Arnold Schwarzenegger

* 30. Juli 1947 in Graz, Österreich • Schauspieler • Biografie • Filmografie • Autogramm • Fotogalerie • Adresse: Arnold Schwarzenegger c/o CAA, 9830 Wilshire Boulevard, Beverly Hills CA 90212, USA •

Seit er Ende der 70er Jahre begann, Spielfilme zu machen, wurde Arnold Schwarzenegger zu einem der beliebtesten und finanziell erfolgreichsten Stars der Branche, dessen eigene Erfolge auch für die beteiligten Studios lukrativ waren. 1977 begann seine Karriere mit dem Kritikererfolg Pumping Iron, einer Dokumentation in Spielfilmlänge über die Wahl zum Mr. Universum.

Regisseur Bob Rafelson fiel damals die natürliche und einnehmende Präsenz Schwarzeneggers vor der Kamera auf und er besetzte ihn für seinen Mr. Universum / Stay Hungry (1976) neben Sally Field und Jeff Bridges. Für diese Rolle wurde er mit positiven Kritiken bedacht und erhielt außerdem den Golden Globe als "Bester Newcomer im Bereich Spielfilm".

1978 beendete er seine Bodybuilding-Karriere, um sich ganz der Schauspielerei zu widmen. Neben Kirk Douglas und Ann-Margret spielte er eine Hauptrolle in der sowohl romantischen als auch actiongeladenen Westernkomödie Kaktus Jack / The Villain (1979) und dann den Mickey Hargitay in dem Fernsehfilm The Jayne Mansfield Story.

Der Durchbruch kam mit Conan der Babar / Conan The Barbarian (1982), einer Comicbuchverfilmung der Abenteuer eines Helden des dunklen Mittelalters, den er für Regisseur John Milius drehte. Weltweit spielte der Film über 100 Millionen Dollar ein, führte zu einer populären Fortsetzung (Conan der Zerstörer / Conan The Destroyer, 1984) und brachte Arnold Schwarzenegger eine riesige Fangemeinde.

Kurz nach seiner Einbürgerung in die Vereinigten Staaten ging Arnold Schwarzenegger 1983 ein Risiko ein und übernahm die Titelrolle in einem Low-Budget-Film eines unbekannten Regisseurs, der unabhängig und ohne Studio im Rücken produziert wurde.

James Camerons futuristischer Thriller Terminator wurde 1984 ein internationaler Erfolg. Die Zeitschrift Time wählte ihn zu einem der zehn besten Filme des Jahres.

Der Erfolg von Terminator brachte Arnold Schwarzenegger in die erste Riege der Hollywood-Stars. In den nun folgenden Jahren wurde er der Action-Held schlechthin, eine Identifikation, die er vorrangig dem sagenhaften Erfolg einer ganzen Reihe von Action-Abenteuern wie Phantom-Kommando / Commando (1985), Der City-Hai / Raw Deal (1986), Predator (1986), Running Man (1987) und Red Heat (1988) verdankte.

1988 verwirklichte Arnold Schwarzenegger noch ein weiteres Ziel, das er sich als Filmstar gesetzt hatte, und zeigt in Zwillinge (1988) neben Danny DeVito unter der Regie von Ivan Reitman zum ersten Mal sein komödiantisches Talent.

Der triumphale Erfolg des Films ebnete einer weiteren Komödie den Weg: 1994 arbeitete das Trio bei der Komödie Junior mit Emma Thompson wieder zusammen.

1990 gelangen Arnold Schwarzenegger gleich zwei Erfolge: der futuristische Thriller Total Recall, gefolgt von Ivan Reitmans Komödie Kindergarten-Cop.

Seinen bislang größten kommerziellen Erfolg feierte Arnold Schwarzenegger mit Terminator 2 - Tag der Abrechnung, wieder für Regisseur Cameron. Weltweit spielte der Film über 500 Millionen Dollar ein. Sein beispielloser Erfolg veranlaßte die Vereinigung der US-Kinobesitzer, eigens für ihn eine neue Auszeichnung zu schaffen.

Auf der ShoWest Convention wurde ihm im Februar 1993 die Auszeichnung "Internationaler Star des Jahrzehnts" überreicht. Im darauffolgenden Sommer kam Last Acion Hero in die Kinos (mit weltweitem Einspielergebnis von 168 Millionen Dollar) und im Sommer 1995 der Arnold Schwarzenegger-James Cameron-Blockbuster True Lies.

Seit 1990 ist Arnold Schwarzenegger auch hinter der Kamera aktiv. Sein Regiedebüt war "Switch" aus der legendären Kult-Reihe Geschichten aus der Gruft für den US-Fernsehkanal HBO.

Dann drehte er für Turner Network Television (TNT) ein Remake des Weihnachtsfilmklassikers Christmas in Connecticut mit Dyan Cannon, Kris Kristofferson und Tony Curtis.

Seit seiner frühesten Jugend im österreichischen Graz hatte ihn der Vater immer ermuntert, den Sport ernster zu betreiben. Ursprünglich spielte er Fußball und war Läufer. Mit 15 entdeckte er seine wahre Leidenschaft, das Gewichtheben, und trainierte diese Disziplin drei Jahre, bis er dann mit Bodybuilding begann. Im Alter von 20 wurde Arnold Schwarzenegger dann Mr. Universum und gewann danach noch weitere 12 Weltmeisterschaftstitel, ein Rekord, den vor ihm noch niemand aufgestellt hatte.

Seit 1970 war er Trainer der Disziplin Gewichtheben bei den Olympischen Spielen der Behinderten und seit 1991 zusätzlich leitender Beauftragter der Organisation Los Angeles Inner City Games, einer Art Mini-Olympiade, die die Jugendlichen in den städtischen Ballungsräumen durch ein auf Sport und Bildung ausgerichtetes Programm von Drogen und Kriminalität wegbringen will.

Zwei Jahre später gründete Arnold Schwarzenegger dann eine entsprechende, auf nationaler Ebene arbeitende Stiftung und übernahm auch deren Vorsitz. Zwischen 1990 und 1993 beriet er den US-Präsidenten in den Bereichen Sport und Fitness; außerdem ist er Autor zahlreicher Fitneß- und Gesundheitsbücher.

Arnold Schwarzenegger unterstützt auch Forschungen zum Thema Holocaust und erhielt 1991 in Anerkennung den National Leadership Award des Simon Wiesenthal Zentrums.

In Eraser spielte er 1996 den US-Marshall John Kruger, der im Zeugenschutzprogramm arbeitet. Nach den Dreharbeiten spielte Arnold Schwarzenegger die Hauptrolle in der Weihnachtskomödie Versprochen ist versprochen und stand dann als böser Mr. Freeze in der vierten Folge des Erfolgsphänomens Batman vor der Kamera, diesmal unter dem Titel Batman & Robin.

Durch gesundheitliche Probleme bedingt dreht er erst 1999 seinen nächsten Film, einen düsteren Endzeit-Film namens End Of Days - Nacht ohne Morgen.

Im Frühjar 2001 machte seine Werbung für das Energie-Unternehmen Eon in allen Medien Furore.


Filmografie
  • 1970: Hercules in New York (Hercules in New York) Regie: Arthur Allan Seidelman
  • 1973: Der Tod kennt keine Wiederkehr (The Long Goodbye) Regie: Robert Altman
  • 1976: Mister Universum (Stay Hungry) Regie: Bob Rafelson
  • 1977: TV-Serie: Die Strassen von San Francisco
  • 1977: (Pumping Iron) Regie: George Butler
  • 1979: (Scavenger Hunt ) Regie: Michael Schultz
  • 1979: Kaktus-Jack (Cactus Jack / The Villain) Regie: Hal Needham
  • 1980: Die Jayne Mansfield Story (TV: The Jayne Mansfield Story) Regie: Dick Lowry
  • 1982: Conan der Barbar (Conan The Barbarian) Regie: John Milius - Rolle: Conan
  • 1984: Conan der Zerstörer (Conan The Destroyer) Regie: Richard Fleischer - Rolle: Conan
  • 1984: Terminator
  • 1985: Red Sonja (Red Sonja) Regie: Richard Fleischer
  • 1986: Phantom-Kommando (Commando ) Regie: Mark L. Lester
  • 1986: Der City-Hai (Raw Deal) Regie: John Irvin
  • 1987: Running Man (The Running Man ) Regie: Paul Michael Glaser
  • 1987: Predator (Predator) Regie: John McTiernan
  • 1988: Red Heat (Red Heat) Regie: Walter Hill
  • 1988: TV-Serie: Geschichten aus der Gruft
  • 1988: Zwillinge
  • 1990: Total Recall - Die totale Erinnerung (Total Recall) Regie: Paul Verhoeven
  • 1990: Kindergarten Cop (Kindergarten Cop) Regie: Ivan Reitman
  • 1991: Terminator 2 - Tag der Abrechnung
  • 1992: (TV: Christmas In Connecticut) (Regie)
  • 1993: Last Action Hero
  • 1994: True Lies
  • 1994: Junior
  • 21. Juni 1996: Eraser
  • 1996: Versprochen ist versprochen
  • 1997: Batman & Robin
  • 1999: End Of Days - Nacht ohne Morgen
  • 17. November 2000: The 6th Day
  • 2001: Collateral Damage - Zeit der Vergeltung Regie: Andrew Davis, Rolle: Gordon Brewer
  • 2. Juli 2003: Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Arnold Schwarzenegger
Filmplakat zu 'True Lies'

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper