Menace to Society

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: Menace to Society / Die Straßenkämpfer
Titel USA: Menace II Society
Genre: Action-Drama
Farbe, USA, 1993

Kino USA: 26. Mai 1993
Kino Deutschland: 20. Januar 1994
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 97 Minuten, FSK 16



Inhalt Tat Lawson ist eigentlich von Beruf Elektriker, doch sein Geld verdient mit er mit Drogenhandel, wenn seine Frau nicht gleich den ganzen Stoff selber aufbraucht. Statt ihren kleinen Sohn Caine aus dem üblen Zeug herauszuhalten, lassen sie den Jungen mitten in den Bandenkriegen und Schiessereien der siebziger Jahre aufwachsen. Hier lernt er die wichtigen Dinge des Lebens, wie er meint, und nicht an der High School.

Als Caine zehn ist, wird sein Vater erschossen; seine Mutter stirbt an einer Überdosis. Aber Caine beeindruckt das wenig, denn er hält sich für knallhart. Und so kann aus einem einfachen Bierkauf ein Raubmord werden. Zwar hat sein durchgeknallter Kumpel O-Dog den Ladeninhaber über den Haufen geschossen, aber Caine stand daneben, wie auf dem Überwachungsvideo deutlich zu sehen ist.

Mit dieser Aufzeichnung des Überfalls gibt O-Dog groß unter seinen Kollegen an. Eine Prahlerei, die schnell ins Auge gehen könnte, fehlt doch der Polizei nur besagtes Videoband, um Caine, den sie wegen Autodiebstahls verhaftet haben, den Mord anzuhängen: Er hinterliess auf der Bierflasche am Tatort Fingerabdrücke.

Von diesem ganzen Macho-Wahnsinn hat die hübsche Ronnie die Nase gestrichen voll. Mit ihren Söhnchen Anthony will sie wegziehen und Caine überreden, mitzukommen. Aber bis dieser die Aussichtslosigkeit seiner Situation einsieht, bedarf es noch einiger Leichen, vielleicht sogar seiner eigenen.


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Samuel L. Jackson (Tat Lawson), Tyrin Turner (Caine Lawson), Jada Pinkett (Ronnie), Larenz Tate (O-Dog), Glenn Plummer (Pernell) Charles S. Dutton (Mr. Butler), Jullian Roy Doster (Anthony)

Stab: • Regie: Allen Hughes, Albert Hughes • Produktion: Darin Scott • Drehbuch: Tyger Williams • Vorlage / Buch zum Film: - • Filmmusik: Quincy Jones; Supervisor: Bonnie Greenberg • Kamera: Lisa Rinzler • Spezialeffekte: Frank Ceglia • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: Penny Barrett, Adel A. Mazen • Schnitt: Christopher Koefoed • Kostüme: Sylvia Vega-Vasquez • Maske: Make up: Kim D. Davis, Joanetta Stowers; Frisuren: Kim D. Davis, Joanetta Stowers • Ton: Veda Campbell • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: Ousaun Elam (Koordinator) • Casting: Tony Lee


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Menace to Society ist ein kompromissloses Ghettoporträt mit Samuel L. Jackson und Jada Pinkett, inszeniert von den Gebrüdern Allen Hughes und Albert Hughes, deren Spielfilmdebüt dieser Film ist. Gerade mal 21 Jahre alt, filmten die Zwillinge für 2,5 Millionen Dollar ein Werk, das nicht nur stilistisch überzeugt, sondern auch mit seiner Botschaft: Weg von den Drogen, weg mit den Waffen, denn beide verheißen Elend und Tod. Dennoch wurde Menace to Society Gewaltverherrlichung unterstellt. In Grossbritannien wurde die Videofassung geschnitten, um dem Publikum nicht zu zeigen, wie man ein Auto klaut. Die Hughes-Brüder hielten trotzdem an ihrem brachialen Weg fest und knallten 1995 "Dead Presidents" hin, der aber nicht an die Qualitäten des Erstlings anzuknüpfen vermochte.

Cinema: Menace II Society ist der bisher aufrichtigste Beitrag zum aktuellen Thema (Gewalt in den Ghettos). Eine hammerharte Bestandesaufnahme!


Zum Weiterlesen Pulp Fiction-Killer und "Star Wars"-Mime Samuel L. Jackson verkörpert in Menace II Society den kaltblütigen Drogendealer Tat Lawson. Larenz Tate, der den aggressiven O-Dog gibt, spielte auch in "Dead Presidents" mit und war kürzlich in Postman von Kevin Costner zu sehen. Jada Pinkett, die als feinfühlige Ronnie den Gegenpart zu den harten Männern darstellt, zählt dank Rollen in Scream 2 und "Return to Paradise" zu den prominentesten schwarzen Stars von Hollywood.
Wenn zu diesem Film Interviews vorliegen, finden Sie die Gespräche in unserem Interview-Magazin!
Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken