Dirk Jasper FilmLexikon

Es ist unmöglich, von Edgar Wallace nicht gefesselt zu werden!

Edgar Wallace ist einer der populärsten Persönlichkeiten der englischen Kriminalliteratur und zählt heute weltweit zu den meistverfilmten Autoren. Seine Werke wurden in 44 Sprachen übersetzt und mehr als hundertmillionenfach verkauft.

Edgar Wallace erfreut sich einer großen Fangemeinde - allein in Deutschland haben mehr als 72 Millionen Kinobesucher die nach seinen Romanen gedrehten Filme gesehen.

Die unheimlichen Mordfälle in der nebulösen Atmosphäre Englands, dargestellt durch namhafte Schauspieler - unter anderem Klaus Kinski, Gert Fröbe, Joachim Fuchsberger und Klausjürgen Wussow - machen die Filmstunden mit Edgar Wallace zu einem einzigartigen Gruselerlebnis.

Für die Fans haben wir eine Reihe von Fakten über die wohl erfolgreichste Krimi-Filmserie der Welt gesammelt. Faszinierend, was sich alles so hinter den Kulissen abgespielt hat.

  • Insgesamt wurde 168 Romane von Edgar Wallace verfilmt. Übrigens stammte auch die Vorlage für den Kinofilm (1932) von ihm.
  • Die Verfilmungen der Edgar Wallace-Krimis wurden zur erfolgreichsten und längsten deutschen Tonfilmserie. Es entstanden zwischen 1959 und 1972 insgesamt 32 Filme, produziert von Horst Wendlandt und seiner Firma Rialto Film.
  • Die ersten drei Filme (Der Frosch mit der Maske, Der rote Kreis, 1959, Die Bande des Schreckens, 1960) wurden in Kopenhagen gedreht. Ab 1961 mit dem Wallace Nummer 4, Der grüne Bogenschütze, wurde in Berlin gedreht.
  • Unter der Regie von Alfred Vohrer entstanden 15 Verfilmungen, in der Inszenierung von Harald Reinl ("Winnetou") waren es fünf.
  • Harald Reinl wurde am 9. Oktober 1986 im Alter von 78 Jahren in Puerto de la Cruz von seiner Frau Daniella mit einem Brotmesser (20 cm Klinge) ermordet. Sie wurde 1988 zu 20 Jahren Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik auf Gran Canaria verurteilt.
  • Der erste Edgar Wallace-Krimi in Farbe wurde 1966 mit Monika Peitsch und Günther Stoll unter Alfred Vohrer gedreht: Der Bucklige von Soho.
  • Drei Bücher wurden gleich in deutscher und englischer Fassung gedreht, mit derselben Produktionscrew, aber unterschiedlichen Schauspielern: Das Geheimnis der gelben Narzissen (1961), Das Verrätertor (1964) und Das Geheimnis der weißen Nonne.
  • Die Horst Wendlandt-Filmserie verfügt über ein offizielles Remake. Der Roman "The Terror" (Deutscher Titel: "Der Schrecken") wurde zweimal verfilmt: 1965 In Schwarzweiß unter dem Titel Der unheimliche Mönch und 1967 in Farbe mit dem Titel Der Mönch mit der Peitsche. Eine Neuverfilmung des gleichen Stoffes innerhalb von zwei Jahren ist übrigens einmalig in der deutschen Kinogeschichte.
  • Die meistbeschäftigten Schauspieler in den Edgar Wallace-Produktionen sind Eddi Arent (21 Filme), Klaus Kinski (17 Filme), Siegfried Schürenberg (14 Filme), Joachim Fuchsberger (11 Filme), Heinz Drache (8 Filme), Karin Dor (5 Filme), Uschi Glas (5 Filme) - beide waren damit die meistbeschäftigten Frauen an den Edgar Wallace-Sets.
  • Karin Dor war bis 1968 mit Regiseur Harald Reinl verheiratet. Der Ehe entstammt ein Sohn, Andreas. Harald Reinl hatte einen Zwillingsbruder, Kurt, der heute in Innsbruck lebt.
  • In Der unheimliche Mönch bekam Uschi Glas ihre erste Kinorolle. Sie spielte auch in dem Remake mit, ebenso wie Siegfried Schürenberg, Rudolf Schündler und Susanne Hsiao, die seit 1971 mit Harald Juhnke verheiratet ist.
  • Einige der Drehbücher der Edgar Wallace-Filme stammen aus einer bekannten Feder: der von Derrick-Erfinder Herbert Reinecker. Er schrieb allerdings einige unter seinem Pseudonym Axel Berg, das waren Die blaue Hand, Der Mönch mit der Peitsche und Der Hund von Blackwood Castle (1967). Unter seinem richtigen Namen verfasste er Der Hexer, Neues vom Hexer (1965) und Der Bucklige von Soho. Hinter dem Namen Quentin Phillips, der das Drehbuch zu Zimmer 13 verfasste, steckt eigentlich Regisseur und Autor Will Tremper.
  • Apropos Derrick: Horst Tappert und Fritz Wepper standen bereits 1968 gemeinsam vor der Kamera - in der Edgar Wallace-Verfilmung Der Mann mit dem Glasauge. Allerdings nicht Seite an Seite: Fritz Wepper spielt einen drogensüchtigen Sohn aus reichem Hause, Horst Tappert - natürlich - den Inspektor.
  • Uwe Friedrichsen sollte eigentlich Eddi Arent nach dessen Ausscheiden als Komiker ablösen - es reichte allerdings nur für einen Film: Der Gorilla von Soho.
  • Die Besetzungsliste der Edgar Wallace-Verfilmungen lesen sich überhaupt wie das "Who is Who" der deutschen Film- und Fernsehstars: Siegfried Lowitz und Karin Baal (je 4 Filme), Hubert von Meyerinck, Günther Stoll (je 5 Filme), Fritz Rasp (4 Filme), Horst Tappert (4 Filme). Außerdem: Vadim Glowna, Friedrich Schönfelder, Ingrid Steeger, Hansjörg Felmy, Ivan Desny, René Deltgen, Stewart Granger, Diana Körner, Claus Lange, Siegfried Rauch, Wolfgang Kieling, Uwe Friedrichsen, Herbert Fux, Iris Berben, Susanne Hsiao (später Susanne Juhnke, 2 Filme), Ilse Pagé, Fritz Wepper, Christiane Krüger, Vera Tschechowa, Harry Meyen, Marisa Mell, Klausjürgen Wussow, Christopher Lee, Werner Peters, Gert Fröbe, Brigitte Horney, Brigitte Grothum, Elisabeth Flickenschildt, Dieter Borsche, Gisela Uhlen, Hans Clarin, Harald Leipnitz, Hannelore Trooger, Charles Regnier, Grit Boettcher, Günther Pfitzmann, Babara Rütting, Pinkas Braun, Marianne Hoppe, Lil Dagover, Ingrid van Bergen, Sabine Sesselmann, Petra Schürmann und viele andere mehr.
  • Die Identität des "Hexers" wurde 1964 bei den Dreharbeiten zu Der Hexer wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Regisseur Alfred Vohrer verschloss die letzten Drehbuch-Seiten in einen Safe. Grund: Bei einem anderen Fernsehkrimi war der Täter zuvor klar - und das Publikum war empört.
  • Insgesamt beschäftigten sich 15 Inspektoren mit den Edgar Wallace-Verbrechen: Joachim Fuchsberger (10 Mal), Heinz Drache (5 Mal), Harald Leipnitz (2 Mal), Siegfried Lowitz (2 Mal), Günther Stoll (2 Mal), Horst Tappert (2 Mal), Klausjürgen Wussow (2 Mal). Außerdem waren im Namen des Gesetzes unterwegs: Pier Paolo Capponi, Hansjörg Felmy, Stewart Granger, Adrian Hoven, Harry Meyen und Charles Regnier.
  • Nur einmal war echtes Teamwork gefragt, als gleich drei Inspektoren in einem Film zusammen arbeiteten: In Der Hexer spielten Siegfried Lowitz, Joachim Fuchsberger und Heinz Drache als Kriminalinspektoren mit.
  • Es ging aber auch ohne Inspektoren: In Der Hund von Blackwood Castle löste Sir John alias Siegfried Schürenberg den Fall.
  • Die Chefs von Scotland Yard spielten Ernst Fritz Fürbinger, Hubert von Meyernick und Siegfried Schürenberg, der 1967 seinen letzten Filmauftritt in Der Hund von Blackwood Castle absolvierte, er starb wenige Wochen nach den Dreharbeiten.
  • Wo die Polizei ist, da gibt es auch Verbrechen. Insgesamt ließ Produzent Horst Wendlandt rund 300 Menschen über die Klinge springen und avancierte damit zum "Massenmörder" unter den deutschen Produzenten.
  • In die Mörderrollen schlüpften Klaus Kinski, Elisabeth Flickenschildt, Eddi Arent, Tilly Löwenstein, René Deltgen, Walter Rilla, Gunther Pfitzmann, Albert Lieven, Hans Clarin, Richard Häusler, Karin Dor, Richard Münch, Dieter Borsche, Ludwig Linkmann, Peter Illing, Lill Dagover, Pinkas Braun, Harry Wüstenhagen, Hubert von Meyerinck, Susan Hampshire, Richard Haller, Otto Stern, Peter Mosbacher, Friedel Schuster, Karin Hübner und Günther Stoll.
  • Der letzte, von Rialto Film produzierte Edgar Wallace-Streifen entstand im Jahr 1972: Das Rätsel des silbernen Halbmondes.

  • 4. September 1959: Der Frosch mit der Maske
  • 2. März 1960: Der rote Kreis
  • 5. August 1960: Der Rächer
  • 19. August 1960: Die Bande des Schreckens
  • 2. Februar 1961: Der grüne Bogenschütze
  • 28. März 1961: Die toten Augen von London
  • 20. Juli 1961: Das Geheimnis der gelben Narzissen
  • 15. August 1961: Der Fälscher von London
  • 8. November 1961: Die seltsame Gräfin
  • 24. Februar 1962: Das Rätsel der roten Orchidee
  • 19. Juni 1962: Die Tür mit den 7 Schlössern
  • 28. September 1962: Das Gasthaus an der Themse
  • 26. April 1962: Der Zinker
  • 22. Februar 1963: Der Fluch der gelben Schlange
  • 5. Juli 1963: Der schwarze Abt
  • 13. September 1963: Das indische Tuch
  • 20. Dezember 1963: Todestrommeln am großen Fluss
  • 20. Februar 1964: Zimmer 13
  • 28. April 1964: Die Gruft mit dem Rätselschloss
  • 21. August 1964: Der Hexer
  • 18. Dezember 1964: Das Verrätertor
  • 30. April 1965: Sanders und das Schiff des Todes
  • 4. Juni 1965: Neues vom Hexer
  • 17. Dezember 1965: Der unheimliche Mönch
  • 29. April 1966: Das Rätsel des silbernen Dreiecks
  • 6. September 1966: Der Bucklige von Soho
  • 16. Dezember 1966: Das Geheimnis der weißen Nonne
  • 28. April 1967: Die blaue Hand
  • 4. August 1967: Die Pagode zum fünften Schrecken
  • 11. August 1967: Der Mönch mit der Peitsche
  • 18. Januar 1968: Der Hund von Blackwood Castle
  • 26. April 1968: Im Banne des Unheimlichen
  • 27. September 1968: Der Gorilla von Soho
  • 21. Februar 1969: Der Mann mit dem Glasauge
  • 4. Juli 1969: Das Gesicht im Dunkeln
  • 5. März 1971: Der Teufel kam aus Akasava
  • 30. März 1971: Die Tote aus der Themse
  • 9. März 1972: Das Geheimnis der grünen Stecknadel
  • 30. Juni 1972: Das Rätsel des silbernen Halbmonds
  • 10. April 1986: Die Schokoladen-Schnüffler
  • Edgar Wallace
    Der Frosch mit der Maske
    Der rote Kreis
    Der grüne Bogenschütze
    Die Tür mit den 7 Schlössern
    Das Gasthaus an der Themse
    Der Teufel kam aus Akasava

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper