Manderlay

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA

Titel Deutschland: Manderlay
Titel Dänemark: Manderlay
Genre: Drama
Farbe, Dänemark, Schweden, Frankreich, Deutschland, USA, 2005

Kino Dänemark: 3. Juni 2005
Kino USA: 3. Februar 2006
Kino Deutschland: 10. November 2005
Kino Schweiz: 6. Oktober 2005
Laufzeit Kino: 139 Minuten, FSK 12



Inhalt Grace ist die Tochter eines einflussreichen weißen amerikanischen Gangsters. Sie will den ehemaligen Sklaven in Manderlay ? einer kleinen Stadt in Alabama ? Gutes tun. So will sie ihnen etwa beibringen, wie sie mit der neu gewonnen Demokratie umgehen sollen. Doch Grace fragt nie, ob diese an diesen weitreichenden Änderungen interessiert sind. Schnell gerät Grace in ein moralisches Dilemma, das sie immer tiefer in komplexe Vorgänge verstrickt, aus denen sie sich kaum mehr befreien kann.
Darsteller & Stab Darsteller: Bryce Dallas Howard (Grace), Isaach De Bankolé (Timothy), Danny Glover (Wilhelm), Willem Dafoe (Graces Vater), Lauren Bacall (Mam), John Hurt (Erzähler), Udo Kier (Mr. Kirspe), Chloë Sevigny (Philomena)

Stab:Regie: Lars von Trier • Produktion: Vibeke Windeløv • Drehbuch: Lars von Trier • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Anthony Dod Mantle • Spezialeffekte: Peter Hjorth (Visuell) • Ausstattung: Simone Grau • Schnitt: Bodil Kjærhauge, Molly Marlene Stensgård • Kostüme: Manon Rasmußsen • Make Up: Evelyne Byot • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 23/2005: Der zweite Teil von Lars von Triers "Amerika Trilogie" konfrontiert erneut mit einer minimalistischen Inszenierung und betreibt die Dekonstruktion des Kinos aus dem Geiste des Theaters. Wirkte die Reduktion und Verweigerung im ersten Film "Dogville" noch provozierend, so stellen sich bei allem Reiz doch auch Abnutzungserscheinungen ein.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Neue Visionen © 1994 - 2010 Dirk Jasper