Tropical Malady

Ausführlicher Inhalt

Keng ist ein junger Soldat. Tong ist ein Junge vom Land. Sie sind verliebt und verbringen eine unbeschwerte Zeit miteinander, in Tongs Familie auf dem Dorf oder in der Stadt, wo sie nachts durch Karaoke-Bars ziehen oder ins Kino gehen. Plötzlich verschwindet Tong. Und sein Dorf lebt in grosser Angst, weil eine wilde Bestie über die Kühe der Bauern herfällt. Erinnerungen an eine thailändische Sage werden wach: Texte und Illustrationen berichten von Menschen, die sich in Tiger verwandeln können.

Keng macht sich in den Dschungel auf, um seinen verschollenen Geliebten zu finden, und seine besessene Suche nach Tong nimmt mehr und mehr die Züge einer tropischen Krankheit an. Keng dringt immer tiefer in den Dschungel ein. Dabei wird der Dschungel selbst zur Hauptfigur des Films. Für Keng gerät der Dschungel zum einzigen Ort, an dem er seine Sehnsüchte und Träume überhaupt leben kann. Er bildet die angemessene Folie für seine Gefühle, seine Liebe und seine Traurigkeit. Im Dschungel finden Kengs Sehnsüchte einen Ausdruck, seine Schmerzen jedoch keine Heilung.

Mit Kengs sonderbarer Reise verfällt der Film in eine verführerische, aber zugleich auch unheimliche Trance. Keng wandelt auf verschlungenen, von Lianen, Büschen und Bäumen umsäumten Pfaden durch die Dunkelheit. Er lauscht den nächtlichen Stimmen des Dschungels. Sie klingen für Kengs Ohren wie eine neue Sprache, die er erst lernen mußs. Auf einmal nimmt das Meckern eines Affen im Baum eine menschliche Stimme an. Der Affe spricht zum Soldaten Keng.

Er gibt ihm verschlüsselte Hinweise auf eine mögliche Wiederbegegnung mit dem Geliebten, bis Keng einem Tiger gegenüber steht. Das ist der Augenblick, in dem Keng seine TROPICAL MALADY annimmt. Eine Verschmelzung und eine Seelenwanderung deuten sich an ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Salzgeber © 1994 - 2010 Dirk Jasper