Silent Hill

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage • Trailer (QT 2,41 MB) •

Titel Deutschland: Silent Hill
Titel USA: Silent Hill
Genre: Drama, Horor, Mystery, Thriller
Farbe, USA, 2006

Kino USA: 21. April 2006
Kino Deutschland: 11. Mai 2006
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 126 Minuten, FSK 16



Inhalt Die junge Mutter Rose ist verzweifelt auf der Suche nach einem Heilmittel für ihre Tochter Sharon, die an einer seltsamen Krankheit leidet. Als die Ärzte ihr den Rat geben, Sharon in eine psychiatrische Anstalt einweisen zu lassen, ergreift sie mit ihrer Tochter die Flucht. Sie will sich auf den Weg nach Silent Hill machen, einer Stadt, deren Namen Sharon immer im Schlaf vor sich hin murmelt. Rose ist fest davon überzeugt, dass sie dort die Antworten auf all ihre Fragen finden wird. Ihr Ehemann Christopher hält dagegen gar nichts von Roses Idee, das Geheimnis von Silent Hill ergründen zu wollen.

Rose macht sich zusammen mit ihrer Tochter auf den Weg in die mysteriöse Stadt, doch kurz vor der Stadtgrenze taucht plötzlich eine seltsame Gestalt mitten auf der Straße auf. Rose versucht auszuweichen, doch ihr Auto gerät außer Kontrolle. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihre Tochter verschwunden. Zusammen mit einer Polizistin aus der Nachbarstadt macht sich Rose auf die verzweifelte Suche nach ihrem Kind. Ziemlich schnell wird klar, dass die Stadt aus Sharons Träumen ein höchst merkwürdiger Ort ist: Nach einer verheerenden Brandkatastrophe scheint Silent Hill wie ausgestorben. Umgeben von dichten Nebelschwaden hausen dort seltsame Spukgestalten.

Die Stadt wird immer wieder von einer dunklen Macht heimgesucht, die alles, was mit ihr in Berührung kommt, zerstört. Auf der Suche nach ihrer Tochter stößt Rose auf die düstere Geschichte von Silent Hill und die Gründe, warum auf der einst streng puritanischen Stadt nun ein grausamer Fluch liegt. Doch das ist noch nicht alles. Erschrocken mußs sie feststellen, dass ihre Tochter Teil eines noch viel größeren und furchtbaren Geheimnisses ist ...


Darsteller & Stab Darsteller: Radha Mitchell (Rose Da Silva), Sean Bean (Christopher Da Silva), Laurie Holden (Cybil Bennett), Deborah Kara Unger (Dahlia Gillespie), Kim Coates (Officer Thomas Gucci), Tanya Allen (Anna), Alice Krige (Christabella), Alice Krige (Valtiel der gelbe Gott), Jodelle Ferland (Dark Alessa / Alessa / Sharon DaSilva)

Stab:Regie: Christophe Gans • Produktion: Samuel Hadida, Don Carmody • Drehbuch: Roger Avary • Vorlage: - • Filmmusik: Jeff Danna • Kamera: Dan Laustsen • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Carol Spier • Schnitt: Sebastien Prangere • Kostüme: Wendy Partridge • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mit der Adaption eines der populärsten Videogames der letzten Jahre wirft das französische Regie-Genie Christophe Gans (Der Pakt der Wölfe) einmal mehr jegliche Genre-Regeln über Bord und präsentiert mit Silent Hill eine erschreckend-spannende, so noch nie da gewesene Mischung aus Horror, Science Fiction und Drama. Unterstützt wird der Grusel-Visionär von einem stimmigen Drehbuch, das aus der Feder von Pulp Fiction-Co-Autor Roger Avary stammt, unheimlichen Bildern vom dänischen Kameramann Dan Lautsten (Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen) und schaurig-schönen Make-Up-Effekten von Patrick Tatopoulos (Underworld). Für den romantischen Aspekt in dieser surrealistischen Science Fiction, die den Zuschauer mit vier Raum/Zeit-Ebenen konfrontiert, sorgen die Schauspieler, allen voran Sean Bean (Flight Plan - Ohne jede Spur), der als liebender Ehemann und Vater einen ganzen Film lang versucht, seine Frau, Radha Mitchell (Melinda und Melinda) und seine Tochter, (die erst zehnjährige Jodelle Ferland in einer höchst komplizierten Dreifachrolle, wieder zu finden.

film-dienst 10/2006: Außergewöhnlich ambitionierte, in ihrer Radikalität schockierende Adaption eines Computerspiels, die durch philosophische Aspekte, grotesk anmutende Bilderwelten und den Verzicht auf herkömmliche Erzählstrukturen weniger Grusel als vielmehr ein Gefühl lähmender Hilflosigkeit evoziert.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Concorde © 1994 - 2010 Dirk Jasper