Galactic Gigolo - Genüsse aus dem All

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken •

Titel Deutschland: Galactic Gigolo - Genüsse aus dem All
Titel USA: Galactic Gigolo / Club Earth
Genre: SF-Komödie-
Farbe, USA, 1988

Kino USA: 29. Januar 1988
Kino Deutschland: - (TV)
Kino Schweiz (D): -
Kino Österreich: -
Laufzeit Kino: 80 Minuten, FSK -



Inhalt Auf seinem Gemüse-Heimatplaneten gewinnt ein Broccoli namens Eoj in einer galaktischen Game-Show einen dreiwöchigen Aufenthalt in Connecticut. Ausgerüstet mit dem Körper eines gutgenährten Italo-Amerikaners läßt sich Eoj auf die schlappe 100 Millionen Lichtjahre entfernte Erde beamen, wo er sich als unermüdlicher Sextourist betätigt.

Der Ruf seiner unerschöpflichen Potenz dringt über die Medien schon bald ins übrige Amerika, aus dem unter anderen Reporterin Hildi mit ihrem Fotografen Waldo anreist, um den galaktischen Gigolo in einem Bestseller zu verewigen.

Da Erfolg aber bekanntlich auch Neider auf den Plan ruft, hat Eoj schnell die Mafia auf dem Hals und einen jüdischen Familienclan, der die laxe Sexualmoral des Weltraumtouristen mit allen Mitteln bekämpft ...


Darsteller & Stab Darsteller (Rolle): Carmine Capobianco (Eoj), Debi Thibeault (Hildi), Frank Stewart (Waldo), Ruth Collins (Dr. Ruth Pepper), Donna Davidge (Kay / Frau im Bett), Michael Citriniti (Sonny), Tony Kruk (Carmine), David Coughlin (Tony), Angela Nicholas (Peggy Sue Peggy), Barry Finkel (Billy Joe Bob)

Stab: • Regie: Gorman Bechard • Produktion: Gorman Bechard, Kris Covello • Drehbuch: Gorman Bechard, Carmine Capobianco • Vorlage / Buch zum Film: - • Filmmusik: Bob Esty, Lettuce Prey; Supervisor: - • Kamera: Gorman Bechard • Spezialeffekte: - • Visuelle Effekte: - • Ausstattung: Shaun Cashman • Schnitt: Joe Keiser • Kostüme: Debi Thibeault • Maske: Make up: Frank Stewart; Frisuren: Frank Stewart • Ton: Shaun Cashman, Lars Nelson • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - • Casting: -


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Diese 1987 entstandene Farce über die sexuellen Abenteuer eines galaktischen Broccolis in der us-amerikanischen Provinz ist der überdrehte Versuch, die alte Männerphantasie von der unerschöpflichen Potenz in einer Science fiction-Klamotte zu parodieren. Ein turbulenter, gelegentlich schlüpfriger Anschlag auf "politische Korrektheit" und guten Geschmack.
Wenn zu diesem Film Interviews vorliegen, finden Sie die Gespräche in unserem Interview-Magazin!
Autor, Redaktion und Verlag sind nicht für die Inhalte externer Links verantwortlich.

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper • Diese Seite drucken: Seite drucken