Machuca, mein Freund

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Ausführlicher InhaltSalvador Allende: der chilenische Weg • Filmplakat im Großformat: Deutschland

Titel Deutschland: Machuca, mein Freund
Titel USA: Machuca
Genre: Drama
Farbe, Chile, Spanien, England, Frankreich, 2004

Kino Schweiz: 24. Februar 2004
Kino USA: 19. Januar 2005
Kino Deutschland: 31. März 2005
Kino Österreich: 26. Mai 2005
Laufzeit Kino: 120 Minuten, FSK 12

DVD Deutschland: 19. Oktober 2005
Video Deutschland: -
Laufzeit DVD/Video: 116 Minuten



Inhalt Santiago de Chile 1973 kurz vor dem Putsch gegen Salvador Allende. Pedro Machuca kommt in die Klasse von Gonzalo Infante. Er ist einer der Jungen aus den Elendsvierteln, denen Pater McEnroe, der sozial engagierte Schulleiter von St.Patrick, den Besuch der elitären Privatschule ermöglicht.

Die beiden Elfjährigen schließen trotz unterschiedlicher Herkunft Freundschaft. Gonzalo lernt durch Pedro die Welt jenseits der eigenen behüteten Verhältnisse kennen ? die Slums am Mapocho, der die Stadt durchfließt und Arme von Reichen trennt. Da Pedro für seinen Lebensunterhalt arbeiten mußs, hilft Gonzalo seinem Freund. Zusammen mit Silvana verkaufen sie Fahnen an die vielen Demonstranten in der Stadt, sowohl an die Gegner als auch an die Anhänger Allendes.

Beide Jungs verlieben sich in das Mädchen. Großzügig verteilt Silvana ihre Küsse ? und erstickt damit alle Eifersüchteleien. Täglich radelt Gonzalo nun in das Elendsviertel, wo er Herzlichkeit, Gemeinschaft und Zuneigung erfährt. Niemand scheint den drei Freunden etwas anhaben zu können. Doch als die wirtschaftlichen und politischen Spannungen zunehmen, bricht die soziale Kluft auch zwischen ihnen in aller Schärfe auf.

Silvana, die kleine Kommunistin, lässt ihre Wut und Verzweiflung an Gonzalo aus. Dessen Familie unterstützt die Streiks und die politisch Rechten. Gonzalos Freundschaft mit Pedro und dem Mädchen steht auf die Kippe. Der Militärputsch am 11. September beendet nicht nur Gonzalos Kindheit ...


Darsteller & Stab Darsteller: Matías Quer (Gonzalo Infante), Ariel Mateluna (Pedro Machuca), Manuela Martelli (Silvana), Ernesto Malbran (Father McEnroe), Aline Küppenheim (María Luisa Infante), Federico Luppi (Roberto Ochagavía), Francisco Reyes (Patricio Infante), Luis Dubó (Ismael Machuca), Tamara Acosta (Juana), Maria Olga Matte (Miss Gilda)

Stab:Regie: Andrés Wood • Produktion: Gerardo Herrero, Mamoun Hassan, Andrés Wood • Drehbuch: Andrés Wood, Roberto Brodsky, Mamoun Hassan • Vorlage: - • Filmmusik: Miguel Miranda, José Miguel Tobar • Kamera: Miguel Joan Littin • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rodrigo Bazaes, Alejandro González (Szenenbild), María Eugenia Hederra (Bauten, Bühnenbild) • Schnitt: Fernando Pardo • Kostüme: Maya Mora • Make Up: Guadalupe Correa • Ton: Miguel Hormazábal, Marcos Maldavsky • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Großes Kino der Emotionen! Machuca, mein Freund ist ein berührender, dramatischer Film über den Abschied von der Kindheit - voller Melancholie und Enthusiasmus. Einfühlsam erzählt Regisseur Andrés Wood die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zweier chilenischer Jungen zur Zeit der Regierung Salvador Allendes. Es gelingt ihm, das Lebensgefühl jener politisch unruhigen Zeit ebenso eindringlich darzustellen wie das der elfjährigen Protagonisten. Die jugendlichen Hauptdarsteller Matías Quer als Gonzalo Infante, Ariel Mateluna als Pedro Machuca und Manuela Martelli als Silvana, überzeugen ebenso wie die beeindruckenden Bilder von Kameramann Miguel Joan Littín und die mitreißende Musik von José Miguel Miranda und José Miguel Tobar.

VideoWoche: Regisseur Andrés Wood beschäftigt sich in seinem berührenden Werk mit einer der entscheidenden Epochen der lateinamerikanischen Geschichte und verknüpft diese geschickt mit dem Zeitpunkt, an dem der Abschied von der Kindheit droht. Intensiv, leidenschaftlich und visuell kraftvoll erinnert das Adoleszenz-Drama an gefeierte Arbeiten wie City Of God und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen dafür belohnt. Tipp für Geschichts-interessierte Cinéasten mit Freude an emotionalem Tiefgang und neuen Gesichtern.

Blickpunkt Film: Bereits auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet, war Machuca Chiles offizieller Vorschlag für die Oscars und in seiner Heimat ein riesiger Publikumserfolg, der sogar die Entscheidung des chilenischen Gerichtshofes, die Immunität Pinochets aufzuheben, beschleunigt haben soll. Machuca, erzählt aus der Sicht des jungen Hauptdarstellers, basiert auf der Biografie von Regisseur Andrés Wood.

film-dienst 7/2005: Der mit Sorgfalt, Geduld und Humor inszenierte Film hält konsequent die kindliche Perspektive durch, die bildhaft für Allendes Traum von sozialer Gleichheit steht. Der Einbruch der Wirklichkeit fällt dadurch umso drastischer aus.

VideoMarkt: Bewegendes Drama aus Chile um die Freundschaft zweier Jungen aus unterschiedlichen Verhältnissen kurz vor dem Putsch gegen Salvador Allende.

Cinema: Ein absolut ergreifender Film, der in seiner Intensität an City Of God erinnert.

TV-Spielfilm: Ein preisgekröntes Kinojuwel.


Hintergrund DVD-Features: Format: Dolby, Surround Sound, PAL. Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1). Bildformat: 16:9, 1.85:1. Extras: Making Of, Interviews, Bio-/Filmografien, Trailer.
Filmplakat
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Sunfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper