Handbuch der Liebe

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Ausführlicher Inhalt • Filmplakate im Großformat: DeutschlandItalien • Homepage •

Titel Deutschland: Handbuch der Liebe
Titel Italien: Manuale d'amore
Genre: Romanze, Komödie, Drama
Farbe, Italien, 2004

Kino Italien: 18. März 2005
Kino Schweiz: 7. April 2005
Kino Deutschland: 16. Februar 2006
Laufzeit Kino: 116 Minuten, FSK o. A.



Inhalt Beschrieben werden die Stationen der Liebe, die viele Paare im Laufe ihrer gemeinsamen Zeit durchleben ? die erste Verliebtheit, die Krise, den Betrug und die Trennung. Vier Paare, vier Geschichten, normal und ungewöhnlich, charmant und ironisch, romantisch und komisch zugleich ? Liebe auf Italienisch eben!

Szenen voller Leidenschaft und Temperament, mit kleinen Gesten und großen Worten: Von der Romanze über die Affäre bis hin zur Tragödie spannt sich der Bogen dieser facettenreichen Episodengeschichte. Tommaso und Giulia sind frisch verliebt, Barbara und Marco erleben die erste Krise ihrer langjährigen Beziehung, Ornella wurde betrogen und ist am Boden zerstört und Goffredo mußs eine Trennung verarbeiten, die erste Tragödie seines Lebens ...


Darsteller & Stab Darsteller: Carlo Verdone (Goffredo), Silvio Muccino (Tommaso), Luciana Littizzetto (Ornella), Sergio Rubini (Marco), Margherita Buy (Barbara), Jasmine Trinca (Giulia), Rodolfo Corsato (Alberto Marchese), Dino Abbrescia (Gabriele), Dario Bandiera (Piero), Luis Molteni (Goffredo?s Anwalt), Sabrina Impacciatore (Arzthelferin Luciana), Anita Caprioli (Livia)

Stab:Regie: Giovanni Veronesi • Produktion: Aurelio De Laurentiis • Drehbuch: Ugo Chiti, Giovanni Veronesi • Vorlage: - • Filmmusik: Paolo Buonvino • Kamera: Tani Canevari • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Luca Gobbi • Schnitt: Claudio Di Mauro • Kostüme: Gemma Mascagni • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken film-dienst 8/2006: Vierteiliger Episodenfilm, der versucht, Erscheinungsformen der Liebe in unterschiedlichen Aggregatzuständen und Lebensaltern lustvoll vorzustellen, jedoch kaum wirkliche Tiefe erreicht. Der Ergebnis ist eine nur stellenweise witzige Komödie, die Notizen und Anekdoten aneinander reiht, erzählerische Brillanz aber nur vortäuscht.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin © 1994 - 2010 Dirk Jasper