Das lange Elend

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Zum Weiterlesen •

Titel Deutschland: Das lange Elend
Titel England: The Tall Guy
Genre: Liebeskomödie
Farbe, England, 1989

Kino England: 13. April 1989
Kino Deutschland: 29. März 1990
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 92 Minuten, FSK 12



Inhalt Der baumlange und schlaksige Dexter King, ein us-amerikanischer Schauspieler in London, schlägt sich mit kleinen Nebenrollen so recht und schlecht durchs Leben. Mit seiner Rolle als tumber Prügelknabe bei dem genialen und launischen Komiker Ron Anderson hält er sich meistens gerade so über Wasser.

Da lernt er eines Tages die kluge und hinreißende Krankenschwester Kate Lemon kennen und verliebt sich in sie. Zwei Monate braucht es dann schon noch, bis Dexter den Mut aufbringt, sie zu einem Abendessen einzuladen. Am nächsten Tag hat er zwar seine Angebetete im Bett, ist aber seinen Job los, denn ausnahmsweise hat er es nicht geschafft, pünktlich bei der Vorstellung zu sein.

Glücklich, aber ohne Arbeit, spricht Dexter bei verschiedenen Produktionen vor und landet schließlich bei einer Truppe, die "Elephant Man" als Musical aufführen möchte. Obwohl er weder singen noch tanzen kann, bekommt er die Hauptrolle, die Rolle des Elefantenmannes, übertragen.

Im Verlauf der Proben verliebt sich die Schauspielerin Cheryl in Dexter und schafft es auch, ihn in einem schwachen Moment zu verführen. Die Premiere wird ein voller Erfolg, und Dexter wird von allen umschwärmt, nur von einer nicht, von Kate. Diese hat nämlich von Dexters Affäre Wind bekommen und verläßt den völlig aufgelösten, nach Entschuldigungen suchenden Dexter noch am selben Abend.

Es folgen Wochen der Trauer, und niemand vermag es, den Liebeskummer des "langen Elends" zu trösten. Als Dexter eines Tages zufällig Kate mit seinem Hauptfeind Ron Anderson in einer Fernsehshow auftreten sieht, erwachen in ihm wieder die Lebensgeister: Er fesselt Ron in seiner Garderobe und holt sich in einem genialen Coup seine Kate zurück ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Jeff Goldblum (Dexter King), Rowan Atkinson (Ron Anderson), Emma Thompson (Kate Lemmon), Kim Thomson (Cheryl), Geraldine James (Carmen), Anna Massey (Mary), Hugh Thomas (Dr. Karabekian), Emil Wolk (Cyprus Charlie), Harold Innocent (Timothy), Joanna Kanska (Tamara)

Stab: • Regie: Mel Smith • Produktion: Paul Webster • Drehbuch: Richard Curtis • Vorlage / Buch zum Film: - • Filmmusik: Peter Brewis; Supervisor: - • Kamera: Adrian Biddle • Spezialeffekte: - • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: Grant Hicks • Schnitt: Dan Rae • Kostüme: Denise Simmons • Maske: Make up: Morag Ross; Frisuren: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: Peter Maxwell • Stunts: Jim Dowdall (Koordinator) • Casting: -


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Das lange Elend ist eine Komödie ganz im britischen Sinn, tiefschwarz und deftig, mit vergnüglichen Dialogen und bissigen Seitenhieben auf das Showbusiness. Die genialisch-attraktive Besetzung der Hauptrollen, Jeff Goldblum als sympathisch-ungeschickter Looser-Typ und Emma Thompson als blitzgescheite und kapriziöse Krankenschwester, geben dieser hinreißenden Komödie ein ganz eigenes Gesicht. dass sich Rowan Atkinson, in Deutschland vor allen Dingen bekannt als Mr. Bean, in der Rolle als bösartiger und launischer Komiker quasi selbst karikiert, zeugt von viel Souveränität und großer Professionalität.
Zum Weiterlesen Das Buch schrieb Richard Curtis, und er hat viele eigene Erfahrungen in das Script einfließen lassen. So lebte er über Jahre in einer chaotischen Wohngemeinschaft in Camden Town, einem Stadtteil in London, vergleichbar der Wohnsituation des Helden Dexter. Auch verband ihn eine tiefe und komplizierte Freundschaft mit dem Komiker Rowan Atkinson, was sich in dieser frechen Hommage an den Kollegen auch unmißverständlich widerspiegelt.
Wenn zu diesem Film Interviews vorliegen, finden Sie die Gespräche in unserem Interview-Magazin!
Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken