Der Exorzismus von Emily Rose

Ausführlicher Inhalt

Ein eisiger Sturm umweht das einsam gelegene, eingeschneite Haus der Familie Rose, als der Arzt (TERENCE KELLY) durch das Gartentor schreitet. An einem der Fenster im ersten Stock zieht Pfarrer Richard Moore (TOM WILKINSON) die Gardinen zu. Schließlich erscheint Maria Rose (MARILYN NORRY) in der Tür und bittet den Arzt hinauf in das Zimmer und an das Totenbett ihrer verstorbenen Tochter Emily (JENNIFER CARPENTER).

Neben Pater Moore und Emilys Geschwistern warten hier auch Emilys Vater und ein Polizist auf das Urteil der Obduktion. Und das fällt eindeutig aus: Emily Rose starb keines natürlichen Todes. Pfarrer Moore wird in Handschellen abgeführt ... Erin Bruner (LAURA LINNEY), ist eine hochprofilierte Strafverteidigerin, die erst kürzlich einen Prozess unter großem Medieninteresse für ihre Kanzlei gewinnen konnte. Ihr Chef Karl Gunderson (COLM FEORE) macht sie bei einem Feierabenddrink mit einem neuen Fall vertraut, bei dem für Erin bei gutem Verlauf die Partnerschaft herausspringen könnte.

Im Auftrag der Erzdiözese soll Erin die Verteidigung von Pfarrer Richard Moore übernehmen. Der wird wegen fahrlässiger Tötung an der 19-jährigen Emily Rose angeklagt, nachdem er an dem angeblich vom Teufel besessenen Mädchen erfolglos einen Exorzismus durchführte ? wohlgemerkt mit Zustimmung der Diözese in einem bespiellosen Entschluss. Die Erzdiözese hofft auf einen Vergleich und einen möglichst unspektakulären Verlauf des Falls. Erin, überzeugte Agnostikerin, hat ihre Zweifel, dass sie die Richtige für die Sache ist, schlägt aber mit Blick auf ihre Karriere dennoch ein.

Erins erste Recherchen führen zu Pater Moore ins Gefängnis. Auch Moore macht eine deutliche Ansage: Er will, dass vor Gericht die Wahrheit über Emily Rose und ihre tragische Geschichte ans Tageslicht kommen. Von Emilys Mutter erfährt Erin, dass Emily bis zu dem Tage glücklich und gesund war, an dem sie ihr Elternhaus verließ, um aufs College zu gehen und mit Hilfe eines Stipendiums Lehrerin zu werden. Erin trifft Staatsanwalt Ethan Thomas (CAMPBELL SCOTT), einen rationalen, aber gläubigen Methodisten.

Das Angebot der Staatsanwaltschaft sind zwölf Monate Gefängnisstrafe für den Pfarrer, der laut Thomas das Gesetz gebrochen habe, als er den Exorzismus durchführte. Erin lehnt im Sinne ihres Klienten ab. Am ersten Verhandlungstag unter Richterin Brewster (MARY BETH HURT) präsentiert Thomas das letzte Foto von Emily Rose ? eine junge Frau mit einem völlig zerstörten und schmerzverzerrten Gesicht, schwarzumrandeten, weit aufgerissenen Augen, aus denen die schiere Panik spricht. Thomas ruft Emilys Nanny in den Zeugenstand, die von Emilys ersten Wochen am College berichtet.

Emily verliebt sich in einen Kommilitonen, Jason (JOSHUA CLOSE). Es geht ihr gut ? bis sie eines nachts vollkommen panisch bei ihrer Nanny anruft und unter Tränen von einem entsetzlichen Ereignis berichtet: Um drei Uhr nachts sei sie wach geworden, hätte Feuer gerochen und sei schließlich in ihrem Zimmer von einer geisterhaften Erscheinung heimgesucht worden: Gläser hätten sich von selbst bewegt und etwas Unerklärliches hätte sie in ihr Bett und ihre Kehle zusammengedrückt. Bis sie sich schließlich schreiend befreien und zum Telefon laufen konnte.

Der zweite Zeuge ist Emilys Psychologe, der aussagt, dass er Emily nach weiteren Vorfällen wie diesen wegen Epilepsie behandelt hätte. Bis sie ihre Termine und Untersuchungen nicht mehr eingehalten hätte ? und zwar, wie sie selbst sagte, auf Anraten ihres Gemeindepfarrers. Erins Befragung ergibt, dass ein eindeutiger Befund für eine Epilepsie nicht vorgelegen hätte.

Pater Moore warnt Erin unter vier Augen, dass sie damit rechnen müsse, dass die dunklen Mächte, die von Emily Besitz ergriffen hatten, auch ihr begegnen und sie von ihren Ermittlungen abhalten könnten. Dämonen würden existieren, ob man nun an sie glaube oder nicht. Im Krankenhaus und unter Medikamenteneinfluss ergeht es Emily immer schlechter. Die Dämonen suchen sie überall heim ? im Klassenzimmer, in der Kantine, auf der Straße, in den Gesichtern ihrer Kommilitonen, sogar in der Kirche ist sie nicht mehr sicher.

Nach einem Gespräch mit Jason, Emilys Freund, beginnt Erin sich langsam immer unwohler in ihrer Haut zu fühlen. Ernste Zweifel an ihrem starren Unglauben wachsen, als sie in der Nacht um punkt drei Uhr aus heiterem Himmel aufwacht und sich Lichtschalter und Türen in ihrer Wohnung scheinbar selbständig machen ... Auch Pater Moore hat zur selben Zeit in seiner Gefängniszelle eine Erscheinung ? eine dunkle Gestalt mit schwarzer Kapuze, die er mit einem Gebet vertreiben kann ...

Am nächsten Morgen verspätet sich Erin prompt im Gerichtssaal. Der Leichenbeschauer sagt aus, was seine Untersuchung ergeben hatte: Emilys Zustand rührte vor allem von ihren durch die Epilepsie und eine Psychose selbstzugefügten Verletzungen her. Sie wäre am Leben geblieben, wenn sie weiterhin ihre Medikamente genommen hätte. Erins anschließende Befragung kann zumindest einen Zweifel an dem eindeutigen Befund der Ärzte erbringen.

Erin selbst will nicht mehr so richtig an die rationalen Umständen von Emilys Tod glauben ? nicht zuletzt wegen Pater Moores unermüdlichem Beharren auf die Existenz des Bösen und Emilys Besessenheit. Erin und ihr Assistent Ray (JR BOURNE) finden eine Wissenschaftlerin, Dr. Adani (SHOHREH AGHDASHLOO), die vor Gericht eine wissenschaftliche Erklärung für Emilys Teufelsbesessenheit vorbringen kann. Ihre Aussage wird von der von Emilys Vater gestützt:

Nachdem Emily das Krankenhaus verlassen hat, holen ihre Eltern sie zurück in ihr Elternhaus. Dort wird ihr Zustand immer dramatischer. Es gibt Tage, an denen ihre Augen pechschwarz sind, an denen sie verdreht auf dem Boden liegt, die Farbe mit ihren Fingernägeln von den Wänden kratzt, Kakerlaken und anderes Ungeziefer in sich hineinfrisst, sich selbst Wunden zufügt und ihre Familie mit einer völlig fremden Stimme anbrüllt. Emily ist nicht mehr sie selbst, so viel ist für alle Angehörigen und vor allem für sie selbst klar.

Auf Emilys eigenen ? in wachen Momenten ? geäußerten Wunsch, bitten ihre Eltern Pater Moore, einen Exorzismus durchzuführen. Der Staatsanwalt erwirkt von Emilys Vater gleichzeitig die Aussage, dass es in der Familie Rose mehrere Generationen hypersensibler und neurotischer Vorfahren gegeben hätte. Auch die Aussage von Dr. Adani, dass die Medikamente, die Emily genommen hatte, für das Scheitern des Exorzismus verantwortlich seien, sprechen gegen Erins Verteidigung.

Doch dann meldet sich ein Arzt bei Erin, ein Freund von Pater Moore, der dem Exorzismus beigewohnt hat und trotz seines ausdrücklichen Wunsches, nicht öffentlich mit dem Ereignis in Verbindung gebracht zu werden, nun bereit ist, vor Gericht auszusagen. Er überreicht Erin den womöglich endgültigen Beweis für Pater Moores Unschuld: Ein Tonband, dass den Vorgang des Exorzismus aufgezeichnet hat.

Zuvor soll Pater Moore im Zeugenstand aussagen. Er bekräftigt, dass er die Gelegenheit nutzen wolle, um Emilys wahre Geschichte zu erzählen, wie er es ihr versprochen habe. Es ist die Nacht vor der Anhörung von Pater Moore, als Erin um Punkt drei Uhr erwacht und Stimmen hört ... Es sind schreckliche Schreie und Stimmen in einer unverständlichen Sprache ... Sie kommen von dem Tonband, das sich offensichtlich in ihrer Wohnung ganz von alleine eingeschaltet hat.

Am nächsten Tag wird der Überbringer des Tonbands vor Erins Augen von einem Auto überfahren und stirbt. Erin wird plötzlich klar, dass sie in diesem Fall weit mehr als nur eine menschliche Jury überzeugen mußs ? befindet sie sich plötzlich wirklich mitten im Kampf gegen "das Böse"? Oder leidet sie womöglich ? wie Emily Rose vor ihrem Tod ? doch nur an Halluzinationen?

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Sony Pictures © 1994 - 2010 Dirk Jasper