Die Bären sind los

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage •

Titel Deutschland: Die Bären sind los
Titel USA: Bad News Bears
Genre: Komödie, Sport, Abenteuer
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 22. Juli 2005
Kino Deutschland: 20. April 2006
Laufzeit Kino: 113 Minuten, FSK 6



Inhalt Die "Bears", ein Junior-Baseball-Team, wollen nur eines: die Meisterschaft gewinnen. Prima Ziel, wären die Kids nicht ein einziger Chaoshaufen. Vielleicht ist der neue Trainer Morris Buttermaker ihre Rettung. Der ehemals professionelle Baseball-Spieler macht den Job zwar nur aus Geldsorgen, aber womöglich ist er der richtige Mann für diesen verlorenen Posten.

Soll es mit dem ersehnten Titelgewinn klappen, müssen die schlappen Bären allerdings ihre größten Rivalen, die Yankees, und deren überheblichen Coach besiegen. Nur wie? Eins steht fest: Die Bären müssen sich mächtig ins Zeug legen. Und der neue Trainer scheint doch einen besseren Einfluss auf die unbegabten Außenseiter zu haben, als es zuerst scheint. Baseball hat Regeln. In diesem Team sind Ausnahmen die Regeln.


Darsteller & Stab Darsteller: Billy Bob Thornton (Morris Buttermaker), Greg Kinnear (Roy Bullock), Marcia Gay Harden (Liz Whitewood), Sammi Kane Kraft (Amanda Whurlitzer), Ridge Canipe (Toby Whitewood), Brandon Craggs (Mike Engelberg), Jeffrey Davies (Kelly Leak), Timmy Deters (Tanner Boyle), Carlos Estrada (Miguel Agilar), Emmanuel Estrada (Jose Agilar), Troy Gentile (Matthew Hooper)

Stab:Regie: Richard Linklater • Produktion: Geyer Kosinski, Richard Linklater • Drehbuch: Bill Lancaster, Glenn Ficarra, John Requa • Vorlage: nach dem Drehbuch von 1976 von Bill Lancaster • Filmmusik: Ed Shearmur • Kamera: Rogier Stoffers • Spezialeffekte: John C. Hartigan • Ausstattung: Bruce Curtis • Schnitt: Sandra Adair • Kostüme: Karen Patch • Make Up: Deborah Ann Piper • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Webster Whinery •


Filmkritiken film-dienst 8/2006: Der Film leidet an der platten Inszenierung seiner Gags ebenso wie an der Tatsache, dass die Jugendlichen keine wirkliche Kontrastfolie zu ihrem Coach abgeben, wodurch die Punk-Attidüde des Films im Leeren verpufft. Billy Bob Thornton interpretiert den Part des Coach, den im Original Walter Matthau spielte, in Anlehnung an seine Rolle in "Bad Santa" als obszönen Wüstling.
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper