Glück in kleinen Dosen

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage • Trailer •

Titel Deutschland: Glück in kleinen Dosen
Titel USA: The Chumscrubber
Genre: Drama
Farbe, USA, 2005

Kino USA: 5. August 2005
Kino Deutschland: 5. Oktober 2006
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 108 Minuten, FSK 16



Inhalt Irgendwo im us-amerikanischen Suburbia Hillside: Alles beginnt damit, dass Dean seinen Freund Troy, seines Zeichens der Drogendealer am Ort, erhängt in seinem Zimmer auffindet. Während Deans Eltern ihren Sohn vorsorglich per Tablettenverschreibung beruhigen wollen, was aber dank Deans bisherigem Konsum gar nicht nötig ist, versuchen zwei von Deans Mitschülern, die Stelle Troys auszufüllen.

Aber dafür müssen sie an Troys Vorräte herankommen, und sie vermuten in Dean die beste Informationsquelle für Troys Drogen-Versteck. Da Dean aber nicht kooperationswillig ist, wollen sie seinen kleinen Bruder Charlie entführen, erwischen jedoch einen anderen Jungen dieses Namens.

Dessen Mutter wiederum ist dermaßen auf die Hochzeit mit dem von Delphinen halluzinierenden Bürgermeister fixiert, dass sie seine Abwesenheit gar nicht bemerkt. Auch die übrigen erwachsenen Miteinwohner von Hillside bleiben apathisch bis ignorant, selbst als Troys Mutter jedem, der ihr über den Weg läuft, versichert, dass sie ihm nicht die Schuld am Tod ihres Jungen gibt ...


Trailer Deutschland
Bei Browserproblemen bitte mit der rechten Maustaste hier klicken und dann "Ziel speichern unter" anklicken!

Darsteller & Stab Darsteller: Jamie Bell (Dean), Camilla Belle (Crystal), Justin Chatwin (Billy), Glenn Close (Carrie Johnson), Kathy Copeland (Elterteil #1), Rory Culkin (Charlie Stiffle), Thomas Curtis (Charlie Bratley), Tim DeKay (Mr. Peck), David Ellison (Student #1), William Fichtner (Mr. Bill Stiffle), Ralph Fiennes (Mayor Michael Ebbs)

Stab:Regie: Arie Posin • Produktion: Bonnie Curtis, Lawrence Bender • Drehbuch: Zac Stanford • Vorlage: Story von Arie Posin • Filmmusik: James Horner • Kamera: Lawrence Sher • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Patti Podesta • Schnitt: William S. Scharf, Arthur Schmidt • Kostüme: Mary Claire Hannan • Maske: John E. Jackson (Make Up), Nathan J. Busch II (Frisuren) • Ton: Shawn Holden • Ton(effekt)schnitt: Peter Brown (Supervisor) • Stunts: Keith Campbell (Koordinator) •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Mit einer bitterbösen Satire auf den American Way of Life in den gleichförmigen Vorstädten der USA, in denen Erwachsene und Jugendliche gezielt aneinander vorbeileben, gibt Regietalent Arie Posen - unterstützt von den Blockbuster-Produzenten Lawrence Bender (Kill Bill: Volume 1) und Bonnie Curtis (Minority Report) - sein Spielfilmdebüt. Für den atemberaubenden Drahtseilakt aus Komödie und Tragödie konnte der Debütant ein Ensemble versammeln, die eines Robert-Altman-Films würdig ist: Neben den Jungstars Jamie Bell (King Kong (2005)), Camilla Belle (Unbekannter Anrufer) und Lou Taylor Pucci ("Fast Food Nation") stellen Topstars wie Ralph Fiennes ("Der ewige Gärtner"), Carrie-Anne Moss (Matrix), Glenn Close (Die Frauen von Stepford) und Rita Wilson (Autofocus) ihr Können unter Beweis.

film-dienst 20/2006: Eine hinterhältig-komische Satire auf den ?American way of life?, deren Potenzial in der ironischen Brechung des Generationenkonflikts liegt, wobei den jugendlichen Protagonisten das Recht auf Rebellion verweigert wird, weil auch sie mit eskapistischen Lebensmodellen experimentieren.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: 3L Filmverleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper