Final Destination 3

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage • Trailer (QT 5,42 MB) •

Titel Deutschland: Final Destination 3
Titel USA: Final Destination 3
Genre: Horror, Drama, Mystery
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 10. Februar 2006
Kino Deutschland: 13. April 2006
Kino Österreich: 14. April 2006
Laufzeit Kino: 93 Minuten, FSK 18



Inhalt Es sollte einer der glücklichsten Tage ihres Lebens werden: Wendy, die gerade ihren Highschool-Abschluss in der Tasche hat, geht mit Freunden in einen Freizeitpark, um mit ihnen zu feiern. Doch als sie in die Achterbahn einsteigen wollen, ist Wendy außer sich vor Angst. Ihr Freund Jason versichert ihr, dass ihre Furcht bloß mit dem Gefühl zu tun habe, dabei die Kontrolle zu verlieren. Wendy überwindet ihre Angst, aber nur kurz nachdem die Sicherheitsbügel schließen und sie in den Sitz pressen, hat sie die äußerst realistische Vision eines verhängnisvollen Unfalls, bei dem die Achterbahn für sie und ihre Freunde zur Todesfalle wird.

Von ihrer Furcht einflößenden Vision erwacht, merkt Wendy, dass die Achterbahn-Fahrt noch gar nicht begonnen hat: sie gerät in Panik und will verzweifelt aussteigen. Ihr Klassenkamerad Kevin, der neben ihr sitzt, begleitet sie wohl oder übel. Als die beiden gehen, macht sich Lewis über Kevin lustig und verspottet ihn als Schlappschwanz. Das führt zu einer Schlägerei, an der sich auch andere beteiligen ? daraufhin wird die Schülerclique vom Personal aus der Achterbahn verwiesen. Während sie von unten zuschauen, bewahrheitet sich Wendys Vorsehung auf albtraumhafte Weise: Die Achterbahn gerät außer Kontrolle ? alle Fahrgäste kommen dabei um.

Doch das ist erst der Anfang ... Die Überlebenden erfahren schnell, dass man dem Schicksal kaum entkommen kann. Ihnen war der Tod vorbestimmt ... und der lässt sich nicht so leicht austricksen! Schon bald fordert er sein nächstes Opfer, und nach dieser Tragödie entdeckt Wendy, dass die Fotos, die sie an jenem grausigen Abend im Freizeitpark gemacht hat, Hinweise auf den bevorstehenden Tod der Überlebenden enthalten. Während Wendy und Kevin verzweifelt versuchen, die Zeichen richtig zu deuten, um ihr Leben zu retten, sterben ihre Freunde ? einer nach dem anderen ? auf brutal grauenhafte Weise ... bis auch ihre Zeit gekommen scheint.


Darsteller & Stab Darsteller: Mary Elizabeth Winstead (Wendy Christensen), Ryan Merriman (Kevin Fischer), Kris Lemche (Ian McKinley), Alexz Johnson (Erin Ulmer), Sam Easton (Frankie Cheeks), Jesse Moss (Jason Robert Wise), Gina Holden (Carrie Dreyer), Texas Battle (Lewis Romero), Chelan Simmons (Ashley Freund), Crystal Lowe (Ashlyn Halperin), Amanda Crew (Julie Christense)

Stab:Regie: James Wong • Produktion: Glen Morgan, Craig Perry, James Wong, Warren Zide • Drehbuch: Glen Morgan, James Wong • Vorlage: - • Filmmusik: Shirley Walker • Kamera: Robert McLachlan • Spezialeffekte: Rory Cutler, Ariel Velasco-Shaw (visuell), Allan Magled (visuell), Benoit Girard (visuell) • Ausstattung: Mark S. Freeborn • Schnitt: Chris G. Willingham • Kostüme: Hisami Yamamoto • Make Up: Tanya Hudson • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: J.J. Makaro •


Filmkritiken film-dienst 8/2006: Das Horror-Konzept zeigt deutliche Verschleißerscheinungen und versteht kaum noch zu fesseln, nicht zuletzt auch, weil kaum noch Wert auf die Ausarbeitung der Charaktere gelegt wird.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper