Volltreffer - Ein Supercoach greift durch

Produktionsnotizen

Martin Lawrence hat sich in den letzten Jahren seine Karriere als einer der großen Komödien-Stars mit Rollen in Top-Filmen wie BAD BOYS (?Bad Boys ? Harte Jungs?, 1995), BLUE STREAK (?Der Diamanten-Cop?, 1999), BIG MOMMAS HOUSE (?Big Mamas Haus?, 2000) und BAD BOYS 2 (?Bad Boys 2?, 2003) verdient. Neben ihren komödiantischen Elementen ließen diese Filme viel Raum für Action - und Martin spielte Figuren, die beide Genres bestens bedienten.

Das brachte Robert Simonds, den Produzenten von Erfolgskomödien wie JUST MARRIED (?Voll verheiratet?, 2003), CHEAPER BY THE DOZEN (?Im Dutzend billiger?, 2003) und BIG DADDY (?Big Daddy?, 1999) auf den Gedanken, Lawrence für eine Hauptrolle in einem Film zu besetzen, der Erwachsene und Kinder gleichermaßen unterhalten sollte. ?Wir sagten zu Martin ?Lass uns etwas machen, was Du noch nie vorher in Deinen Filmen gemacht hast??, erinnert sich Simonds.

Lawrence freute sich, eine Figur spielen zu dürfen, deren Ansehen anfangs erheblich ramponiert ist und durch die Arbeit mit einem hoffnungslosen Möchtegern-Team wieder hergestellt wird. Lawrence erzählt, dass ein Freund, der nach vielen Action-Comedies die Hauptrollen in den großen Familien-Komödien DR. DOLITTLE (?Dr. Dolittle?, 1998), DR. DOLITTLE 2 (?Dr. Dolittle 2?, 2001) und DADDY DAY CARE (?Der Kindergarten Daddy?, 2003) gespielt hatte, ihn ermutigte und inspirierte, diese Rolle anzunehmen.

?Eddy Murphy meinte, ich sollte etwas Neues ausprobieren und zusammen mit Kindern in einer Komödie spielen?, sagt Lawrence. ?Und ich bin sehr froh darüber, denn es hat riesigen Spaß gemacht, mit den Kids zu arbeiten!?. Aber für Martin gab es noch drei weitere wichtige Gründe, die Hauptrolle in VOLLTREFFER - EIN SUPERCOACH GREIFT DURCH anzunehmen: 1. Basketball, 2. Basketball und 3. Basketball. ?Die Arbeit an einem Film über das Spiel, das ich liebe, fühlt sich nicht wie Arbeit an?, meint Lawrence, seit jeher Basketball-Fan, der sich in den Drehpausen vor seinem Trailer mit dem Ball vergnügte.

?Für VOLLTREFFER - EIN SUPERCOACH GREIFT DURCH habe ich vor und hinter der Kamera trainiert. Was könnte schöner sein?? Daneben spielt Lawrence noch eine zweite Rolle in dem Film, den extravaganten Geistlichen, genannt Preacher Don, der den jungen Spieler vor den Spielen die nötigen Motivations-Predigten hält. ?Ich mochte die Idee, die Kids durch eine so außergewöhnliche Figur zu inspirieren?, sagt Martin.

Nachdem Lawrence den Vertrag unterschrieben hatte, suchten Produzent Robert Simonds und das Studio nach dem passenden Regisseur für dieses Projekt. Sie entschieden sich für Steve Carr, der Eddie Murphy in DR. DOLITTLE und DADDY DAY CARE inszeniert hatte. ?Steve kennt den Geschmack des Kinopublikums sehr genau und teilt ihn?, meint Simonds. ?Und wir waren uns sicher, dass er ein Umfeld schaffen würde, das Martins speziellen Humor herauskitzeln würde.? Carr konnte dem Angebot, VOLLTREFFER - EIN SUPERCOACH GREIFT DURCH zu inszenieren, nicht widerstehen.

?Nachdem ich zwei Komödien für ein Familienpublikum mit Eddie gedreht hatte, war ich bereit für etwas Neues?, sagt er. ?Als ich gefragt wurde, ob ich bei VOLLTREFFER - EIN SUPERCOACH GREIFT DURCH Regie führen wollte, war mir schlagartig klar, dass es die perfekte Rolle für Martin sein würde. Das war seine Gelegenheit, eine ganz andere komödiantische Seite an ihm auszuprobieren. Wer würde so eine Chance schon ausschlagen??

Als Carr und Simonds die Produktion für VOLLTREFFER - EIN SUPERCOACH GREIFT DURCH vorbereiteten, arbeitete das Drehbuch-Duo Jon Lucas und Scott Moore mit Hochdruck an der Endfassung des Scripts, das auf den Hauptdarsteller Martin Lawrence maßgeschneidert werden sollte. (Die Story stammt von William Wolff und Ed Decter & John J. Strauss). Lucas und Moore trafen den Schauspieler: ?Wir schlossen uns mehr oder weniger in einem Raum mit ihm ein?, erinnert sich Lucas grinsend.

?Ursprünglich wollten wir ihn gleich mit Kindern zusammenbringen, aber unser erstes gemeinsames Gespräch brachte uns auf eine andere Idee?, ergänzt Moore. ?Wir notierten uns jedes Wort, das er sagte, um eine Vorstellung von seinem Tonfall und seinem komödiantischen Timing zu bekommen. Das war pures Gold?. Lucas und Moore wollten die Smelters-Mannschaft komisch und individuell identifizierbar gestalten.

?Wir wollten, dass die Kids eigenwillig, charmant und wiedererkennbar sein sollten,? meint Lucas. Und Moore ergänzt: ?Wir haben jedem Kind eine Eigenart gegeben, die es von dem Rest der Bande unterscheidet. Das jugendliche Publikum wird sich mit ihnen identifizieren und gleichzeitig über sie lachen können?.

Die Mt. Vernon Junior High School-Smelters sind: Keith (Oren Williams), der Team-Chef, der immerhin ein wenig Talent hat, aber leider denkt, er sei ein Ein-Mann-Team; One Love (Eddy Martin), der von einem Sponsorenvertrag träumt (aber noch keinen Punkt gemacht hat); Goggles (Gus Hoffman), der sehr eigenwillige Brillen-Mode bevorzugt; der rundliche, liebenswerte Fuzzy (Logan McElroy); Ralph (Steven Anthony Lawrence), der imposante 1 Meter 20 groß ist und die bedauerliche Tendenz mitbringt, jede Chance im Spiel zu vergeben; ?Big Mac? (Tara Correa), ein furchteinflößendes, brutales Mädchen (die Rolle war ursprünglich für einen Jungen geschrieben worden) und Wes (Steven Christopher Parker), ein schüchterner, linkischer 1,80 m Kerl, den Coach Roy (ironisch) ?The Sledgehammer? (Vorschlaghammer) nennt.

?Es hat riesigen Spaß gemacht, die Figuren der Kinder zu entwickeln?, meint Autor Scott Moore. ?Es erinnerte uns an unsere Junior High School-Zeiten, als uns jedes Team abgelehnt hat?. ?Logischerweise ist keiner wirklich gut im Sport an der Junior High School?, ergänzt Jon Lucas. ?Das ist schließlich der Ort, an dem Du den Sport lernen sollst!? Die Filmemacher ließen mehr als 1500 Jugendliche für die Smelters vorsprechen. ?Üblicherweise werden die Rollen gecastet, wir haben die Gruppe gecastet?, sagt die Ausführende Produzentin Heidi Santelli, ?weil wir wollten, dass die Jugendlichen reibungslos miteinander arbeiten konnten?.

Eine weitere Hauptfigur in Trainer Roys neuer Welt ist die Mutter des Team-Captain Keith, Jeanie Ellis (Wendy Raquel Robinson), eine alleinerziehende Mutter, deren Romanze mit Coach Roy der Geschichte eine romantische Seite verleiht. ?Roys Beziehung zu Jeanie und ihrem Sohn ist ein wichtiges Element in diesem Film?, sagt Santelli. ?Es geht darum, dass Roy eine Familie findet und ein neuer Mann wird?.

Aber anfangs ist Roys Beziehung zu Jeanie alles andere als einfach. ?Jeanie ist dagegen, dass Roy die Mannschaft trainiert, besonders ihren Sohn Keith, weil sie Roys Einstellung zum Leben und seine ethischen Normen nicht teilt?, meint Jeanie-Darstellerin Wendy Raquel Robinson. ?Aber als er das Team aufbaut und sich selbst verändert, wächst ihr Interesse an ihm?.

Weitere Hauptrollen spielen Breckin Meyer als Roys hochengagierter Agent Tim Fink, der ?Saturday Night Live?-Star Horatio Sanz als Trainer-Assistent Mr. Newirth und ?Will & Grace?-Star Megan Mullally als Mt. Vernons säuerlicher Principal Walsh.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper