Bernardo Bertolucci

* 16. März 1941 in Parma, Emilia-Romagna, Italien • Regisseur, Produzent • Biographie • Interviews • Oscars • Filmografie •

Biographie Geboren in Parma, lernte Bernardo Bertolucci während seines Studiums der Literaturwissenschaften an der Philosophischen Fakultät Rom Pier Paolo Pasolini kennen. Der Student Bernardo Bertolucci assistierte dem Regie-enfant-terrible Pier Paolo Pasolini bei Accatone - Wer nie sein Brot mit Tränen aß (1961), nur um kurz darauf selbst in die Zelluloid-Offensive zu starten. Im selben Jahr, in dem sein Gedichtband Auf der Suche nach dem Mysterium (1962) erschien, brach er sein Studium ab und drehte sein Debüt La Commare Secca - Gevatterin Tod.

1967 entwarf Bernardo Bertolucci im Auftrag von Sergio Leone die Storyline für Spiel mir das Lied vom Tod. Seinen ersten großen Publikumserfolg konnte er mit der Prokuktion Der große Irrtum verbuchen, der die Karriere eines Bourgois im Faschismus schildert. Weltweite Popularität erlangte er jedoch erst mit dem freizügigen Sittenspiel Der letzte Tango in Paris, das trotz Aufführungsverboten und Androhung von Haftstrafen ein internationaler Kassenerfolg wurde und Bernardo Bertolucci eine Oscar-Nominierung als bester Regisseur einbrachte.

Im folgenden verfestigte er seinen Ruf als Spezialist für anspruchsvolles Kino mit dem Jahrhundert-Epos 1900, mit La Luna und mit seinem vorerst letzten "italienischen" Film, Die Tragödie eines lächerlichen Mannes (1981). Bernardo Bertolucci, dem nach dem Skandal um den Letzten Tango zeitweise das Wahlrecht entzogen worden war, verließ Italien um seine Kreativität an anderen Schauplätzen der Erde auszuleben. 1985 drehte er das mit neun Oscars ausgezeichnete Film-Monument Der letzte Kaiser, die Biographie des letzten chinesischen Monarchen.

In des ockerfarbenen Weiten der Sahara entstand dann 1990 Himmel über der Wüste, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Paul Bowles, mit Debra Winger und John Malkovich in den Hauptrollen. Und 1993 inszenierte er, als vorerst letzten exotischen Beitrag seines Schaffens, Little Buddha - die Geschichte des Buddhismus-Begründers Gautama Buddha, die Bernardo Bertolucci im Mini-Königreich Bhutan inmitten des Himalaya-Gebirges inszenierte.

Nach 15 Jahren filmischen Entdeckungsreisen in China, in der Sahara und in Bhutan kehrte einer der größten Regisseure Italiens, Bernardo Bertolucci, mit Gefühl und Verführung in seine Heimat zurück. Zu dieser Rückkehr nach Vollendung seiner fernöstlichen Trilogie Der letzte Kaiser, Himmel über der Wüste, Little Buddha sagt Bernardo Bertolucci: "Ich versuche, die Toskana so zu sehen, als ob sie Bhutan wäre, als ob ich sie ganz neu entdecken müßte. Der Titel sagt alles über meinen Film - es geht der Toskana gibt. Und natürlich um jene Ästheten, die Schönheit sammeln und sie anderen stehlen.


Interviews
Oscars
Filmografie
  • 1962: La Commare Secca - Gevatterin Tod (La Commare Secca)
  • 1963: Vor der Revolution (Prima Della Rivoluzione)
  • 1966: Der Weg des Öls
  • 1968: Liebe und Zorn (Amore E Rabbia)
  • 1968: Partner (Partner)
  • 1969: Die Strategie der Spinne (Strategia Del Ragno)
  • 1969: Der große Irrtum
  • 14. Oktober 1972: Der letzte Tango in Paris (L'Ultimo Tango A Parigi - Le Dernier Tango A Paris)
  • 1975: 1900 - 1. Teil Gewalt, Macht, Leidenschaft
  • 1976: 1900 - 2. Teil: Kampf, Liebe, Hoffnung
  • 1978: La Luna (La Luna)
  • 1980: Die Tragödie eines lächerlichen Mannes (La Tragedia Di Un Uomo Ridicolo)
  • 1986: Der letzte Kaiser
  • 21. November 1990: Himmel über der Wüste
  • 1. Dezember 1993: Little Buddha (Little Buddha)
  • 25. März 1996: Gefühl und Verführung
  • 5. Februar 1999: Shandurai und der Klavierspieler
  • Oscar
    Bernardo Bertolucci
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper