Hustle & Flow

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage • Trailer (8,9 MB) •

Titel Deutschland: Hustle & Flow
Titel USA: Hustle & Flow
Genre: Musik Drama
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 22. Juli 2005
Kino Deutschland: 17. November 2005
Kino Österreich: 18. November 2005
Laufzeit Kino: 116 Minuten, FSK 12



Inhalt DJay ist ein geschwätziger kleiner Zuhälter in Memphis. Als er seinen alten Kumpel Key, einen Toningenieur, wiedertrifft, beschließt er, seine längst verloren gegangenen Träume zu verwirklichen und aus seinem Talent etwas zu machen: Schon immer konnte er gut mit Worten umgehen und so fängt er schließlich an, seine eigenen Rap-Texte zu schreiben. Gemeinsam mit Key und dem jungen Musiker Shelby nimmt er erste Songs auf.

Seine Wandlung wirkt sich auch auf die Frauen in seinem Leben aus: Shug und Nola beteiligen sich auf ihre Weise an DJays kreativem Neubeginn. Beim bevorstehenden Besuch des Rap-Superstars Skinny Black, mußs DJay noch einmal alles einsetzen, wenn er es mit seiner Musik zu etwas bringen will ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronsprecher): Terrence Howard (DJay / Simon Jäger), Anthony Anderson (Key / Tobias Kluckert), Taryn Manning (Nola / Sonja Scherff), Taraji P. Henson (Shug / Tanja Geke), Paula Jai Parker (Lexus / Uschi Hugo), Elise Neal (Yvette / Katrin Zimmermann), D. J. Qualls (Shelby / Santiago Ziesmer), Chris "Ludacris" Bridges (Skinny Black / Jan-David Roenfeldt), Isaac Hayes (Arnel / Michael Telloke)

Stab:Regie: Craig Brewer • Produktion: Stephanie Allain, John Singleton • Drehbuch: Craig Brewer • Vorlage: - • Filmmusik: Scott Bomar • Kamera: Amy Vincent • Spezialeffekte: Steve Wolf • Ausstattung: Keith Brian Burns • Schnitt: Billy Fox • Kostüme: Paul Simmons • Make Up: Denise Tunnell • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Max Maxwell •


Filmkritiken film-dienst 23/2005: Die wenig originelle Geschichte bemüht sich leidlich erfolgreich um eine authentische Atmosphäre und nimmt vor allem durch das nuancierte Spiel des Hauptdarstellers für sich ein.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper