Kiss Kiss Bang Bang

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Trailer (9,8 MB) •

Titel Deutschland: Kiss Kiss Bang Bang
Titel USA: Kiss Kiss Bang Bang
Genre: Krimi Komödie
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 21. Oktober 2005
Kino Deutschland: 20. Oktober 2005
Kino Österreich: 21. Oktober 2005
Laufzeit Kino: 102 Minuten, FSK 12



Inhalt Harry Lockhart ist im Grunde ein anständiger Typ. Gut, er ist ein Kleinganove, aber im Grunde will er sauber bleiben. Er weiß nur nicht recht, wie. Doch eines Tages hat Harrys ewige Pechsträhne ein Ende. Gerade macht er mit seinem Partner nach Ladenschluss Weihnachts-"Einkäufe" in einem New Yorker Spielwarengeschäft, als die beiden von der Alarmanlage unterbrochen werden. Auf seiner hektischen Flucht vor den Cops stolpert Harry zufällig in den Casting-Termin für einen Hollywood-Krimi, und ehe er sich's versieht, sitzt er schon im Flugzeug nach Los Angeles, um Probeaufnahmen zu machen.

Dort landet Harry im Haifischteich der Huren, Gauner, Loser und ewigen Träumer. Als Vorbereitung auf die Testaufnahmen soll er beim ruppigen Privatschnüffler Perry van Shrike, dem "schwulen Perry", in die Lehre gehen. Der schwule Perry ist skrupellos, gnadenlos tough und - Sie haben's schon erraten - schwul. Er bringt wenig Geduld für Harry auf, der sein Schauspieltalent ausprobiert, indem er sich als Detective ausgibt. Man mußs es also als schicksalhafte Fügung bezeichnen, als der Dieb-der-ein-Schauspieler-werden-will-und-sich-als-Detective-ausgibt Harmony Faith Lane über den Weg läuft - sie will Schauspielerin werden und braucht seine Hilfe.

Harmonys großes Vorbild ist der hartgesottene Privatschnüffler Jonny Gossamer, fiktiver Held einer Groschenromanserie - seinetwegen ist sie nach Hollywood gekommen, um ihren Traum zu verwirklichen ... Doch inzwischen sind ein paar Jahre vergangen, sie ist immer wieder abgelehnt worden und mußs sich endlich der unangenehmen Wahrheit stellen, dass sie hier keine Zukunft mehr hat. Als Harmonys Schwester unter seltsamen Umständen Selbstmord begeht, ergeben sich Verbindungen zu einem scheinbar völlig anderen Fall, in dem Harry und der schwule Perry ermitteln, und plötzlich haben sie es mit einem echten Mordfall zu tun.


Darsteller & Stab Darsteller: Val Kilmer (Perry Van Shrike), Robert Downey jr. (Harry Lockhart), Michelle Monaghan (Harmony Faith Lane), Joel Michaely (Eugene), Corbin Bernsen (Harlan Dexter), Deanna Dozier (Kristin)

Stab:Regie: Shane Black • Produktion: Joel Silver , Carrie Morrow • Drehbuch: Shane Black • Vorlage: Brett Halliday • Filmmusik: John Ottman • Kamera: Michael Barrett • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Jim Page • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 21/2005: Aberwitzige Persiflage auf die Klassiker der Schwarzen Serie, die desillusionierten Männern, unberechenbaren Frauen und dem Sündenbabel Hollywood ein Denkmal setzt. Ein virtuos konstruiertes Drehbuch, hingebungsvolle Schauspieler und eine kluge Inszenierung machen den Film zum cineastischen Hochgenuss.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper