Anja Kruse
* 5. August 1956 in Essen Nordrhein-Westfalen, Deutschland • Schauspielerin, Entertainerin • Biographie • Filmografie • Gruß von Anja Kruse: •
Anja Kruse Biographie Anja Kruse, 1956 in Essen geboren, studierte Schauspiel und Gesang an der renommierten Essener Folkwangschule und verfolgte zunächst eine Bühnenkarriere. Sie trat an verschiedenen Theatern auf und spielte klassische Rollen wie die Viola in Shakespeares Komödie Was Ihr wollt und die Nora im gleichnamigen Drama von Ibsen, übernahm aber auch Rollen in modernen Stücken wie in Joshua Sobols Drama Die Palästinenserin oder Arthur Millers Stück Nach dem Sündenfall als Marilyn Monroe. Ihre Liebe zum Musical unterstrich Anja Kruse unter anderem als Blumenmädchen Eliza in My Fair Lady oder als Heath in Ich steig aus und mach 'ne eigene Show. 1982 erhielt sie den Förderpreis Chanson / Musical der Stadt Berlin.

Ein Jahr zuvor war Anja Kruse für das Fernsehen entdeckt worden: Die Titelrolle in dem ZDF-Mehrteiler Die schöne Wilhelmine machte sie auf Anhieb zum Publikumsliebling. In den 80-er Jahren übernahm die vielseitige Schauspielerin häufig romantische Rollen, zum Beispiel in ZDF-Serien wie " Die Schwarzwaldklinik, Forsthaus Falkenau und Traumschiff. 1984 wurde der populäre TV-Star mit der "Goldenen Kamera" als beste Nachwuchs-Schauspielerin ausgezeichnet.

Als Anja Kruse 1989 bei den Dreharbeiten zum Abenteuer-Thriller Blutige Smaragde ihren späteren Ehemann, den französischen Regisseur Jean-Louis Daniel, kennen lernte, änderte sie radikal ihr schauspielerisches Image. Seitdem spielt die Wahl-Pariserin vielfach die Femme fatale oder das Biest wie in Durst nach Rache und Thelma und tritt auch in internationalen Koproduktionen auf wie Prinzessin Alisea und unter der Regie ihres Mannes in Désires fatales und Gunblast Vodka.

Im großen ZDF-Sonntagsfilm Jetzt bin ich dran Liebling spielt Anja Kruse die im Berufsleben ehemals erfolgreiche Delia, die nach fünf Jahren Hausfrau- und Mutter-Dasein endlich wieder in den Beruf zurück finden will.


Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper