Heute heiratet mein Mann

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: Heute heiratet mein Mann
Titel USA: My Husband's Getting Married Today
Genre: Liebeskomödie
Farbe, Deutschland, 1956

Kino USA: -
Kino Deutschland: 30. August 1956
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 91 Minuten, FSK 16



Inhalt Bei Zahnarzt Dr. Agartz erfährt Modezeichnerin Thesi Petersen, dass ihr geschiedener Mann Robert - ein erfolgreicher Architekt - wieder heiraten will. Das gefällt Thesi, die ihren Verflossenen immer noch liebt, überhaupt nicht.

Um jeden Preis will sie die Pläne ihres Ex-Mannes durchkreuzen. Kurz entschlossen erscheint sie als ungebetener Gast auf Roberts Verlobungsfeier und versucht, diesem seine neue Angebetete zu verleiden. Schließlich sind Thesis unfreundliche Bemühungen von Erfolg gekrönt: Robert und Thesi heiraten ein zweites Mal.


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Liselotte Pulver (Thesi Petersen), Johannes Heesters (Robert Petersen), Paul Hubschmid (Georg Lindberg), Gustav Knuth (Karl Nielsen), Charles Régnier (Niki Springer), Gundula Korte (Karin Nielsen), Eva Maria Meineke (Betsy), Ingrid van Bergen (Ulla Radtke, Mannequin), Ernst Waldow (Direktor Wilhelm Anders), Lina Carstens (Tante Erna), Margarete Haagen (Schwester Theophenia), Werner Finck (Dr. Agartz, Zahnarzt)

Stab: • Regie: Kurt Hoffmann • Produktion: Georg Witt • Drehbuch: Eberhard Keindorff, Johanna Sibelius • Vorlage / Buch zum Film: Roman von Annemarie Selinko • Filmmusik: -; Supervisor: Hans-Martin Majewski • Kamera: Günther Anders • Spezialeffekte: - • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: Robert Herlth • Schnitt: Gertrud Hinz-Nischwitz • Kostüme: Ilse Dubois • Maske: Make up: Georg Jauss, Lotte Müller; Frisuren: - • Ton: Hans Endrulat • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Casting: -


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Kurt Hoffmanns Filmkomödie Heute heiratet mein Mann geht zurück auf einen damals vielgelesenen Roman von Annemarie Selinko. Der deutsche Nachkriegsfilm hat Kurt Hoffmann eine Reihe geschickt und flott inszenierter Komödien zu verdanken, dies ist eine davon. Johannes Heesters ist Deutschlands beliebtester Holländer und der Beweis, dass Jugend keine Frage des Alters ist, was er auch hier wieder beweist.
Zum Weiterlesen Johannes Heesters ist Deutschlands beliebtester Holländer und der Beweis, dass Jugend keine Frage des Alters ist. Geboren wurde "Jopie" im holländischen Amersfoort. Seine Karriere kam 1935, im Vorkriegs-Berlin, richtig in Schwung, zunächst am Theater, dann aber auch beim Film.

Mit gutem Aussehen, jungenhaftem Charme, aber eben auch mit dem Talent eines vielseitigen Entertainers eroberte Johannes Heesters die Herzen des Publikums im Nu. Nach dem Krieg trugen auch seine Fernsehauftritte maßgeblich zu seiner bis heute ungebrochenen Popularität bei.

Johannes Heesters langjährige Showbusiness-Karriere, die beispiellos ist, trug ihm zahlreiche Preise, zum Beispiel einen "Bambi" für sein Lebenswerk oder auch das "Goldene Filmband" der Berliner Filmfestspiele, ein. Man findet "Jopie" aber auch im Guinness Buch der Rekorde.

Eine Urkunde bestätigt ihm außerdem, dass er der einzige Schauspieler weltweit ist, der mit 93 Jahren über 250 Mal in der Hauptrolle eines dreistündigen Stückes auf der Bühne stand, und zwar mit Ehefrau Simone Rethel in "Ein gesegnetes Alter" von Curth Flatow.

Mit Simone Rethel, 46 Jahre jünger als ihr Mann, ist Johannes Heesters seit 1992 glücklich verheiratet. Wer könnte aber auch einem Mann widerstehen, der - so eine Verehrerin - "... den Charme aus der Tasche zieht wie andere Männer ihre Uhr".

Der deutsche Nachkriegsfilm hat Kurt Hoffmann eine Reihe geschickt und flott inszenierter Komödien zu verdanken. Große Publikumserfolge waren "Hokuspokus", "Das fliegende Klassenzimmer", Ich denke oft an Piroschka sowie "Das Wirtshaus im Spessart".


Wenn zu diesem Film Interviews vorliegen, finden Sie die Gespräche in unserem Interview-Magazin!
Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken