Felix 2 - Der Hase und die verflixte Zeitmaschine

Ausführlicher Inhalt

Felix, der geliebte Kuschelhase von Sophie, macht mit der ganzen Familie einen Ausflug ins Museum. Als Sophies Vater einen weitschweifigen Vortrag über Nofretete im Alten Ägypten hält, langweilt sich Felix ein wenig. Neugierig begibt er sich auf die Suche nach spannenderen Objekten. In einem Nebenraum entdeckt er die virtuelle Zeitmaschine des kauzigen Professor Snork. Diese futuristische Kugel lädt normalerweise Museumsbesucher zu einer simulierten Zeitreise ein.

Zur Zeit ist sie jedoch kaputt und der verwirrte Professor ist gerade mit Reparaturarbeiten an dem genialen Gerät befasst. Er ist hoch erfreut in Felix auf den vermeintlichen Techniker zu treffen. Ob der ihm bei der Lösung der komplizierten Problematik helfen kann? Felix, wie immer freundlich und hilfsbereit, begibt sich ins Innere der Kugel und befolgt die Anweisungen des Professors. Zu seinem größten Erstaunen passiert beim Drücken der vielen bunten Knöpfe etwas Eigenartiges: Ausstellungsstücke aus dem Museum werden lebendig, statt wie geplant als virtuelle Figuren zu erscheinen.

Das Baby-Mammut Wolli und die Schildkröte Gertrude landen direkt neben Felix auf der Sitzbank! Und jetzt geschieht Unglaubliches: Ausgelöst durch einen gigantischen Kurzschluss werden die drei gemeinsam in die Geschichte katapultiert ? sie reisen auf ihren Sitzen völlig unkontrolliert in die lebendig gewordene Vergangenheit! Verzweifelt versucht Felix die Kontrolle über die Maschine zu bekommen und den richtigen Knopf zu finden, der sie zurückbringt. Doch stattdessen landen sie Hals über Kopf in der Steinzeit.

Ziemlich verdutzt finden sie sich in eisigen Gefilden wieder. Wolli ist höchst begeistert, er entdeckt eine Mammutherde. Hier ist er noch nicht ausgestorben, dies ist sein wahres Zuhause. Felix lernt die Steinzeitmenschen kennen. Er bringt ihnen das Feuermachen bei und hilft sogar Säbelzahntiger zu vertreiben. Doch Gertrude ist es hier viel zu kalt. Sie fordert die sofortige Abreise. Sophie sucht unterdessen im Museum nach ihrem Freund Felix und trifft auf den verzweifelten Professor Snork.

Gemeinsam versuchen sie Kontakt zu den Verschollenen aufzunehmen. Sie sind zuversichtlich in kürzester Zeit das Problem zu lösen und Felix wieder zurückzuholen. Für einen Moment können sie Bildkontakt aufbauen und sie sehen die drei auf ihrer Reise in Richtung Gegenwart. Aber was ist das? Irgendetwas scheint da noch nicht richtig zu funktionieren. Im Sturzflug nehmen Felix und seine Freunde Kurs auf den Palast von Nofretete im Alten Ägypten.

Die Herrscherin ist empört über diese ungehörigen Eindringlinge und glaubt den dreien kein Wort. Reisende aus der Zukunft, so ein Quatsch! Felix versucht alles um die gestrenge Gebieterin milde zu stimmen. Nofretetes Dienerin Olabisi schlägt ihrer Herrin vor, dass die drei etwas Unterhaltung in ihr langweiliges Leben bringen sollten. So präsentieren Felix, Gertrude und Wolli eine Show-Einlage und besingen das wunderschöne Ägypten. Doch Nofretete verurteilt sie zur Zwangsarbeit.

Völlig erschöpft von der harten Arbeit schmieden Felix, Wolli und Gertrude einen Fluchtplan. Mit Olabisis Hilfe bekommen sie die Zeitreisen-Sitzbank zurück und bringen sie in Startposition. Zum Abschied schenkt Olabisi Felix, Gertrude und Wolli jeweils einen magischen Skarabäus. Im letzten Moment entscheidet Gertrude, von Flugangst getrieben, ihre Reise in vertrautem Element fortzusetzen.

Sie springt in den Nil und schwimmt in die Freiheit ... Wolli beschließt im Dienst von Nofretete in Ägypten zu bleiben, und sei es nur als Bettvorleger ... Doch Felix lässt sich von seinem Plan nicht abbringen und fliegt los. Zu seinem Erstaunen wird Felix aber wieder aus dem Sessel geworfen und landet Hals über Kopf bei den Wikingern. Wikinger lieben Abenteurer ? und der kleine Wikingerjunge Leif ist ganz begeistert von Felix und dessen Mut. Leif, der seine Tapferkeit beweisen will, bietet Felix an ihn mit seinem Drachenboot nach Hause zu bringen.

Voller Begeisterung stechen sie in See, doch ... die beiden verlieren auf offenem Meer die Orientierung. Es kommt noch schlimmer, Sturm zieht auf! Zum Glück treffen sie einen hilfsbereiten Wal, der sich ihrer annimmt. Auch Leifs Vater Erik, der Chef der Wikinger, will seinen verschollenen Sohn retten und sticht mit der gesamten Besatzung auf einem mächtigen Wikingerschiff in See.

In dickem Nebel aber rammen sie einen Eisberg und geraten in Seenot. Zum Glück können die Wale auch diese Schiffbrüchigen im letzten Moment retten und alle zusammen werden von ihnen an den Strand eines unbekannten Landes gebracht. Leif tauft es ?Felixland? ? doch Felix weiß es besser: Sie sind in Amerika! Von hier aus möchte er seine Reise alleine fortsetzen, fröhlich verabschiedet er sich von den Wikingern. Bei ihrer Landung werden Felix und die Wikinger aus sicherem Versteck von Zittergras beobachtet, einem Indianerjungen vom Stamme der Pawnee.

Als der Hase das Hinterland erkundet, schlägt der junge Krieger zu. Er hat es auf die Ohren von Felix als Kopfschmuck zum Beweis seiner Tapferkeit abgesehen. Bevor allerdings etwas wirklich Schlimmes passieren kann, kommen zwei weitere halbwüchsige Krieger vom Stamm der Sioux dazu, die einen Streit mit Zittergras um die begehrte Trophäe beginnen. Felix kann sie alle austricksen und entkommt. Sophie erhält einen Brief von Felix aus dem fernen Amerika!

Er berichtet, dass er nach einem Zusammenstoß mit Indianern nun sicher die Küste erreicht hat. Hier ist er zu seiner großen Überraschung Gertrude wieder begegnet. Sie hat unterdessen einen Schildkröten-Mann gefunden, eine Familie gegründet und ist kurz davor ihre ersten Babys auf die Welt zu bringen! Felix erklärt sich bereit sie auf ihre Insel zu begleiten und ihr beim Vergraben der Eier behilflich zu sein um sie vor den vielen Feinden zu schützen.

elix schreibt Sophie, dass er bei Gertrude so lange warten wird, bis sie es schafft ihm die Zeitreisen-Sitzbank zu schicken. Nun stehen Sophie und der Professor vor einem schier unlösbaren Problem, denn die Zeitreisen-Sitzbank steht ja noch im Wikinger-Land ... Fieberhaft machen sie sich an die Arbeit und tatsächlich, nach einer Weile finden sie einen Weg, das Gerät zu Felix zu beamen!

Alles funktioniert perfekt, Felix ist nun endlich auf dem Heimweg, er saust im Zeittunnel an den Epochen vorbei. Da plötzlich leuchtet der Skarabäus an seinem Hals und Felix wird von übernatürlichen Kräften zurück ins Alte Ägypten gesogen ... Zu seinem höchsten Erstaunen landet er wieder im Palast der Nofretete. Hier blinkt der Talisman hektisch auf. Olabisi entdeckt Felix im Garten und erklärt: Wolli ist in großer Gefahr, das magische Amulett hat Felix zu seinem Freund gerufen.

Als Strafe für die heimliche Flucht seiner Freunde hat Nofretete das Baby-Mammut in die Grabkammer einer Pyramide einmauern lassen ... Felix und Olabisi denken sich einen listigen Plan aus um Wolli zu befreien, doch unglücklicherweise schlägt das Vorhaben fehl und Felix landet im Kerker ... Zum Glück ist er dort nicht allein auf sich gestellt, er trifft auf neue Verbündete: einen weisen Marabu und ein beleibtes Nilpferd namens Hippo, zwei in Ungnade gefallene Haustiere der mächtigen Herrscherin, die zu lebenslanger Haft verurteilt sind.

Gemeinsam schaffen sie es, sich zu befreien, und auch Wolli kann gerettet werden. Jetzt heißt es nichts wie weg. Endgültig verabschieden sich Felix und Wolli von der liebenswürdigen Olabisi, auf geht?s nach Hause! Dort ist Sophie mittlerweile guten Mutes. Professor Snork konnte das Problem an der Zeitmaschine beheben und Felix kommt nun sehr bald wieder. Für den nächsten Tag ist ihre ganze Klasse ins Museum eingeladen um die Rückkehr zu feiern. Doch wo genau ist ?zu Hause??

Zwischen Wolli und Felix entbrennt eine Auseinandersetzung: Wolli will heim in die Steinzeit ? und Felix möchte in die Gegenwart, zurück zu seiner Sophie. Die beiden drücken wild auf die Steuerknöpfe. Die Zeitmaschine rastet aus und landet völlig überhitzt im Mittelalter. Hier werden sie prompt in ein großes spannendes Ritterturnier verwickelt, bevor sie sich endgültig auf die Heimreise machen können. Sophie, die ganze Schulklasse und Professor Snork warten nun schon stundenlang auf das heiß ersehnte Eintreffen der vermissten Freunde, aber nichts passiert und jetzt soll das Museum schließen.

Alle machen sich enttäuscht auf den Heimweg. Sie müssen einsehen: Professor Snork ist wohl doch kein Genie ... Da plötzlich kommt Leben in die Zeitmaschine, mit Blitz und Donner fährt Energie in die Kugel. Wie durch ein Wunder tauchen Felix und Wolli wohlbehalten auf. Sophie schließt ihren Kuschelhasen überglücklich in die Arme und Wolli genießt es, sich als wahrer Held der Geschichte von Sophies Klassenkameraden feiern zu lassen.

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Universum © 1994 - 2010 Dirk Jasper