Bette Midler
* 1. Dezember 1945 in Honolulu, Hawaii, USA • Schauspielerin, Sängerin, Entertainerin • Biographie • Oscars • Filmografie • Adresse: 9481 Readcrest Drive, Beverly Hills, CA 90210, USA • Creative Artists Agency, 9380 Wilshire Boulevard, Beverly Hills, CA 90212, USA •
Bette Midler Biographie Ihren Vornamen verdankt Bette Midler der großen Bette Davis. Die Mutter der Schauspielerin, die auf Hawaii geboren wurde, verehrte die Hollywood-Diva.

Bette ging ein Jahr aufs College, überlegte, ob sie Diplomatin werden sollte. Nebenbei arbeitete sie als Ananas-Verpackerin in Honolulu, und bekam eine Statistenrolle in dem Film Hawaii. Doch kaum hatte das rothaarige Energiebündel ein paar Dollar gespart, flog sie nach New York. Bette Midler sang in Bars und wurde schließlich Chormädchen am Broadway. Ihre erste richtige Rolle bekam sie als Enkelin in Anatevka.

1972 startete Bette Midler ihre Karriere als Popsängerin mit dem Debütalbum The Divine Mrs. M.. Seitdem sind mehr als ein Dutzend Platten von ihr auf dem Markt. Für jedermann erstaunlich - am meisten für Bette selbst: Das "Abfallprodukt" ihres Films Beaches, ein Soundtrackalbum, das bis gegen Ende des Films gar nicht geplant war, entpuppte sich als das Hitalbum des Jahres 1989.

Neben ihrem Konzertfilm Divine Madness, wurde The Rose der erste große Filmhit, in dem auch die Schauspielerin Bette Midler überzeugte: Sie wurde für einen "Oscar" nominiert. Das Thema des Films war ihr nicht ganz unbekannt: Midler hatte zeitweilig schwere Alkoholprobleme, war lange Mitglied der Anonymen Alkoholiker und erlitt Anfang der 80er Jahre einen Nervenzusammenbruch.

Ihr Vertrag mit der Filmfirma Touchstone brachte Bette Midler den Durchbruch zum Superstar, insbesondere durch die Mrs. Stone-Filme. Doch ihre Erfahrungen mit Hollywood waren in ihren Augen nicht die besten, woraufhin sie ihre eigene Filmfirma All Girls Productions gründete. Allerdings durften Kollegen, mit denen sich Midler je angelegt hatte, hier auf keine offenen Türen hoffen.

Insgesamt drehte Bette Midler bis heute über 14 Filme. Neben The Rose war sie auch als beste Darstellerin in For the Boys für den "Oscar" nominiert. Zuletzt war sie 1993 in dem Disney-Streifen Hocus Pocus zu sehen. Im gleichen Jahr gab sie erstmals wieder ein Live-Konzert und spielte in der CBS-Serie Gypsy mit.

Ihre berüchtigte Streitsucht soll seit ihrer Hochzeit mit dem deutschen Aktienhändler Martin von Haselberg etwas abgeklungen sein. Tochter Sophie wurde 1987 geboren.

Der aktuelle Film Der Club der Teufelinnen startete im Dezember 1996 in den deutschen Kinos.


Oscars
Filmografie
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper