Rohtenburg

Ausführlicher Inhalt

Die junge Amerikanerin Katie Armstrong (KERI RUSSELL) studiert in Deutschland Kriminalpsychologie. Sie ist eine neugierige junge Frau, die nichts für gegeben hinnimmt, die immer wissen will, was sich hinter der Oberfläche der Dinge befindet. Sie will den Dingen auf den Grund gehen und schreckt bei ihrer ständigen Suche nach Antworten auf ihre nicht immer ganz einfachen Fragen auch vor abgründigen Themen nicht zurück.

Am 19. September 1998 nahm der vermeintlich unbescholtene Kleinbürger Oliver Hartwin (THOMAS KRETSCHMANN) im Internet Kontakt mit Simon Grombek (THOMAS HUBER) auf. Zehn Tage später trafen sie sich zum ersten Mal, zwölf Stunden später war Grombek tot. Die Details des Verbrechens ließen Katie derart erschaudern, dass sie drei Tage nicht schlafen konnte. Seither ließen die unaussprechlichen Einzelheiten der Bluttat nicht mehr los.

Im Gegenteil: Sie beschäftigten Katie so sehr, dass sie sich den Fall Hartwin für ihre Abschlussarbeit unter dem renommierten Professor Zech ausgesucht hat. Sie will wissen, wie Hartwin und Grombek zu dem wurden, als was die Öffentlichkeit sie nun kennt: Monster, fähig zu den schlimmsten Dingen, die man einander antun kann ? Oliver Hartwin wollte einen Menschen essen, Simon Grombek wollte gegessen werden.

Bei einem Abendessen mit ihrer Mitbewohnerin Birgit und deren Freund kommt das Gespräch schnell auf Katies Recherchen. Während sie betont, dass sie vor allem interessiert, warum ausgerechnet Hartwin und Grombek den Schritt in die Finsternis gewagt haben, meint Birgit augenzwinkernd, Katie wolle sich mit dem Fall nur deshalb befassen, weil sie eine Ader für das Kranke und Abseitige habe. Um ihren Ansatz zu verteidigen, listet Katie die bekannten Einzelheiten der Bluttat auf.

Grombek betäubte sich mit einer halben Flasche Wodka, zwei Flaschen Hustensaft und einer Packung Schlaftabletten. Dann schnitt ihm Hartwin den Penis ab, den die Beiden gemeinsam in gebratenem Zustand verspeisten. Anschließend trennte Hartwin seinem bereitwilligen Opfer den Kopf ab. Er zerteilte Grombek in kleine Stücke und bewahrte sie in der Kühltruhe auf. Als er von der Polizei gefasst wurde, nachdem er im Internet nach einem neuen Opfer suchte, hatte er 20 Kilo Menschenfleisch verspeist.

Schnell entspinnt sich eine Debatte zwischen den Studenten, inwiefern es sich um Mord gehandelt haben konnte, wo doch das Töten angeblich in beiderseitigem Einvernehmen stattfand. Mit einer gehörigen Portion Süffisanz in ihrer Stimme will Birgit wissen, ob Katie auch das sagenumwobene Videotape ansehen will, auf dem Hartwin die komplette Tortur festgehalten haben soll. Das spiele keine Rolle, erklärt sie: Das Tape wurde von der Polizei niemals öffentlich gemacht und ist bislang auch noch nicht im Internet aufgetaucht. Katie, die nach eigenem Bekunden von einer morbiden Neugierde angetrieben wird, wie sie alle Menschen verspüren, wäre allerdings bereit, sich die Bilder anzusehen, auch wenn sie noch so grausam sind. Vielleicht könne sie dann die Einsamkeit verstehen, die die beiden Männer zu ihren extremen Taten bewegt haben, die letztlich ein radikaler Akt der Liebe waren.

Einsamkeit ist Katie nicht fremd: Nach zahlreichen fehlgeschlagenen Beziehungen ist sie sich sicher, dass sie niemals ihre wahre Liebe finden kann. Deshalb fühlt sie eine Nähe zu Hartwin und Grombek, die sie erforschen will. Sie beginnt ihre Recherchen mit den Internet-Chatrooms für Menschen mit kannibalistischen Neigungen, in denen sich Oliver und Simon kennenlernten. Was die beiden Männer gemein haben, ist eine starke Prägung in ihrer Kindheit: Simon Grombek konnte niemals die Schuldkomplexe überwinden, die er seit seinem neunten Lebensjahr hatte, als sich seine Mutter das Leben nahm: Sie hatte ihren Sohn bei Doktorspielen mit einem anderen Jungen erwischt. Bis in seine frühen Dreißiger lebte er Zuhause bei seinem Vater. Dann lernte er seinen Liebhaber Felix Schneider in einem Schwulenclub kennen. Das Glück ist zunächst perfekt, wäre da nicht die Schuld, die immer weiter an Simon nagt ...

100 Kilometer von Simons Elternhaus wächst Oliver Hartwin in denkbar unauffälligen Verhältnissen in einem alleinstehenden Anwesen auf. Früh schon werden auch in Olivers Leben die Weichen gestellt, als der Vater die Familie verlässt. Der Sohn mußs bei der dominanten Mutter bleiben, die ihm ihre Liebe verweigert und ein schlechtes Gewissen einredet, wo sie nur kann. Von Anfang an ist er ein Außenseiter, der von den Mitschülern gehänselt wird und nur einen einzigen Freund hat. Schnell entwickelt Oliver eine Faszination für Gewalt und Brutalität: Begleitet von einem imaginären Freund sieht er zu, wie Schweine geschlachtet werden, und begeistert sich für die grausameren Märchen der Gebrüder Grimm.

Eine junge Freundin der Familie ist von Kindesbeinen an seine einzige Vertraute. Um seine Fantasie anzuregen, schenkt sie dem 14-jährigen Jungen eine Puppe. Als sie ihn Jahre später darauf anspricht, mußs er gestehen, dass er die Puppe gegessen hat, Stück um Stück. Dafür zeigt sie ebenso Verständnis wie für Olivers Begeisterung für die brutalen ?Faces of Death?-Videos. Als Oliver wenig später abends von der Arbeit nach Hause kehrt, findet er im Keller des Hauses die ertrunkene Leiche der Mutter.

Bei ihren Recherchen vor Ort stößt Katie auf eine Mauer des Schweigens. Dennoch lässt sie sich nicht beirren, sie ist schon zu weit vorgedrungen mit ihrem Interesse. Längst ist aus der eingänglichen Faszination für den ungewöhnlichen Fall regelrechte Obsession geworden: Gewaltsam verschafft sie sich Einlass zum leerstehenden Haus der Hartwins und arbeitet sich langsam bis in den Keller vor ? wo Oliver Jahre zuvor die Leiche fand. Katie fühlt sich Hartwin so nah wie nie zuvor. Sie spürt regelrecht, wie Oliver in den nächsten Jahren förmlich von seiner Einsamkeit umhüllt wurde, wie für ihn seine Fantasiewelt mehr und mehr mit der Realität verschmolzen ist. Wie er sich Simon Grombek, ohne es zu wissen, nähert ...

Trotz seiner Liebe zu Felix hat der eine Passion für Schmerz und Verstümmelung entwickelt, die er bei männlichen Prostituierten auszuleben versucht. Doch keiner kann ihm bei den sadomasochistischen Spielen das geben, was er wirklich braucht: So weit will niemand gehen. Verzweifelt macht er sich auf die Suche nach einem anderen Mann, der seine Vorlieben teilt... Das ist Oliver Hartwin, der immer öfter kannibalistische Träume hat und sich vorstellt, wie es wohl wäre, das Glied eines Mannes abzutrennen und zu verspeisen ? während er nach Außen immer noch den Schein der Normalität wahren kann. Das wird sich bald ändern, denn in einem Chatroom für Gleichgesinnte lernt er schließlich Simon Grombek kennen.

Der Fall lässt Katie keine ruhige Minute mehr. Endlich will sie auch das Video sehen, das Oliver von dem Mord gemacht haben soll. In einem einschlägigen Chatroom gibt sie eine Suchanzeige danach auf. Und tatsächlich: Unter der Überschrift ?Do you want to see? erhält sie eine anonyme Mail. Der Absender behauptet, das Band zu besitzen. Katie zögert nur kurz ? und sendet ihre Adresse. Wenig später hält sie das Tape in ihren Händen. Jetzt gibt es kein Zurück mehr ...

Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Senator © 1994 - 2010 Dirk Jasper