Dirk Jasper FilmLexikon

Hintergrund: Filme, Menschen, Projekte, Themen

Ab und zu bieten sich bestimmte Themen als Hintergrundinformation an, diese sollen hier ihren Platz finden. Meist wird es sich um längere Aufsätze handeln, die zu einer aktuellen oder historischen Situation Stellung bezieht.

Und falls Ihnen ein Beitrag nicht mehr ganz so neu vorkommt - Sie könnten recht haben, denn die Hintergrundartikel altern zwar, bleiben aber oft immer noch aktuell.
  • Die europäische Animationsszene steht in voller Blüte. Innerhalb der letzten 10 Jahre sind in den Studios zwischen Stockholm und Madrid über 60 Spielfilme produziert worden, die meisten noch im klassischen 2D-Stil, einige wenige wie "Der lebende Wald" (Spanien, 2001), Back To Gaya (Deutschland, 2004) oder Terkel in Trouble aus Dänemark schon im neuen 3D-Look. Europäischer Animationsfilm: Ein Kurzüberblick
  • Kino verliert im ersten Halbjahr 2005 massiv an Besuchern! Im ersten Halbjahr 2005 verzeichnen die deutschen und österreichischen Kinos deutlich schlechtere Besucherzahlen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Studie zeigt gravierende Veränderungen im Besucherverhalten!
  • Liest man Zeitschriften oder läuft einfach durch eine Einkaufspassage, so kommt man nicht darum herum: Indien ist in! Ob in Filmfachblättern, Tageszeitungen oder Frauen- und Lifestyle-Magazinen, Indien und der indische Film sind der neue Trend. Die einflussreiche Modezeitschrift Elle widmete dem Phänomen gar ein ganzes Special. Mode, Accessoires, Möbel, Musik - überall kommt der Orient zurück. Phänomen Bollywood
  • Cowboys sind keine Traumgestalten, sie existieren wirklich; manch einer ist dem Zuschauer sogar begegnet. Heute arbeiten noch rund 20.000 Männer in diesem Beruf, in dem sich, vom Einsatz von Hubschraubern einmal abgesehen, die Arbeitsbedingungen nicht wesentlich verändert haben. "Western" - ein Film-Traum
  • Dr. Dieter Frank lenkt als Geschäftsführer der Bavaria Film Gruppe bereits seit 10 Jahren die Geschicke des Unternehmens. Ein Jubiläumsportrait. Corinna Streng: Dr. Dieter Frank
  • Das Ende des Zweiten Weltkriegs, am 8. Mai 1945 durch die bedingungslose Kapitulation der Deutschen besiegelt, bedeutete auch das Ende der deutschen Filmindustrie, das Ende der UFA, die unter der Herrschaft von Joseph Goebbels - seit 1933 Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda und Präsident der Reichskulturkammer - zum perfekten Propagandainstrument umfunktioniert worden war. Kriegsende beim deutschen Film
  • Die deutsche Besetzung Dänemarks von 1940 bis 1945 schuf für den dänischen Film eine besonders günstige Situation, da die Deutschen schnell die Einfuhr von Filmen der Alliierten verboten. Die Zahl der Filmproduktionen im Lande stieg deutlich an, und der dänische Film bekam einen ausgesprochen nationalen Status. Zu dänischen Filmvorstellungen ins Kino zu gehen wurde zum symbolischen Ausdruck des Widerstands gegen die Besatzung. Film in Dänemark
  • Schon zu Stummfilmzeiten gehörten Piratenfilme zum festen Repertoire der Lichtspielhäuser. Die Männer mit den Augenklappen, Degen und Enterhaken verkörperten den fleischgewordenen Traum der positiven Anarchie - wer würde schließlich nicht gern wie die Freibeuter auf alle Gesetze pfeifen und wild entschlossen ein Leben nach den eigenen Regeln führen? Mit Totenkopf und Enterhaken: Eine kurze Geschichte des Piratenfilms
  • Auf ihrer Ranch hat sich Hollywood-Star Goldie Hawn ("Eine ganz krumme Tour") einen buddhistischen Altar bauen lassen. Mindestens einmal täglich zieht sie sich hier zum Meditieren zurück. Hier schöpft sie Kraft, hier findet sie Ruhe vom turbulenten Leben im Showbiz. Buddhismus in Hollywood
  • Edgar Wallace ist einer der populärsten Persönlichkeiten der englischen Kriminalliteratur und zählt heute weltweit zu den meistverfilmten Autoren. Seine Werke wurden in 44 Sprachen übersetzt und mehr als hundertmillionenfach verkauft. Es ist unmöglich, von Edgar Wallace nicht gefesselt zu werden!
  • 1996 wurde das 100-jährige Jubiläum der Russischen Filmkunst offiziell begangen. Im Mai 1896 fand in Petersburg die erste Kinovorstellung statt. 1908 erschien der erste russische Spielfilm Ponisowaja wolniza. Russische Filmkunst
  • Der Film BATS - Fliegende Teufel spielt im US-Staat Texas, der eine natürliche Heimstatt für eine großes Vorkommen an Fledermäusen ist. Verbreitet ist dort hauptsächlich die 'Braune Fledermaus'. Alles über Fledermäuse
  • Im Laufe eines halben Jahrhunderts ist Hongkong zu einer der produktivsten Filmmetropolen avanciert, deren Stärke vor allem in der Mixtur aus Märchen und Science-fiction, Comic-Horror und Melodram, klassischer Kampfakrobatik und halsbrecherischen Stunts liegt. Andrea Leskovec: Hongkong - Wiege der Kung-Fu-Filme
  • Nach dem Ende der Kulturrevolution in Jahre 1978, entspannte sich, zumindest vordergründig, die Lage der Kunst-und Kulturschaffenden Chinas. Die Pforten der Pekinger Filmakademie öffneten sich noch im selben Jahr und schon 1982 entließ sie eine Generation von Filmemachern, die gemeinhin als der Anfang des chinesischen Autorenkinos gelten kann. Andrea Leskovec: Der junge chinesische Film
  • In der Branche ist man sich schon lange darüber einig: die 90er Jahre gehören unumstritten dem chinesischen Kulturraum, der ständig mit neuen Filmen, Regisseuren und Schauspieler aufwartet und Hollywood endlich die Stirn bieten dürfte. Hierzulande ist es vor allem die "Berlinale", die dem fernöstlichen Phänomen gebührend Beachtung schenkt und in Deutschland für die Verbreitung einer Filmkultur sorgt, die zu unrecht auf das Genre der Martial Arts Movies reduziert wird. Andrea Leskovec: Alternative zum Mainstream: Fernöstliches Kino im Focus
  • Jeder Film, der im Iran entsteht, durchläuft einen dreistufigen Zensurprozess: vor Drehbeginn müssen Drehbuch, Stab und Darsteller genehmigt werden, die Schnittfassung wird auf Übereinstimmung mit islamischen Idealen überprüft, und zuletzt entscheiden die Zensoren mit einer A-, B-, oder C-Wertung, ob der Film im staatlichen Fernsehen beworben und in welchen Kinos er zu welchen Zeiten gezeigt werden kann. Iranisches Kino
  • "Schwarzweißfilme zählen genauso zum Kulturerbe, wie Literatur, Musik oder Malerei. Demzufolge sind wir verpflichtet, die Werke unserer Filmväter zu pflegen und für nachfolgende Generationen zu erhalten", begründet Alain Fux, Leiter des Pay-TV-Senders Cine Classics, das Engagement des Senders für klassische Filme. Klassische Filme restaurieren: 'La Grande Illusion'
  • "Die Tragödie und der Triumph des D-Day ist das beeindruckendste Drama, das ich je selbst erlebt habe" - so äußerte sich Hollywood-Altmeister John Ford 20 Jahre danach. Es ist kaum bekannt, dass der Mann, der John Wayne berühmt machte, für den US-Geheimdienst OSS mit mehreren Kamerateams 1944 die Invasion in der Normandie drehen ließ - in Farbe. Hollywood und der Krieg: Wie Starregisseur John Ford den D-Day drehte
  • Wirbelstürme in Twister, Vulkanausbrüche in Dante's Peak und in Volcano (mit Tommy Lee Jones und Anne Heche), Schiffsunglücke wie das der Titanic und Überschwemmungen in Hard Rain, das Starvehikel für Christian Slater und Morgan Freeman. Dazu jede Menge Schiffe, die ohne Kapitän in die Katastrophe rasen, und Flugzeuge, die ohne Piloten abzustürzen drohen. Katastrophenfilme
  • An der Entwicklung des Kinos haben viele Erfinder in vielen Ländern gearbeitet. Doch erst den Brüdern Auguste Lumière (1862 - 1954) und Louis Jean Lumière (1864 - 1948) gelang es, mit ihrem Cinématographe ein Instrumentarium zu entwickeln, das nicht nur bewegte Bilder produzieren, sondern auch kopieren und auf eine Leinwand projezieren konnte und den Film damit zu einem Publikumsmedium machte. Pioniere des Kinos: Gebrüder Lumière
  • Anfang der 30er Jahre bissen die Produzenten in den sauren Apfel: Wenn sie Filme weiterhin international verkaufen wollten, mußsten sie ihre bisher stummen Produkte jetzt in Tonfassungen der jeweiligen Landessprachen anbieten. Das hieß damals: Es wurden in derselben Dekoration eine englische, französische und deutsche Fassung hintereinander gedreht, wobei das Darstellerteam jeweils ausgetauscht wurde. Eine kostspielige Angelegenheit, die spätestens nach dem Krieg zugunsten der Synchronisation fallengelassen wurde. Hollywood à la Francaise: Französische Hits - US-Remakes
  • Am 10. April 1912 sticht das Luxuspassagierschiff "Titanic" zu ihrer Jungfernfahrt von Southhampton, England, aus in See. Sieben Tage soll die Überfahrt nach New York dauern, doch für 1.571 Passagiere wird es eine Reise in den Tod. Der Untergang der Titanic
  • Ein Film ist eine Liebeserklärung an das Kino, den großen dunklen Raum, der die Filmbilder ans Licht holt und den Zuschauern immer neue, wunderbare Geschichten erzählt. Die Kino-Räume erzählen eine eigene Geschichte. Sie handelt vom Stellenwert dieser jungen Kunst, die ihre Wurzel einmal im Kommerz hatte. Kinogeschichte: Paradies der Träume
  • Über 300 Filme werden Jahr für Jahr von der Traumfabrik Hollywood auf den Markt gebracht. Der Zuschauer kann zwischen Komödien, Thrillern, Dramen, Science-fiction und Liebesfilmen wählen - nahezu unendlich scheinen die Reize, zwischen denen der Kinofan entscheiden mußs. Die Kunst, einen Film zu verkaufen
  • Entschuldigen Sie, dass ich einfach so hereinplatze. Mein Name ist Andreas Grünberg, und ich suche Gesprächspartner, Gleichgesinnte. Wenn ich Ihnen jetzt sage, es geht um Kinder- und Jugendfilme, werden Sie vermutlich nicht weiterlesen. Andreas Grünberg über Kinder- und Jugendfilme
  • Hollywoods Leinwandkriege mündeten oft in erfolgreichen, Oscar gekrönten Spielfilmen, die das Kriegsgeschehen mit detailgetreuen Special Effects und waghalsigen Schauspieler- und Stunteinlagen wiedergeben. Kriegsfilme aus der Traumfabrik
  • Es gibt Festivals wie in Cannes, München, Berlin, auf denen AUCH Kinder- und Jugendfilme gezeigt werden - entsprechend gering ist das öffentliche Interesse, das ganz bei den "richtigen" Filmen liegt, also bei denen für Erwachsene und ältere Jugendliche. Alexander Grünberg über das 'Filmfestival Laon'
  • Seit Anbeginn aller Zeiten beflügelt eine mögliche Invasion von Aliens die menschliche Phantasie. Wie werden die extraterrestrischen Zeitgenossen aussehen, werden sie freundlich oder feindlich gesinnt sein, wo kommen sie her? Fragen, die nicht nur Wissenschaftler, Astronomen und Militärs beschäftigen, sondern auch Hollywoods Filmspezialisten. Außerirdische in Hollywood
  • Laut Artikel 5 des Grundgesetzes "findet eine Zensur (in Deutschland) nicht statt". Das heißt, der staatlichen Legislative wie auch der Judikative ist es NICHT gestattet, irgendeine Form der Meinungsäußerung - sowohl künstlerisch als auch politisch - "im Vorfeld" zu unterbinden. Dirk Douglas Schuster: Zensur in Deutschland?
  • Die folgende kleine Abhandlung bezieht sich auf die Frage "Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?". Die Frage wird ja immer wieder gestellt, hier gibt es endlich die kompetente, wissenschaftlich ausgearbeitete Antwort. Gibt es den Weihnachtsmann wirklich?
  • Michelle Pfeiffer tut es, Demi Moore tut es auch, und Barbra Streisand tut es schon lange. Immer mehr Schauspielerinnen verlassen sich nicht mehr darauf, dass ihnen gute Rollen in den Schoß fallen, sondern produzieren und inszenieren ihre eigenen Filme - mit Erfolg. Frauenpower in Hollywood
  • Südkorea hat in den 90er Jahren tiefgreifende Krisen durchgemacht. Der historisch wichtigste Einschnitt war das Ende der Militärdiktatur 1993, als ein lange erhoffter Demokratisierungsprozeß einsetzte. Mit der politischen Liberalisierung ging eine wirtschaftliche einher, die die südkoreanischen Unternehmen verstärkter Konkurrenz ausländischer Anbieter aussetzte. Auch die einheimische Filmproduktion geriet unter Druck, da sie der Übermacht US-Verleiher nicht gewachsen war. Koreanisches Kino
  • Achtung, an alle Muggles! Der Roman Harry Potter und der Stein der Weisen wird verfilmt! Daniel Radcliffe, Rupert Grint und Emma Watson erwecken Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger für Warner Bros. Pictures zum Leben! Harry Potter wird als Film gedreht
  • Den besten Saisonstart aller Zeiten melden die deutschen Kinobetreiber. Gleichzeitig sank jedoch im ersten Quartal des Jahres die Anzahl der Besucher dramatisch, die sich eine deutsche Filmproduktion anschauen wollten. Ernst Corinth: Kino 1998 auf Erfolgskurs: Nur die deutschen Filme hinken hinterher
Terkel in Trouble
Plakatmotiv von 'Sometimes Happy Sometimes Sad'
Cowboy bei der Arbeit
Dr. Dieter Frank
Lars von Trier
Goldie Hawn
DVD-Cover zu 'Panzerkreuzer Potemkin'
Jackie Chan
Wong Kar-Wai
Filmplakat zu 'La grande illusion'
Filmplakat
Gebrüder Lumière
Szenenfoto
100 Jahre Film
Plakat zum Kinderfilmfest der Berlinale 2005
Filmplakat
FSK-Logo
Meg Ryan
Filmplakat

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper