Minik

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt

Titel Deutschland: Minik
Titel USA: -
Genre: Dokumentation
Farbe, Deutschland, 2005

Kino USA: -
Kino Deutschland: 19. Januar 2006
Laufzeit Kino: 82 Minuten, FSK -



Inhalt 1897: Der Eskimojunge Minik wird zusammen mit seinem Vater und 3 Verwandten von Arktisforscher Robert Peary zu Studienzwecken von Grönland nach New York gebracht. Innerhalb kurzer Zeit sterben alle Eskimos bis auf Minik. 12 Jahre lebt Minik in Amerika bis ihm die Rückkehr nach Grönland gelingt.

In einer Collage aus Interviews, nachgestellten Szenen und Archivmaterial wie Fotografien und Dokumente wird mit Minik die dramatische Geschichte eines Lebens zwischen den Kulturen und ein weitgehend verschwiegenes Kapitel aus den Anfängen der Anthropologie erzählt.


Darsteller & Stab Darsteller: Walter Renneisen (Erzähler), Anuu Jin Boldsaikhan (Minik jung), Uuganbayar Tserendorj (Minik alt), Bayrkhuu Sukhee (Keeshoh), Saikhantuya Sukhee (Atangana), Zdenek Stepanek (Dr. Boas), Zdenek Havlicek (Wallace), Martin Krehak (Dr. Dailey)

Stab:Regie: Axel Engstfeld • Produktion: Marcus Boehnke, Valerie Lang, Eva-Maria Wittke • Drehbuch: Axel Engstfeld • Vorlage: - • Filmmusik: Hans Günter Wagener • Kamera: Hans Jakobi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tonda Masnicak • Schnitt: Josef van Ooyen • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Karel Martinek, Richard Fleming • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 2/2006: Ein beeindruckender Dokumentarfilm über die Auswüchse einer verantwortungslosen Wissenschaft, der den Blick einer vermeintlichen Herrenrasse auf den Rest der Welt spiegelt. Die kluge Anordnung von Spielszenen, Dokumentar- und Archivmaterial verdichtet den Film zu einer ebenso spannenden wie erhellenden Geschichtslektion.
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: MFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper