Princesas

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Filmplakat im Großformat: Deutschland • Homepage •

Titel Deutschland: Princesas
Titel USA: Princesas
Genre: Drama
Farbe, Spanien, Frankreich, 2005

Kino USA: -
Kino Deutschland: 4. Januar 2007
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 113 Minuten, FSK -


Inhalt Zwei Frauen in Madrid, Spanien. Zwei Huren. Zwei Prinzessinnen.

Caye ist knapp dreißig, mit frecher Ponyfrisur und eigenwilligem Charme, die Prinzessin von nebenan, erfahren im Umgang mit Freiern, mädchenhaft in ihren Träumen vom Glück, das kommen wird. Zulema kommt aus Lateinamerika, eine Prinzessin im Exil, die sich als Illegale in Madrid durchs Leben schlägt, um ihrem kleinen Sohn zuhause eine Zukunft zu geben.

Als sich Caye und Zulema begegnen, stehen sie auf unterschiedlichen Seiten. Viele der spanischen Mädchen auf der Straße sind nicht gut zu sprechen auf die exotische Konkurrenz durch die Immigrantinnen. Aber es sind die gleichen Dinge, von denen ihr Leben abhängt.

Caye und Zulema werden Komplizinnen, Prinzessinnen auf der Suche nach ihrem Königreich ...


Darsteller & Stab Darsteller: Candela Peña (Caye), Micaela Nevárez (Zulema), Mariana Cordero (Pilar), Llum Barrera (Gloria), Violeta Pérez (Caren), Mónica Van Campen (Ángela), Flora Álvarez (Rosa), María Ballesteros (Blanca), Alejandra Lorente (Mamen), Luis Callejo (Manuel), Antonio Durán ?Morris? (Beamter)

Stab:Regie: Fernando León de Aranoa • Produktion: Fernando León de Aranoa, Jaume Roures für Reposado / Mediapro • Drehbuch: Fernando León de Aranoa • Vorlage: - • Filmmusik: Alfonso de Vilallonga, Manu Chao • Kamera: Ramiro Civita • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Llorenç Miquel • Schnitt: Nacho Ruiz Capillas • Kostüme: Bina Daigeler • Maske: Carlos Hernández • Ton: Miguel Rejas, Polo Aledo • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Fernando León de Aranoa ist mit Princesas nach Montags in der Sonne der zweite Millionen-Erfolg im spanischen Kino gelungen. Mit großer Liebe für seine Figuren, brillanten Dialogen, tragikomischem, lakonischem Humor und Bildern in berührender Balance von Nähe und Distanz erzählt er von Frauen in der Schattenwelt der käuflichen Körper, von ihren Träumen, ihrem Alltag, ihrer Verzweiflung und ihrer Zärtlichkeit. Candela Peña und Micaela Nevárez wurden mit dem Spanischen Filmpreis "Goya" als beste Schauspielerinnen, Manu Chao für den Titelsong ausgezeichnet.

Neue Zürcher Zeitung: Es gibt ihn auch in Princesas, jenen bissig ironischen Unterton angesichts der sozialen Misere, der schon in Fernando León de Aranoas Montags in der Sonne für unvergessliche Momente sorgte und die Protagonisten trotz ihrer Perspektivlosigkeit immer wieder zu ungeahnten Höhenflügen abheben ließ. Princesas ist ein Film, der in perfekter Balance zwischen sozialer Realität und Hoffnung auf Veränderung von so einfachen Werten wie Solidarität und Menschlichkeit erzählt, ganz ohne Pathos, unspektakulär und würdevoll zurückhaltend, wie er überhaupt das Thema Prostitution ohne jede Spur von Voyeurismus anzugehen versteht. Ein bezauberndes Milieu-Märchen!

Jenny Hoch (Spiegel Online): Wie schon de Fernando León de Aranoas Arbeitslosen-Film Montags in der Sonne ist auch Princesas ein ebenso warmherziger wie melancholischer Blick in den Mikrokosmos einer am Rand der Gesellschaft lebenden Gruppe. In Spanien waren beide Filme grandiose Erfolge. Im Fall von Princesas ist das besonders den beiden Hauptdarstellerinnen zu verdanken, die für ihre herausragende Leistung jeweils mit einem Goya, dem wichtigsten spanischen Filmpreis, ausgezeichnet wurden.

Hamburger Abendblatt: Wie schon in seinem herausragenden Montags in der Sonne geht Fernando León de Aranoa auch mit Princesas wieder dorthin, wo es wehtut, ohne dass Vitalität, Witz und Tempo auf der Strecke bleiben.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Piffl Medien © 1994 - 2010 Dirk Jasper