Schweinchen Wilbur und seine Freunde

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Produktionsnotizen • Filmplakate im Großformat: DeutschlandUSA • Homepage •

Titel Deutschland: Schweinchen Wilbur und seine Freunde
Titel USA: Charlotte's Web
Genre: Kinderfilm
Farbe, USA, 2006

Kino Australien: 8. Dezember 2006
Kino USA: 15. Dezember 2006
Kino Deutschland: 4. Januar 2007
Kino Schweiz (D): 1. Februar 2007
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 97 Minuten, FSK o. A.


Inhalt Weil man zu klein zur Welt kommt, ist man noch lange nicht zu klein für die Welt. Das sagt sich die kleine Fern und nimmt sich des schwächsten der frisch geborenen Ferkel auf der Zuckerman-Farm an. Wilbur nennt sie den Kleinen und pflegt ihn, bis er stark genug für den Stall ist und damit auch für das größte Abenteuer seines Lebens.

Denn nicht nur ein streitlustiger Haufen Tiere erwartet ihn, sondern auch die Erkenntnis, dass er in nicht allzu langer Zeit als Braten enden dürfte - außer es geschieht ein Wunder. Und Wunder sind die Spezialität der weisen Spinne Charlotte, die oben im Stallgebälk wohnt und zu Wilburs Schutzengel wird.

Sie muss ihn nur zu etwas ?Besonderem" machen, um ihm sein sicheres Schicksal zu ersparen ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle / Synchronstimme): Dakota Fanning (Fern / Laura Elßel), Gary Basaraba (Homer Zuckerman / Engelbert von Nordhausen), Siobhan Fallon (Mrs. Zuckerman / Katharina Tomaschewski), Kevin Anderson (Mr. Arable / Peter Flechtner), Essie Davis (Mrs. Arable / Schaukje Könning), Beau Bridges (Dr. Dorian / Norbert Gescher)

Synchronstimmen Englisch / Deutsch (Rolle): Julia Roberts / Daniela Hoffmann (Charlotte), Steve Buscemi / Michael Iwannek (Templeton), John Cleese (Samuel / Thomas Danneberg), Oprah Winfrey (Gussy / Joseline Gassen), Cedric the Entertainer (Golly / Jürgen Kluckert), Kathy Bates (Bitsy / Regina Lemnitz), Reba McEntire (Betsy / Denise Gorzelanny), Robert Redford (Ike / Rolf Schult), Thomas Haden Church (Brooks / Thomas Petruo), André Benjamin (Elwyn / Björn Schalla), Dominic Scott Kay / Karl Alexander Seidel (Wilbur), Sam Shepard / Otto Mellies (Erzähler), Nate Mooney / Bürger Lars Dietrich (Lurvy)

Stab:Regie: Gary Winnick • Produktion: Jordan Kerner für Paramount / Walden Media / Nickelodeon Movies / Kerner Ent. / Sandman Studios • Drehbuch: Karey Kirkpatrick, Susannah Grant • Vorlage: Kinderbuch "Wilbur und Charlotte" von E. B. White • Filmmusik: Danny Elfman • Kamera: Seamus McGarvey • Spezialeffekte: Charise E. Angone (Koordinator visuelle Effekte) • Ausstattung: Stuart Wurtzel • Schnitt: Susan Littenberg, Sabrina Plisco • Kostüme: Rita Ryack • Maske: Helen Magelaki • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: Bob Costanza, Erik Foreman, Timothy Nielsen • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Bezaubernde Familienunterhaltung über eine besondere Farm, und ein Ausflug in eine Welt voller Freundschaft, Witz und wahrer Größe. Und über dem ganzen Film schwebt die romantische Magie von E. B. Whites Kinderbuchklassiker ?Wilbur und Charlotte", der erfolgreichen Vorlage von Schweinchen Wilbur und seine Freunde.

film-dienst 01/2007: Verfilmung des populären amerikanischen Kinderbuchs von E. B. White als sympathisch-schlichte Fabel um Freundschaft und Verlust, die freilich auf dramaturgische Überraschungen und Spannung verzichtet.

Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: UIP © 1994 - 2010 Dirk Jasper