Dark Horse

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakate im Großformat: DeutschlandDänemark • Homepage • Trailer (QT 10,7 MB) •

Titel Deutschland: Dark Horse
Titel Dänemark: Voksne mennesker
Genre: Komödie
S/W, Dänemark, Island, 2005

Kino Dänemark: 13. Mai 2005
Kino Deutschland: 12. Januar 2006
Laufzeit Kino: 104 Minuten, FSK o. A.



Inhalt Der etwas verantwortungslose aber charmante junge Künstler Daniel verdient sein Lebensunterhalt damit, für andere Leute Liebeserklärungen an Wände zu sprühen. Offiziell hat er damit in den letzten vier Jahren sieben Kronen verdient, was ihn beim Finanzamt einigermaßen verdächtig macht. Da er sich allerdings im Umgang mit der Polizei und seinem Vermieter ebenso sorglos zeigt, gerät sein Leben langsam aus der Bahn.

Eines Tages verlieben sich er und sein bester Freund Opa, ein passionierter Fußballschiedsrichter, in ein und dasselbe Mädchen. Francesca ist ähnlich unbekümmert wie er und hat gerade ihren Job in der Bäckerei verloren, weil sie Brot unter Einfluß psychedelischer Pilze verkauft hat. Wenig später muß Daniel entdecken, dass es noch mehr Dinge gibt, die sich in seinem bisher so sorglosen Dasein ereignen können.

Francesca ist schwanger, und nichts in seinem zurückliegenden Leben hat ihn darauf vorbereitet. Erstmals müsste er nun Verantwortung übernehmen.


Darsteller & Stab Darsteller: Jakob Cedergren (Daniel), Tilly Scott Pedersen (Francesca), Nicolas Bro (Opa), Morten Suurballe (Richter), Nicolaj Kopernikus (Tais), Bodil Jørgensen (Francescas Mutter), Anders Hove (Herluf Clausen), Kristian Halken (Allan Simonsen), Michelle Bjørn-Andersen (Frau des Richters), Mikael Bertelsen (Finanzbeamte), Asta Esper Andersen (Francescas Großmutter)

Stab:Regie: Dagur Kári • Produktion: Birgitte Skov, Morten Kaufmann • Drehbuch: Dagur Kári, Rune Schjøtt • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Manuel Alberto Claro • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nikolaj Danielsen • Schnitt: Daniel Dencik • Kostüme: Rikke Rosbaek • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Nach Nói Albinói ist Dagur Kári wieder ein stilistisch herausragender Film gelungen, der mit intelligentem Humor und lakonischen Dialogen von Menschen erzählt, die nicht in jene Welt passen, in der sie leben.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Neue Visionen © 1994 - 2010 Dirk Jasper