La vie en rose

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: La vie en rose
Titel Frankreich: La vie en rose
Titel USA: La vie en rose
Genre: Drama
Farbe, Frankreich, 2007

Kino Frankreich: 14. Februar 2007
Kino USA: 8. Juni 2007
Kino Deutschland: 22. Februar 2007
Kino Schweiz (D): 22. Februar 2007
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 140 Minuten, FSK 12


Inhalt Schon als kleines Mädchen landet sie auf den heruntergekommenen Straßen des Pariser Bezirks Belleville, und doch schafft sie es ins glitzernde Rampenlicht von New Yorks berühmtesten Konzertsälen ? Edith Piafs Leben war ein einziger Kampf. Ein Kampf um Liebe, Leidenschaft, Anerkennung, Überleben und Leben. Von der Mutter verlassen, aufgewachsen in größter Armut, umgeben von Nutten und Zuhältern, machte ihre magische Stimme sie zum Weltstar auf beiden Seiten des Atlantiks.

Unvergessen ihre Live-Auftritte und ihre unverwechselbaren Interpretationen von Liedern, die durch sie auf der ganzen Welt berühmt wurden, wie ?La vie en rose?, ?Milord?, ?Hymn to Love? ?Non, je ne regrette rien? und viele mehr. Aber auch ihre leidenschaftlichen Affären und die Freundschaften mit bedeutenden Zeitgenossen ? Yves Montand, Jean Cocteau, Charles Aznavour, Box-Weltmeister Marcel Cerdan und Marlene Dietrich ? rückten sie immer wieder ins Rampenlicht.

Nie gab Edith Piaf den Kampf mit ihrem Schicksal auf. Höhenflüge und Glück wechselten sich ab mit Dramen und tragischen Abstürzen. Die Welt feierte sie und nahm ebenso Anteil an ihrem Schicksal und allen war klar, dass sich der ?Spatz von Paris?, wie sie liebevoll genannt wurde, irgendwann einmal die Flügel verbrennen würde...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Marion Cotillard (Edith Piaf), Sylvie Testud (Momone), Pascal Greggory (Louis Barrier), Emmanuelle Seigner (Titine), Jean-Paul Rouve (Louis Gassion), Gérard Depardieu (Louis Leplée), Clotilde Courau (Anetta), Jean-Pierre Martins (Marcel Cerdan), Catherine Allegret (Louise), Marc Barbé (Raymond Asso), Caroline Silhol (Marlene Dietrich), Manon Chevallier (Edith Piaf, 5 Jahre), Pauline Burlet (Edith Piaf, 10 Jahre)

Stab:Regie: Olivier Dahan • Produktion: Alain Goldman für Constantin Film / Légende • Drehbuch: Olivier Dahan, Isabelle Sobelman • Vorlage: - • Filmmusik: Christopher Gunning • Kamera: Tetsuo Nagata • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Olivier Raoux • Schnitt: Richard Marizy • Kostüme: Marit Allen • Maske: Didier Lavergne, Loulia Sheppard (Make-up); Jan Archibald (Frisuren) • Ton: Laurent Zeilig • Ton(effekt)schnitt: Jean-Paul Hurier, Marc Doisne • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Ihre Lieder sind noch heute weltberühmt. Eine Legende wird auf der Leinwand lebendig, ein Mythos zu einer Frau aus Stimme und Blut. Der Name Edith Piaf steht auch heute, mehr als vierzig Jahre nach ihrem Tod, weltweit für das, was die Identität eines ganzen Volkes prägt: das französische Chanson. Die Rolle der Edith Piaf, der berühmtesten Sängerin Frankreichs, ist für eine französische Schauspielerin die Rolle ihres Lebens. Marion Cotillard, die vor kurzem noch Russell Crowe in Ridley Scotts Komödie Ein gutes Jahr den Kopf verdrehte, nimmt die größte Herausforderung ihrer Karriere an ? und besteht mit Bravour. Sie wird zur Göttin oder eher zum Straßenmädchen des Chansons, rührt mit ihrer Mischung aus Leidenschaft, Verzweiflung, Energie und Lebenslust zu Tränen. Regisseur Olivier Dahan (?Die purpurnen Flüsse 2?) zeigt in seinem an Originalschauplätzen in Paris und Los Angeles sowie im Studio in Prag entstandenen Porträt, dass eine große Künstlerin nicht ihrem Land, sondern der ganzen Welt gehört. Ihre Musik machte sie zur Kosmopolitin. Mit fantastischen alten und neuen Einspielungen ihrer berühmtesten Chansons setzt der Film auch der unvergessenen Musik der Edith Piaf ein Denkmal. Große Namen wie Gérard Depardieu, Sylvie Testud, Jean-Paul Rouve oder Emmanuelle Seigner spielen an der Seite von Marion Cotillard und lassen ein altes, unvergängliches Stück Paris auferstehen. Der Spatz von Paris fliegt wieder!
Zum Weiterlesen
Filmplakat
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Constantin Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper