Interview mit Bruce Willis
Bruce Willis Er ist einer der erfolgreichsten Actionstars Hollywoods. Als Held wider Willen ließ Bruce Willis ab 1988 mit der "Stirb Langsam"-Trilogie weltweit die Kinokassen klingeln ? der Beginn einer Traumkarriere. In seinem neuesten Film The Sixth Sense schlägt Bruce Willis jetzt ungewohnt ernste Töne an. Als Kinderpsychiater versucht er, einem kleinen Jungen zu helfen, der von den Seelen Verstorbener gequält wird.

Frage: Bruce Willis, haben Sie sich vor diesem Film schon mal damit beschäftigt, ob es ein Leben nach dem Tod gibt?

Bruce Willis: Darüber denke ich eigentlich nicht nach. Ich konzentriere mich lieber auf das Jetzt, denn im Jetzt kann ich mein Leben beeinflussen und verändern, nicht im Tod. Ich glaube zwar, dass es übernatürliche Phänomene auf der Welt gibt, aber ich verschwende daran keine Zeit, das interessiert mich wirklich kaum. Obwohl mir auch klar ist, dass viele Menschen von solchen Dingen fasziniert sind.

Frage: Was macht eigentlich Ihre Zweitkarriere als Musiker?

Bruce Willis: Ich nehme zur Zeit gerade ein Album auf, das nächstes Jahr erscheinen soll. Ich habe mir ein Studio in meinem Haus in Los Angeles eingerichtet, und da bastle ich in aller Ruhe an meinen Songs. Ob das Album sich verkauft oder nicht ist für mich absolut nebensächlich. Es ist wirklich schön, zur Abwechslung mal ein Projekt zu haben, bei dem es egal ist, wieviel Geld dabei raus springt.

Frage: Das Jahr 2000 steht vor der Tür. Haben Sie sich vom Millennium-Fieber anstecken lassen?

Bruce Willis: Das ist doch alles Schwachsinn. Streng genommen hat der Jahrtausend-Wechsel schon 1976 stattgefunden. Aber weil sie vor 1400 Jahren den Kalender umgestellt haben, ist auf einmal jetzt erst 2000. Silvester interessiert mich auch sonst kaum. Für mich ist die Nacht vom 31. Dezember auf den ersten Januar nicht anders als die vom Achten auf den Neunten ? eben irgendein x-beliebiger Tag.

Dirk Jasper FilmLexikon
Quelle: 1999 CinemaxX © 1994 - 2010 Dirk Jasper