Christian Slater

* 18. August 1969 als Christian Michael Leonard Hawkins in New York, USA • Schauspieler, Regisseur, Produzent • Biographie • Filmografie • Adresse: Christian Slater c/o David Lewis, ICM, 40 West 57th Street, New York, NY 10019, USA •

Biographie Der in New York geborene Christian Slater kann mittlerweile auf eine Leinwandpräsenz in mehr als 20 Kinofilmen zurückblicken. Zudem stand er in vielen Broadway- und Off-Broadway-Stücken auf den berühmten Brettern, die die Welt bedeuten. Christian Slater arbeitet auch als Produzent und Regisseur.

Bereits im Alter von neun Jahren gab Christian Slater an der Seite von Dick Van Dyke sein Bühnendebüt in The Music Man. Erst kürzlich erhielt er großes Kritikerlob für seine Glanzrolle in der Broadway-Produktion Side Man. Zu seinen Theatererfahrungen gehören Stücke wie Macbeth, David Copperfield und Merlin. Im so genannten Off-Broadway-Bereich reüssierte Christian Slater in Landscape of the Body, Between Daylight, Boonville, Dry Land und Somewhere's Better.

Im Actionthriller Zeit der Vergeltung (The Legend Of Billie Jean) gab Christian Slater 1984 an der Seite von Helen Slater und Peter Coyote seine erste Kinorolle, doch weltbekannt wurde er zwei Jahre später in Jean-Jacques Annauds kongenialer Romanverfilmung Der Name der Rose neben Sean Connery als unerfahrener Novize Adson von Melk.

Mit Tucker (Tucker: The Man And His Dream) von Francis Ford Coppola, Heathers (Heathers) (neben Winona Rider), dem Jugenddrama Hart auf Sendung (Pump Up The Volume) und dem wilden True Romance (True Romance) prägte sich Christian Slater besonders den Filmkunstfreunden ein. Aber auch in Blockbuster-Produktionen wie Robin Hood - König der Diebe (Robin Hood - Prince Of Thieves), Interview mit einem Vampir (Interview With The Vampire) oder Operation: Broken Arrow beeindruckte er an der Seite von Hollywood-Stars wie Kevin Costner, Tom Cruise oder John Travolta.

In den vergangenen Jahren entdeckte Christian Slater zunehmend die Möglichkeit, Filmprojekte selbst zu produzieren. So hatte er 1998 neben den Hauptrollen in Hard Rain und Basil für beide Filme die Koproduktion übernommen, zudem zeichnete er als ausführender Produzent für die schwarzhumorige Kinokomödie Very Bad Things mit Cameron Diaz verantwortlich. Sein Debüt als Regisseur präsentierte Christian Slater 1996 mit dem Kurzfilm Museum Of Love.

Im neuen Jahrtausend war Christian Slater im Kino unter anderem in Rufmord - Jenseits der Moral, Crime Is King und Who Is Cletis Tout? zu sehen. Seine besondere Beziehung zum Action-Kino konnte der durchtrainierte Mime zudem in John Woos Weltkriegs-Drama Windtalkers und in Mindhunters unter der Regie von Renny Harlin beweisen.


Filmografie
  • 1984: Zeit der Vergeltung (The Legend Of Billie Jean). Regie: Matthew Robbins
  • 26. Oktober 1986: Der Name der Rose
  • 1987: Gleaming Heart (Gleaming The Cube) Regie: Graeme Clifford
  • 1988: Tucker (Tucker: The Man And His Dream). Regie: Francis Ford Coppola
  • 1989: Heathers (Heathers) Regie: Michael Lehmann
  • 1989: Mord an seinem besten Freund (Desperate For Love) Regie: Michael Tuchner
  • 1989: Moon Trek (Personal Choice) Regie: David Saperstein
  • 1989: Joy Stick Heroes (The Wizard) Regie: Todd Holland
  • 1990: Blaze of Glory - Flammender Ruhm (Young Guns II) Regie: Geoff Murphy
  • 1990: Geschichten aus der Schattenwelt (Tales From The Darkside - The Movie) Regie: John Harrison
  • 1990: Hart auf Sendung (Pump Up The Volume). Regie: Allan Moyle
  • 1990: Robin Hood - König der Diebe (Robin Hood - Prince Of Thieves). Regie: Kevin Reynolds
  • 1991: Die wahren Bosse (Mobsters) Regie: Michael Karbelnikoff
  • 1991: Kuffs - Ein Kerl zum Schießen (Kuffs) Regie: Bruce A. Evans
  • 1992: Ferngully - Christa und Zaks Abenteuer im Regenwald (Ferngully - The Last Rainforest) Regie: Bill Kroyer
  • 1993: True Romance (True Romance). Regie: Tony Scott
  • 1994: Interview mit einem Vampir (Interview With The Vampire). Regie: Neil Jordan
  • 1994: Jimmy Hollywood (Jimmy Hollywood) Regie: Barry Levinson
  • 1995: Murder in the First
  • 1995: Operation: Broken Arrow
  • 1996: Das Rosenbett
  • 1998: Hard Rain
  • 25. November 1998: Very Bad Things
  • 13. Oktober 2000: Rufmord - Jenseits der Moral
  • 23. Februar 2001: Crime Is King
  • 14. Juni 2002: Windtalkers
  • 2004: (Mindhunters). Regie: Renny Harlin.
  • 28. Januar 2005: Alone In The Dark
  • Christian Slater
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat
    Filmplakat

    Dirk Jasper FilmLexikon

    © Fotos: Archiv © 1994 - 2010 Dirk Jasper