20 und ist lustiger, als viele seiner Altersgenossen es sein können ? das ist schon fast krankhaft, wirklich." Rudd und Rogen entschlossen sich sehr schnell, bei diesem Spaß dabei zu sein und unterschrieben den Vertrag schon sehr früh.

Rudd, der Apatow und Carell schon von ihrer "Anchorman"-Erfahrung her kannte, hatte viel Respekt vor den Beiden und deshalb keine Angst, schon in diesem frühen Stadium der Entwicklung des Projektes sein Mitwirken zuzusagen. "Die meisten Leute wissen, dass ich es liebe, exotische Delikatessen zuzubereiten. So kommt es, dass ich meine Entscheidungen für Filme davon abhängig mache, wie ich mir den Film als Gourmetgericht vorstellen würde. Ich sehe die Leute als Teil meiner Zutaten für ein Gericht. Apatow = feines Mehl, Carell = schwarze Johannisbeeren. Du bekommst eine Idee. Als ich mich entschied, bei "Jungfrau (40), männlich, sucht..." mitzumachen, hatte ich das Gefühl, dass hieraus eine besondere Art von Dessert entstehen würde. Und deshalb unterschrieb ich. Allerdings war ich total betrunken ? ich kochte mit Sherry."

Rogen erinnert sich, als er für die Besetzung ausgewählt wurde: "Ich war gerade in Judds Büro und schrieb irgend etwas anderes, als er grünes Licht für den Film erhielt. Ich fing sofort damit an, ihn überzeugen zu wollen, dass er mich unbedingt in dem Film dabei haben müsste. 'Mann, du brauchst mich, du brauchst mich wirklich!' Ich sagte ihm das täglich. 'Du brauchst mich, ohne mich bist du aufgeschmissen!' Bis er es schließlich selbst glaubte. Genau so war's."

Der dritte im Bunde von Andys Kollegen wurde mit Romany Malco besetzt, der zuvor mit Rudd bei dem Independent-Film "The Chateau" gemeinsam vor der Kamera stand. Es war schließlich die Zusammenarbeit und die Chemie, die zwischen den beiden stimmte, die die Filmemacher auf ihn aufmerksam machten. Außerdem schwärmte Rudd ihnen von Malco vor.

"Eigentlich fiel mir Romany erstmalig auf, als er für die Rolle vorsprach, und mein erster Gedanke war 'Wie kommt es, dass dieser Junge kein großer Star ist?' Er besitzt eine außergewöhnliche Präsenz und eine dynamische Persönlichkeit. Er hat uns förmlich mit seinen Ideen weggeblasen und wie er seine Rolle anging", sagt Apatow.

Jay, der Charakter, den Malco verkörpert, der sich als großer Womanizer fühlt, aber über die Frauen nur schlecht redet, bestimmt den Ton der Gruppe, die Andy zu seinem "ersten Mal" verhelfen will. Es war der Aspekt der Rolle, der ihn ansprach, so der Schauspieler. Er bemerkt: "Wenn man den Filmtitel hört, denkt man, der Hauptcharakter des Films mußs ein totaler Freak sein. Aber eigentlich ist das Jay.

Er schläft mit all diesen Frauen, ohne jemals eine richtige Verbindung einzugehen. Er ist sexuell gesehen das genaue Gegenteil von Andy, der genau betrachtet, eigentlich der einzig Normale in diesem Quartett ist. Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass Jay eigentlich durch Andy mehr über sein eigenes Leben erfährt."

Zu Andys Sexobjekten gehört Beth, eine Buchverkäuferin, die von Elizabeth Banks dargestellt wird, sowie Nicky, das Party-Girl, gespielt von Leslie Mann.

Für die Rolle der Beth wollten Apatow und Robertson von Anfang an Elizabeth Banks, nachdem sie ihre Darstellung in "Wet Hot American Summer" gesehen hatten. Robertson sagt: "Judd und ich waren große Fans des Films "Wet Hot American Summer", in dem Elizabeth als grandiose Komödiantin zu sehen ist. Ich denke, sie ist sehr sexy und witzig, und sie hat alles, was man von einer Schauspielerin erwartet."

Banks, die durch ihre Rolle als süße Ehefrau von Jeff Bridges als Charles Howard in dem Oscar nominierten Drama "Seabiscuit" bekannt wurde, wollte gerne mal einen anderen Typ von Rolle spielen und fühlte sich gleich bei "Jungfrau (40), männlich, sucht ..." in bester Gesellschaft. Sie sah ihre Chance in der Rolle der Beth und gab ihr Bestes beim Vorsprechtermin.

Für die Besetzung von Nicky mußste Apatow nicht lange suchen. Leslie Mann (die auch im richtigen Leben seine Ehefrau ist) spielt die betrunkene Lady, von der Andy denkt, dass sie mit ihm schlafen wird ... bis sie ihn in ihrem Auto nach Hause fährt.

Und dann ist da Trish, die schöne bodenständige Mutter dreier Kinder, die Andys Herz erobert und zustimmt, sich erst näher kennenzulernen, bevor man Sex miteinander hat. Trish wird dargestellt von der Oscar nominierten Catherine Keener. Man kennt sie mehr in dramatischen Rollen, doch Keener fand es als Herausforderung, in einer Komödie mitzuspielen. Die Filmemacher hatten Keener schon auf ihrem Wunschzettel für die Rolle der Trish, waren sich aber nicht sicher, ob sie zusagen würde.

Glücklicherweise war Keeners Agentin ein Fan von Apatows und Carells Arbeit, sodass er nicht lange brauchte, sie von dem Drehbuch zu überzeugen.

Keener erinnert sich: "Meine Agentin rief mich an und erzählte mir von dem Drehbuch, ohne den Titel zu nennen. Sie sagte, es sei sehr lustig und auch herzlich. Dann sagte sie mir, dass Steve Carell mitspielen würde, der wahnsinnig talentiert sei. Ich fragte sie nach dem Regisseur und sie erzählte mir, dass es der ausführende Produzent von "Freaks and Geeks" sei, die Show, die ich liebte. Ich las das Drehbuch in der Nacht und war sehr froh darüber, dass man mich dabei haben wollte."

Für Apatow war das Paar Keener und Carell ein Schicksalswink. "Bei Catherine und Steve stimmt einfach die Chemie. Man konnte sofort erkennen, dass sie einander mochten. Das kommt nicht so oft vor."

Die Dreharbeiten begannen Anfang 2005 an verschiedenen Locations in Los Angeles.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper