München

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage • Online-Feature •

Titel Deutschland: München
Titel USA: München
Genre: Drama
Farbe, USA, Deutschland, 2005

Kino USA: 6. Januar 2006
Kino Deutschland: 26. Januar 2006
Kino Schweiz: 26. Januar 2006
Kino Österreich: 27. Januar 2006
Laufzeit Kino: 127 Minuten, FSK -




Inhalt Der junge israelische Patriot und Geheimdienstoffizier Avner ist nach dem Massaker von München tieftraurig und geschockt, aber auch sehr zornig. Zornig vor allem darüber, mit welch brutaler Grausamkeit dort zu Werke gegangen wurde. Da wird Avner von einem Mossad-Offizier namens Ephraim angesprochen und mit einer - bis dahin in der Geschichte Israels noch niemals da gewesenen ? Mission betraut: Avner soll seine schwangere Frau verlassen, seine Identität aufgeben und vollständig in den Untergrund abtauchen, um auf dieser Mission die elf Männer, die vom israelischen Geheimdienst für die Morde in München verantwortlich gemacht werden, aufzuspüren und zu töten.

Obwohl er noch jung und unerfahren ist, wird Avner schon bald zum Anführer einer sehr gemischten, doch hochqualifizierten Rekruten-Truppe aus vier weiteren Mitgliedern: der barsche, knallharte, aus Südafrika stammende Fluchtwagen-Fahrer Steve; der deutsche Jude Hans, der als Fälscher großes Talent hat; der belgische ehemalige Spielzeugmacher Robert, der zum Sprengstoffexperten geworden ist; und der ruhige und methodische Carl, dessen Job es ist, hinter den anderen "aufzuräumen".

Von Genf über Frankfurt, Rom, Paris, Zypern, London und Beirut reisen Avner und sein Team unter absoluter Geheimhaltung; nach und nach spüren sie jeden einzelnen dieser Männer auf der geheimen Liste der Zielpersonen auf und führen hochkomplizierte Mordanschläge aus. Sie arbeiten außerhalb der Legalität, haben keinerlei Verbindung zu ihrer Heimat oder ihren Familien ? die einzigen Bande, die sie knüpfen, sind die Beziehungen untereinander. Doch auch diese beginnen langsam zu bröckeln, als die Männer die brennenden Fragen zu diskutieren beginnen, über die man einfach nicht schweigen kann: "Wen genau bringen wir da um? Ist das gerechtfertigt? Wird das den Terror beenden?"

Zerrissen zwischen ihrem Wunsch nach Gerechtigkeit und ihren eigenen wachsenden Zweifeln, nagt die Mission allmählich an den Seelen von Avner und seinem Team ? und es wird zunehmend deutlich, dass je länger sie sich auf dieser Jagd befinden, desto größer die Gefahr wird, selbst zum Gejagten zu werden.


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronsprecher): Eric Bana (Avner / Benjamin Völz), Daniel Craig (Steve / Oliver Siebeck), Geoffrey Rush (Ephraim / Lutz Mackensy), Mathieu Kassovitz (Robert / Francois Rossier), Ciaran Hinds (Carl / Erich Räuker), Hanns Zischler (Hans / Hanns Zischler), Ayelet Zurer (Daphna / Tanja Geke), Michael Lonsdale (Papa / Georges Claisse), Mathieu Amalric (Louis / Jean-Yves De Groote), Gila Almagor (Avners Mutter / Marianne Lutz), Moritz Bleibtreu (Andreas / Moritz Bleibtreu), Marie-Josee Croze (Jeanette / Maria Helena Joor)

Stab:Regie: Steven SpielbergProduktion: Kathleen Kennedy, Steven Spielberg, Barry Mendel, Colin Wilson • Drehbuch: Tony Kushner, Eric Roth • Vorlage: nach dem gleichnamigen Roman von George Jonas • Filmmusik: John Williams • Kamera: Janusz Kaminski • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rick Carter • Schnitt: Michael Kahn • Kostüme: Joanna Johnston • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 2/2006: Als ?Aufruf zum Frieden? konzipiert, verharrt der Film zunächst ausführlich in inszenatorisch fulminanten, teils höchst artistisch arrangierten Details der Vergeltungsaktionen, um dann in einem moralischen Essay zu enden, der aller Ehren wert ist, aber weder formal noch gedanklich überzeugt. Halb Actionfilm, halb politisches Traktat, wird der Film seinem Anspruch nicht gerecht.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper