Wo die Liebe hinfällt ... basierend auf einem wahren Gerücht

Produktionsnotizen

?Rumor Has It?? (Wo die Liebe hinfällt) spielt in Pasadena, dem behäbigen, gesetzten Vorort von Los Angeles, in dem der ?Geldadel? zu Hause ist. ?Pasadena ist eine säuberlich abgezirkelte, hochanständige Enklave?, weiß Paula Weinstein (?Monster-in-Law?/Das Schwiegermonster; ?Analyze That?/Reine Nervensache 2), die den Film zusammen mit Ben Cosgrove (?Good Night, and Good Luck?) produziert hat. ?Alles wird strikt reglementiert: Man trifft sich im selben Country Club, kauft in denselben Geschäften ein und kennt die gesamte Nachbarschaft. Das kann sehr langweilig werden, und es kann einem reichlich auf den Geist gehen.?

Zum Establishment dieses Milieus gehört die Huttinger-Familie: Vater Earl (Richard Jenkins), Tochter Sarah (Jennifer Aniston) und ihre jüngere Schwester Annie (Mena Suvari). Sarahs Mutter hat einst als junge und schöne Frau geheiratet ? sie starb, als Sarah neun Jahre alt war.

?Sarah ist verwirrt ? sie weiß nicht recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll?, sagt Jennifer Aniston, die im Starensemble der TV-Serie ?Friends? (Friends) berühmt wurde und sich inzwischen mit Filmen wie ?The Good Girl? (The Good Girl) und ?Bruce Almighty? (Bruce allmächtig) profiliert hat. ?Wahrscheinlich liegt es daran, dass ihr etwas fehlt: Sie hat sich in ihrer Familie nie heimisch gefühlt, und dieses Gefühl ist nach dem Tod der Mutter eher stärker geworden.?

Sarah lebt sein längerem in New York und schlägt sich als Journalistin durch ? ihre Karriere scheint allerdings in der Abteilung für Hochzeitsankündigungen und Nachrufe bei der New York Times den Höhepunkt bereits erreicht zu haben. Sarahs widersprüchliche Gefühle in Bezug auf Job und Familie spiegeln sich auch in der Beziehung zu ihrem Verlobten Jeff ? wenn sie sich vorstellt, dass sie ihn tatsächlich heiraten soll, wird sie panisch.

?Sarah schreckt davor zurück, den ausgetretenen Pfaden ihrer Familie zu folgen?, kommentiert Regisseur Rob Reiner, der einige der erfolgreichsten und einflussreichsten Komödien aller Zeiten inszeniert hat, zum Beispiel ?When Harry Met Sally? (Harry und Sally) und ?This Is Spinal Tap? (This Is Spinal Tap). ?Sie will nicht nur mehr erleben, sondern sie hat auch das Gefühl, dass sie sich auf etwas einlässt, was ihr im Grunde gar nicht entspricht. Sie hat Angst, im Alltag der Mittelklasse sang- und klanglos unterzugehen.?

Als Sarah wegen Annies Hochzeit nach Pasadena zurückkehrt, begrüßt ihr Vater Sarahs Freund Jeff wie einen Sohn? aber Sarah mag noch niemandem verraten, dass sie bereits verlobt sind. ?Jeff ist ein anständiger Kerl, der sein Leben ziemlich geradlinig plant?, sagt Mark Ruffalo, der die Kritiker mit seinen Auftritten in dramatischen und komischen Rollen begeisterte, zum Beispiel in ?You Can Count on Me? (You Can Count on Me), ?Eternal Sunshine of the Spotless Mind? (Vergiss mein nicht) und ?Just Like Heaven? (Solange Du da bist).

?Er liebt Sarah und möchte sie gern heiraten. Doch dann erlebt er, wie sie Ausflüchte macht und niemandem von den gemeinsamen Plänen erzählt. Denn ihr kommen Zweifel, ob sie Jeffs Antrag hätte annehmen sollen. Sie hat panische Angst vor Entscheidungen. Weil sie niemandem von ihrer Verlobung erzählt, mußs sie sich auch nicht zu ihrer Wahl bekennen.? Im Gegensatz dazu kreischt und kichert Sarahs Schwester ständig, wenn sie an ihre bevorstehende Hochzeit denkt. Sie ähnelt Sarah überhaupt nicht, ist lebhaft und temperamentvoll, oder, wie Sarah sagt: ?Meine Schwester hopst gerne.?

?Annie und Sarah sind wahrscheinlich immer gut miteinander ausgekommen, weil man das von Geschwistern in Pasadena eben erwartet?, stellt Mena Suvari fest, die mit ?American Beauty? (American Beauty) und den beiden ersten Teilen der ?American Pie?-Trilogie bekannt wurde. ?Aber die beiden waren sich gefühlsmäßig wohl nie sehr nah.?

Sarah kann es nicht fassen, wie unbekümmert ihre Schwester diese Ehe eingeht. In Sarahs Augen wird damit jede prickelnde Spannung abgewürgt ? was folgt, kann nur noch blamable Langeweile bedeuten. ?Annie rennt blindlings durchs Leben und denkt kaum darüber nach?, sagt Suvari. ?Einmal fragt Sarah sie, ob sie Angst hat, und Annie fragt: ,Angst wovor?? Sie kapiert es einfach nicht und scheint sich über ihre Schwester lustig zu machen, die so blöde Fragen stellt.?

In der Huttinger-Familie vermeidet man kontroverse Themen ? man redet lieber über Sport, Tennis, Angeln. Entsprechend ?hat Sarah nie Gelegenheit bekommen, über die Dinge nachzudenken, die sie als Ursache für ihre Entfremdung innerhalb der Familie empfindet?, sagt Aniston. ?Man kann sie mit dem Mount St. Helens vergleichen ? kurz vor dem Ausbruch. Der Film beschreibt also ihre Entwicklung: Sie mußs sich artikulieren, damit sie die richtige Wahl treffen kann.?

Als Sarah formuliert Aniston, was viele Menschen durchmachen, wenn sie sich für einen bestimmten Lebensweg entscheiden. ?Jennifer nimmt uns an die Hand und begleitet uns auf Sarahs emotionaler Reise?, berichtet Reiner. ?Sie ist sexy, hinreißend, und sie überzeugt in den komischen Szenen ebenso wie in den emotionalen Momenten. Diese gelungene Mischung erlebt man nur sehr selten.?

Richard Jenkins spielt Earl Huttinger, den ruhenden Pol der Familie. ?Auf den ersten Blick scheint Earl Sarahs innere Spannung, ihr Unbehagen gar nicht mitzubekommen?, sagt der altgediente Schauspieler Richard Jenkins, der eine Hauptrolle in der gefeierten TV-Serie ?Six Feet Under? (Six Feet Under ? Gestorben wird immer) und aktuell auch in dem Spielfilm ?North Country? (Kaltes Land) spielt. ?Aber so schätze ich ihn nicht ein. Vielmehr will er sich dem Thema erst dann widmen, wenn er das Gefühl hat, dass sie so weit ist. In dem Moment ergreift er die Initiative und erzählt ihr, was sie wissen mußs.?

In dieser Familie am besten zuhören kann Sarahs Großmutter Katharine (die die Anrede ?Oma? rigoros ablehnt) ? diese Rolle übernimmt Shirley MacLaine. Reiner berichtet, dass er ganz aus dem Häuschen war, als sich die Gelegenheit bot, mit dieser Kinolegende zu arbeiten: MacLaine war sechsmal für den Oscar nominiert ? sie gewann ihn 1984 für ihre unvergleichliche Leistung in ?Terms of Endearment? (Zeit der Zärtlichkeit). ?Sie ist einfach unübertrefflich?, schwärmt der Regisseur. ?Ihre provokante Art passt perfekt zur Rolle der Katharine, die in der schwerfälligen Gemeinde Pasadena wie ein Filmstar wirkt. Shirley weiß genau, wie man sie spielen mußs.?

?Shirley kann man am besten als Knallfrosch definieren?, sagt Aniston. ?Ich bete diese Frau an ? sie ist mein Idol, und ich fasse es immer noch nicht, dass ich mit ihr arbeiten darf. Sie ist in jeder Hinsicht absolut fantastisch.? ?Katharine hat sich im Pasadena-Milieu durchgesetzt, eben weil sie aufmuckt und rücksichtslos gepfefferte Pointen verteilt?, sagt MacLaine über Katharine, die ausplaudert, dass Sarahs Mutter in der Woche vor ihrer Hochzeit mit einem jungen Mann nach Cabo San Lucas ausgerissen ist ? und dieser Junge war nicht Sarahs Vater. Sie kehrte dann gerade noch rechtzeitig zur Trauung zurück.

?Katharine will auf Sarahs Fragen nicht eingehen?, fährt MacLaine fort. ?Sie möchte ihrem Schwiegersohn das Leid ersparen, und sie will auch gar nicht alles erzählen, was sich zwischen ihr selbst, ihrer Tochter und ihrem gemeinsamen Liebhaber abgespielt hat.?

Die Situation eskaliert zu einem heillosen Durcheinander, als Sarah von ihrer Tante erfährt, dass der junge Mann der Kommilitone und beste Freund jenes Schriftstellers war, der vor langer Zeit den Roman ?The Graduate? (Die Reifeprüfung) geschrieben hat. ?Sarah ist schockiert?, sagt Weinstein. ?Von dieser Geschichte ihrer Mutter hat sie noch nie gehört. Sie hat sich ihre Mutter immer als bürgerliche, nette und liebenswürdige Hausfrau vorgestellt. Verblüfft hört Sarah jetzt, dass sie sich damals genauso angekettet gefühlt hat wie Sarah heute. Ist ihre Mutter ausgerissen, um endlich einmal etwas Aufregendes zu erleben, oder war es einfach nur eine Romanze??

Aufgrund dieser unerwarteten Information versucht Sarah hektisch ihre Gedanken zu ordnen ? konsequenterweise mußs sie sich fragen, ob sie vielleicht das Ergebnis jener Romanze ist. Um das Puzzle ihrer Herkunft zusammenzusetzen, geht Sarah auf Schatzsuche ? sie will jenen Mann finden, der das fehlende Stück ihrer Existenz darstellen könnte.

?Während der Hochzeitsfeier ihrer Schwester öffnet sie die Büchse der Pandora, die vielleicht verraten kann, warum sie sich so sehr von ihrem Vater und ihrer Schwester unterscheidet?, sagt Aniston. ?Sarah sieht ihnen überhaupt nicht ähnlich; sie lehnt Tennis ab; fährt rasanter als die beiden. Plötzlich erscheint ihr all das völlig logisch. Also heißt doch die nächste Frage: Wenn sie keine Huttinger ist, wer dann? Und wer ist ihr Vater??

Jeff erklärt sich bereit, Sarah bei ihrer Selbstfindung zu unterstützen ? aber er ahnt nicht, wie merkwürdig sich die Situation entwickeln wird. ?Ihm ist es letztlich völlig egal, wer ihr Vater ist?, sagt Ruffalo. ?Doch mit seiner großen Geduld schneidet er sich ins eigene Fleisch ? er riskiert daduch die letzte Chance auf eine Beziehung mit ihr.? Reiner beschreibt, wie Ruffalo seine Rolle besonders ruhig und ausgeglichen gestaltete, um so mit Jeffs prekärer Lage fertigzuwerden.

"Er mußs einen schwierigen Part bewältigen, weil die Geschlechterrollen auf den Kopf gestellt werden?, sagt der Regisseur. ?In einer traditionellen Liebeskomödie wäre seine Rolle die der Frau ? gleichzeitig mußs er sich aber auch als sehr maskulin bewähren. Mark zählt zu den größten Schauspielern, die wir heute in Amerika haben ? er ist unglaublich sexy, attraktiv und sehr einfühlsam, außerdem kann er Humor und dramatische Situationen verbinden, also zugleich verletzlich und stark wirken.?

Im Grunde besteht Sarahs Konflikt darin, dass sie Angst hat, nach ihrem Hochzeitstag auf alle eventuell denkbaren Abenteuer verzichten zu müssen. Und als sie schließlich dem Mann begegnet, der vor vielen Jahren mit ihrer Mutter die Affäre in Baja California hatte, erliegt auch sie seinem Charme.

?Von Beau Burroughs schwärmen drei Frauengenerationen?, sagt Reiner. ?Er verheißt prickelnde Abenteuer ? ein ganz anderes Leben, einen Lebenstraum, der sich irgendwo da draußen verwirklichen lässt. Verrückterweise lassen sich drei Generationen von Frauen auf diesen kleinen Umweg durchs Beau-Territorium ein, um zu sich selbst zu finden. Er verkörpert das Leben, von dem wir träumen, das wir angeblich verdient haben. Es scheint zum Greifen nah, und wir wollen unsere Chance nicht verpassen.?

Kevin Costner hat sich durch mitreißende Auftritte in Filmen wie ?Dances With Wolves? (Der mit dem Wolf tanzt), ?The Bodyguard? (Bodyguard), ?Robin Hood: Prince of Thieves? (Robin Hood ? König der Diebe) und aktuell ?The Upside of Anger? (An deiner Schulter) profiliert. Er spielt Beau Burroughs, den geheimnisvollen Mann im Hintergrund der Huttinger-Familie. ?Beau ist sehr erfolgreich und ehrgeizig ? in der Computer-Welt ist er als Trendsetter bekannt?, sagt Costner. ?Als Sarah ihn kennen lernt, engagiert er sich gerade für die dritte oder vierte Firma, die er aufgekauft hat und sehr erfolgreich wieder verkauft.?

?Ein charmanterer Mann als Kevin ist kaum vorstellbar?, kommentiert Weinstein. ?Er ist lässig-elegant ganz im Sinne der klassischen Filmstars ? welterfahren und gleichzeitig auch sehr direkt und erdverbunden. Wir glauben ihm sofort, dass Sarah sich ebenso in ihn verliebt wie ihre Mutter und Großmutter.?

Der enorm erfolgreiche Freigeist Beau bietet Sarah eine Schulter, an der sie sich ausweinen kann, während sie hin und her überlegt, ob er möglicherweise ihr Vater ist. ?Letztlich befindet sie sich dadurch plötzlich wieder in ihrer Anfangssituation?, sagt Aniston. ?Sie glaubt die Anwort gefunden zu haben ? aber genau das stimmt eben nicht.?

Während sie die Nacht mit langen Gesprächen verbringen, möchte Sarah Beau plötzlich küssen. ?Sie stellt ihre Existenz infrage und gerät wegen ihrer bevorstehenden Hochzeit in die Krise?, sagt Costner. ?Doch im Gespräch mit Beau verliert sie ihre Angst. Sie fühlt sich erleichtert, sie beruhigt sich, ist aber in dieser Situation sehr verletzlich. Dazu kommt dann noch ein bisschen Alkohol, und in dem Moment ist der Hattrick sozusagen komplett.?

Nach der gemeinsamen Nacht kann sich Sarah nicht mehr vor der Entscheidung drücken: Will sie sich an Jeff binden oder eine aufregende Affäre mit Beau beginnen, die aber letztlich nicht von Dauer sein kann? ?Beau formuliert es im Film so: ,Es sind die Frauen dieser Familie, die hinter mir her sind??, sagt Weinstein.

?Mit seiner These ,Du mußst dich zu überhaupt nichts verpflichten ? mach? einfach, was du willst? spielt er den Rattenfänger. Er bildet den Gegenpol zu ihrer Angst, die Eigenständigkeit zu verlieren und untergebuttert zu werden. Sarah erscheint das sehr verführerisch, denn genau dieses Gefühl des Eingesperrtseins hat ihren Aktionismus ja erst ausgelöst.? Wie man diesen Knoten auflösen kann, ist eine Frage, der sich Reiner besonders gern stellt, denn in seiner Laufbahn hat er sich immer wieder die schwierigen, aber auch äußerst komischen Dimensionen von Zweierbeziehungen vorgeknöpft.

?Aus jeder nur denkbaren Situation filtert Rob sowohl Humor als auch Mitgefühl heraus ? er schildert das absolut wahrhaftig?, sagt Weinstein. ?Er versteht ganz genau, dass wir uns einerseits binden wollen und andererseits im selben Moment die Flucht ergreifen. In jeder Situation, in jeder einzelnen Szene geht er der Wahrheit auf den Grund: Worin liegt das Wesen der Sequenz? Was macht sie komisch oder traurig? Immer kristallisiert er echte Gefühle heraus.?

?Robs Timing ist einfach makellos?, fügt MacLaine hinzu. ?Es ist dabei extrem wichtig, zwischen Ernst und Humor die Balance zu halten. Und man mußs verflixt aufpassen, damit die Komödie dabei auf den Füßen landet.?

Dreharbeiten ?Wo die Liebe hinfällt? spielt 1997, damit die Entstehungszeit des Romans und des Films ?Die Reifeprüfung? mit dem Alter der handelnden Personen übereinstimmt. Aber letztlich ist der Schauplatz das heutige Pasadena ? wobei einige Ausflüge nach New York und in den Norden von Kalifornien führen.

Pasadena wurde um 1885 am Fuße der San Gabriel Mountains als Urlaubsort jener reichen Leute gegründet, die dem Winter an der Ostküste entfliehen wollten. Viele der ursprünglichen Villen gibt es heute noch. Im Film wird in der Clique der Huttingers ständig der Spruch variiert: ?Niemand stammt aus Los Angeles. Aber wenn einer doch aus Los Angeles stammt, dann stammt er wahrscheinlich aus Pasadena.?

?Es handelt sich sichtbar um einen Vorort, in dem Tradition und konservative Werte noch etwas gelten?, kommentiert Produzent Ben Cosgrove. ?Sarah hat regelrecht Todesangst vor den Gartenzäunen, hinter denen sie versauern könnte ? diese Welt spielt in der Story fast eine eigene Hauptrolle.? Zu den Schauplätzen des Films zählen New York ? dort lebt Sarah, dorthin mußs sie letztlich auch wieder zurückkehren ?, Pasadena, wo die Huttingers zu Hause sind, und der kalifornische Norden, wo Sarah das Gelobte Land des Beau Burroughs entdeckt.

Der zweifache Oscar-Kandidat Thomas Sanders (?Saving Private Ryan?/Der Soldat James Ryan; ?Bram Stoker?s Dracula?/Bram Stokers Dracula) wollte diese Milieus deutlich voneinander absetzen. ?Die Farbtöne der Huttinger-Welt wirken eher langweilig, sie haben einen klaustrophobischen Touch?, berichtet der Produktionsdesigner. ?Dagegen regiert in Beau Burroughs? Welt die Schönheit, leuchtende Farben, frische Luft. Wir haben die Farbpalette unserer Filmhelden sorgfältig darauf abgestimmt, dass sie sich dem jeweils wechselnden Ambiente anpassen.?

Beim Polterabend im Haus der Huttingers stimmten die Filmemacher die Atmosphäre ganz auf die Eigenarten der Familie ab. ?Pasadena kann man wirklich nicht als arm bezeichnen?, sagt Sanders. ?Aber dennoch wollten wir Sarahs Welt deutlich von Beaus extrem wohlhabender Umgebung absetzen, um zu demonstrieren, wie sie diese dramatischen Unterschiede beeindrucken.? Die Kostümbildnerin Kym Barrett (?Matrix?-Trilogie) arbeitete in ihrem Bereich dieselben Kontraste heraus: ?Es ist eine wunderbare Idee, eine sehr durchschnittliche und unauffällige Person mit einer unglaublichen, außergewöhnlichen Situation zu konfrontieren, um dann die beiden Welten gegeneinander auszuspielen.?

Barrett stellte die typische Garderobe einer jungen Angestellten des Jahres 1997 zusammen, wobei zu bedenken war, dass sie sich nur kurz in Pasadena aufhalten will und keinen großen Koffer mitbringt. ?Ich wollte sie also für ihren Umweg zu Beau und den daraus folgenden romantischen Ereignissen mit einer Garderobe auszustatten, mit der sie sich der neuen Situation leicht anpassen kann?, sagt Barrett.

Bei den Anproben in der Vorbereitungsphase konnte Barrett ihre Analyse der Figuren durch ihre Zusammenarbeit mit den Schauspielerinnen noch vertiefen: ?Jennifer hatte sehr konkrete Vorstellungen davon, was Sarah trägt?, stellt sie fest. ?Sie fand ,Designer-Klamotten? nicht passend, denn Sarah steht nun wirklich nicht auf Mode. Am Ende haben wir zwar einige ihrer Kostüme selbst geschneidert, aber andere kauften wir von der Stange und änderten sie dann so ab, dass sie den Gepflogenheiten der damaligen Zeit entsprachen.?

Im Gegensatz dazu wurde praktisch die gesamte Garderobe für Shirley MacLaines Rolle Katharine von Hand maßgeschneidert. ?Die Arbeit mit Shirley brachte echt Spaß, weil sie sich so für ihre Figur begeistert?, erinnert sich Barrett. ?Sie wollte alles über Katharines Vorgeschichte wissen, ihre Lieblingsfarben, alles, was mir bei meiner Arbeit besonders viel Spaß macht. Ich fand es toll, dass sie wirklich wie ein echter Filmstar aussieht.?

Die Dreharbeiten begannen in Palos Verdes/Kalifornien und wurden dann im Four Seasons Biltmore Hotel im Zentrum von Los Angeles fortgesetzt. Anschließend verbrachten Darsteller und Team etliche Wochen in Pasadena an verschiedenen Schauplätzen des Ortes.

In ?Wo die Liebe hinfällt? kann man etliche historische Gebäude in Pasadena ausmachen, zum Beispiel die All Saints Episcopal Church, eine 1923 im gothischen Stil erbaute Kirche, die für ihre bunten Kirchenfenster bekannt ist ? darunter befindet sich auch ein Original-Tiffany-Fenster. In der Kirche heiratet Annie ? aus diesem Anlass sind Sarah und Jeff aus New York angereist. Die Filmtrauung nimmt George Regas vor, der vor seinem Ruhestand tatsächlich 28 Jahre lang Pfarrer dieser Gemeinde war, in der auch der in Pasadena geborene Drehbuchautor T.M. Griffin aufgewachsen ist.

Auf der anderen Straßenseite befindet sich das 1927 erbaute Rathaus von Pasadena, das sich am Stil des italienischen Architekten Andrea Palladino aus dem 16. Jahrhundert orientiert. Die Dachziegeln der Kuppel sind kilometerweit sichtbar, und im Zentrum des Gebäudes befindet sich ein geräumiger Innenhof, in dem der ?Casablanca-Ball? des Film inszeniert wurde: In ?Wo die Liebe hinfällt? lädt Beau Sarah im Norden Kaliforniens zu einem luxuriösen Ball ein, um ihr einen Eindruck von seiner Lebenssituation zu geben.

Die All Saints Episcopal Church gegenüber war bereits im Drehbuch vorgesehen, aber das Rathaus empfanden die Filmemacher als willkommenen Bonus. Produktionsdesigner Thomas Sanders erfuhr nämlich während der Filmvorbereitungen, dass die Stadt zur Zeit der vorgesehenen Dreharbeiten umfangreiche Renovierungsarbeiten plante, um das Rathaus erdbebensicher zu machen ? in dem Moment wurde ihm klar, dass es die perfekte Kulisse für den Casablanca-Ball darstellt.

?Ich rief mein Team zusammen, und wir legten vor Ort schon die Einzelheiten für den Casablanca-Ball fest, ehe wir überhaupt die Drehgenehmigung der Stadt hatten?, sagt er. ?Ich war einfach überzeugt, dass wir die Genehmigung bekommen würden ? die Stadt hatte ja nichts zu verlieren.? Die im Rathaus tätigen Angestellten hatte man bereits umquartiert ? also kam die Ausstattungsabteilung in den seltenen Genuss, den Drehort eine ganze Woche lang ungehindert für das prachtvolle Fest vorbereiten zu können.

Begeistert nutzte Kameramann Peter Deming die Gelegenheit, solch ein üppiges Ambiente nach allen Regeln der Kunst auszuleuchten. ?Der Innenhof ist riesig?, berichtet er. ?Es gab genügend Möglichkeiten, die Scheinwerfer zu verstecken. Eine besondere Herausforderung war die nächtliche Atmosphäre, in der die helle Abendgarderobe und die Tische aufleuchten.? Als Teil seines Beleuchtungskonzepts ließ Deming Helium-Ballons über der Szene aufsteigen: In ihnen befanden sich Scheinwerfer, die hoch über dem Innenhof ein exotisches Licht verbreiteten, das man im ganzen Viertel sehen konnte.

Auch für die Kostümabteilung bedeutete der Casablanca-Ball Schwerstarbeit, denn das Fest wird von vielen Statisten bevölkert. Jeder Statist trug, von Barrett und ihrem Team persönlich ausstaffiert, die Abendgarderobe der damaligen Zeit inklusive der Schuhe, Strümpfe und Schmuckaccessoires ? von Make-up und Frisuren ganz zu schweigen. ?Wir brauchten allein drei Wochen für die Anproben, denn wir mußsten alle Mitwirkenden von Kopf bis Fuß einkleiden?, berichtet sie.

Neben Pasadena kommt in ?Wo die Liebe hinfällt? auch die Saddlerock Ranch in den Bergen oberhalb von Malibu zum Einsatz, außerdem das elegante Viertel Hancock Park in Los Angeles, der Bradley-Terminal im Los Angeles Airport, der Strandabschnitt Leo Carrillo State Beach in Malibu sowie das opulente Warner Grand Theatre im Art-deco-Stil im kalifornischen San Pedro. Das 1931 gebaute Warner Grand war das erste Kino mit Tonsystem an der South Bay. Außerdem drehte das Team in den drei Tunneln des Arroyo Seco Parkway, die während der Weltwirtschaftkrise im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme entstanden und zum Pasadena Freeway hinführen ? die älteste Autobahn dieser Art im ganzen Land.

?Die Reifeprüfung? Der Film wurde für sieben Oscars nominiert und gewann den Preis für die Beste Regie. Die einflussreiche Gesellschaftssatire machte den zweifachen Oscar-Preisträger Dustin Hoffman zum Star und bestätigte die Reputation des gefeierten Regisseurs Mike Nichols. Angetrieben vom rebellischen Geist der 60er-Jahre und im Rhythmus der berühmten Filmmusik von Simon and Garfunkel stellt der Film Hoffman als Benjamin Braddock, Anne Bancroft als Mrs. Robinson und Katharine Ross als ihre Tochter Elaine in den Mittelpunkt.

Mike Nichols führte Regie, das Drehbuch schrieben Buck Henry und Calder Willingham nach dem Roman von Charles Webb. Webbs Roman ?Die Reifeprüfung? (1963) war der erfolgreiche Erstling eines jungen amerikanischen Autors: Es geht um den in Pasadena aufgewachsenen Benjamin Braddock, der nach seinem College-Abschluss in Depressionen verfällt, bis er Mrs. Robinson begegnet ? sie ist die gelangweilte, sehr attraktive Frau des Anwaltspartners von Benjamins Vater.

Als Benjamin sich in Elaine, die schöne Tochter der Robinsons, verliebt, vereitelt Mrs. Robinson ihre Beziehung, indem sie Elaine von ihrer Affäre mit Benjamin erzählt. Doch er lässt sich nicht entmutigen ? erstmals in seinem Leben weiß Benjamin, was er will: Unbeirrbar bemüht er sich um Elaine, während sie sich auf die Hochzeit mit einem anderen Mann vorbereitet.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper