Der Duft von Lavendel

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandEngland • Homepage • Online-Feature •

Titel Deutschland: Der Duft von Lavendel
Titel USA: Ladies in Lavender
Genre: Drama
Farbe, England, 2004

Kino England: 12. November 2004
Kino USA: 29. April 2005
Kino Deutschland: 6. Oktober 2005
Kino Österreich: 7. Oktober 2005
Laufzeit Kino: 103 Minuten, FSK o. A.



Online-Feature
Inhalt Der junge Mann spielt traumhaft schön Geige. Doch nicht nur mit seinem Geigenspiel berührt er die Herzen. Ein Geheimnis, ein Rätsel umgibt ihn. Die beiden Schwestern Ursula und Janet haben ihn eines Tages fast ertrunken und bewusstlos zwischen den Felsen am Strand liegend entdeckt. Sie nehmen ihn bei sich auf und pflegen ihn.

Er spricht nicht ihre Sprache, doch sie finden andere Wege der Verständigung. Er weckt besonders bei Ursula längst vergessen geglaubte Träume und Gefühle. Erinnerungen an Jugend und frisches Verliebtsein werden in ihr wach. Doch je länger er bleibt, desto klarer wird, er mußs seinen Weg zurück in sein eigenes Leben finden.


Darsteller & Stab Darsteller: Judi Dench (Ursula Widdington), Maggie Smith (Janet Widdington), Daniel Brühl (Andrzej Marowski), Natascha McElhone (Olga), Miriam Margolyes (Dorcas), David Warner (Dr. Mead), Freddie Jones (Jan Pendered), Gregor Henderson-Begg (Luke Pendered), Clive Russell (Adam Penruddocke), Richard Pears (Barry)

Stab:Regie: Charles Dance • Produktion: Nicolas Brown, Elizabeth Karlsen • Drehbuch: Charles Dance • Vorlage: Kurzgeschichte 'Ladies in Lavender' von William J. Locke • Filmmusik: Nigel Hess • Kamera: Peter Biziou • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Caroline Amies • Schnitt: Michael Parker • Kostüme: Barbara Kidd • Make Up: Fae Hammond • Ton: Jim Greenhorn • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 20/2005: Halbherziges Drama um eine späte Liebe, dessen illustre Darstellerriege sich nicht in gewohnter Form präsentiert und die Betulichkeit der Inszenierung nicht brechen kann.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper